Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Test: T-Mobiles G1 mit Google-Zwang und…

Permanente Anbindung an Google

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Permanente Anbindung an Google

    Autor: spanther 30.01.09 - 20:36

    Ich habe mir das Gerät im Videobeitrag angesehen und selbst das knarzen hatte mich nicht gestört. Ich meine solangs funktioniert es gibt schlimmeres...

    Wenn es jedoch dauernd mit Google in Verbindung steht und alles überträgt dann denke ich werde ich wohl Abstand davon nehmen O.o

  2. Re: Permanente Anbindung an Google

    Autor: Spangenlieschen 30.01.09 - 22:48

    Richtig so!

    wobei die führende elite und cia auch so auf unsere computer und handys zugreifen können.

  3. Re: Permanente Anbindung an Google

    Autor: Andreas Heitmann 30.01.09 - 22:53

    Ich gleiche meine Adressen und Kalender derzeit testweise über einen kostenlosen Exchange-Server mit Google auf dem iPhone ab. Klappt hervorragend.

    Bei Google habe ich trotz aller Kritik eher weniger bedenken, als bei den vielen anderen regionalen und weltweiten Internet-Services. Bislang habe ich eher Spam von so genannten seriösen Unternehmen bekommen, als von Google - genau genommen habe ich noch nicht eine einzige Spam-Mail erhalten, von der ich davon ausgehen könnte, dass Google daran auch nur irgendwie beteiligt gewesen wäre. Also sollte man, bei aller Vorsicht und allem Misstrauen, die Kirche einmal im Dorf lassen.

    Google verdient ihr Geld mit der Auswertung der Informationen, die sie durch ihre Services gewinnt. Soweit ok. Dafür bieten sie leistungsstarke Services absolut kostenlos an, die sonst sehr viel Geld kosten würden. Gerüchteweise kommt als nächstes noch kostenloser Disk-Space hinzu. So etwas zu unterhalten kostet sehr, sehr viel Geld. Google macht das umsonst.

    Und es wäre naiv zu glauben, dass andere bezahlte Dienste nicht alle Möglichkeiten nutzen würden, an Geld und/oder Informationen zu kommen.

    Jeder wie er mag. Ich vertraue Google und bislang wurde dieses Vertrauen auch nicht missbraucht bzw. gab es keinen Grund, zu zweifeln. Dem Medien-Buhei schenke ich keine Beachtung.


    Mit freundlichen Grüßen

    A. M. Heitmann - I always think different! ;-)
    ===================================================
    "Der größte Luxus, den man sich leisten kann, ist eine eigene Meinung." - Sir Alec Guinness
    ==================================================
    www.andreas-heitmann.com / www.macnews.de / www.geteasypeasy.com

  4. Re: Permanente Anbindung an Google

    Autor: Andreas Heitmann 30.01.09 - 22:58

    "Die führende Elite" ... Oha, die also auch? *LOL*

    Das sind ganz sicher die Iluminati! Seht euch vor ...!!!

    Und von wegen, es gibt kein Leben auf dem Mars. Alles Lüge! Und das Kennedy-Attentat war gar keines sondern Selbstmord mit der ersten vernlenkbaren Pistolenkugel. Die Mondlandung hat es nie gegeben und überhaupt, sie sind unter uns ...

    Achtung: Die Schlagzeile der Bild von nächster Woche schon morgen ... "Skandal: Angela Merkel ist Helmut Kohls Schwester!"

    Frau im Spiegel: "Lüge! Milky Way schwimmt nicht in Milch...!"

    Stern-TV Günther Jauch meldet: "Rente erst ab 80". Gut, das ist keine Verschwörungstheorie, das ist eine realistische Prognose ;-)))


    Mit freundlichen Grüßen

    A. M. Heitmann - I always think different! ;-)
    ===================================================
    "Der größte Luxus, den man sich leisten kann, ist eine eigene Meinung." - Sir Alec Guinness
    ==================================================
    www.andreas-heitmann.com / www.macnews.de / www.geteasypeasy.com

  5. Re: Permanente Anbindung an Google

    Autor: spanther 30.01.09 - 23:01

    Andreas Heitmann schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich gleiche meine Adressen und Kalender derzeit
    > testweise über einen kostenlosen Exchange-Server
    > mit Google auf dem iPhone ab. Klappt
    > hervorragend.
    >
    > Bei Google habe ich trotz aller Kritik eher
    > weniger bedenken, als bei den vielen anderen
    > regionalen und weltweiten Internet-Services.
    > Bislang habe ich eher Spam von so genannten
    > seriösen Unternehmen bekommen, als von Google -
    > genau genommen habe ich noch nicht eine einzige
    > Spam-Mail erhalten, von der ich davon ausgehen
    > könnte, dass Google daran auch nur irgendwie
    > beteiligt gewesen wäre. Also sollte man, bei aller
    > Vorsicht und allem Misstrauen, die Kirche einmal
    > im Dorf lassen.
    >
    > Google verdient ihr Geld mit der Auswertung der
    > Informationen, die sie durch ihre Services
    > gewinnt. Soweit ok. Dafür bieten sie
    > leistungsstarke Services absolut kostenlos an, die
    > sonst sehr viel Geld kosten würden. Gerüchteweise
    > kommt als nächstes noch kostenloser Disk-Space
    > hinzu. So etwas zu unterhalten kostet sehr, sehr
    > viel Geld. Google macht das umsonst.
    >
    > Und es wäre naiv zu glauben, dass andere bezahlte
    > Dienste nicht alle Möglichkeiten nutzen würden, an
    > Geld und/oder Informationen zu kommen.
    >
    > Jeder wie er mag. Ich vertraue Google und bislang
    > wurde dieses Vertrauen auch nicht missbraucht bzw.
    > gab es keinen Grund, zu zweifeln. Dem Medien-Buhei
    > schenke ich keine Beachtung.

