Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Test: T-Mobiles G1 mit Google-Zwang und…

Gute Aussichten

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Gute Aussichten

    Autor: so-isses 30.01.09 - 13:13

    Naturgemäß haben die ersten Geräte mit einer neuen Technik noch ihre Kinderkrankheiten. Das war auch beim iphone so. Das G1 ist nur das erste Android-Handy von vielen, die noch auf den Markt kommen werden. ICh vermute, dass auch Dell bald solche Handys anbieten wird.

    Auch die Software wird bald sehr viel ausgereifter und praktikabler sein. Die Offenheit der Plattform und die Wahl von Java als Entwicklersprache im Gegensatz zum exotischen Objective-C bei iphone wird dazu beitragen, dass es schon bald viel mehr und bessere Software (besonders Business-ANwendungen) als beim iphone geben wird.

    Also ich sehe gute Perspektiven für Android!

  2. Schmarrn

    Autor: deppenklatscher 30.01.09 - 13:21

    Du hast nicht die geringste Ahnung von Softwareentwicklung.

    Objective-C und Java unterscheiden sich nur marginal, im wichtigsten Lehrbuch zur Entwicklung mit Objective-C (Hillegass) wird regelmäßig das Java-Pendant des Codes gezeigt, jeder Java- oder C(++)-Entwickler ist in längstens einer Woche drin.

    Viel wichtiger als die Sprache sind eine ausgereifte Entwicklungsumgebung und gerade in diesem Bereich glänzt das iPhone im Gegensatz zu Android - wie man dem Unmut in den entsprechenden Android-Entwicklerforen entnehmen kann. Viele derjenigen welche ursprünglich für Android entwickeln wollten, sind heute bereits im iPhone AppStore vertreten und verdienen Geld.

    Das G1 ist vom UI her inkonsequent, die mitgelieferten Anwendungen sind unausgereift und das Gerät hat so viel Sex wie die Sportsocken meiner Urgroßmutter. Entsprechend mies verkauft es sich.

  3. Kein Schmarrn, weil ...

    Autor: so-isses 30.01.09 - 13:33

    Na du lehnst dich ja mächtig weit aus dem Fenster :-)

    > Du hast nicht die geringste Ahnung von Softwareentwicklung.

    Falsch. ICh verdiene schon seit vielen Jahren meinen LEbensunterhalt damit.

    > Objective-C und Java unterscheiden sich nur marginal, im wichtigsten
    > Lehrbuch zur Entwicklung mit Objective-C (Hillegass) wird regelmäßig
    > das Java-Pendant des Codes gezeigt, jeder Java- oder C(++)-Entwickler
    > ist in längstens einer Woche drin.

    Fakt ist: Java ist Standard und Objective-C ein Exot.

    http://www.ohloh.net/languages/compare?measure=commits&percent=true&l0=java&l1=objective_c&l2=-1&l3=-1&commit=Update

    > Viel wichtiger als die Sprache sind eine ausgereifte
    > Entwicklungsumgebung und gerade in diesem Bereich glänzt das iPhone
    > im Gegensatz zu Android - wie man dem Unmut in den entsprechenden
    > Android-Entwicklerforen entnehmen kann.

    Auch für ANdroid gibt es gute IDEs, siehe Eclipse.

    Ach ja: Man "darf" sich erst einen Mac zulegen, wenn man für iphone entwickeln will. Wie weltfremd ist das denn?

    > Viele derjenigen welche

    So wie der hier?

    http://www.macblogz.com/2008/12/17/iphone-dev-spends-500k-on-development-still-not-approved-by-apple/

    > ursprünglich für Android entwickeln wollten, sind heute bereits im
    > iPhone AppStore vertreten und verdienen Geld.

    Mit Spielesoftware?

    http://www.mobilecrunch.com/2008/12/02/apple-announces-top-10-iphone-app-downloads-of-2008/

    > Das G1 ist vom UI her inkonsequent, die mitgelieferten Anwendungen
    > sind unausgereift und das Gerät hat so viel Sex wie die Sportsocken
    > meiner Urgroßmutter. Entsprechend mies verkauft es sich.

    Wie gesagt: G1 hat noch Kinderkrankheiten. Aber das Potential der Android-Plattform ist definitiv um Größenordnungen besser als beim iphone. iphone war 2008 ein Hype, aber bald wird es vergleichbare Smartphones wie Sand am Meer geben.

