Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Test: T-Mobiles G1 mit Google-Zwang und…

Gute Aussichten

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Gute Aussichten

    Autor: so-isses 30.01.09 - 13:13

    Naturgemäß haben die ersten Geräte mit einer neuen Technik noch ihre Kinderkrankheiten. Das war auch beim iphone so. Das G1 ist nur das erste Android-Handy von vielen, die noch auf den Markt kommen werden. ICh vermute, dass auch Dell bald solche Handys anbieten wird.

    Auch die Software wird bald sehr viel ausgereifter und praktikabler sein. Die Offenheit der Plattform und die Wahl von Java als Entwicklersprache im Gegensatz zum exotischen Objective-C bei iphone wird dazu beitragen, dass es schon bald viel mehr und bessere Software (besonders Business-ANwendungen) als beim iphone geben wird.

    Also ich sehe gute Perspektiven für Android!

  2. Schmarrn

    Autor: deppenklatscher 30.01.09 - 13:21

    Du hast nicht die geringste Ahnung von Softwareentwicklung.

    Objective-C und Java unterscheiden sich nur marginal, im wichtigsten Lehrbuch zur Entwicklung mit Objective-C (Hillegass) wird regelmäßig das Java-Pendant des Codes gezeigt, jeder Java- oder C(++)-Entwickler ist in längstens einer Woche drin.

    Viel wichtiger als die Sprache sind eine ausgereifte Entwicklungsumgebung und gerade in diesem Bereich glänzt das iPhone im Gegensatz zu Android - wie man dem Unmut in den entsprechenden Android-Entwicklerforen entnehmen kann. Viele derjenigen welche ursprünglich für Android entwickeln wollten, sind heute bereits im iPhone AppStore vertreten und verdienen Geld.

    Das G1 ist vom UI her inkonsequent, die mitgelieferten Anwendungen sind unausgereift und das Gerät hat so viel Sex wie die Sportsocken meiner Urgroßmutter. Entsprechend mies verkauft es sich.

  3. Kein Schmarrn, weil ...

    Autor: so-isses 30.01.09 - 13:33

    Na du lehnst dich ja mächtig weit aus dem Fenster :-)

    > Du hast nicht die geringste Ahnung von Softwareentwicklung.

    Falsch. ICh verdiene schon seit vielen Jahren meinen LEbensunterhalt damit.

    > Objective-C und Java unterscheiden sich nur marginal, im wichtigsten
    > Lehrbuch zur Entwicklung mit Objective-C (Hillegass) wird regelmäßig
    > das Java-Pendant des Codes gezeigt, jeder Java- oder C(++)-Entwickler
    > ist in längstens einer Woche drin.

    Fakt ist: Java ist Standard und Objective-C ein Exot.

    http://www.ohloh.net/languages/compare?measure=commits&percent=true&l0=java&l1=objective_c&l2=-1&l3=-1&commit=Update

    > Viel wichtiger als die Sprache sind eine ausgereifte
    > Entwicklungsumgebung und gerade in diesem Bereich glänzt das iPhone
    > im Gegensatz zu Android - wie man dem Unmut in den entsprechenden
    > Android-Entwicklerforen entnehmen kann.

    Auch für ANdroid gibt es gute IDEs, siehe Eclipse.

    Ach ja: Man "darf" sich erst einen Mac zulegen, wenn man für iphone entwickeln will. Wie weltfremd ist das denn?

    > Viele derjenigen welche

    So wie der hier?

    http://www.macblogz.com/2008/12/17/iphone-dev-spends-500k-on-development-still-not-approved-by-apple/

    > ursprünglich für Android entwickeln wollten, sind heute bereits im
    > iPhone AppStore vertreten und verdienen Geld.

    Mit Spielesoftware?

    http://www.mobilecrunch.com/2008/12/02/apple-announces-top-10-iphone-app-downloads-of-2008/

    > Das G1 ist vom UI her inkonsequent, die mitgelieferten Anwendungen
    > sind unausgereift und das Gerät hat so viel Sex wie die Sportsocken
    > meiner Urgroßmutter. Entsprechend mies verkauft es sich.

