1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › txtr reader - der E-Book-Reader…

ohne Eingabemöglichkeiten wertlos

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. ohne Eingabemöglichkeiten wertlos

    Autor: honeyhead 22.01.09 - 18:05

    Solange man die Dinger nur als quasi Bildschirm für unterwegs benutzen kann, aber Notizen/Anmerkungen doch wieder nur auf Papier gehen, halte ich das ganze für Wertlos.

  2. Re: ohne Eingabemöglichkeiten wertlos

    Autor: owc 22.01.09 - 18:16

    edding

  3. Re: ohne Eingabemöglichkeiten wertlos

    Autor: Zurreal 22.01.09 - 18:21

    Der iRex Digital Reader hat nen Touchscreen. Da kann man sich Notizen machen. Der ist leider übelst teuer.

  4. Re: ohne Eingabemöglichkeiten wertlos

    Autor: ABE 23.01.09 - 01:48

    Ein Edding war auch mein erster Gedanke, wenn die Rückseite des Geräts aus Metall ist sollte sich da doch was Alkohollösliches finden lassen das sogar rückstandsfrei wieder ab geht.

  5. Re: ohne Eingabemöglichkeiten wertlos

    Autor: honeyhead 23.01.09 - 08:09

    ABE schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ein Edding war auch mein erster Gedanke, wenn die
    > Rückseite des Geräts aus Metall ist sollte sich da
    > doch was Alkohollösliches finden lassen das sogar
    > rückstandsfrei wieder ab geht.

    Wenn nicht, hat man mit Tip-Ex sicher Erfolg...

  6. Re: ohne Eingabemöglichkeiten wertlos

    Autor: Lofwyr 23.01.09 - 08:36

    Eine Eingabe würde dem Begriff "Reader" irgendwie wiedersprechen.
    Ob die Dinger - abseits von Technikfreaks - eine Zukunft haben, weiss ich allerdings auch nicht. Vorallem, da man zusätzlich zum Gerät ja wohl auch Bücher und Zeitschriften immer noch bezahlen muss.
    Wenn es die Dinger dann irgendwann in Farbe gibt, kann man sie wenigstens noch als Fotoalbum benutzen.

  7. Re: ohne Eingabemöglichkeiten wertlos

    Autor: zomg 23.01.09 - 08:38

    dann kauf dir n irex?

  8. Re: ohne Eingabemöglichkeiten wertlos

    Autor: Nimbus 23.01.09 - 08:47

    honeyhead schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Solange man die Dinger nur als quasi Bildschirm
    > für unterwegs benutzen kann, aber
    > Notizen/Anmerkungen doch wieder nur auf Papier
    > gehen, halte ich das ganze für Wertlos.

    Du gehörst auch zu den Typen, die immer in Zeitschriften und Büchern rumschmieren müssen?

    Aber jeder wie er möchte, wenn Du Deine Lieblingsstellen im "Räuber Hotzenplotz" markern möchtest, dann kauf Dir ein echtes Buch.


    Tut mir leid - aber das musste jetzt mal sein :-)


  9. Re: ohne Eingabemöglichkeiten wertlos

    Autor: mhhh 23.01.09 - 08:58

    Wieso deine notizen kannst du dir doch auf dem handy oder pda schreiben und par w-lan rüber jodeln...

  10. Es ist ein "Lesegerät" für Ottonormal

    Autor: Paule 23.01.09 - 09:13

    Ich finde es Prima, dass bei dem Gerät nicht unnötig Platz und vor allem auch Geld für eine Tastatur verschwendet wird, so wie beim Kindle.

    Der Ottonormalverbraucher wird so ein Gerät schliesslich vor allem zum Lesen benutzen und eine Tastatur nur störend empfinden.

    Es gibt natürlich auch Zielgruppen, für die eine Tastatur interessant ist (zB Studenten), aber die dürften deutlich kleiner sein. Schön wäre es natürlich, wenn es zwei Versionen von dem Gerät geben würde. So lange muss sich die alternative Zielgruppe halt mit Netbooks bequemen.

