1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Microsoft: PC weiterhin "erstklassige…

Windows als Spieleplattform

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Windows als Spieleplattform

    Autor: IT Entscheidungsträger Erster Güte 28.01.09 - 16:36

    Heute ist zwar nicht Freitag und das hier ist nicht Heise, aber man ist ja kein Kostverächter. Wenn MS sein Windows jetzt auch noch als vorzügliche Spieleplattform anpreisen muss, obwohl der Hauptgrund für die Marktdominanz bisher Spiele waren, dann sieht es düster aus.

    -Poweruser die Multimedia produktiv nutzen wechseln in Scharen zu OSX86.

    -Auch die Linuxgemeinde freut sich auf mehr User, für die ihr OS für den normalen Bürobetrieb fast alles bietet was man braucht, und immer mehr IT Entscheider schnallen das.

    -Und die Spielfreunde sind allemal mit einer Konsole besser bedient, die sich nebenbei oft auch noch zum Multimediacenter aufbohren lassen.

    -Da bleibt eigentlich für Windows "nur" noch der wachsende Markt der Multimediacenter. Windows 7 Ultimate jedenfalls macht das ganz hervorragend. Aber da steht auch schon wieder die Linux Bedrohung im Rücken, die das zwar noch nicht ganz so flüssig, aber dafür schlank und anpassbar bietet.

    Der Markt für Betriebssysteme hat sich seit 1999 jedenfalls frappierend geändert.

  2. Re: Windows als Spieleplattform

    Autor: Sonic77 28.01.09 - 18:27

    > -Poweruser die Multimedia produktiv nutzen
    > wechseln in Scharen zu OSX86.

    Mag sein.

    > -Auch die Linuxgemeinde freut sich auf mehr User,
    > für die ihr OS für den normalen Bürobetrieb fast
    > alles bietet was man braucht, und immer mehr IT
    > Entscheider schnallen das.

    Stimmt (meistens) schon.

    > -Und die Spielfreunde sind allemal mit einer
    > Konsole besser bedient, die sich nebenbei oft auch
    > noch zum Multimediacenter aufbohren lassen.

    Totaler Schwachsinn.

  3. Re: Windows als Spieleplattform

    Autor: Sonic77 28.01.09 - 18:31

    > -Poweruser die Multimedia produktiv nutzen
    > wechseln in Scharen zu OSX86.

    Mag sein.

    > -Auch die Linuxgemeinde freut sich auf mehr User,
    > für die ihr OS für den normalen Bürobetrieb fast
    > alles bietet was man braucht, und immer mehr IT
    > Entscheider schnallen das.

    Stimmt (meistens) schon.

    > -Und die Spielfreunde sind allemal mit einer
    > Konsole besser bedient, die sich nebenbei oft auch
    > noch zum Multimediacenter aufbohren lassen.

    Totaler Schwachsinn.

  4. Re: Windows als Spieleplattform

    Autor: KennerkENNER 28.01.09 - 20:49


    > -Poweruser die Multimedia produktiv nutzen
    > wechseln in Scharen zu OSX86.

    Quark. Power und OSX86 passt nicht zusammen.


    > -Auch die Linuxgemeinde freut sich auf mehr User,
    > für die ihr OS für den normalen Bürobetrieb fast
    > alles bietet was man braucht, und immer mehr IT
    > Entscheider schnallen das.

    Solange Linux nicht Kompatibel zu anktueller Software und Hardware ist wird das weiterhin Randerscheinung bleiben.


    >
    > -Und die Spielfreunde sind allemal mit einer
    > Konsole besser bedient, die sich nebenbei oft auch
    > noch zum Multimediacenter aufbohren lassen.

    Quark. Konsolen sind mit ihrem Verkauf veraltet.


    >
    > -Da bleibt eigentlich für Windows "nur" noch der
    > wachsende Markt der Multimediacenter. Windows 7
    > Ultimate jedenfalls macht das ganz hervorragend.
    > Aber da steht auch schon wieder die Linux
    > Bedrohung im Rücken, die das zwar noch nicht ganz
    > so flüssig, aber dafür schlank und anpassbar
    > bietet.
    >
    > Der Markt für Betriebssysteme hat sich seit 1999
    > jedenfalls frappierend geändert.

    Das stimmt, aber keiner scheint daraus Vorteile zu ziehen:

    Apple: Zu teuer und die Switcher erleben ihr Blaues Wunder dass Apple noch Buganfälliger ist als M$.

    Linux: Welches? Damit geht es schon los und Endet bei keinen Treibern.

