1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › KDE 4.2 bessert nach

Scheinheilige, Neider und echte Benutzer

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Scheinheilige, Neider und echte Benutzer

    Autor: PurpleTentacle 28.01.09 - 09:34

    Ich versuche mir immer wieder zu verkneifen bei Berichten über KDE 4.x hier ins Forum zu schauen. Allerdings bin ich dafür viel zu masochistisch veranlagt...

    Gut, fassen wir es zusammen. Es wird grundsätzlich auf KDE4 eingedrochen, wobei die meisten sich kein eigenes Bild gemacht haben werden. Diese Gruppe lässt sich unterteilen in Windows/Mac/Gnome Fanboys, die für andere Technologien sowieso kein gutes Wort übrig gehabt hätten und in KDE3.5 Benutzer, die enttäuscht von KDE4 sind, manche davon seit KDE4.0 sind überzeugt das alles neue Mist ist, auch wenn sie seither kein neueres Release angeschaut haben.

    Ich möchte dran erinnern, dass KDE in Version 4 von Grund auf neu geschrieben wurde. Weiters sind die Entwickler größtenteils Menschen, die das in ihrer Freizeit tun und dies für lau. In Verbindung mit Linux enstehen dabei dem Nutzer keinerlei Kosten. Daher sollten sich prinzipiell schon alle ausklinken, die Windows und MacOS hervorheben möchten. Diese werden von Leuten entwickelt, die auschließlich das tun, dafür bezahlt werden und vermutlich auch in größerer Anzahl vorhanden sind als die Entwickler von KDE und anderer Open Source-Software.

    Dass diese Leute ihre Arbeit gerne honoriert haben möchten, sprich indem sie eine Version KDE4.0 herausbringen, einfach um zu zeigen was sie geleistet haben ist daher nur verständlich. Wenn Otto Normal aber ab diesem moment merkbefreit seine Ohren verschließt, sobald gesagt wird, dass dies eine Entwicklerversion und nicht für den Produktiveinsatz geeignet ist, dann ist das nicht das Problem der Entwickler. Seien wir doch mal ehrlich, uns hat allen gefallen was wir gesehn haben und wollten es haben. Nur hat nicht jeder eingesehn, dass es noch nicht erstrebenswert ist zu haben.

    Aber die Altlasten der Bugs, nicht verfügbaren Programme (Kaffeine, Amarok, K3B,...) haben zu einer regelrechten Hetzkampagne geführt, ohne die Hintergründe auch nur zu hinterfragen. Manche Menschen sind im Geiste eben nicht flexibel genug um differenzieren zu können. Das Endet dann in den entsprechenden Forenthreads. Diese reihen sich dann ein neben den Trollkommentaren, die ohne richtige Meinungsmache sowieso nur auf Provokation aus ist. Schade schade. Demokratie heißt, dass jeder seine Meinung kundtun darf, ABER ER MUSS ES NICHT auf gedeih und Verderb tun!

    mfg
    PT



  2. Korrekt

    Autor: Akknolisierer 28.01.09 - 09:44

    Deinen gut ausformulierten Artikel kann man so stehen lassen und ich unterschreibe ihn.

  3. ++ Zustimmung

    Autor: Logik 28.01.09 - 09:56

    Kein weiterer Text nötig.

  4. Re: Scheinheilige, Neider und echte Benutzer

    Autor: +++korrektor 28.01.09 - 10:03

    PurpleTentacle schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > (...)
    >
    > Ich möchte dran erinnern, dass KDE in Version 4
    > von Grund auf neu geschrieben wurde. Weiters sind
    > die Entwickler größtenteils Menschen, die das in
    > ihrer Freizeit tun und dies für lau. In Verbindung
    > mit Linux enstehen dabei dem Nutzer keinerlei
    > Kosten. Daher sollten sich prinzipiell schon alle
    > ausklinken, die Windows und MacOS hervorheben
    > möchten. Diese werden von Leuten entwickelt, die
    > auschließlich das tun, dafür bezahlt werden und
    > vermutlich auch in größerer Anzahl vorhanden sind
    > als die Entwickler von KDE und anderer Open
    > Source-Software.
    >
    > (...)

