Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Test: T-Mobiles G1 mit Google-Zwang und…

@golem: kein Zwang

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. @golem: kein Zwang

    Autor: Andreas Jellinghaus 30.01.09 - 12:30

    man kann jede Anwendung durch eine offene Alternative ersetzen:
    Den Google Browser durch Opera,
    den eMail client durch K9Mail (einen open source fork des eingebauten
    email client) und so weiter.

    Die Google Anwendungen mit ihrer Verknüpfung an Google Dienste
    sind nur die Standart Installation, das muss man ja nicht so lassen.

    Zur Flash Diskussion sei gesagt, das T-Mobile oder HTC bestimmt auch
    Patentgebühren für den mp3-player zahlen musste. Auch wenn alles
    Open Source und der Code kostenlos ist, Lizenzgebühren werden an
    verschiedenen Stellen bestimmt fliessen.

  2. Re: @golem: kein Zwang

    Autor: Sicaine_t 30.01.09 - 12:42

    Hi,

    aehm das heist Standard.

    *sry muste sein :(*

  3. Re: @golem: kein Zwang

    Autor: Der Lehrer 30.01.09 - 13:01

    Hi,

    aehm das heißt 'heißt' und nicht heist.

    Google mal (deutsche Seiten) mit standard und standart;-)

    *sry muste sein :(*

  4. Re: @golem: kein Zwang

    Autor: Der Oberlehrer 30.01.09 - 13:05

    Sollte das nicht Standard-Installation heißen?

    www.deppenleerzeichen.de

  5. Re: @golem: kein Zwang

    Autor: Der Oberlehrer 30.01.09 - 13:06

    Hi,

    aehm das heißt 'musste' und nicht muste

    *sry musste sein :>*

  6. Re: @golem: kein Zwang

    Autor: brum12 30.01.09 - 13:06

    http://www.k-faktor.com/standart/

    : )

  7. Re: @golem: kein Zwang

    Autor: Avalanohe 30.01.09 - 13:42

    Hi,

    aehm das heißt 'aehm das heißt 'musste' und nicht 'muste'' und nicht 'aehm das heißt 'musste' und nicht muste'

    *sry musste sein :>*

  8. Re: @golem: kein Zwang

    Autor: Der Oberober 30.01.09 - 18:26

    Hi,

    aehm das heißt ähm und nicht arm.

    *sry müstte aber nicht sain ;-)

  9. Re: @golem: kein Zwang

    Autor: Asper 30.01.09 - 18:57

    Ohne Google-Account (z.B. durch GoogleMail automatisch) kann das Telefon nicht aktiviert werden (IPhone tickt ja ähnlich). D.h. es gibt schon einen Zwang zu Google.

    Asper

  10. Re: @golem: kein Zwang

    Autor: spanther 30.01.09 - 20:24

    Asper schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ohne Google-Account (z.B. durch GoogleMail
    > automatisch) kann das Telefon nicht aktiviert
    > werden (IPhone tickt ja ähnlich). D.h. es gibt
    > schon einen Zwang zu Google.
    >
    > Asper


    Dann schmeiß das OS halt runter es ist OpenSource. Holst dir eins ohne Google Zwang. Beim Chrome Browser von Google ist es doch dasselbe. Davon gibts jetzt auch ne freie Edition ohne Google nach Hause telefonier Mist :-)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Oldenburg
  2. Technische Universität München, München
  3. Neoskop GmbH, Hannover
  4. TÜV SÜD Gruppe, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 344,00€
  3. 199,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  2. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  3. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?

Erdbeobachtung: Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien
Erdbeobachtung
Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien

Von oben ist der Blick auf die Erde am besten. Satelliten werden deshalb für die Energiewende eingesetzt: Mit ihnen lassen sich beispielsweise die Standorte für Windkraftwerke oder Solaranlagen bestimmen sowie deren Ertrag prognostizieren.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Rocketlab Kleine Rakete wird wiederverwendbar und trotzdem teurer
  2. Space Data Highway Esa bereitet Laser-Kommunikationsstation für den Start vor
  3. Iridium Certus Satelliten-Breitbandnetz startet mit 350 bis 700 KBit/s

Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Carver Elektro-Kabinenroller als Dreirad mit Neigetechnik
  2. Elektroauto Neuer Chevrolet Bolt fährt 34 km weiter
  3. Elektroauto Porsches Elektroauto Taycan im 24-Stunden-Dauertest

  1. Apple: Mitarbeiter hörten bis zu 1.000 Siri-Schnipsel am Tag
    Apple
    Mitarbeiter hörten bis zu 1.000 Siri-Schnipsel am Tag

    Bevor Apple die Auswertung von Siri-Sprachdateien gestoppt hat, mussten Mitarbeiter in Irland teilweise bis zu 1.000 Audio-Schnipsel pro Schicht auswerten. Meist handelte es sich nur um Sprachkommandos, manchmal waren aber auch persönliche Informationen darunter.

  2. ISS: Sojus-Kapsel mit Roboter an Bord bricht Andockmanöver ab
    ISS
    Sojus-Kapsel mit Roboter an Bord bricht Andockmanöver ab

    Eine Sojus-Kapsel mit dem russischen Testroboter Fedor an Bord konnte nicht wie geplant an die ISS andocken - wegen eines Problems des automatisierten Andocksystems des Stationsmoduls. Ein zweiter Versuch ist bereits geplant.

  3. Raumfahrt: Nasa untersucht möglicherweise erstes Verbrechen im Weltraum
    Raumfahrt
    Nasa untersucht möglicherweise erstes Verbrechen im Weltraum

    Ein Scheidungskrieg scheint sich bis auf die ISS ausgeweitet zu haben: Die Astronautin Anne McClain hat von einem Computer der Raumstation auf das Onlinekonto ihrer Ex-Frau zugegriffen und deren Finanzen kontrolliert. Die Nasa untersucht das mutmaßlich erste Verbrechen im Weltraum.


  1. 14:15

  2. 13:19

  3. 12:43

  4. 13:13

  5. 12:34

  6. 11:35

  7. 10:51

  8. 10:27