Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Breitband in Deutschland ist DSL…

Lösung: Kabelfernsehen zurück zur Post

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Lösung: Kabelfernsehen zurück zur Post

    Autor: Andreas Heitmann 04.02.09 - 23:17

    Der wohl größte Fehler der Post war es, das Kabelnetz zu verkaufen. Das rächt sich heute. Die Post sollte sich wieder bundesweit um das Kabelnetz kümmern und dort, wo es angebracht ist, mit den großen Kabelnetzbetreibern zusammenarbeiten. Enteignen geht ja leider nicht *grins*. Eine große Firma, die in Deutschland den Breitbandanschluss per Kabelnetz in jeden Haushalt verlegt. Das wär doch mal was.

    So ist und bleibt das Ganze nur Frickelkram und eine flächendeckende Breitbandversorgung absolut unrealistisch ...!

  2. Du bist...

    Autor: a hole 04.02.09 - 23:38

    ...einfach ein dummer Arsch mit wenig Wissen.

  3. unglaublich

    Autor: qwertzuiop 04.02.09 - 23:45

    du kleiner lobby troll. achte mal auf deine aussprache. wie alt bist du 12?

  4. Re: Lösung: Kabelfernsehen zurück zur Post

    Autor: Der Kaiser! 04.02.09 - 23:46

    > Eine große Firma, die in Deutschland den Breitbandanschluss per Kabelnetz in jeden Haushalt verlegt. Das wär doch mal was.
    Macht das nicht gerade Kabel Deutschland?

    > So ist und bleibt [..] eine flächendeckende Breitbandversorgung absolut unrealistisch ...!
    Seh ich nicht so. Gerade Kabel Deutschland macht was Internet angeht ganz ordentliche Angebote.


    ___

    Die ganz grossen Wahrheiten sind EINFACH!

    Wirkung und Gegenwirkung.
    Variation und Selektion.
    Wie im grossen, so im kleinen.

  5. Re: Lösung: Kabelfernsehen zurück zur Post

    Autor: kabelhasser^^ 04.02.09 - 23:50

    Nur weil die Kabel DEUTSCHLAND heißen, heißt dass nicht, dass es der einzige Kabelnetzbetreiber in DE ist und erst recht nicht, dass er flächendeckend verfügbar ist. Da gibts z.B. noch unitymedia, die mich wöchentlich mit Werbung zumüllen und des öftern anrufen.

  6. Re: Lösung: Kabelfernsehen zurück zur Post

    Autor: Darelius 05.02.09 - 00:04

    Mal abgesehen davon, daß Weder DSL noch KABEL Internet überall verfügbar ist!

    Bei mir ist zwar ein Kabelanschluß, jedoch hat diese ominöse Firma Kabel Drueutschland hier nicht die Möglichkeit, was zu machen, auch ist hier kein Anschluß mit mehr, als DSL 2000 möglich und das erst seit 2 Jahren!

    Das Diese ominöse KD-Firma sich hier ganz dicke Dinger geleistet hat in der Gegend und in diesen Blocks als "Betrüger" verschrien sind, ist eine ganz andere Sache.

    Ansonsten stimme ich zu, daß die Post, wenn es alles noch in einer Hand wäre, die ganzen Sachen sicher besser hinbekommen hätte, als ideser Netz-Mus, der überall ist.

    Allerdings ist technisch das ganze alles eigentlich einfach machbar, allerdings lohnt sich das oft nicht für die Anbieter, einige Geräte entwickeln oder bauen zu lassen, so bleiben sehr viele Teile Deutschlands ohne Kabel und ohne DSL, was natürlich imemr unter den Tisch gekehrt wird!

    Ich weiß von Orten, wo man erst seit 3 Jahren DSL 378 hat und das auch nur schwankend, da sich *grübel* 17 der über 100 Häuser die Leitung teilen, ist das 378 nicht imemr stabil.

    Mir persönlich ist DSL lieber, daß ich eh den Kabelanschluß nicht nutze und kein Fernsehen brauche ;)


    ...DX

  7. Re: Lösung: Kabelfernsehen zurück zur Post

    Autor: Der Kaiser! 05.02.09 - 00:09

    > Nur weil die Kabel DEUTSCHLAND heißen, heißt dass nicht, dass es der einzige Kabelnetzbetreiber in DE ist
    Das wäre auch gar nicht gut so.

    > und erst recht nicht, dass er flächendeckend verfügbar ist.
    Das ist schon schlechter..

    > UnityMedia
    Sind die nicht kürzlich von Kabel Deutschland aufgefressen (sprich aufgekauft) worden?

    > die mich wöchentlich mit Werbung zumüllen und des öftern anrufen.
    Unterlassungserklärung? Hab keine richtige Ahnung davon, aber irgendsowas sollte doch machbar sein..


    ___

    Die ganz grossen Wahrheiten sind EINFACH!

