1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Chrome tarnt sich für Microsoft

Welcher Fehler bei MSNHM wenn der Useragent nur anders ist

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Welcher Fehler bei MSNHM wenn der Useragent nur anders ist

    Autor: afri_cola 30.01.09 - 11:22

    Welcher Fehler bei MSN-Hotmail wenn der falsche Useragent einfach
    das Problem behebt?

    Das ist doch dann kein Fehler bei HM sondern absicht!

  2. Re: Welcher Fehler bei MSNHM wenn der Useragent nur anders ist

    Autor: Frickeln ade 30.01.09 - 11:42

    afri_cola schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Welcher Fehler bei MSN-Hotmail wenn der falsche
    > Useragent einfach
    > das Problem behebt?
    >
    > Das ist doch dann kein Fehler bei HM sondern
    > absicht!

    Hast du schonmal was von Browserweichen gehoert? Nein? Dann sei einfach ruhig.

  3. Re: Welcher Fehler bei MSNHM wenn der Useragent nur anders ist

    Autor: Couch-Hero 30.01.09 - 11:43

    So ein Quatsch. Wenn man keine Ahnung hat, dann sollte man einfach mal nix schreiben als so einen Unsinn.

    MS hat in Hotmail halt diverse Browserweichen. Das macht man, um auf die Fehler/Spezialitäten der einzelnen Browser besser eingehen zu können. In diesen Browserweichen wurde halt Chrome (noch) nicht berücksichtigt. Da Chrome und Safari aber denselben Unterbau (nämlich WebKit) haben und Safari von Hotmail in der Browserweiche berücksichtigt wird, klappt es halt mit dem Vorgaukeln eines Safari-Browsers.

    --
    Grüße von der Couch

  4. Re: Welcher Fehler bei MSNHM wenn der Useragent nur anders ist

    Autor: frageman 30.01.09 - 11:50

    Couch-Hero schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > So ein Quatsch. Wenn man keine Ahnung hat, dann
    > sollte man einfach mal nix schreiben als so einen
    > Unsinn.
    >
    > MS hat in Hotmail halt diverse Browserweichen. Das
    > macht man, um auf die Fehler/Spezialitäten der
    > einzelnen Browser besser eingehen zu können. In
    > diesen Browserweichen wurde halt Chrome (noch)
    > nicht berücksichtigt. Da Chrome und Safari aber
    > denselben Unterbau (nämlich WebKit) haben und
    > Safari von Hotmail in der Browserweiche
    > berücksichtigt wird, klappt es halt mit dem
    > Vorgaukeln eines Safari-Browsers.
    >
    > --
    > Grüße von der Couch


    Ääh... nochmal ganz langsam... wovon redest du?

  5. Re: Welcher Fehler bei MSNHM wenn der Useragent nur anders ist

    Autor: stiewan 30.01.09 - 12:15

    soviel dazu ...
    ich seh's genauso wie couchheld

  6. Re: Welcher Fehler bei MSNHM wenn der Useragent nur anders ist

    Autor: GodsBoss 30.01.09 - 13:28

    > So ein Quatsch. Wenn man keine Ahnung hat, dann
    > sollte man einfach mal nix schreiben als so einen
    > Unsinn.
    Richtig, genau das gilt für dich.

    > MS hat in Hotmail halt diverse Browserweichen. Das
    > macht man, um auf die Fehler/Spezialitäten der
    > einzelnen Browser besser eingehen zu können. In
    > diesen Browserweichen wurde halt Chrome (noch)
    > nicht berücksichtigt. Da Chrome und Safari aber
    > denselben Unterbau (nämlich WebKit) haben und
    > Safari von Hotmail in der Browserweiche
    > berücksichtigt wird, klappt es halt mit dem
    > Vorgaukeln eines Safari-Browsers.
    Bei MS kann eben keiner mit JavaScript programmieren. Man unterscheidet nicht nach Browsern, sondern nach deren Fähigkeiten (das kann man in so gut wie allen Fällen machen, ohne direkt auf einen bestimmten Browser zu prüfen). Dann würde so eine peinliche Vorstellung auch nicht passieren.

