1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kabelnetzbetreiber: 100 MBit/s für…

Na toll....

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Na toll....

    Autor: UweSch. 26.01.09 - 17:29

    da baut man das Netz für 60% der Haushalte auf Werte aus, die in der Praxis völliger Blödsinn sind und 40% gucken weiter mit Schmalband-Internet in die Röhre.

    Scheinbar erntet man aber mehr Aufsehen mit hoher Bandbreite als mit flächendeckendem Ausbau. Und billiger ist es allemal. Damit überdeckt man einfach, daß man unfähig ist, das auch in ländlichen Gebieten anzubieten.

    Lächerlich...

  2. Re: Na toll....

    Autor: cocoJimmy 26.01.09 - 17:44

    ..nein, wirtschaftlich.

  3. Re: Na toll....

    Autor: UweSch. 26.01.09 - 20:32

    also doch lächerlich ;-)

  4. Re: Na toll....

    Autor: Mike B. 26.01.09 - 20:44

    Ich seh das genau wie Uwe.
    Genau diese 60% haben die Auswahl zwischen VDSL, ADSL2+ oder sonstigen Highspeed Netzen per Kabel oder Stormversorger.
    Die anderen auf dem Land (wie wir) werden die nächsten Jahr weiter nur mit 1,5 MBit/s surfen weil sich ein solcher Ausbau hier nicht rechnen würde.

    Diese Anbieter sollten endlich mal das Geld in die ländlichen Gegenden stecken und nicht den Großstättern noch eine weitere Highspeed Anbindung zur Verfügung stellen.

  5. Re: Na toll....

    Autor: devarni 26.01.09 - 21:28

    Ehm... Ich wohne in einer Großstadt (Berlin) und Gurke auch nur mit 1000er DSL rum. Es ist ein Trugschluss zu glauben das alle Großstädter hier wie die Made im Speck leben und sogar die grosse Auswahl haben.

    Du unterschätzt das Problem der Bandbreitenteilung kombiniert mit alten Leitungen und langen Wegen. 16000er DSL oder noch mehr ist hier ein Wunschtraum. Viele wären schon froh wenigstens eine stabile 6000er zu haben. Internet über TV Kabel geht hier auch nicht, allerdings aus anderen Gründen (Kabelanbieter hat sein Netz noch nicht soweit fit gemacht).

    Probleme sind halt überall vorhanden, egal wo man wohnt.

  6. Landleute sind altbacken

    Autor: Heinrich Hecker 26.01.09 - 21:56


    > Diese Anbieter sollten endlich mal das Geld in die
    > ländlichen Gegenden stecken und nicht den
    > Großstättern noch eine weitere Highspeed Anbindung
    > zur Verfügung stellen.

    also ich kennen einen Fall hier in der Nähe,
    da hat der Kabelanbieter ein Dorf auf 32000 kbit aufgerüstet.
    Ein Bekannter lebt dort und der hat dann 300 kbit DSL bei der Telekom (mehr geht bei denen nicht) für fast das gleiche Geld auf zwei Jahre gemietet, obwohl ich massiv gegenargumentiert habe. Grund: hier haben alle die Telekom. Diesem Kabelbetreiber kann man doch nicht trauen. Und wie soll das dann mit dem Telefonieren klappen. Auch wäre das Kabel 15 Euro pro Monat teurer. Der Mann ist Ingenieur.

    das macht so ein Anbieter in einem Dorf, im zweiten. Dann reicht es diesem Anbieter. Denke, die Landleute sind meist doch etwas altbacken. Deshalb lohnt sich ein Ausbau meist für die Anbieter auch nicht.

    Gruß
    heinrich


  7. Re: Landleute sind altbacken

    Autor: kamaku 26.01.09 - 23:41

    ich kenne solche Geschichten aus anderer Sicht. Da wurde in einer Kleinstadt (5000 Einwohner) massiv Telefonmarketing für Internet und Telefon über Fernsehkabel gemacht (Kabel Deutschland). Viele Leute sind umgestiegen und mussten dann feststellen, daß die Sprachqualität beim Telefonieren mehr als dürftig war. Beinahe täglich war zudem der Telefonanschluß immer mal wieder kurzzeitig komplett tot und auch die Rufnummermitnahme war mitunter problematisch.

    Internet ging, aber nur weil die einzige Alternative DSL light mit 384kBIt/s war und damit auch ein stark belastetes Kabel-Internet mit 6MBit/s noch schneller war.

    Das war vor ca. 2 Jahren und auch hier gilt "ist der Ruf erst ruiniert ...".

