Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Foto
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Einzugsscanner verarbeitet 80 Seiten pro…

was ist daran bemerkenswert?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. was ist daran bemerkenswert?

    Autor: Print 28.01.09 - 10:21

    Also was ist an 80 Seiten/Minute so besonderes?

    Nehmen wir z. B. die Firma BancTec, die schon vor etlichen Jahren Scanner mit einem Durchsatz von 220 Seiten/Minute (S/W) bzw. 110 Seiten/Minute (Farbe)- jeweils A-4 Seiten bei 300 DPI - auf den Markt gebracht hat.
    Klar waren die damals einen ganzen Zacken teuerer, aber das notwendige Equipment war auch wesentlich kostenintensiver.

  2. Re: was ist daran bemerkenswert?

    Autor: HORSCHT 28.01.09 - 10:36

    Also ich hab grad mal geschaut. Ist ja nicht wirklich zu vergleichen, wenn man den Platz berücksichtigt den die Dinger brauchen. Ist sicher für eine ganz anderen Einsatzzewck gedacht als der Panasonic.

  3. Re: was ist daran bemerkenswert?

    Autor: Print 28.01.09 - 10:56

    HORSCHT schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Also ich hab grad mal geschaut. Ist ja nicht
    > wirklich zu vergleichen, wenn man den Platz
    > berücksichtigt den die Dinger brauchen. Ist sicher
    > für eine ganz anderen Einsatzzewck gedacht als der
    > Panasonic.


    Das trifft auf die heutige Zeit sicherlich zu. Ich habe auf deren Page auch keine Infos mehr zum s220 gefunden, was gleichbedeutend damit ist, dass sich BancTec wieder auf sein Kerngeschäft konzentriert hat - das der Readersorter.
    Der s220 hingegen war als Posteingangsgerät und für Archivsysteme konzipiert worden; also eigentlich wohl das gleiche Aufgabengebiet wie der aktuelle Panasonic.

  4. Es handelt sich um eine Produktvorstellung,...

    Autor: knips 28.01.09 - 11:11

    ...nicht um ein Höher-Schneller-Weiter.


    Print schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Also was ist an 80 Seiten/Minute so besonderes?

    Nichts, aber für ein Gerät dieser Größenordnung und Preisklasse ist der Wert schon in Ordnung.

    > Nehmen wir z. B. die Firma BancTec, die schon vor
    > etlichen Jahren Scanner mit einem Durchsatz von
    > 220 Seiten/Minute (S/W) bzw. 110 Seiten/Minute
    > (Farbe)- jeweils A-4 Seiten bei 300 DPI - auf den
    > Markt gebracht hat.
    > Klar waren die damals einen ganzen Zacken teuerer,

    Du siehst selbst den Unterschied, schön.




  5. Re: was ist daran bemerkenswert?

    Autor: denkerle 28.01.09 - 12:08

    das das mit einem tischgerät nciht grösser als ein Drucker gemacht wird.

    Dein Vergleich mit BancTec ist schwachsinnig, weil das eine ganz andere Klasse ist!

    Bei einem neuen 5 Türer, der Platz für 7 Leute bietest, fängst du ja auch nicht mit einem Mercedes Nahverkehrsbus zu vergleichen, der schon 1970 platz für 82 Sitzgäste und 53 Stehgäste hatte, oder?

  6. Re: was ist daran bemerkenswert?

    Autor: HORSCHT 28.01.09 - 12:38

    Gibt`s denn noch was ordentliches was so ca. 100 Seiten/Minute schafft? Auserdem wäre es schön wenn das Gerät wartungsarm wäre.

    Z.Zt. haben wir zwei Bell+Howel der 8000er Serie im Einsatz. Die sind soweit ganz gut, wenn Sie laufen. Denn ab und an zicken die auch gern mal rum.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. alpha Tonträger Vertriebs GmbH, Erding
  2. Schwarz IT KG, Großbeeren
  3. pdv Financial Software GmbH, Hamburg
  4. Kommunale Datenverarbeitung Oldenburg (KDO), Oldenburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 204,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


WEG-Gesetz: Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor
WEG-Gesetz
Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor

Können Elektroauto-Besitzer demnächst den Einbau einer Ladestelle in Tiefgaragen verlangen? Zwei Bundesländer haben entsprechende Ergebnisse einer Arbeitsgruppe schon in einem eigenen Gesetzentwurf aufgegriffen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Startup Rivian plant elektrochromes Glasdach für seine Elektro-SUVs
  2. Elektroautos Mehr als 7.000 neue Ladepunkte in einem Jahr
  3. Elektroautos GM und Volkswagen verabschieden sich vom klassischen Hybrid

Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
Schienenverkehr
Die Bahn hat wieder eine Vision

Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
Eine Analyse von Caspar Schwietering

  1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
  2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
  3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  2. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  3. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"

  1. Spielestreaming: 200 Millionen Stadia-Spieler wären ein Fehlschlag
    Spielestreaming
    200 Millionen Stadia-Spieler wären ein Fehlschlag

    Gamescom 2019 Mit dem Spielestreamingdienst Stadia möchte Google in den Massenmarkt - und mehr Spieler erreichen als andere Plattformen.

  2. Kolyma 2: Frühere Deliveroo-Fahrer gründen eigenes Kollektiv
    Kolyma 2
    Frühere Deliveroo-Fahrer gründen eigenes Kollektiv

    Noch sind es erst drei, aber es gibt viele Interessenten: Ein eigener Lieferdienst soll Würde, Arbeiterrechte und Geld für Fahrer bringen, anders als bei Deliveroo. Dort wurde ein Fahrer nach einem Unfall im Krankenhaus angerufen und nach dem Verbleib der Burger gefragt.

  3. Germany Next: Telefónica schließt Internet-of-Things-Tochter
    Germany Next
    Telefónica schließt Internet-of-Things-Tochter

    Telefónica schließt Germany Next, sein Tochterunternehmen für Advanced Data Analytics und Internet of Things. Beschäftigte befürchten einen weiteren Stellenabbau.


  1. 19:42

  2. 18:31

  3. 17:49

  4. 16:42

  5. 16:05

  6. 15:39

  7. 15:19

  8. 15:00