    Reden ist Silber, Schweigen ist Gold, meine Ausführungen sind Platin.

  7. Re: Welcher Fehler bei MSNHM wenn der Useragent nur anders ist

    Autor: GodsBoss 30.01.09 - 13:29

    > Hast du schonmal was von Browserweichen gehoert?
    > Nein? Dann sei einfach ruhig.
    Sei du lieber ruhig. Wer sowas wie "Browserweichen" in seine Seiten baut, hat in aller Regel keinen blassen Schimmer.

    Reden ist Silber, Schweigen ist Gold, meine Ausführungen sind Platin.

  8. Re: Welcher Fehler bei MSNHM wenn der Useragent nur anders ist

    Autor: ..................................... 30.01.09 - 15:50

    und woher soll man denn bitte per javascript wissen, ob der browser jetzt das html-layout korrekt darstellt, oder alles verschiebt?

    wenn dass nämlich ginge, dann könnte man ja einfach eine große javascript-datei erstellen, welche unabhängig von der website einfach überall eingebaut wird und schuptiwupps, sieht die website auch beim internet-explorer perfekt aus. das ist blödsinn.

    üblicherweise macht man die website standardkonform und baut dann später, mittels css conditional-commands ein layout extra für den internet-explorer.

    bzgl. javascript kompatibilität kann man allerdings sowieso auf frameworks zurückgreifen.

  9. Re: Welcher Fehler bei MSNHM wenn der Useragent nur anders ist

    Autor: GodsBoss 30.01.09 - 17:03

    > und woher soll man denn bitte per javascript
    > wissen, ob der browser jetzt das html-layout
    > korrekt darstellt, oder alles verschiebt?
    "HTML-Layout"? Layout ist Sache von CSS, nicht von HTML und nicht von JavaScript. Das Layout muss auch dann noch vernünftig aussehen, wenn JavaScript deaktiviert ist, also kann nicht JavaScript für eine Unterscheidung in dieser Hinsicht zwischen Browsern verantwortlich sein (oder es ist fehlerbehaftet).

    > wenn dass nämlich ginge, dann könnte man ja
    > einfach eine große javascript-datei erstellen,
    > welche unabhängig von der website einfach überall
    > eingebaut wird und schuptiwupps, sieht die website
    > auch beim internet-explorer perfekt aus. das ist
    > blödsinn.
    Richtig, das ist Blödsinn. Kein Blödsinn ist hingegen, dass man Browserunterschiede (bezüglich JavaScript) kapseln kann (*ohne* Browser-Sniffing) und somit die eigentliche Logik tatsächlich browserunabhängig schreiben kann.
    Eine eigene DOM-Event-Kapselung sind wenige Zeilen, XMLHttpRequest-Kapselung ebenso. Wer zudem brav testet, ob die Host-Objekte, die man braucht, auch tatsächlich verfügbar sind, hat schon die halbe Miete.

    > üblicherweise macht man die website
    > standardkonform und baut dann später, mittels css
    > conditional-commands ein layout extra für den
    > internet-explorer.
    Nein, Conditional Comments sind das letzte Mittel. Ein ganzes Extralayout zu bauen, ist in den meisten Fällen ohnehin nicht notwendig.

    "Üblicherweise" (üblich ist es leider nicht, aber das Ideal) wird eine Seite mit standardkonformen Markup gemacht, dass sich nur auf die Struktur des Inhalts bezieht und Layout sowie zusätzliche Funktionalität außen vor lässt. Darauf aufbauend fügt man per CSS das Layout hinzu und mit JavaScript zusätzliche Funktionalität. Im Idealfall funktioniert dann alles, was im jeweiligen Client funktionieren kann, egal ob er nur HTML, nur HTML+CSS, nur HTML+JavaScript oder HTML+CSS+JavaScript beherrscht.

