Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Test: T-Mobiles G1 mit Google-Zwang und…

Gute Aussichten

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Gute Aussichten

    Autor: so-isses 30.01.09 - 13:13

    Naturgemäß haben die ersten Geräte mit einer neuen Technik noch ihre Kinderkrankheiten. Das war auch beim iphone so. Das G1 ist nur das erste Android-Handy von vielen, die noch auf den Markt kommen werden. ICh vermute, dass auch Dell bald solche Handys anbieten wird.

    Auch die Software wird bald sehr viel ausgereifter und praktikabler sein. Die Offenheit der Plattform und die Wahl von Java als Entwicklersprache im Gegensatz zum exotischen Objective-C bei iphone wird dazu beitragen, dass es schon bald viel mehr und bessere Software (besonders Business-ANwendungen) als beim iphone geben wird.

    Also ich sehe gute Perspektiven für Android!

  2. Schmarrn

    Autor: deppenklatscher 30.01.09 - 13:21

    Du hast nicht die geringste Ahnung von Softwareentwicklung.

    Objective-C und Java unterscheiden sich nur marginal, im wichtigsten Lehrbuch zur Entwicklung mit Objective-C (Hillegass) wird regelmäßig das Java-Pendant des Codes gezeigt, jeder Java- oder C(++)-Entwickler ist in längstens einer Woche drin.

    Viel wichtiger als die Sprache sind eine ausgereifte Entwicklungsumgebung und gerade in diesem Bereich glänzt das iPhone im Gegensatz zu Android - wie man dem Unmut in den entsprechenden Android-Entwicklerforen entnehmen kann. Viele derjenigen welche ursprünglich für Android entwickeln wollten, sind heute bereits im iPhone AppStore vertreten und verdienen Geld.

    Das G1 ist vom UI her inkonsequent, die mitgelieferten Anwendungen sind unausgereift und das Gerät hat so viel Sex wie die Sportsocken meiner Urgroßmutter. Entsprechend mies verkauft es sich.

  3. Kein Schmarrn, weil ...

    Autor: so-isses 30.01.09 - 13:33

    Na du lehnst dich ja mächtig weit aus dem Fenster :-)

    > Du hast nicht die geringste Ahnung von Softwareentwicklung.

    Falsch. ICh verdiene schon seit vielen Jahren meinen LEbensunterhalt damit.

    > Objective-C und Java unterscheiden sich nur marginal, im wichtigsten
    > Lehrbuch zur Entwicklung mit Objective-C (Hillegass) wird regelmäßig
    > das Java-Pendant des Codes gezeigt, jeder Java- oder C(++)-Entwickler
    > ist in längstens einer Woche drin.

    Fakt ist: Java ist Standard und Objective-C ein Exot.

    http://www.ohloh.net/languages/compare?measure=commits&percent=true&l0=java&l1=objective_c&l2=-1&l3=-1&commit=Update

    > Viel wichtiger als die Sprache sind eine ausgereifte
    > Entwicklungsumgebung und gerade in diesem Bereich glänzt das iPhone
    > im Gegensatz zu Android - wie man dem Unmut in den entsprechenden
    > Android-Entwicklerforen entnehmen kann.

    Auch für ANdroid gibt es gute IDEs, siehe Eclipse.

    Ach ja: Man "darf" sich erst einen Mac zulegen, wenn man für iphone entwickeln will. Wie weltfremd ist das denn?

    > Viele derjenigen welche

    So wie der hier?

    http://www.macblogz.com/2008/12/17/iphone-dev-spends-500k-on-development-still-not-approved-by-apple/

    > ursprünglich für Android entwickeln wollten, sind heute bereits im
    > iPhone AppStore vertreten und verdienen Geld.

    Mit Spielesoftware?

    http://www.mobilecrunch.com/2008/12/02/apple-announces-top-10-iphone-app-downloads-of-2008/

    > Das G1 ist vom UI her inkonsequent, die mitgelieferten Anwendungen
    > sind unausgereift und das Gerät hat so viel Sex wie die Sportsocken
    > meiner Urgroßmutter. Entsprechend mies verkauft es sich.

    Wie gesagt: G1 hat noch Kinderkrankheiten. Aber das Potential der Android-Plattform ist definitiv um Größenordnungen besser als beim iphone. iphone war 2008 ein Hype, aber bald wird es vergleichbare Smartphones wie Sand am Meer geben.