    Ich vermute mal, dass die brotlosen Entwickler selber Windows benutzen und erkannt haben, dass man die Breit masse nur erreicht, wenn man es wie Micro$oft macht... gute Arbeit, auf jeden Fall! :)

  5. Neidhammel

    Autor: Gnome_ist_obsolet 28.01.09 - 10:09

    Gnom ist obsolet, das wissen halt auch seine Benutzer und ärgern sich jetzt halt, dass sie auf's falsche Pferd gesetzt haben. Klar, sie könnten ja auch das gute KDE benutzen, aber wer gibt schon gerne zu, dass er Fehler gemacht hat.

    Ich gehe davon aus, dass wir bald nix mehr von den Gnomen hören werden. Das Desktop Environment kann einfach nix, das ist ja bekannt, und auch diejenigen die es benutzen kommen immer mehr dahinter, was für ein unverhältnismäßig großes und altes Ungetüm ihnen da vorgesetzt wurde. Dann lieber Xfce oder Openbox, wenn man es spartanisch will, aber bestimmt NICHT Gnom, das einfach nur fett daher kommt und auch genauso wenig kann wie eben Xfce.

    Das Problem wird sich also von ganz alleine lösen, spätestens wenn sich immmer mehr Distros von Gnom verabschieden und wieder auf KDE setzen. Gnom ist halt nur der Abklatsch, schon immer gewesen, seit es gegründet wurde. Das ALter merkt man ihm jetzt halt auch ganz schön an, es dringt so zu sagen aus jedem Pixel, so alt ist das Framework dahinter. Kein Vergleich mit Qt.

    KDE 4.2 rockt übrigens ganz schön das Haus, ringsum nur positive Reviews, yeah!!

    Tschüss Gnom, niemand vermisst dich...

  6. Ich stimme dem meisten zu.

    Autor: nil 28.01.09 - 10:56

    Es müsste allerdings "Scheinheilige, Neider, Trolle und echte Benutzer" heissen.

  7. Re: Scheinheilige, Neider und echte Benutzer

    Autor: SpassUser 28.01.09 - 11:20

    PurpleTentacle schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich möchte dran erinnern, dass KDE in Version 4
    > von Grund auf neu geschrieben wurde. Weiters sind
    > die Entwickler größtenteils Menschen, die das in
    > ihrer Freizeit tun und dies für lau..

    Rührende Entschuldigung, hast Du auch daran mitgeschrieben?

    > In Verbindung mit Linux enstehen dabei dem Nutzer
    > dabei keinerlei Kosten.

    Super, da ich es nicht bezahle muss ich es auch nicht zwingend benutzen. Dann kann ich ja bei meinen aufgeräumten Gnome Desktop bleiben, der mich nach KDE3.5 so richtig begeistert hat. Trotzdem, danke für die Mühe die in KDE4 steckt wär aber nicht wirklich nötig gewesen.

  8. Re: ++ Zustimmung

    Autor: itachi 28.01.09 - 11:29

    Halt, eine Frage noch sir. Da hier meine 2-3 Vorredner schön geschrieben haben was Sache ist und ich wohl auch ein bissl in diese Vorurteilskategorie verfallen bin, will ich mich korrigieren lassen falls ich mich irre. Mir hat KDE 4.0 nicht wirklich gefallen weil es total überladen ist (viel zu viele Menüs ..ma fand irgendwie nix). Ist das noch immer so oder wurde langsam wieder bissl abgespeckt.
    2) Braucht KDE 4.2 noch immer über 600 MB oder wurde das auch verbessert. Nein kommt mir nicht mit Argumenten wie .. warum soll mich das stören, es gibt schon 1TB Festplatten, also warum soll ich mich da an 600MB ankacken. Da gehts ums Prinzip. Wozu braucht ma für das allein 600MB. Ist einer der Gründe über die ich bei Vista läster. Wozu braucht das Betriebssystem allein schon einen High End Rechner und 20GB Festplattenspeicher?
    Bitte mich aufklären, danke scho mal ^^.

  9. Re: Scheinheilige, Neider und echte Benutzer

    Autor: Echter 3.5-Benutzer 28.01.09 - 11:54

    > Weiters sind die Entwickler größtenteils Menschen, die das in ihrer Freizeit tun und dies für lau.
    Das stimmt so nicht! Für KDE genauso wenig wie für den Kernel.