    > bzgl. javascript kompatibilität kann man
    > allerdings sowieso auf frameworks zurückgreifen.
    Für viele Anwendungsfälle sind Frameworks allerdings viel zu große Lösungen, zumal man, um die Qualität eines Frameworks beurteilen zu können, schon soviel JavaScript können muss, dass man sich eine (kleine) Bibliothek auch selbst schreiben kann.

    Reden ist Silber, Schweigen ist Gold, meine Ausführungen sind Platin.

  10. Re: Welcher Fehler bei MSNHM wenn der Useragent nur anders ist

    Autor: Brauz0r 31.01.09 - 01:14

    stiewan schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > soviel dazu ...
    > ich seh's genauso wie couchheld

    Dann siehst du es auch falsch!

  11. Re: Welcher Fehler bei MSNHM wenn der Useragent nur anders ist

    Autor: ..................................... 31.01.09 - 09:51

    GodsBoss schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > "HTML-Layout"? Layout ist Sache von CSS, nicht von
    > HTML und nicht von JavaScript. Das Layout muss
    > auch dann noch vernünftig aussehen, wenn
    > JavaScript deaktiviert ist, also kann nicht
    > JavaScript für eine Unterscheidung in dieser
    > Hinsicht zwischen Browsern verantwortlich sein
    > (oder es ist fehlerbehaftet).

    also ich damit eben gemeint, dass wenn man mit html und css standardkonform eine website erstellt, dann wird sie mit sehr hoher wahrscheinlichkeit nicht korrekt im meistverwendeten browser dargestellt (ie7). und da man ja normalerweise diese große anzahl von usern nicht ausschliessen will/kann muss man irgendwas dagegen unternehmen. dass ich jetzt dafür javascript einsetzen würde, stimmt überhaupt nicht und den blödsinn hast eigentlich nur du behauptet. ich würde das aber auch nicht per html-agent serverseitig regeln, wobei das natürlich eine möglichkeit wäre, die aber meiner meinung nach vollständig auf css-seite gelöst werden sollte.


    > Kein Blödsinn ist
    > hingegen, dass man Browserunterschiede (bezüglich
    > JavaScript) kapseln kann (*ohne* Browser-Sniffing)
    > und somit die eigentliche Logik tatsächlich
    > browserunabhängig schreiben kann.
    > Eine eigene DOM-Event-Kapselung sind wenige
    > Zeilen, XMLHttpRequest-Kapselung ebenso. Wer zudem
    > brav testet, ob die Host-Objekte, die man braucht,
    > auch tatsächlich verfügbar sind, hat schon die
    > halbe Miete.

    Stimmt dagegen sag ich auch nichts. Aber das ist auch das allerkleinste Problem, denn dafür gibt es auch (wie ich bereits im vorherigen post-erwähnt habe) javascript-frameworks (wie zb protoype), welche einem genau diese probleme abnehmen. aber man kann natürlich auch immer wieder das rad neu erfinden. soll ja bei hobby-programmierern gang und gebe sein.

    > Nein, Conditional Comments sind das letzte Mittel.
    > Ein ganzes Extralayout zu bauen, ist in den
    > meisten Fällen ohnehin nicht notwendig.

    Bei conditional-comments muss man dann ja tollerweise auch nicht ein komplettes extra-layout für den ie bauen, sondern kann einfach, die elemente, welche probleme bereiten mit speziellem css nur für den internet explorer lösen. und conditional-comments sind meines erachtens eine sehr saubere lösung, vorallem im vergleich zu den css-hacks (star hack, usw.) oder javascript abhängigen css weichen.

