1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Börsenverein…

Schulbücher und Lehrpläne bitte Open Source

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema


  1. Schulbücher und Lehrpläne bitte Open Source

    Autor: Lehrer K. 02.02.09 - 12:30

    Sorry, aber diese Branche regt mich so auf. Die soll zu Grunde gehen. Wir haben Zig tausend Lehrer und sehr viel Pädagogen an den Unis. Warum kann man sich nicht zusammenschließen und zusammen freie Lehrpläne und Schulbücher ala Wikipedia (closed natürlich) erstellen. Dann könnte man sich jeder die Bücher selbst ausdrucken oder in naher Zukunft mit e-readern arbeiten.

    Wir haben immer noch nicht verstanden, wie wichtig Bildung für uns ist (und sein wird). Da kann keine Rücksicht auf die Lobbyverseuchte Buchbranche genommen werden.

  2. Re: Schulbücher und Lehrpläne bitte Open Source

    Autor: K. ein Lehrer 02.02.09 - 12:59

    Hört sich für mich super an.

    Das machen wir dann z.B. auch mit der Bauindustrie. Die haben neue Schulgebäude zu bauen und bezahlt wird nix. Bildung ist ja wichtiger!

    Wenn das allerdings ein Vorschlag sein soll, dass die Lehrer und Profs. ihre Lehrmaterialien selbst erstellen sollen, möchte ich mal hören was die dazu sagen. Weil deren Arbeitszeit kostet auch Geld. Ach 'ne Bildung ist ja wichtiger!

    Umsonst ist nix, nicht mal der Tot. Da zockt uns Vatta Staat schon genug ab.


    Die sollen sich einigen und gut ist. Was gerecht ist hast zum Glück Du nicht zu entscheiden :p

  3. Re: Schulbücher und Lehrpläne bitte Open Source

    Autor: nw42 02.02.09 - 13:00

    Na endlich kommt da mal eine sehr simple und sinnvolle Forderung.Ich finde es ebenso beschämend wie teuer und dumm und ineffizeint unser Bildungssystem ist - habe selbst schon Lehrmaterial für Studenten erstellen müssen - sowas ist mühsam, aber es geht, und man muß sich dann von niemandem vorschreiben lassen, wem man die eigenen Lehrmittel zur Verfügung stellt...

    nw42

  4. Re: Schulbücher und Lehrpläne bitte Open Source

    Autor: nw42 02.02.09 - 13:12

    K. ein Lehrer schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Hört sich für mich super an.
    >
    > Das machen wir dann z.B. auch mit der
    > Bauindustrie. Die haben neue Schulgebäude zu bauen
    > und bezahlt wird nix. Bildung ist ja wichtiger!

    Was hat das mit Lehrmaterialien zu tun??

    >
    > Wenn das allerdings ein Vorschlag sein soll, dass
    > die Lehrer und Profs. ihre Lehrmaterialien selbst
    > erstellen sollen, möchte ich mal hören was die
    > dazu sagen.

    An anderer Stelle z.B. im Privaten Bildungs und Schulungsbereich ist das gang und gebe, aber wer das nicht nötig hat kann ja meckern, oder die wertvollen Urheberrechte Kommerzieller Firmen verletzten...

    > Weil deren Arbeitszeit kostet auch
    > Geld. Ach 'ne Bildung ist ja wichtiger!

    Du vergißt, das die alternative dazu eine Nutzungsabgabe bei jedem neu gelesenen Text ist - das ist noch viel Teurer...
    Wissenschaftliche Mitarbeiter sind heute eh meist miserabel unterbezahlt, so billig kommt man nie wieder an Lehrmaterial - ach ja und wenn wir dann die kosten, der leider in diesem Fall zu teuren kommerziellen Bildungsanbieter einspahren, dann können wir diese Leute auch gleich noch fair bezahlen...

    > Umsonst ist nix, nicht mal der Tot. Da zockt uns
    > Vatta Staat schon genug ab.
    >
    > Die sollen sich einigen und gut ist. Was gerecht
    > ist hast zum Glück Du nicht zu entscheiden :p

    Eine Einigung bedeutet, sie wollen Geld vom Staat, das der nicht hat, obwohl er schon irrwitzg viel Geld in das System pumpt... da wird es keine Einigung geben nur ein sehr teures hin und her geziehe, an dem Rechtsanwälte viel Geld verdienen, währen unsere Kinder zu Lehrmittel-Raukopier-Verbrechern abgestempelt werden.

