Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › txtr reader - der E-Book-Reader…

ohne Eingabemöglichkeiten wertlos

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. ohne Eingabemöglichkeiten wertlos

    Autor: honeyhead 22.01.09 - 18:05

    Solange man die Dinger nur als quasi Bildschirm für unterwegs benutzen kann, aber Notizen/Anmerkungen doch wieder nur auf Papier gehen, halte ich das ganze für Wertlos.

  2. Re: ohne Eingabemöglichkeiten wertlos

    Autor: owc 22.01.09 - 18:16

    edding

  3. Re: ohne Eingabemöglichkeiten wertlos

    Autor: Zurreal 22.01.09 - 18:21

    Der iRex Digital Reader hat nen Touchscreen. Da kann man sich Notizen machen. Der ist leider übelst teuer.

  4. Re: ohne Eingabemöglichkeiten wertlos

    Autor: ABE 23.01.09 - 01:48

    Ein Edding war auch mein erster Gedanke, wenn die Rückseite des Geräts aus Metall ist sollte sich da doch was Alkohollösliches finden lassen das sogar rückstandsfrei wieder ab geht.

  5. Re: ohne Eingabemöglichkeiten wertlos

    Autor: honeyhead 23.01.09 - 08:09

    ABE schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ein Edding war auch mein erster Gedanke, wenn die
    > Rückseite des Geräts aus Metall ist sollte sich da
    > doch was Alkohollösliches finden lassen das sogar
    > rückstandsfrei wieder ab geht.

    Wenn nicht, hat man mit Tip-Ex sicher Erfolg...

  6. Re: ohne Eingabemöglichkeiten wertlos

    Autor: Lofwyr 23.01.09 - 08:36

    Eine Eingabe würde dem Begriff "Reader" irgendwie wiedersprechen.
    Ob die Dinger - abseits von Technikfreaks - eine Zukunft haben, weiss ich allerdings auch nicht. Vorallem, da man zusätzlich zum Gerät ja wohl auch Bücher und Zeitschriften immer noch bezahlen muss.
    Wenn es die Dinger dann irgendwann in Farbe gibt, kann man sie wenigstens noch als Fotoalbum benutzen.

  7. Re: ohne Eingabemöglichkeiten wertlos

    Autor: zomg 23.01.09 - 08:38

    dann kauf dir n irex?

  8. Re: ohne Eingabemöglichkeiten wertlos

    Autor: Nimbus 23.01.09 - 08:47

    honeyhead schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Solange man die Dinger nur als quasi Bildschirm
    > für unterwegs benutzen kann, aber
    > Notizen/Anmerkungen doch wieder nur auf Papier
    > gehen, halte ich das ganze für Wertlos.

    Du gehörst auch zu den Typen, die immer in Zeitschriften und Büchern rumschmieren müssen?

    Aber jeder wie er möchte, wenn Du Deine Lieblingsstellen im "Räuber Hotzenplotz" markern möchtest, dann kauf Dir ein echtes Buch.


    Tut mir leid - aber das musste jetzt mal sein :-)


  9. Re: ohne Eingabemöglichkeiten wertlos

    Autor: mhhh 23.01.09 - 08:58

    Wieso deine notizen kannst du dir doch auf dem handy oder pda schreiben und par w-lan rüber jodeln...

  10. Es ist ein "Lesegerät" für Ottonormal

    Autor: Paule 23.01.09 - 09:13

    Ich finde es Prima, dass bei dem Gerät nicht unnötig Platz und vor allem auch Geld für eine Tastatur verschwendet wird, so wie beim Kindle.

    Der Ottonormalverbraucher wird so ein Gerät schliesslich vor allem zum Lesen benutzen und eine Tastatur nur störend empfinden.

    Es gibt natürlich auch Zielgruppen, für die eine Tastatur interessant ist (zB Studenten), aber die dürften deutlich kleiner sein. Schön wäre es natürlich, wenn es zwei Versionen von dem Gerät geben würde. So lange muss sich die alternative Zielgruppe halt mit Netbooks bequemen.

  11. Re: ohne Eingabemöglichkeiten wertlos

    Autor: DerSarek 23.01.09 - 09:16

    Pruust :-))



    -DerSarek

    --- Whereever you go - there you are ---

  12. Re: ohne Eingabemöglichkeiten wertlos

    Autor: NoName! 23.01.09 - 12:38

    Nimbus schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Du gehörst auch zu den Typen, die immer in
    > Zeitschriften und Büchern rumschmieren müssen?