    > "Üblicherweise" (üblich ist es leider nicht, aber
    > das Ideal) wird eine Seite mit standardkonformen
    > Markup gemacht, dass sich nur auf die Struktur des
    > Inhalts bezieht und Layout sowie zusätzliche
    > Funktionalität außen vor lässt. Darauf aufbauend
    > fügt man per CSS das Layout hinzu und mit
    > JavaScript zusätzliche Funktionalität. Im
    > Idealfall funktioniert dann alles, was im
    > jeweiligen Client funktionieren kann, egal ob er
    > nur HTML, nur HTML+CSS, nur HTML+JavaScript oder
    > HTML+CSS+JavaScript beherrscht.

    stimmt. und genau das funktioniert auch mit der von mir beschriebenen methode. du hast übrigens nirgends erwähnt wie du es jetzt bewerkstelligst eine standardkonforme website zu erstellen, damit sie im ie korrekt dargestellt wird (vorallem ohne css-hacks und ohne javascript-überprüfungen).

    > Für viele Anwendungsfälle sind Frameworks
    > allerdings viel zu große Lösungen, zumal man, um
    > die Qualität eines Frameworks beurteilen zu
    > können, schon soviel JavaScript können muss, dass
    > man sich eine (kleine) Bibliothek auch selbst
    > schreiben kann.

    Ja, da wären wir wieder bei dem punkt hobby-programmierer...


    > Reden ist Silber, Schweigen ist Gold, meine
    > Ausführungen sind Platin.
    Zusammengefasst hast du keine Lösung vorgeschlagen, wie man das layout-problem beim ie (falsche css-interpretation, usw.) lösen kann. du hast nur geschrieben, dass man um javascript zu verwenden keine überprüfung des browser-typs machen sollte, sondern nur nach der funktionalität hin. Wobei ich dir hier recht gebe, aber wie gesagt, sollte man dafür sowieso frameworks verwenden.

    Jedenfalls kommt es mir so vor, als ob du meinen und vielleicht auch deinen eigenen beitrag einfach nicht gelesen hast.

  12. Re: Welcher Fehler bei MSNHM wenn der Useragent nur anders ist

    Autor: GodsBoss 31.01.09 - 11:47

    > also ich damit eben gemeint, dass wenn man mit
    > html und css standardkonform eine website
    > erstellt, dann wird sie mit sehr hoher
    > wahrscheinlichkeit nicht korrekt im
    > meistverwendeten browser dargestellt (ie7). und da
    > man ja normalerweise diese große anzahl von usern
    > nicht ausschliessen will/kann muss man irgendwas
    > dagegen unternehmen.
    Die nicht korrekte Verarbeitung heißt nicht, dass die Seite unbenutzbar wird, von "ausschließen" muss also gar nicht die Rede sein. Gegen einige Fehler kann man CSS-Hacks einsetzen.

    > dass ich jetzt dafür
    > javascript einsetzen würde, stimmt überhaupt nicht
    > und den blödsinn hast eigentlich nur du behauptet.
    Du schriebst "und woher soll man denn bitte per javascript wissen, ob der browser jetzt das html-layout korrekt darstellt, oder alles verschiebt?", aber wenn JavaScript gar keinen Einfluss auf das Layout nehmen soll, wozu muss es wissen, ob alles richtig dargestellt wird oder nciht?

    > ich würde das aber auch nicht per html-agent
    > serverseitig regeln, wobei das natürlich eine
    > möglichkeit wäre, die aber meiner meinung nach
    > vollständig auf css-seite gelöst werden sollte.
    Eine Regelung via User-Agent ist *keine* Möglichkeit, die zuverlässig funktioniert. Hier gilt das Gleiche wie bei JavaScript - Nutze nicht die Information, wer jemand ist, sondern was er kann.