  11. Re: ohne Eingabemöglichkeiten wertlos

    Autor: DerSarek 23.01.09 - 09:16

    Pruust :-))



    -DerSarek

    --- Whereever you go - there you are ---

  12. Re: ohne Eingabemöglichkeiten wertlos

    Autor: NoName! 23.01.09 - 12:38

    Nimbus schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Du gehörst auch zu den Typen, die immer in
    > Zeitschriften und Büchern rumschmieren müssen?

    Seine Idee an sich finde ich ganz gut. Das Ding kann ja die Notizen zu jeden Datei in ner ganz anderen Datei ablegen. Oder eine neue Datei generieren mit dem Book und den Notizen... Das sollte ne Setting sein ;)
    Das wäre mal ein Vorteil von einem Ebook gegenüber einem normalen Buch. Man könnte nur seine Anmerkungen weiter geben, wenn der andere das Buch eh auch hat (Schule), und man verunreinigt nicht das Buch. Eine Seiten-markier-Funktion wäre auch super...
    Mit solchen Kleinigkeiten kann man durchaus einen Vorteil gegenüber dem normalen Buch aufbauen. Auch wenn das der ein oder andere als marginalen Vorteil bezeichenen wird.

    Ich denke ne reine Eingabe per Pen wäre da zumindest für mich auch völlig ausreichend...

    Aber langsam find ich gefallen an den Geräten ;)

  13. Re: ohne Eingabemöglichkeiten wertlos

    Autor: honeyhead 23.01.09 - 13:18

    Nimbus schrieb:
    > Du gehörst auch zu den Typen, die immer in
    > Zeitschriften und Büchern rumschmieren müssen?

    Nicht wirklich, wobei ich bei diesen Medien ja nicht künstlich beschränkt werde.
    Vorrangig geht es mir aber um so Dinge wie Konzepte,Spezifikationen, Präsentationen, Protokolle...alles was man so im Alltag lesen, verstehen, kommentieren oder mit anderen besprechen muss.

    Daneben kann ich mir durchaus vorstellen, auch mal Fachliteratur mit entsprechenden Anmerkungen oder Markierungen zu versehen.
    Es wäre für mich vollkommen ausreichend, eine entsprechende Eingabemöglichkeit via "Stift" zu haben. Das muss nicht als strukturierter, weiterverarbeitbarer Text vorliegen.

    Abfallen würde dann sicher auch die Möglichkeit, quasi leere Seiten als Notizbuch zu verwenden.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr, Düsseldorf, Dortmund, Duisburg
  2. BARMER, Wuppertal
  3. ifap GmbH, Martinsried
  4. HUK-COBURG Versicherungsgruppe, Coburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)
  2. (u. a. Xbox Series X für 490€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Summit Lite im Test: Auch Montblancs günstige Smartwatch ist zu teuer
Summit Lite im Test
Auch Montblancs "günstige" Smartwatch ist zu teuer

Montblancs Summit Lite ist eine Smartwatch für Fitnessbegeisterte, die nach echter Uhr aussieht. Den Preis halten wir trotz hervorragender Verarbeitung für zu hoch.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Soziales Netzwerk Bei Facebook entsteht eine Smartwatch im Geheimen
  2. Wearable Amazfit bringt kompakte Smartwatch für 100 Euro
  3. T-Touch Connect Solar Tissots Smartwatch ab 935 Euro in Deutschland verfügbar

AOC Agon AG493UCX im Test: Breit und breit macht ultrabreit
AOC Agon AG493UCX im Test
Breit und breit macht ultrabreit

Der AOC Agon AG493UCX deckt die Fläche zweier 16:9-Monitore in einem Gerät ab. Dafür braucht es allerdings auch ähnlich viel Platz.
Ein Test von Mike Wobker

  1. Agon AG493UCX AOC verkauft 49-Zoll-Ultrawide-Monitor mit USB-C und 120 Hz

Börse: Was zur Hölle ist ein SPAC?
Börse
Was zur Hölle ist ein SPAC?

SPACs sind die neue Modewelle an der Börse: Firmen, die es eigentlich nicht könnten, gehen unter dem Mantel einer anderen Firma an die Börse. Golem.de hat unter den Mantel geschaut.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Wallstreetbets Trade Republic entschuldigt sich für Probleme mit Gamestop
  2. Tokyo Stock Exchange Hardware-Ausfall legte Tokioter Börse lahm