Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Test: T-Mobiles G1 mit Google-Zwang und…

Re: @golem: kein Zwang

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. @golem: kein Zwang

    Autor: Andreas Jellinghaus 30.01.09 - 12:30

    man kann jede Anwendung durch eine offene Alternative ersetzen:
    Den Google Browser durch Opera,
    den eMail client durch K9Mail (einen open source fork des eingebauten
    email client) und so weiter.

    Die Google Anwendungen mit ihrer Verknüpfung an Google Dienste
    sind nur die Standart Installation, das muss man ja nicht so lassen.

    Zur Flash Diskussion sei gesagt, das T-Mobile oder HTC bestimmt auch
    Patentgebühren für den mp3-player zahlen musste. Auch wenn alles
    Open Source und der Code kostenlos ist, Lizenzgebühren werden an
    verschiedenen Stellen bestimmt fliessen.

  2. Re: @golem: kein Zwang

    Autor: Sicaine_t 30.01.09 - 12:42

    Hi,

    aehm das heist Standard.

    *sry muste sein :(*

  3. Re: @golem: kein Zwang

    Autor: Der Lehrer 30.01.09 - 13:01

    Hi,

    aehm das heißt 'heißt' und nicht heist.

    Google mal (deutsche Seiten) mit standard und standart;-)

    *sry muste sein :(*

  4. Re: @golem: kein Zwang

    Autor: Der Oberlehrer 30.01.09 - 13:05

    Sollte das nicht Standard-Installation heißen?

    www.deppenleerzeichen.de

  5. Re: @golem: kein Zwang

    Autor: Der Oberlehrer 30.01.09 - 13:06

    Hi,

    aehm das heißt 'musste' und nicht muste

    *sry musste sein :>*

  6. Re: @golem: kein Zwang

    Autor: Avalanohe 30.01.09 - 13:42

    Hi,

    aehm das heißt 'aehm das heißt 'musste' und nicht 'muste'' und nicht 'aehm das heißt 'musste' und nicht muste'

    *sry musste sein :>*

  7. Re: @golem: kein Zwang

    Autor: Der Oberober 30.01.09 - 18:26

    Hi,

    aehm das heißt ähm und nicht arm.

    *sry müstte aber nicht sain ;-)

  8. Re: @golem: kein Zwang

    Autor: brum12 30.01.09 - 13:06

    http://www.k-faktor.com/standart/

    : )

  9. Re: @golem: kein Zwang

    Autor: Asper 30.01.09 - 18:57

    Ohne Google-Account (z.B. durch GoogleMail automatisch) kann das Telefon nicht aktiviert werden (IPhone tickt ja ähnlich). D.h. es gibt schon einen Zwang zu Google.

    Asper

  10. Re: @golem: kein Zwang

    Autor: spanther 30.01.09 - 20:24

    Asper schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ohne Google-Account (z.B. durch GoogleMail
    > automatisch) kann das Telefon nicht aktiviert
    > werden (IPhone tickt ja ähnlich). D.h. es gibt
    > schon einen Zwang zu Google.
    >
    > Asper


    Dann schmeiß das OS halt runter es ist OpenSource. Holst dir eins ohne Google Zwang. Beim Chrome Browser von Google ist es doch dasselbe. Davon gibts jetzt auch ne freie Edition ohne Google nach Hause telefonier Mist :-)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. Heinlein Support GmbH, Berlin
  3. Schwäbisch Hall Kreditservice GmbH, Schwäbisch Hall
  4. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-55%) 44,99€
  2. 4,99€
  3. 0,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

  1. Supply-Chain-Angriff: Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden
    Supply-Chain-Angriff
    Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden

    Ein Sicherheitsforscher zeigt, wie er mit Equipment für unter 200 US-Dollar mit einem Mikrochip eine Hardware-Firewall übernehmen konnte. Damit beweist er, wie günstig und realistisch solche Angriffe sein können. Vor einem Jahr berichtete Bloomberg von vergleichbaren chinesischen Spionagechips.

  2. IT an Schulen: Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
    IT an Schulen
    Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf

    Stabilo und der Bund wollen einen Stift entwickeln, der Kinder bei Defiziten mit der Handschrift unterstützt. Mit Hilfe von Machine Learning und einer mobilen App analysiert das System das Geschriebene und passt Übungen an. Das Projekt ist mit 1,77 Millionen Euro beziffert.

  3. No Starch Press: IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor
    No Starch Press
    IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor

    Der Fachverlag No Starch Press wirft Amazon vor, Schwarzkopien von Büchern aus seinem Verlagsangebot zu verkaufen. Dabei handele es sich explizit nicht um Drittanbieter, sondern Amazon selbst als Verkäufer. Das geschieht nicht das erste Mal.


  1. 16:54

  2. 16:41

  3. 16:04

  4. 15:45

  5. 15:35

  6. 15:00

  7. 14:13

  8. 13:57