  8. Re: Na toll....

    Autor: Gustav Gans 27.01.09 - 08:54

    ich wohne in mitten von dresden, und habe isdn, nicht jede großstadt, genießt den vorteil mancher kuhdörfer....

    wobei ich zugebe das unser grauer kasten auf der straße der einizge hier weit und breit der nicht angeschlossen ist!

    ach ja das nachbarhaus hat volle 16k anliegen...
    weiße flecken gibt es überall!


    und manchmal auch in deinem bett :D *SCNR*

  9. Re: Na toll....

    Autor: mhhh 27.01.09 - 09:02

    Sei froh, meine Freundin hat bis vor einem halben JAhr auch noch in Dresden gewohnt und hatte dort auch kein DSL kein kabel nichts...
    da es keine sinnvollen analog oder isdn flats gibt hat sie auf wimax zurück gegriffen und hat dot 2 mbit bekommen. ich muss sagen ich war wirklich überrascht wie gut das ging...

    Vll ja auch eine sinnvolle alternative für dich...

  10. Re: Na toll....

    Autor: Nerdi 27.01.09 - 10:10

    sei doch froh...das Internet ist vöölig überbewertet... und mit 1,5 Mbit kannst du dir trotzdem genug P0rn0-Seiten reinzihen, dass du mit der Zeit abstumpfst... mit 32Mbit geht es halt besser... aber irgendwann ist das uninteressant... und du realisierst, dass du die ganze Zeit und das Geld für Dummzeug ausgegeben hast... statt die Ruhe auf dem Land zu genießen...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. AKDB, Bayreuth
  2. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  3. Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart
  4. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 299,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Verkehr: Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb
Verkehr
Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb

Bei Hybridautos und Plugin-Hybriden kommt es häufiger zu Kaltstarts als bei normalen Verbrennungsmotoren - wenn der Verbrennungsmotor ausgeht und der Elektromotor das Auto durch die Stadt schiebt. Wie schnell lässt sich der Katalysator vorwärmen, damit er Abgase dennoch gut reinigen kann?
Von Rainer Klose

  1. Elektromobilität Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen
  2. Renault City K-ZE Dacia plant City-Elektroauto
  3. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus

Grünheide: Umweltbewegung agiert bei Tesla-Fabrik unglücklich
Grünheide
Umweltbewegung agiert bei Tesla-Fabrik unglücklich

Es gibt gute Gründe, die Elektromobilität nicht nur unkritisch zu bejubeln. Einige Umweltverbände und Klimaaktivisten machen im Fall der Tesla-Fabrik in Grünheide dabei aber keine besonders gute Figur.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Gigafactory Berlin Der "Tesla-Wald" ist fast gefällt
  2. Grünheide Tesla darf Wald weiter roden
  3. Gigafactory Grüne kritisieren Grüne Liga wegen Baumfällstopp für Tesla

In eigener Sache: Die offiziellen Golem-PCs sind da
In eigener Sache
Die offiziellen Golem-PCs sind da

Leise, schnell, aufrüstbar: Golem.de bietet erstmals eigene PCs für Kreative und Spieler an. Alle Systeme werden von der Redaktion konfiguriert und getestet, der Bau und Vertrieb erfolgen über den Partner Alternate.

  1. In eigener Sache Was 2019 bei Golem.de los war
  2. In eigener Sache Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)
  3. In eigener Sache Aktiv werden für Golem.de

  1. Covid-19: Smartphone-Markt schrumpft wegen Coronavirus
    Covid-19
    Smartphone-Markt schrumpft wegen Coronavirus

    Das Coronavirus hat besonders in China zu vorübergehenden Fabrikschließungen und einem wirtschaftlichen Stillstand geführt. Das hat sich besonders auf Smartphone-Hersteller und ihre Zulieferer ausgewirkt: Analysten rechnen mit einem merklichen Markteinbruch.

  2. Nutzerdaten: Wie eng sollen Konzerne mit Ermittlern zusammenarbeiten?
    Nutzerdaten
    Wie eng sollen Konzerne mit Ermittlern zusammenarbeiten?

    Auch wenn es weitgehend unbekannt ist: Facebook und Google dürfen schon jetzt direkt und schnell Daten an deutsche Behörden aushändigen. In Zukunft könnte das verpflichtend werden - auch in die umgekehrte Richtung. Das hilft Ermittlern, ist aber gefährlich.

  3. Musikstreaming: Spotify für iOS erhält neue Steuerung - Android folgt später
    Musikstreaming
    Spotify für iOS erhält neue Steuerung - Android folgt später

    Der Musikstreaming-Dienst Spotify hat eine neue Steuerung für seine App veröffentlicht. Die neue Oberfläche steht zunächst nur für iOS-Geräte bereit. Erst später soll es die Änderungen auch für zahlende Abonnenten mit Android-Geräten geben.


  1. 10:23

  2. 09:00

  3. 08:33

  4. 08:00

  5. 07:39

  6. 07:00

  7. 22:00

  8. 19:41