Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Test: T-Mobiles G1 mit Google-Zwang und…

Gute Aussichten

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Gute Aussichten

    Autor: so-isses 30.01.09 - 13:13

    Naturgemäß haben die ersten Geräte mit einer neuen Technik noch ihre Kinderkrankheiten. Das war auch beim iphone so. Das G1 ist nur das erste Android-Handy von vielen, die noch auf den Markt kommen werden. ICh vermute, dass auch Dell bald solche Handys anbieten wird.

    Auch die Software wird bald sehr viel ausgereifter und praktikabler sein. Die Offenheit der Plattform und die Wahl von Java als Entwicklersprache im Gegensatz zum exotischen Objective-C bei iphone wird dazu beitragen, dass es schon bald viel mehr und bessere Software (besonders Business-ANwendungen) als beim iphone geben wird.

    Also ich sehe gute Perspektiven für Android!

  2. Schmarrn

    Autor: deppenklatscher 30.01.09 - 13:21

    Du hast nicht die geringste Ahnung von Softwareentwicklung.

    Objective-C und Java unterscheiden sich nur marginal, im wichtigsten Lehrbuch zur Entwicklung mit Objective-C (Hillegass) wird regelmäßig das Java-Pendant des Codes gezeigt, jeder Java- oder C(++)-Entwickler ist in längstens einer Woche drin.

    Viel wichtiger als die Sprache sind eine ausgereifte Entwicklungsumgebung und gerade in diesem Bereich glänzt das iPhone im Gegensatz zu Android - wie man dem Unmut in den entsprechenden Android-Entwicklerforen entnehmen kann. Viele derjenigen welche ursprünglich für Android entwickeln wollten, sind heute bereits im iPhone AppStore vertreten und verdienen Geld.

    Das G1 ist vom UI her inkonsequent, die mitgelieferten Anwendungen sind unausgereift und das Gerät hat so viel Sex wie die Sportsocken meiner Urgroßmutter. Entsprechend mies verkauft es sich.

  3. Kein Schmarrn, weil ...

    Autor: so-isses 30.01.09 - 13:33

    Na du lehnst dich ja mächtig weit aus dem Fenster :-)

    > Du hast nicht die geringste Ahnung von Softwareentwicklung.

    Falsch. ICh verdiene schon seit vielen Jahren meinen LEbensunterhalt damit.

    > Objective-C und Java unterscheiden sich nur marginal, im wichtigsten
    > Lehrbuch zur Entwicklung mit Objective-C (Hillegass) wird regelmäßig
    > das Java-Pendant des Codes gezeigt, jeder Java- oder C(++)-Entwickler
    > ist in längstens einer Woche drin.

    Fakt ist: Java ist Standard und Objective-C ein Exot.

    http://www.ohloh.net/languages/compare?measure=commits&percent=true&l0=java&l1=objective_c&l2=-1&l3=-1&commit=Update

    > Viel wichtiger als die Sprache sind eine ausgereifte
    > Entwicklungsumgebung und gerade in diesem Bereich glänzt das iPhone
    > im Gegensatz zu Android - wie man dem Unmut in den entsprechenden
    > Android-Entwicklerforen entnehmen kann.

    Auch für ANdroid gibt es gute IDEs, siehe Eclipse.

    Ach ja: Man "darf" sich erst einen Mac zulegen, wenn man für iphone entwickeln will. Wie weltfremd ist das denn?

    > Viele derjenigen welche

    So wie der hier?

    http://www.macblogz.com/2008/12/17/iphone-dev-spends-500k-on-development-still-not-approved-by-apple/

    > ursprünglich für Android entwickeln wollten, sind heute bereits im
    > iPhone AppStore vertreten und verdienen Geld.

    Mit Spielesoftware?

    http://www.mobilecrunch.com/2008/12/02/apple-announces-top-10-iphone-app-downloads-of-2008/

    > Das G1 ist vom UI her inkonsequent, die mitgelieferten Anwendungen
    > sind unausgereift und das Gerät hat so viel Sex wie die Sportsocken
    > meiner Urgroßmutter. Entsprechend mies verkauft es sich.

    Wie gesagt: G1 hat noch Kinderkrankheiten. Aber das Potential der Android-Plattform ist definitiv um Größenordnungen besser als beim iphone. iphone war 2008 ein Hype, aber bald wird es vergleichbare Smartphones wie Sand am Meer geben.