    Und dass ich als 3.5er alles Neue schlecht finde, lasse ich auch nicht gelten. Ich habe bisher J E D E neue KDE-Version von 1.0 bis 3.5 ohne größere Probleme mitgemacht und ich habe 4.0 und 4.1 getestet und für untauglich gehalten. Entschuldigung, aber ich benutze es als Hauptsystem und nicht nur um mal ein bischen rumzuspielen und dann wieder Windows zu booten. Anscheinend sind diese Leute aber jetzt die Hauptzielgruppe geworden.

    Außerdem entspricht es einfach nicht den Linux-Gepflogenheiten, wenn eine .0-Version in Wirklichkeit eine Alpha (ja genau, Alpha!) ist. Das war ich früher nur von Windows gewöhnt.

  10. Re: Scheinheilige, Neider und echte Benutzer

    Autor: duncan 28.01.09 - 13:14

    Echter 3.5-Benutzer schrieb:
    -------------------------------------------------------
    >
    > Und dass ich als 3.5er alles Neue schlecht finde,
    > lasse ich auch nicht gelten. Ich habe bisher J E D
    > E neue KDE-Version von 1.0 bis 3.5 ohne größere
    > Probleme mitgemacht und ich habe 4.0 und 4.1
    > getestet und für untauglich gehalten.

    Nur weil KDE 4.0. und 4.1 nicht fertig waren, muss KDE4 nicht schlecht sein.

    > Entschuldigung, aber ich benutze es als
    > Hauptsystem und nicht nur um mal ein bischen
    > rumzuspielen und dann wieder Windows zu booten.
    > Anscheinend sind diese Leute aber jetzt die
    > Hauptzielgruppe geworden.

    KDE 4.0 war klar als Entwicklerversion releast worden. 4.1 war mit Einschränkung benutzbar. Es hatten zwar einige Komfortmerkmale gefehlt und ich hätte es zu dem Zeitpunkt auch nur mit Einschränkung empfohlen, aber stabil lief es bei mir und ich konnte damit gut arbeiten.

    > Außerdem entspricht es einfach nicht den
    > Linux-Gepflogenheiten, wenn eine .0-Version in
    > Wirklichkeit eine Alpha (ja genau, Alpha!) ist.
    > Das war ich früher nur von Windows gewöhnt.

    Kernel 2.6.0 wollte ich auch nicht auf Produktivsystemen verwenden.


  11. Re: Scheinheilige, Neider und echte Benutzer

    Autor: PurpleTentacle 29.01.09 - 09:36

    Wenn Du dir meinen Text nochmal durchliest, wird dir auffallen, dass ich nicht alle 3.5-Nutzer über einen Kamm schere. Wäre auch ziemlich dumm von mir, würde ich mich ja selbst beleidigen.

    Denn auch ich bin nach einem kleinen Intermezzo mit 4.0x wieder zu 3.5x zurückgekehrt und habe beschlossen auf eine KDE4 Version zu warten mit der man arbeiten kann. Das System an sich war nach den ersten Updates relativ stabil, es hatte aber jedoch lange nicht den gewohnten Funktionsumfang. Dieses Manko hat sich inzwischen wesentlich verbessert, auch wenn ich bisher noch auf neue Versionen von K3B und Kaffeine verzichten muss - es hält mich allerdings nichts davon ab die "alten" Versionen zu benutzen.

    Nuja, jetzt bin ich abgeschweift. Als Essenz möchte ich allerdings betonen, dass jeder, der ein reines Gewissen hat, sich auf den Schlips getreten f+hlen sollte :D

  12. Re: Scheinheilige, Neider und echte Benutzer

    Autor: PurpleTentacle 29.01.09 - 09:40

    SpassUser schrieb:
    -------------------------------------------------------

    >
    > Rührende Entschuldigung, hast Du auch daran
    > mitgeschrieben?
    >



    > Super, da ich es nicht bezahle muss ich es auch
    > nicht zwingend benutzen. Dann kann ich ja bei
    > meinen aufgeräumten Gnome Desktop bleiben, der
    > mich nach KDE3.5 so richtig begeistert hat.

