1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Günstiger Farblaser mit…

Ist das Werbung...

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema


  1. Ist das Werbung...

    Autor: jkr2k1 22.01.09 - 08:44

    ...oder ernstgemeinter Journalismus ?

    Bei manchen Artikeln vermisse ich ein bisschen echten Journalismus wo nicht nur die vom Hersteller mitgelieferten Attribute aufgezählt werden. Erwähneswert wären z.B. die exorbitanten Kosten bei einem vollen Tonerwechsel (imho 4x 100Euro), das Gerät ist ca. Anfang Februar lieferbar und der Straßenpreis für das Einstiegsmodell liegt bei knapp 280,-€

    Wenn es allerdings Minolta Werbung ist dann bitte ich diese auch mit dem Hinweis "Werbung" zu deklarieren, alles andere ist irreführung des Lesers.

  2. Re: Ist das Werbung...

    Autor: Stimmt 22.01.09 - 08:51

    FACK

  3. Re: Ist das Werbung...

    Autor: Viego 22.01.09 - 09:13

    Naja, exorbitant relativiert sich ja wieder ... ich musste vor kurzem für meinen Farblaser einen Satz Toner kaufen und war dann auch erstmal schockiert. Aber es gibt ja die Refurbished Toner, da kann man auch etwa die Hälfte sparen. Und man sollte auch mal sehen wieviel Blatt so eine Toner hergibt. Meine 4000er Toner haben ca 9000 Blatt gedruckt. Somit komme ich auf ca 2 cent pro Blatt. Hört sich für mich nicht wirklich teuer an und ist vor allem im privaten Bereich vertretbar.

    regards

  4. Re: Tonerdilemma

    Autor: wombat 22.01.09 - 09:29

    Bei diesen Druckern ist es wie bei den Tintenstrahlern. Finanziert wird das ganze über den Toner.

    Der 1650DN kostet ca. 270,-
    Der Farbtoner im "Vorteilspack" (ohne schwarz) bereits 280,-

    Dafür sind auch nur verkrüppelte Tonerkartuschen mit ca. 1/3 der Menge vorinstalliert, so kommt man wenigstens nicht in Versuchung bei Tonermangel (tritt ca. nach 500 Farbseiten ein) sich ein komplett neues Gerät danebenzustellen, weil es billiger ist. (Was ich bei einem HP mal überlegt hatte).

  5. Nein Verbraucherinformation

    Autor: So nie 22.01.09 - 10:13

    Sorry aber bei dem Artikel ist wirklich alles wesentliche vorhanden, nämlich für welches OS der Drucker gedacht ist, hier Windows, OS X und Linux und was er kostet. Werbung ist es IMHO wenn Produkte ohne Preis vorgestellt werden.

  1. Thema

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Systemmanager (m/w/d) SAP BW
    Flughafen Köln/Bonn GmbH, Köln
  2. Applikationsbetreuer*in CRM-System Vertrieb
    Kölner Verkehrs-Betriebe AG, Köln
  3. SAP Business Analyst - Sales & Distribution (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, München
  4. Senior IT-Projektmanager (m/w/d)
    HiScout GmbH, Berlin

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ankermake M5: Der rasend schnelle 3D-Drucker
Ankermake M5
Der rasend schnelle 3D-Drucker

Achtung, bewegliche Teile: Der Ankermake M5 von Anker ist aufs schnelle 3D-Drucken ausgelegt. Das funktioniert gut, die Software weniger.
Ein Test von Oliver Nickel und Friedhelm Greis

  1. Biohome3D Haus aus dem 3D-Drucker komplett recycelbar
  2. 3D4U Miele-3D-Druckvorlagen für Kaffee, Bohrlöcher und Düsen
  3. Schusswaffen Interpol warnt vor verbesserten Waffen aus dem 3D-Drucker

Torch: Ubisoft zündet das Feuer an
Torch
Ubisoft zündet das Feuer an

Engine-Newsletter Ubisoft hat neue Feuereffekte entwickelt. Die Programmierer erklären, wie die Technologie funktioniert - und wo sie zum Einsatz kommt.
Von Peter Steinlechner

  1. Metaversum John Carmack über Meta-Prozessoren und Horizon Worlds
  2. Spieleentwicklung Editorial trifft Engine bei Ubisoft

Sicherheitsüberprüfungen bei IT-Jobs: Puff, puff, pass?
Sicherheitsüberprüfungen bei IT-Jobs
Puff, puff, pass?

Wer kifft, besteht eher keine Sicherheitsüberprüfung. Doch für viele IT-Jobs ist das Bedingung. Auch wenn bald das Cannabis legalisiert wird?
Von Lennart Mühlenmeier

  1. Ola Källenius Mercedes-Chef verneint Mangel an Softwarespezialisten
  2. IT-Auftragsplattform Fiverr Harter Preiskampf, wenig gute Projekte
  3. Techbranche in den USA Einstellungsstopp auch bei Apple