    Ein Markt der sich aufteilt in Mehrere Betriebssysteme wird nur noch inkompatibler, asl er ohnehin schon ist.

    So sehr Windows seine Schwachpunkte hat ist das einfach das beste OS derzeit was kompatibilität angeht. Der Rest, den Windows nicht von Haus aus ordentlich mitbringt installiert man sich nach.




  5. Re: Windows als Spieleplattform

    Autor: KennerkENNER 28.01.09 - 20:52


    > -Poweruser die Multimedia produktiv nutzen
    > wechseln in Scharen zu OSX86.

    Quark. Power und OSX86 passt nicht zusammen.


    > -Auch die Linuxgemeinde freut sich auf mehr User,
    > für die ihr OS für den normalen Bürobetrieb fast
    > alles bietet was man braucht, und immer mehr IT
    > Entscheider schnallen das.

    Solange Linux nicht Kompatibel zu anktueller Software und Hardware ist wird das weiterhin Randerscheinung bleiben.


    >
    > -Und die Spielfreunde sind allemal mit einer
    > Konsole besser bedient, die sich nebenbei oft auch
    > noch zum Multimediacenter aufbohren lassen.

    Quark. Konsolen sind mit ihrem Verkauf veraltet.


    >
    > -Da bleibt eigentlich für Windows "nur" noch der
    > wachsende Markt der Multimediacenter. Windows 7
    > Ultimate jedenfalls macht das ganz hervorragend.
    > Aber da steht auch schon wieder die Linux
    > Bedrohung im Rücken, die das zwar noch nicht ganz
    > so flüssig, aber dafür schlank und anpassbar
    > bietet.
    >
    > Der Markt für Betriebssysteme hat sich seit 1999
    > jedenfalls frappierend geändert.

    Das stimmt, aber keiner scheint daraus Vorteile zu ziehen:

    Apple: Zu teuer und die Switcher erleben ihr Blaues Wunder dass Apple noch Buganfälliger ist als M$.

    Linux: Welches? Damit geht es schon los und Endet bei keinen Treibern.

    Ein Markt der sich aufteilt in Mehrere Betriebssysteme wird nur noch inkompatibler, asl er ohnehin schon ist.

    So sehr Windows seine Schwachpunkte hat ist das einfach das beste OS derzeit was kompatibilität angeht. Der Rest, den Windows nicht von Haus aus ordentlich mitbringt installiert man sich nach.




  6. Re: Windows als Spieleplattform

    Autor: linuxjünger 28.01.09 - 21:32

    > Solange Linux nicht Kompatibel zu anktueller Software und Hardware ist wird das weiterhin Randerscheinung bleiben.
    Den Kommentar kenne ich eigentlich schon zur Genüge. Aber nun, zu dem Einsatzgebiet, welches genannt wurde gibt es genug Software für Linux. Außerdem ist Linuxsoftware auch aktuell, auch wenn es nicht deine von Windows gewohnte ist.

    > Quark. Konsolen sind mit ihrem Verkauf veraltet.
    Konsolen sind nicht so schnell veraltet wie PCs. Das einzige was ich jetzt noch wissen will, ist, was du jetzt damit gemeint hast...

    > Linux: Welches? Damit geht es schon los und Endet bei keinen Treibern.
    Also das mit "Welches?" ist meiner Meinung nach ein Vorteil, aber wenn du es unbedingt als Nachteil ansehen willst, nimm Ubuntu, ist gut für solche Einsteiger wie du. Und zu den Treibern: "Bei mir geht es von Anfang an out-of-the-box", selbst WLAN, das war mit Win XP mehr gefrickel.

    > So sehr Windows seine Schwachpunkte hat ist das einfach das beste OS derzeit was kompatibilität angeht. Der Rest, den Windows nicht von Haus aus ordentlich mitbringt installiert man sich nach.
    Also Kompatibilität ist auch das einzige, was für Windows spricht...

  7. Re: Windows als Spieleplattform

    Autor: KennerkENNER 28.01.09 - 22:18


    > Also Kompatibilität ist auch das einzige, was für
    > Windows spricht...


    ja, das ist auch die hauptaufgabe eines OS. Kauf was du willst, es läuft unter windows zu 99% zusammen. alles andere kann man dazuinstallieren. ich habe pidgin, firefox, open office, thunderbird, winamp etc.

    klar gibt es das auch für linux, aaaaaber: aktuelle software wie photoshop etc gibt es noch nicht, wenn sowas und aktuelle games laufen würde wäre linux fürs volk eine alternative, so bleibt aber der gemeinde nur das nachsehen wenn die ex windows user vom regen in die traufe, zu apple, laufen.