  4. :D

    Autor: GUEST 30.01.09 - 13:51

    Ich entwickle gerne auf meinem Macbook Java Software :)

  5. Re: Kein Schmarrn, weil ...

    Autor: mwi 30.01.09 - 15:05

    Dem stimme ich zu. Meine Meinung: Wenn Google etwas versteht, dann sind das entwicklerfreundliche APIs auf Basis weit verbreiter Sprachen. Google erreicht mit seinen SDKs sein Ziel, möglichst schnell möglichst viele Anwendungen auf deren Basis zu erreichen. Das ist zwar etwas weit hergeholt, aber vergleicht mal die Zahl an Windows-Sidebar-Gadgets und Google-Desktop-Gadgets. Das Android-SDK ist meiner Meinung nach gelungen, wenn ich es mit bisherigen Systemen und deren APIs vergleiche (spreche vor allem von JavaME und Symbian).

    PS: ok es ist Freitag, aber bitte nehmt meinen letzten Satz nicht auseinander (im Sinne von du vergleichst SDKs mit Äpfeln), jeder vernünftige Mensch weiß was gemeint ist.

  6. Re: Gute Aussichten

    Autor: TomMUC 30.01.09 - 17:56

    Ich verwende ein iPhone (2G), bin bekennender Apple-Fan und stellt euch vor:

    ich freue mich, wenn richtig Fahrt aufkommt bei Android und entsprechenden Handys.
    Schliesslich belebt Konkurrenz das Geschäft.
    Ich muss hier auch nicht das G1 schlecht reden.
    Soll es jeder verwenden, für den es passt. So isses doch mit jedem Gerät.
    Vorzüge und Nachteile hin oder her - auch bei Entwicklungsumgebung und verwendeter Sprache. Da geht es noch um ganz andere Faktoren, warum ein Produkt/eine Technologie erfolgreich ist oder nicht.

    In diesem Markt wird doch womöglich sogar für DREI gute Produkte Platz sein ;-)


    Schönes WE!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Köln GmbH, München
  2. ATP Auto-Teile-Pollath Handels GmbH, Pressath bei Bayreuth
  3. DATAGROUP Köln GmbH, Köln
  4. VALEO GmbH, Bietigheim-Bissingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Total war - Three Kingdoms für 35,99€, Command & Conquer - The Ultimate Collection für 4...
  2. 116,09€ (10% Rabatt mit dem Code PREISOPT10)
  3. 33,95€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
  3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

Orico Enclosure im Test: Die NVMe-SSD wird zum USB-Stick
Orico Enclosure im Test
Die NVMe-SSD wird zum USB-Stick

Wer eine ältere NVMe-SSD über hat, kann diese immer noch als sehr schnellen USB-Stick verwenden: Preiswerte Gehäuse wie das Orico Enclosure nehmen M.2-Kärtchen auf, der Bridge-Chip könnte aber flotter sein.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Server Supermicro mit Chassis für 40 E1.S-SSDs auf 2 HE
  2. Solid State Drive Longsys entwickelt erste SSD nur mit chinesischen Chips
  3. SSDs Samsung 970 Pro mit 2TB und WD Blue 3D mit 4TB

Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

  1. Ursula von der Leyen: Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin
    Ursula von der Leyen
    Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

    Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.

  2. Kryptowährung: Facebook möchte Kritik an Libra ausräumen
    Kryptowährung
    Facebook möchte Kritik an Libra ausräumen

    Facebooks geplante Digitalwährung Libra kommt in der Politik nicht gut an. Bei einer Anhörung vor dem US-Senat verteidigt Facebook-Manager David Marcus die Währung. Bundesregierung und Bundesbank wollen sie lieber verhindern.

  3. PC Engine Core Grafx: Konami kündigt drei Versionen der gleichen Minikonsole an
    PC Engine Core Grafx
    Konami kündigt drei Versionen der gleichen Minikonsole an

    In Europa heißt sie PC Engine Core Grafx Mini, für Japan und die USA hat Konami andere Namen und ein anderes Design. Die Retrokiste soll im März 2020 mit rund 50 vorinstallierten Spielen erscheinen. Der Kauf in Deutschland läuft minimal komplizierter ab als üblich.


  1. 20:10

  2. 18:33

  3. 17:23

  4. 16:37

  5. 15:10

  6. 14:45

  7. 14:25

  8. 14:04