    Wie gesagt: G1 hat noch Kinderkrankheiten. Aber das Potential der Android-Plattform ist definitiv um Größenordnungen besser als beim iphone. iphone war 2008 ein Hype, aber bald wird es vergleichbare Smartphones wie Sand am Meer geben.

  4. :D

    Autor: GUEST 30.01.09 - 13:51

    Ich entwickle gerne auf meinem Macbook Java Software :)

  5. Re: Kein Schmarrn, weil ...

    Autor: mwi 30.01.09 - 15:05

    Dem stimme ich zu. Meine Meinung: Wenn Google etwas versteht, dann sind das entwicklerfreundliche APIs auf Basis weit verbreiter Sprachen. Google erreicht mit seinen SDKs sein Ziel, möglichst schnell möglichst viele Anwendungen auf deren Basis zu erreichen. Das ist zwar etwas weit hergeholt, aber vergleicht mal die Zahl an Windows-Sidebar-Gadgets und Google-Desktop-Gadgets. Das Android-SDK ist meiner Meinung nach gelungen, wenn ich es mit bisherigen Systemen und deren APIs vergleiche (spreche vor allem von JavaME und Symbian).

    PS: ok es ist Freitag, aber bitte nehmt meinen letzten Satz nicht auseinander (im Sinne von du vergleichst SDKs mit Äpfeln), jeder vernünftige Mensch weiß was gemeint ist.

  6. Re: Gute Aussichten

    Autor: TomMUC 30.01.09 - 17:56

    Ich verwende ein iPhone (2G), bin bekennender Apple-Fan und stellt euch vor:

    ich freue mich, wenn richtig Fahrt aufkommt bei Android und entsprechenden Handys.
    Schliesslich belebt Konkurrenz das Geschäft.
    Ich muss hier auch nicht das G1 schlecht reden.
    Soll es jeder verwenden, für den es passt. So isses doch mit jedem Gerät.
    Vorzüge und Nachteile hin oder her - auch bei Entwicklungsumgebung und verwendeter Sprache. Da geht es noch um ganz andere Faktoren, warum ein Produkt/eine Technologie erfolgreich ist oder nicht.

    In diesem Markt wird doch womöglich sogar für DREI gute Produkte Platz sein ;-)


    Schönes WE!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Marienhaus Dienstleistungen GmbH, Neustadt an der Weinstraße
  2. LORENZ Life Sciences Group, Frankfurt am Main
  3. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  4. TIMOCOM GmbH, Erkrath

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 204,90€
  2. 529,00€ (zzgl. Versand)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf
  3. Elektro-SUV Produktion des Mercedes-Benz EQC beginnt

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

  1. Akoya S6446: Aldi Nord verkauft schnelleren Medion-Laptop für etwas mehr
    Akoya S6446
    Aldi Nord verkauft schnelleren Medion-Laptop für etwas mehr

    Für 550 Euro können sich Nutzer ab Ende August das Medion Akoya S6446 bei Aldi Nord kaufen. Das ist etwas mehr Geld als gewohnt, dafür gibt es einen Core-i5-Prozessor und mehr Arbeitsspeicher.

  2. Nvidia: Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik
    Nvidia
    Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

    Gamescom 2019 Das versprochene Update mit Super-Duper-Grafik haben die Entwickler gestrichen, dafür erhält die PC-Version von Minecraft demnächst Raytracing.

  3. Erdbeobachtung: Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien
    Erdbeobachtung
    Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien

    Von oben ist der Blick auf die Erde am besten. Satelliten werden deshalb für die Energiewende eingesetzt: Mit ihnen lassen sich beispielsweise die Standorte für Windkraftwerke oder Solaranlagen bestimmen sowie deren Ertrag prognostizieren.


  1. 10:35

  2. 09:18

  3. 09:10

  4. 09:06

  5. 08:49

  6. 07:50

  7. 07:31

  8. 07:14