    Kein Problem, deine Sache. (Warum bist du nicht bei KDE3.5 geblieben?)

    > Trotzdem, danke für die Mühe die in KDE4 steckt
    > wär aber nicht wirklich nötig gewesen.
    >
    Deine Meinung, ich (und vermutlich ein paar andere Menschen) sehen das vermutlich anders. Wieso denken so viele Menschen sie wären alleine auf der Welt? Krankhafter Narzissmus kann durchaus therapiert werden.


  13. Re: Neidhammel

    Autor: --Patrick-- 31.01.09 - 17:09

    Gnome wird uns gottseidank nicht verlassen den Firefox und co sind gnomeprogramme setzen besser gesagt auf gtk gnome auf oder sagst du das koffice eine alternative zu Open Office darstellt wohl kaum.

    Und was ihr kde4 anhänger nicht einsehen wollt kde3.5 war bombenstabiel im gesatz zu dem KDE4.1 den ich hier teste, ständig Programm abstürtze system crashś weil KDE4.1 das ganze system zum abkacken bringt. Sagt mir wann KDE4 mal wieder so stabiel und funktionel wird wie KDE3.5. Und bitte Plasma hält den Featurevergleich mit Kicker und kdesktop nicht stand. Was mir besonders ärgert war das Nützliche Funktionen durch sinnbefreite Funktionen erstetzt wurden. Welchen Praktischen nutzen bringt es die Icon herum zu drehen können und auf den kopf zu stellen? Wenn bearbeiten umbenennen Deitei erstellen......... fehlen.
    Wie der Vorredner schon sagte es wurde Idotischer weise alles neu geschrieben aber warum diese nutzlosen Plasma feature wenn einfachste funktionen fehlen.

    Und noch zu KDE4 und entwicklerversion: KDE4.1 auch? Man aber echt sorry ihr schreibt verwendet doch kde3 wenn das nur ginge, geht aber nicht, Fedora hat ab der 9 Version KDE3 entfernt.

    UND Gnome läuft bomben stabiel mir gefält er und man kann sich auf eine Lineare Entwicklung verlassen so das nicht von heut auf morgen alles umgekrempelt und neu geschrieben wird.

  14. Re: Scheinheilige, Neider und echte Benutzer

    Autor: --Patrick-- 31.01.09 - 17:44

    PurpleTentacle schrieb:
    -------------------------------------------------------

    >
    > Kein Problem, deine Sache. (Warum bist du nicht
    > bei KDE3.5 geblieben?)

    Sag mir wie etwa durch kompilieren und patchen das hat bei mir 5 Tage geauert mit Experten hilfe und dabei habe ich 2 Nächte durchgemacht.

    > Deine Meinung, ich (und vermutlich ein paar andere
    > Menschen) sehen das vermutlich anders. Wieso
    > denken so viele Menschen sie wären alleine auf der
    > Welt? Krankhafter Narzissmus kann durchaus
    > therapiert werden.
    >
    >

    Man es gibt auf der Welt nur KDE4 echt Narzisstisch. Wie gesagt ich teste KDE4.1 und bin nicht so ein Sturkopf wie einer denken mag. Und ich hab mir schon KDE4.2 auf einer Live CD angesehen aber trotzdem wirklich vom Hocker reist mich nicht. Ich hätte gern Systemstabilität. OK das neue release entschärft einige meiner Kritikpunkte. Wie zum beispiel kdesktop trotzdem gibt es immer noch nicht die Systemkonfigurationsmlöglichkeiten wie im KDE3.5

  15. Re: Scheinheilige, Neider und echte Benutzer

    Autor: --Patrick-- 31.01.09 - 17:58

    Echter 3.5-Benutzer schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > Weiters sind die Entwickler größtenteils
    > Menschen, die das in ihrer Freizeit tun und dies
    > für lau.
    > Das stimmt so nicht! Für KDE genauso wenig wie für
    > den Kernel.
    >
    > Und dass ich als 3.5er alles Neue schlecht finde,
    > lasse ich auch nicht gelten. Ich habe bisher J E D
    > E neue KDE-Version von 1.0 bis 3.5 ohne größere
    > Probleme mitgemacht und ich habe 4.0 und 4.1
    > getestet und für untauglich gehalten.
    > Entschuldigung, aber ich benutze es als
    > Hauptsystem und nicht nur um mal ein bischen
    > rumzuspielen und dann wieder Windows zu booten.
    > Anscheinend sind diese Leute aber jetzt die
    > Hauptzielgruppe geworden.
    >
    > Außerdem entspricht es einfach nicht den
    > Linux-Gepflogenheiten, wenn eine .0-Version in
    > Wirklichkeit eine Alpha (ja genau, Alpha!) ist.
    > Das war ich früher nur von Windows gewöhnt.