    > Stimmt dagegen sag ich auch nichts. Aber das ist
    > auch das allerkleinste Problem, denn dafür gibt es
    > auch (wie ich bereits im vorherigen post-erwähnt
    > habe) javascript-frameworks (wie zb protoype),
    > welche einem genau diese probleme abnehmen. aber
    > man kann natürlich auch immer wieder das rad neu
    > erfinden. soll ja bei hobby-programmierern gang
    > und gebe sein.
    Ach ja? Hast du dir mal die Kritiken zu diversen Frameworks/Bibliotheken in comp.lang.javascript durchgelesen? Hast du auch überlegt, dass für ein paar wenige DOM-Manipulationen nicht unbedingt so eine Riesenbibliothek notwendig ist (im Bereich WWW sollte man auch heute noch sparsam sein mit Ressourcen)?

    > stimmt. und genau das funktioniert auch mit der
    > von mir beschriebenen methode. du hast übrigens
    > nirgends erwähnt wie du es jetzt bewerkstelligst
    > eine standardkonforme website zu erstellen, damit
    > sie im ie korrekt dargestellt wird (vorallem ohne
    > css-hacks und ohne javascript-überprüfungen).
    Ich habe nicht behauptet, dass man das ohne CSS-Hacks hinkriegt. Wie es genau funktioniert, kommt aber auf den Einzelfall an.

    > > Für viele Anwendungsfälle sind
    > Frameworks
    > allerdings viel zu große Lösungen,
    > zumal man, um
    > die Qualität eines Frameworks
    > beurteilen zu
    > können, schon soviel JavaScript
    > können muss, dass
    > man sich eine (kleine)
    > Bibliothek auch selbst
    > schreiben kann.
    >
    > Ja, da wären wir wieder bei dem punkt
    > hobby-programmierer...
    Unzutreffende Kategorisierungen sind keine Argumente.

    > > Reden ist Silber, Schweigen ist Gold,
    > meine
    > Ausführungen sind Platin.

    > Zusammengefasst hast du keine Lösung
    > vorgeschlagen, wie man das layout-problem beim ie
    > (falsche css-interpretation, usw.) lösen kann.
    Siehe oben.

    > du
    > hast nur geschrieben, dass man um javascript zu
    > verwenden keine überprüfung des browser-typs
    > machen sollte, sondern nur nach der funktionalität
    > hin. Wobei ich dir hier recht gebe, aber wie
    > gesagt, sollte man dafür sowieso frameworks
    > verwenden.
    Siehe oben.

    > Jedenfalls kommt es mir so vor, als ob du meinen
    > und vielleicht auch deinen eigenen beitrag einfach
    > nicht gelesen hast.
    Doch habe ich, wenn du nicht das ausdrücken kannst, was du eigentlich mitteilen willst, ist das nicht mein Problem.

    Reden ist Silber, Schweigen ist Gold, meine Ausführungen sind Platin.

  13. Re: Welcher Fehler bei MSNHM wenn der Useragent nur anders ist

    Autor: ..................................... 31.01.09 - 12:51

    GodsBoss schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Du schriebst "und woher soll man denn bitte per
    > javascript wissen, ob der browser jetzt das
    > html-layout korrekt darstellt, oder alles
    > verschiebt?", aber wenn JavaScript gar keinen
    > Einfluss auf das Layout nehmen soll, wozu muss es
    > wissen, ob alles richtig dargestellt wird oder
    > nciht?

    die leute von ms haben per javascript einfach alle browser, die sie nicht kennen von hotmail ausgeschlossen. ich hab niemals behauptet, dass das eine gute lösung sei. allerdings hast du behauptet, dass man aufgrund von der javascript-funktionalität programmieren soll, und keine browser-weichen erstellen soll. ich hab dann geantwortet, dass man aufgrund von javascript nicht wissen kann, ob die layout darstellung korrekt erfolgt. So und du interpretierst jetzt herein, dass ich mit javascript eine browser-weiche erstellen will. ich bleibe dabei, dass du meinen eintrag nicht richtig gelesen hast. ansonsten würde ich mich über ein zitat von mir freuen, wo ich schreibe, dass man mit javascript eine browser-weiche erstellen soll.