    Seine Idee an sich finde ich ganz gut. Das Ding kann ja die Notizen zu jeden Datei in ner ganz anderen Datei ablegen. Oder eine neue Datei generieren mit dem Book und den Notizen... Das sollte ne Setting sein ;)
    Das wäre mal ein Vorteil von einem Ebook gegenüber einem normalen Buch. Man könnte nur seine Anmerkungen weiter geben, wenn der andere das Buch eh auch hat (Schule), und man verunreinigt nicht das Buch. Eine Seiten-markier-Funktion wäre auch super...
    Mit solchen Kleinigkeiten kann man durchaus einen Vorteil gegenüber dem normalen Buch aufbauen. Auch wenn das der ein oder andere als marginalen Vorteil bezeichenen wird.

    Ich denke ne reine Eingabe per Pen wäre da zumindest für mich auch völlig ausreichend...

    Aber langsam find ich gefallen an den Geräten ;)

  13. Re: ohne Eingabemöglichkeiten wertlos

    Autor: honeyhead 23.01.09 - 13:18

    Nimbus schrieb:
    > Du gehörst auch zu den Typen, die immer in
    > Zeitschriften und Büchern rumschmieren müssen?

    Nicht wirklich, wobei ich bei diesen Medien ja nicht künstlich beschränkt werde.
    Vorrangig geht es mir aber um so Dinge wie Konzepte,Spezifikationen, Präsentationen, Protokolle...alles was man so im Alltag lesen, verstehen, kommentieren oder mit anderen besprechen muss.

    Daneben kann ich mir durchaus vorstellen, auch mal Fachliteratur mit entsprechenden Anmerkungen oder Markierungen zu versehen.
    Es wäre für mich vollkommen ausreichend, eine entsprechende Eingabemöglichkeit via "Stift" zu haben. Das muss nicht als strukturierter, weiterverarbeitbarer Text vorliegen.

    Abfallen würde dann sicher auch die Möglichkeit, quasi leere Seiten als Notizbuch zu verwenden.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Leipzig
  2. Deloitte, verschiedene Standorte
  3. thyssenkrupp System Engineering GmbH, Hohenstein-Ernstthal, Heilbronn
  4. SSI SCHÄFER Automation GmbH, Giebelstadt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Paperwhite 6 Zoll für 89,99€, Der neue Kindle mit integriertem Frontlicht für 59,99€)
  2. 69,90€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Forza Horizon 4 + LEGO Speed Champions Bundle (Xbox One / Windows 10) für 37,99€, PSN...
  4. (u. a. Fire HD 8 für 69,99€, Fire 7 für 44,99€, Fire HD 10 für 104,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

  1. Indiegogo: Minidrucker trägt Motive auf Papier, Holz und Haut auf
    Indiegogo
    Minidrucker trägt Motive auf Papier, Holz und Haut auf

    Der Princube ist ein winziger Drucker, mit dem Nutzer Labels und Motive auf diverse Oberflächen anbringen können. Das Gerät wird dafür per Hand über das Material geführt. Dazu ist allerdings ein Smartphone mit der passenden App nötig.

  2. NTT Docomo: Erstes 5G-Netz benötigt mehr Millimeterwellen-Spektrum
    NTT Docomo
    Erstes 5G-Netz benötigt mehr Millimeterwellen-Spektrum

    NTT Docomo hat mit öffentlichen Testläufen zu 5G in Japan schon einige Erfahrungen gesammelt. Der Netzbetreiber zieht erste Schlussfolgerungen für den Ausbau.

  3. DSGVO: Ist Datenwucher okay?
    DSGVO
    Ist Datenwucher okay?

    Auch nach über einem Jahr DSGVO sammeln Facebook und Google munter weiter Daten, ebenso Nachrichtenportale und viele Blogseiten. Die Datenschutz-Aufsichtsbehörden sehen sich im Moment nicht imstande, dem einen Riegel vorzuschieben.


  1. 15:27

  2. 14:37

  3. 14:07

  4. 13:24

  5. 13:04

  6. 12:00

  7. 11:58

  8. 11:47