    Mal ein Auszug aus der KDE4.1 Hilfe: >KDE möchte den Wunsch nach graphischen Benutzerumgebungen für UNIX®-Rechner erfüllen, die den Oberflächen unter Mac® OS oder Windows® entsprechen.

    Oder besser gesagt billig kopiert!

    > KDE baut auf dieser exzellenten Grundlage auf und fügt neue, wichtige Eigenschaften hinzu

    Ja hätten sie das nur gemacht. Ich weiss das die Basis von kde3.5 überarbeitungsbedürftig ist, arts zum Beispiel aber die hören Funktionen hätte man doch erhalten können.

    aber etwas nervt auch besonders am KDE4 ist euch schon aufgefallen das beim markieren von Textstellen in kde4 Programmen der erste Buchstabe, sich oft nicht markieren lässt, irgendwie reagiert KDE4 da merkwürdig ich muss immer einen größeren Abstand zum ersten Buchstaben lassen damit dieser mit markiert wird.

  16. Re: Scheinheilige, Neider und echte Benutzer

    Autor: --Patrick-- 31.01.09 - 18:10

    duncan schrieb:

    > Nur weil KDE 4.0. und 4.1 nicht fertig waren, muss
    > KDE4 nicht schlecht sein.

    Das mag ja stimmen nur wurde eben bei der Herausgabe darauf nicht wirklich verwiesen. Und Kde4.1 wurde in so manchen Distributionen schon als Standard ausgeliefert. Und zumindest bei Fedora gab es keinen weg zurück.
    Zumal bei Fedora10 Kde4.2 noch nicht mal in die Update Testing Repos aufgenommen wurde hänge ich hier irgendwie in der Luft ich hab zur zeit keinen Stabilen KDE macht ja nichts es gibt ja Gnome.


  17. Re: ++ Zustimmung

    Autor: Satan 07.04.09 - 22:25

    KDE4.2 ist schlanker als 4.1, vor Allem in der Speichernutzung. Obwohl... Plasma müllt sich seit einiger Zeit auch zu.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. CCS 365 GmbH, München
  2. TOPdesk Deutschland GmbH, Kaiserslautern
  3. Bundesnachrichtendienst, Pullach
  4. ANDRITZ Fiedler GmbH, Regensburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

  1. Elektroauto: Gratis-Internet in Teslas läuft aus
    Elektroauto
    Gratis-Internet in Teslas läuft aus

    Tesla will künftig Geld für Konnektivitätsdienste verlangen, die in den Elektroautos seit dem Verkaufsdatum 1. Juli 2018 angeboten werden. Offenbar sind dem Hersteller die Mobilfunkgebühren zu hoch.

  2. Pentium G3420: Intel verkauft 22-nm-Prozessor von 2013 wieder
    Pentium G3420
    Intel verkauft 22-nm-Prozessor von 2013 wieder

    Die 14-nm-Knappheit bei Intel wird obskur: Der Hersteller hat den Pentium G3420 von 2013 erneut ins Angebot aufgenommen. Der 22-nm-Haswell-Chip ist eigentlich längst ausgelaufen, wird aber reanimiert.

  3. Breitbandausbau: Bernie Sanders will Internet- und Kabelkonzerne zerschlagen
    Breitbandausbau
    Bernie Sanders will Internet- und Kabelkonzerne zerschlagen

    US-Senator Bernie Sanders hat seinen Plan für den Breitbandausbau besonders in ländlichen und armen Regionen der USA vorgelegt. Er will Konzerne zerschlagen und kommunale Strukturen stark fördern.


  1. 07:20

  2. 17:32

  3. 15:17

  4. 14:06

  5. 13:33

  6. 12:13

  7. 17:28

  8. 15:19