  4. :D

    Autor: GUEST 30.01.09 - 13:51

    Ich entwickle gerne auf meinem Macbook Java Software :)

  5. Re: Kein Schmarrn, weil ...

    Autor: mwi 30.01.09 - 15:05

    Dem stimme ich zu. Meine Meinung: Wenn Google etwas versteht, dann sind das entwicklerfreundliche APIs auf Basis weit verbreiter Sprachen. Google erreicht mit seinen SDKs sein Ziel, möglichst schnell möglichst viele Anwendungen auf deren Basis zu erreichen. Das ist zwar etwas weit hergeholt, aber vergleicht mal die Zahl an Windows-Sidebar-Gadgets und Google-Desktop-Gadgets. Das Android-SDK ist meiner Meinung nach gelungen, wenn ich es mit bisherigen Systemen und deren APIs vergleiche (spreche vor allem von JavaME und Symbian).

    PS: ok es ist Freitag, aber bitte nehmt meinen letzten Satz nicht auseinander (im Sinne von du vergleichst SDKs mit Äpfeln), jeder vernünftige Mensch weiß was gemeint ist.

  6. Re: Gute Aussichten

    Autor: TomMUC 30.01.09 - 17:56

    Ich verwende ein iPhone (2G), bin bekennender Apple-Fan und stellt euch vor:

    ich freue mich, wenn richtig Fahrt aufkommt bei Android und entsprechenden Handys.
    Schliesslich belebt Konkurrenz das Geschäft.
    Ich muss hier auch nicht das G1 schlecht reden.
    Soll es jeder verwenden, für den es passt. So isses doch mit jedem Gerät.
    Vorzüge und Nachteile hin oder her - auch bei Entwicklungsumgebung und verwendeter Sprache. Da geht es noch um ganz andere Faktoren, warum ein Produkt/eine Technologie erfolgreich ist oder nicht.

    In diesem Markt wird doch womöglich sogar für DREI gute Produkte Platz sein ;-)


    Schönes WE!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Universität Passau, Passau
  2. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf
  3. HYDRO Systems KG, Biberach
  4. Marienhaus Dienstleistungen GmbH, Neustadt an der Weinstraße

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 149,99€ (Release noch nicht bekannt)
  2. 16,99€
  3. 2,69€
  4. 4,31€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


SEO: Der Google-Algorithmus benachteiligt Frauen
SEO
Der Google-Algorithmus benachteiligt Frauen

Websites von Frauen werden auf Google schlechter gerankt als die von Männern - und die deutsche Sprache ist schuld. Was lässt sich dagegen tun?
Von Kathi Grelck

  1. Google LED von Nest-Kameras lässt sich nicht mehr ausschalten
  2. FIDO Google führt Logins ohne Passwort ein
  3. Nachhaltigkeit 2022 sollen Google-Geräte Recycling-Kunststoff enthalten

Mobile-Games-Auslese: Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Ein zauberhaftes Denksportspiel wie Rooms, ansteckende Zombies in Infectonator 3 Apocalypse und Sky - Children of the Light, das neue Werk der Journey-Entwickler: Für die Urlaubszeit hat Golem.de besonders schöne und vielfälige Mobile Games gefunden!
Eine Rezension von Rainer Sigl

  1. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten
  2. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß
  3. Mobile-Games-Auslese Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Raspberry Pi 4B im Test: Nummer 4 lebt!
Raspberry Pi 4B im Test
Nummer 4 lebt!

Das Raspberry Pi kann endlich zur Konkurrenz aufschließen, aber richtig glücklich werden wir mit dem neuen Modell des Bastelrechners trotz bemerkenswerter Merkmale nicht.
Ein Test von Alexander Merz

  1. Eben Upton Raspberry-Pi-Initiator spielt USB-C-Fehler herunter
  2. 52PI Ice Tower Turmkühler für Raspberry Pi 4B halbiert Temperatur
  3. Kickstarter Lyra ist ein Gameboy Advance mit integriertem Raspberry Pi

  1. IT-Arbeit: Was fürs Auge
    IT-Arbeit
    Was fürs Auge

    Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.

  2. Verfassungsschutz: Einbruch für den Staatstrojaner
    Verfassungsschutz
    Einbruch für den Staatstrojaner

    Der Verfassungsschutz soll künftig auch Computer und Smartphones von Verdächtigen durchsuchen dürfen. Um Staatstrojaner zu installieren, sollen Wohnungseinbrüche erlaubt sein.

  3. Be emobil: Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt
    Be emobil
    Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt

    Der Ladenetzbetreiber Allego hat die Abrechnung der öffentlichen Ladestationen in Berlin umgestellt. Statt eines Pauschalpreises für den Ladevorgang zahlen Elektroautomobilisten in Zukunft nach geladener Strommenge.


  1. 09:01

  2. 14:28

  3. 13:20

  4. 12:29

  5. 11:36

  6. 09:15

  7. 17:43

  8. 16:16