    > Eine Regelung via User-Agent ist *keine*
    > Möglichkeit, die zuverlässig funktioniert. Hier
    > gilt das Gleiche wie bei JavaScript - Nutze nicht
    > die Information, wer jemand ist, sondern was er
    > kann.

    Das klingt super, stimmt aber eben nur für die javascript funktionalität und nicht für die layout-darstellung.

    > Ach ja? Hast du dir mal die Kritiken zu diversen
    > Frameworks/Bibliotheken in comp.lang.javascript
    > durchgelesen? Hast du auch überlegt, dass für ein
    > paar wenige DOM-Manipulationen nicht unbedingt so
    > eine Riesenbibliothek notwendig ist (im Bereich
    > WWW sollte man auch heute noch sparsam sein mit
    > Ressourcen)?

    es gibt auch kleine framworks. und wenn man unbedingt javascript benötigt, dann sind vielleicht die 25kb, die ein framework benötigt zu vernachlässigen. eine website sollte ja sowieso nicht auf js angewiesen sein. bei einer web-applikation sind dann die paar kilobyte (die auch gecached werden können) meistens zu vernachlässigen.

    > Ich habe nicht behauptet, dass man das ohne
    > CSS-Hacks hinkriegt. Wie es genau funktioniert,
    > kommt aber auf den Einzelfall an.

    gerade css-hacks sind meiner meinung nach sehr schlecht, weil sie auf fehlern in der rendering-engine basieren. und wer sagt mir, dass nicht auch andere browser diese fehler besitzen, oder diese fehler irgendwann mal gestopft werden?

    > Unzutreffende Kategorisierungen sind keine
    > Argumente.
    ob sie unzutreffend sind, kann ich nicht beurteilen, allerdings lässt der hang zum ständigen neu-erfinden schon eine gewisse vermutung offen...
    > Reden ist Silber, Schweigen ist Gold, meine Ausführungen sind Platin.
    ...die signatur verstärkt diesen dann.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Erlanger Stadtwerke AG, Erlangen
  2. SySS GmbH, Tübingen
  3. Fraunhofer-Institut für Werkstoffmechanik IWM, Freiburg
  4. Kommunale Unfallversicherung Bayern, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-70%) 2,99€
  3. 3,99€
  4. (-28%) 42,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  2. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  3. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig

Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

  1. Grünheide: Tesla-Wald darf weiter gerodet werden
    Grünheide
    Tesla-Wald darf weiter gerodet werden

    Die Rodungsarbeiten für das Tesla-Gelände Grünheide dürfen fortgesetzt werden, hat das Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg entschieden. Die Eilanträge zweier Umweltverbände wurden zurückgewiesen.

  2. Subdomain-Takeover: Hunderte Microsoft-Subdomains gekapert
    Subdomain-Takeover
    Hunderte Microsoft-Subdomains gekapert

    Ein Sicherheitsforscher konnte in den vergangenen Jahren Hunderte Microsoft-Subdomains kapern, doch trotz Meldung kümmerte sich Microsoft nur um wenige. Doch nicht nur der Sicherheitsforscher, auch eine Glücksspielseite übernahm offizielle Microsoft.com-Subdomains.

  3. Defender ATP: Microsoft bringt Virenschutz für Linux und Smartphones
    Defender ATP
    Microsoft bringt Virenschutz für Linux und Smartphones

    Microsoft Defender ATP gibt es bereits für Windows 10 und MacOS. Anscheinend möchte Microsoft aber noch weitere Betriebssysteme bedienen - darunter Linux, Android und iOS. Entsprechende Previewversionen sollen kommen.


  1. 23:17

  2. 19:04

  3. 18:13

  4. 17:29

  5. 16:49

  6. 15:25

  7. 15:07

  8. 14:28