  4. :D

    Autor: GUEST 30.01.09 - 13:51

    Ich entwickle gerne auf meinem Macbook Java Software :)

  5. Re: Kein Schmarrn, weil ...

    Autor: mwi 30.01.09 - 15:05

    Dem stimme ich zu. Meine Meinung: Wenn Google etwas versteht, dann sind das entwicklerfreundliche APIs auf Basis weit verbreiter Sprachen. Google erreicht mit seinen SDKs sein Ziel, möglichst schnell möglichst viele Anwendungen auf deren Basis zu erreichen. Das ist zwar etwas weit hergeholt, aber vergleicht mal die Zahl an Windows-Sidebar-Gadgets und Google-Desktop-Gadgets. Das Android-SDK ist meiner Meinung nach gelungen, wenn ich es mit bisherigen Systemen und deren APIs vergleiche (spreche vor allem von JavaME und Symbian).

    PS: ok es ist Freitag, aber bitte nehmt meinen letzten Satz nicht auseinander (im Sinne von du vergleichst SDKs mit Äpfeln), jeder vernünftige Mensch weiß was gemeint ist.

  6. Re: Gute Aussichten

    Autor: TomMUC 30.01.09 - 17:56

    Ich verwende ein iPhone (2G), bin bekennender Apple-Fan und stellt euch vor:

    ich freue mich, wenn richtig Fahrt aufkommt bei Android und entsprechenden Handys.
    Schliesslich belebt Konkurrenz das Geschäft.
    Ich muss hier auch nicht das G1 schlecht reden.
    Soll es jeder verwenden, für den es passt. So isses doch mit jedem Gerät.
    Vorzüge und Nachteile hin oder her - auch bei Entwicklungsumgebung und verwendeter Sprache. Da geht es noch um ganz andere Faktoren, warum ein Produkt/eine Technologie erfolgreich ist oder nicht.

    In diesem Markt wird doch womöglich sogar für DREI gute Produkte Platz sein ;-)


    Schönes WE!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  2. MGRP - Management Group Dr. Röser & Partner, Crailsheim
  3. ESWE Versorgungs AG, Wiesbaden
  4. Auswärtiges Amt, Bonn, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Nachhaltigkeit: Jute im Plastik
Nachhaltigkeit
Jute im Plastik

Baustoff- und Autohersteller nutzen sie zunehmend, doch etabliert sind Verbundwerkstoffe mit Naturfasern noch lange nicht. Dabei gibt es gute Gründe, sie einzusetzen, Umweltschutz ist nur einer von vielen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energie Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
  3. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen

Whatsapp: Krankschreibung auf Knopfdruck
Whatsapp
Krankschreibung auf Knopfdruck

Ein Hamburger Gründer verkauft Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen per Whatsapp. Ist das rechtens? Ärztevertreter warnen vor den Folgen.
Von Miriam Apke

  1. Medizin Schadsoftware legt Krankenhäuser lahm
  2. Medizin Sicherheitslücken in Beatmungsgeräten
  3. Gesundheitsdaten Gesundheitsapps werden beliebter, trotz Datenschutzbedenken

IT-Arbeitsmarkt: Jobgarantie gibt es nie
IT-Arbeitsmarkt
Jobgarantie gibt es nie

Deutsche Unternehmen stellen weniger ein und entlassen mehr. Es ist zwar Jammern auf hohem Niveau, aber Fakt ist: Die Konjunktur lässt nach, was Arbeitsplätze gefährdet. Auch die von IT-Experten, die überall gesucht werden?
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  2. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende
  3. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig

  1. Magentagaming: Auch die Telekom startet einen Cloud-Gaming-Dienst
    Magentagaming
    Auch die Telekom startet einen Cloud-Gaming-Dienst

    Google Stadia, Blade Shadow und jetzt Magentagaming: Die Deutsche Telekom macht beim derzeit viel diskutierten Cloud-Gaming-Geschäft mit. Das Angebot der Telekom umfasst zum Beginn 100 Spiele und soll in Full-HD und später in 4K funktionieren. Die Beta startet noch auf der Gamescom 2019.

  2. Streaming: Disney+ kommt zunächst nicht für Amazon-Geräte
    Streaming
    Disney+ kommt zunächst nicht für Amazon-Geräte

    Disneys Streamingdienst Disney+ wird auf einer Reihe von Geräten als App verfügbar sein - nicht jedoch auf Amazons Tablets und TV-Sticks. Außerdem hat Disney die ersten Länder bekanntgegeben, in denen der Dienst im November 2019 starten wird.

  3. Per Hubschrauber: US-Marine testet analoge Nachrichtenübermittlung
    Per Hubschrauber
    US-Marine testet analoge Nachrichtenübermittlung

    Wie übermittelt man eine Nachricht und stellt sicher, dass der Feind sie nicht mithört? Man lässt sie von einem fliegenden Boten ausliefern. Was vor 80 Jahren funktioniert hat, geht auch heute noch.


  1. 17:39

  2. 16:45

  3. 15:43

  4. 13:30

  5. 13:00

  6. 12:30

  7. 12:02

  8. 11:55