    Es geht mir nicht um "gewollte und akzeptierte" Statistiksammlung wie sie in Google selbst auf der Webseite stattfindet. Es geht mir darum das dieses Telefon sämtliche Benutzung an Google übermittelt. Ich habe keine Lust ein Gerät zu bezahlen um mir von diesem dann noch meine gesamte Privatsphäre aufdecken zu lassen und einer Firma zusenden zu lassen...

    Google steckt hier zu tief die Nase in das Leben der Menschen.
    Das wird sicherlich nicht jedem schmecken und das wird Google auch an den Verkaufszahlen merken. Dabei liegt es an jedem selbst ob er sich so ein Gerät anschafft oder lieber auf ein Konkurrenzprodukt setzt welches nicht dauernd an die Herstellerfirma Nutzungsdaten sendet...

    Und das du über kostenlose Services sprichst die Google anbietet ist ja schön und gut und sicherlich auch des öfteren gegeben. Bei diesem Smartphone ist das aber lächerlich und überhaupt nicht stimmend. Das Telefon kostet, das kriegt man nicht geschenkt...

    Sich einer Webseite auszusetzen wobei man weis das jede Eingabe aufgezeichnet wird ist eine Sache. Diese kann man ja gezielt einsetzen und muss sie nicht für alles verwenden. Auch ist dieser Dienst nicht ein ganzes OperatingSystem welches die komplette Arbeit am PC weitergibt.

    Bei diesem Smartphone ist es jedoch so das es genau wie beim Chrome Browser das gesamte Nutzungsverhalten weitergibt. Dies tut es obwohl es ein Kaufprodukt ist und daher ist dies indiskutabel.

    Ich erwerbe doch nicht ein Telefon was das OS eines Datensammlers enthält und dann mein gesamtes Leben mit dem Telefon aufzeichnet...

  6. Re: Permanente Anbindung an Google

    Autor: Andreas Heitmann 30.01.09 - 23:04

    Hier stimme ich Dir voll und ganz zu.

    Mit freundlichen Grüßen

    A. M. Heitmann - I always think different! ;-)
    ===================================================
    "Der größte Luxus, den man sich leisten kann, ist eine eigene Meinung." - Sir Alec Guinness
    ==================================================
    www.andreas-heitmann.com / www.macnews.de / www.geteasypeasy.com

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Eppendorf AG, Jülich
  2. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München
  3. LOTTO Hamburg GmbH, Hamburg
  4. Voith Group, Heidenheim an der Brenz, York (USA), Sao Paulo (Brasilien), Västerås (Schweden)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 344,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


SEO: Der Google-Algorithmus benachteiligt Frauen
SEO
Der Google-Algorithmus benachteiligt Frauen

Websites von Frauen werden auf Google schlechter gerankt als die von Männern - und die deutsche Sprache ist schuld. Was lässt sich dagegen tun?
Von Kathi Grelck

  1. Google LED von Nest-Kameras lässt sich nicht mehr ausschalten
  2. FIDO Google führt Logins ohne Passwort ein
  3. Nachhaltigkeit 2022 sollen Google-Geräte Recycling-Kunststoff enthalten

IT-Arbeitsmarkt: Jobgarantie gibt es nie
IT-Arbeitsmarkt
Jobgarantie gibt es nie

Deutsche Unternehmen stellen weniger ein und entlassen mehr. Es ist zwar Jammern auf hohem Niveau, aber Fakt ist: Die Konjunktur lässt nach, was Arbeitsplätze gefährdet. Auch die von IT-Experten, die überall gesucht werden?
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  2. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende
  3. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig

Raspberry Pi 4B im Test: Nummer 4 lebt!
Raspberry Pi 4B im Test
Nummer 4 lebt!

Das Raspberry Pi kann endlich zur Konkurrenz aufschließen, aber richtig glücklich werden wir mit dem neuen Modell des Bastelrechners trotz bemerkenswerter Merkmale nicht.
Ein Test von Alexander Merz

  1. Eben Upton Raspberry-Pi-Initiator spielt USB-C-Fehler herunter
  2. 52PI Ice Tower Turmkühler für Raspberry Pi 4B halbiert Temperatur
  3. Kickstarter Lyra ist ein Gameboy Advance mit integriertem Raspberry Pi

  1. US-Sanktionen: Huawei soll weitere 90 Tage Aufschub bekommen
    US-Sanktionen
    Huawei soll weitere 90 Tage Aufschub bekommen

    Der chinesische IT-Konzern Huawei bekommt wohl einen weiteren kurzfristigen Aufschub der US-Sanktionen, um weiter bei Zulieferern einkaufen zu können. Damit sollen Kunden von Huawei bedient werden können.

  2. IT-Arbeit: Was fürs Auge
    IT-Arbeit
    Was fürs Auge

    Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.

  3. Verfassungsschutz: Einbruch für den Staatstrojaner
    Verfassungsschutz
    Einbruch für den Staatstrojaner

    Der Verfassungsschutz soll künftig auch Computer und Smartphones von Verdächtigen durchsuchen dürfen. Um Staatstrojaner zu installieren, sollen Wohnungseinbrüche erlaubt sein.


  1. 11:33

  2. 09:01

  3. 14:28

  4. 13:20

  5. 12:29

  6. 11:36

  7. 09:15

  8. 17:43