  8. Re: Windows als Spieleplattform

    Autor: KennerkENNER 28.01.09 - 22:19


    > Also Kompatibilität ist auch das einzige, was für
    > Windows spricht...


    ja, das ist auch die hauptaufgabe eines OS. Kauf was du willst, es läuft unter windows zu 99% zusammen. alles andere kann man dazuinstallieren. ich habe pidgin, firefox, open office, thunderbird, winamp etc.

    klar gibt es das auch für linux, aaaaaber: aktuelle software wie photoshop etc gibt es noch nicht, wenn sowas und aktuelle games laufen würde wäre linux fürs volk eine alternative, so bleibt aber der gemeinde nur das nachsehen wenn die ex windows user vom regen in die traufe, zu apple, laufen.

  9. Re: Windows als Spieleplattform

    Autor: Technikfreak 28.01.09 - 23:38

    -> Aber da steht auch schon wieder die Linux Bedrohung im Rücken

    hahaha

    Von Marktanteilen scheinst du immer noch keine Ahnung zu haben.

  10. Re: Windows als Spieleplattform

    Autor: xyzzz 28.01.09 - 23:39

    das mit der linux-kompatibilität ändert sich mit steigenden benutzerzahlen von alleine! es ist ja nicht so, dass es ein problem der linux-distris an sich wäre... wenn die hardwarehersteller zu faul oder zu geizig sind, treiber für linux zu schreiben und dann auch noch so verbohrt sind, den leuten, die es kostenlos machen wollen, steine in den weg zu werfen... tja da kommen dann solche eindrücke raus...
    im grunde würde ich es also eher so herum formulieren: nicht die hardware ist inkompatibel zu linux, die hersteller sind es! und das ändert sich mit der menge an verbrauchern, die sich beschweren...

  11. Re: Windows als Spieleplattform

    Autor: zomg 29.01.09 - 11:59

    IT Entscheidungsträger Erster Güte schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > -Poweruser die Multimedia produktiv nutzen
    > wechseln in Scharen zu OSX86.
    >
    vllt printmedien , videoschnitt und fotografen die allerdrings schon immer der kundenkreis waren

    > -Und die Spielfreunde sind allemal mit einer
    > Konsole besser bedient, die sich nebenbei oft auch
    > noch zum Multimediacenter aufbohren lassen.

    pixelige spiele die bei 1280x720 noch ruckeln und da zu eingegab über nen controller mit der nur für ne begrenzte anzahl von spielen an keyboard+maus rankommt ... GEIL


  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Greenpeace e.V., Hamburg
  2. EDAG Engineering GmbH, Böblingen
  3. Deloitte, Düsseldorf, Frankfurt am Main
  4. TenneT TSO GmbH, Bayreuth

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Heineken Lager 24 Dosen für 16,99€, Grey Goose Vodka 0,7l für 25,99€, Captain Morgan...
  2. (Arthouse Cnma, RTL Crime, StarzPlay jeweils 3 Monate für 0,99€/Monat)
  3. (aktuell u. a. MSI Optik MAG271CP Gaming-Monitor für 279,00€, Corsair Gaming Void Pro 7.1...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

  1. Disney+: The Mandalorian startet in Europa im Wochenturnus
    Disney+
    The Mandalorian startet in Europa im Wochenturnus

    Die Star-Wars-Serie The Mandalorian wird zum Europastart am 24. März auf Disney+ erscheinen. Allerdings steht nicht gleich die gesamte erste Staffel bereit, sondern Disney will jede Woche eine neue Folge veröffentlichen.

  2. Renault City K-ZE: Dacia plant City-Elektroauto
    Renault City K-ZE
    Dacia plant City-Elektroauto

    Dacia will 2021 oder 2022 ein kleines Elektroauto auf den Markt bringen. Es könnte sich dabei um eine verbesserte Version des Renault City K-ZE handeln, der derzeit für China gebaut wird.

  3. Covid-19: Apple nimmt Umsatzprognose wegen Corona-Virus zurück
    Covid-19
    Apple nimmt Umsatzprognose wegen Corona-Virus zurück

    Apple hat wegen des in China grassierenden Corona-Virus seine Umsatzprognose für das laufende Quartal gesenkt.


  1. 08:46

  2. 07:39

  3. 07:22

  4. 18:11

  5. 17:00

  6. 16:46

  7. 16:22

  8. 14:35