    nw42

  5. Re: Schulbücher und Lehrpläne bitte Open Source

    Autor: Akimodo 02.02.09 - 13:50

    So, isses! Warum nicht mit Steuermitteln finanzierte Gesellschaften gründen, die dann CC-Lehrmittel basteln? Das Problem dabei ist wohl, dass über den Markt ja auch Qualität durchgesetzt wird, weswegen sich durch solche Gesellschaften wahrscheinlich nur der Marktpreis drücken lässt. Denn, Idealismus in allen Ehren, aber Open-Source-Modelle funktionieren auch nur, da viele Einzelpersonen oder Gruppen einen ganz banalen persönlichen Vorteil mit der Weiterentwicklung von Software verbinden. Selbst Projekte wie Wikipedia leben von der Notwendigkeit schneller und aktueller Wissensabfragen und Korrekturen in Informationsgesellschaften. Und ich würde mal schätzen, dasss 80% der Wiki-Artikel von Akademikern geschrieben wurden, die anderweitig ihren Verdienst haben, für deren Job es aber wichtig ist, schnell aktuelle Informationen zu bekommen.

    Allerdings sind richtig ausgebildete ELearning-Lehrer an Schulen, oder in schulnahen Organisationen längst überfällig.

  6. Re: Schulbücher und Lehrpläne bitte Open Source

    Autor: P. ein Ex-Schüler 02.02.09 - 13:53

    > Wenn das allerdings ein Vorschlag sein soll, dass die Lehrer und Profs. ihre Lehrmaterialien selbst erstellen sollen, möchte ich mal hören was die dazu sagen. Weil deren Arbeitszeit kostet auch Geld. Ach 'ne Bildung ist ja wichtiger!

    Schon mal eine Uni von innen gesehen? Als Lehrer sollte das eigentlich der Fall sein... Die meisten Professoren haben eigene Skripte. Oft entstehen daraus auch Bücher, obwohl jeder sagt, dass sich das nicht *finanziell* lohnt.

    Ich sehe keinen Grund, warum das an einer Schule nicht möglich sein sollte. Vor 10-20 Jahren wäre das noch komplizierter gewesen. Ich hatte in der Schule (einen sehr guten) Lehrer, der das Schulbuch auch ignoriert hat. Gerade bei diesem Lehrer habe ich die beste Abinote geschafft, obwohl es eine landesweit einheitliche Prüfung war!

  7. Re: Schulbücher und Lehrpläne bitte Open Source

    Autor: Wächter von Asgard 02.02.09 - 15:41

    dem stimme ich voll und ganz zu

  8. Re: Schulbücher und Lehrpläne bitte Open Source

    Autor: Toreon 02.02.09 - 16:57

    super idee. Dauert aber lange, bis wir so etwas aufgesetzt haben.

    Bis dahin:

    ...wie wäre es mit folgendem Kompromiss: Die Höhe der Abgaben ist pauschalisiert, zur Errechnung des Verteilungsschlüssels werden aber die Einzelabrufe registriert. So erhalten die richtigen Artikel ihren Anteil und der Betrag ist limitiert. Problem gelöst. Nächstes bitte...

  1. Thema

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT-Systemelektroniker (w/m/d)
    Ascom Deutschland GmbH, deutschlandweit
  2. Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in (m/w/d) - Softwareengineering
    Fachhochschule Südwestfalen, Soest
  3. System Architect FNT Command (w/m/d)
    Dataport, verschiedene Standorte (Home-Office möglich)
  4. Systemtechniker / System Engineer (w/m/d)
    Ascom Deutschland GmbH, deutschlandweit (Home-Office)

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Creative Commons, Pixabay, Unsplash: Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos
Creative Commons, Pixabay, Unsplash
Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos

Pixabay, Unsplash, CC ermöglichen eine gebührenfreie Nutzung kreativer Werke. Vorsicht ist dennoch geboten: vor Abmahnmaschen, falschen Quellenangaben, unklarer Rechtslage.
Eine Analyse von Florian Zandt


    Centaur CHA im Test: Der letzte x86-Prozessor seiner Art
    Centaur CHA im Test
    Der letzte x86-Prozessor seiner Art

    Weil Centaur von Intel übernommen wurde, ist der CHA-Chip nie erschienen. Ein achtkerniger Prototyp gewährt dennoch spannende Einblicke.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. CHA-Prozessor Benchmarks von Centaurs letzter CPU

    Ryzen 7950X/7700X im Test: Brachialer Beginn einer neuen AMD-Ära
    Ryzen 7950X/7700X im Test
    Brachialer Beginn einer neuen AMD-Ära

    Nie waren die Ryzen-CPUs besser: extrem schnell, DDR5-Speicher, PCIe Gen5, integrierte Grafik. Der (thermische) Preis dafür ist jedoch hoch.
    Ein Test von Marc Sauter und Martin Böckmann

    1. Threadripper Pro 5995WX im Test AMDs Oktopus ist zurück
    2. Mendocino Ryzen/Athlon-Chip vereint Zen2, RDNA2 und LPDDR5
    3. Notebooks AMD ändert das Namensschema für Mobilprozessoren