    Wirkung und Gegenwirkung.
    Variation und Selektion.
    Wie im grossen, so im kleinen.

  8. Re: Lösung: Kabelfernsehen zurück zur Post

    Autor: Der Kaiser! 05.02.09 - 00:19

    > Bei mir ist zwar ein Kabelanschluß, jedoch hat diese ominöse Firma Kabel Deutschland hier nicht die Möglichkeit, was zu machen, auch ist hier kein Anschluß mit mehr, als DSL 2000 möglich und das erst seit 2 Jahren!
    Das hängt von der Leitung (Leitung stabil genug?), der Buchse (Kombibuchse Fernsehen/Internet installiert?) und vom alten Kabelbetreiber ab.

    > Das Diese ominöse KD-Firma sich hier ganz dicke Dinger geleistet hat in der Gegend und in diesen Blocks als "Betrüger" verschrien sind, ist eine ganz andere Sache.
    Uh. O.O Mit den Leuten mit denen ich bei KD zu tun hatte, die waren sehr seriös und professionell. Das einzige was ein bischen stinkt ist das man für die Supporthotline zahlen muss. :\

    > Mir persönlich ist DSL lieber, da ich eh den Kabelanschluß nicht nutze und kein Fernsehen brauche. ;)
    Ich hab kein Fernsehen (guck ja keines), dafür Telefon und Internet von KD.


    ___

    Die ganz grossen Wahrheiten sind EINFACH!

    Wirkung und Gegenwirkung.
    Variation und Selektion.
    Wie im grossen, so im kleinen.

  9. Internet für alle?! ...

    Autor: Andreas Heitmann 05.02.09 - 00:45

    Wie die anderen schon gesagt haben: Kabel ist nicht überall verfügbar. Das zweite Problem: Jetzt gibt es viele kleine Bröckchen statt nur einen großen Kuchen.

    Dadurch ergibt sich die teilweise perfide Situation, dass es Kabel-TV Anbieter gibt, die Verträge mit Mietgesellschaften haben, aber keine Internet-Infrastruktur. Kunden dieser Anbeiter dürfen aber noch nicht mal wechseln.

    Des weiteren ist ein Gesamt-Engagement nicht möglich. Zu viele größere und kleinere Firmen, mit denen man einzeln verhandeln müsste.

    Kabel Deutschland hat schon einmal gesagt, dass, um dem DSL-Wettbewerb zu trotzen, man eine große Interessengemeindschaft bilden müsste. Nur schaff sowas erstmal.

    100 Prozent Abdeckung mit Breitband wird man NIE erreichen können. Das ist auch von der Kosten-/Nutzenrechnung her völliger Blödsinn.

    Als Lückenbüßer könnte aber EDGE Datenfunk herhalten - vor allem in den ausbauschwachen Regionen. EDGE bietet aktuell bis zu 1,5 M/bit Datenübertragung und soll mit Hilfe von Nokia dieses Jahr noch auf 3 M/bit angehoben werden. Das reicht für die normale Internetnutzung aus und ist erschwinglicher zu realisieren als beispielsweise UMTS.

    Nur wie soll man den Kostenfaktor in den Griff bekommen? Wie stellt sich Frau Merkel das "Internet für alle" vor? Ein Anschluss pro Haushalt/Familie gesponsort vom Staat? Internet für Hartz IV? Zu welchem Preis? Was darf so ein Anschluss kosten und was soll er mindestens leisten?

    Gibt es überhaupt schon konkrete Pläne? Ich hab zumindest noch nichts gehört.

    Schmeißen wir doch mal die "Was wäre wenn"-Maschine an. Was wäre, wenn jeder Bundesbürger das Recht auf einen kostenlosen Internetanschluss zum abrufen von Email und Informationen (surfen) hat? Wäre das nicht weitaus besser für die Förderung der Wirtschaft, als den ganzen maroden Firmen Milliarden in den Hintern zu pusten? Allein die Kostenentlastung pro Haushalt für einen Internetanschluss würde jeder Bürger schon spüren. Dann allein die Möglichkeiten der Kommunikation und Dienstleistung, die damit verbunden wären.

    Was mag so ein gigantisches Vorhaben wohl kosten für die nächsten, sagen wir mal, 10 Jahre? 100 Milliarden? 200? Peanuts im Vergleich zu den Möglichkeiten.

    Eure Meinung?

    Mit freundlichen Grüßen

    A. M. Heitmann - I always think different! ;-)
    ===================================================
    "Der größte Luxus, den man sich leisten kann, ist eine eigene Meinung." - Sir Alec Guinness
    ==================================================
    www.andreas-heitmann.com / www.macnews.de / www.geteasypeasy.com

  10. Re: Internet für alle?! ...

    Autor: Der Kaiser! 05.02.09 - 01:08

    > Dadurch ergibt sich die teilweise perfide Situation, dass es Kabel-TV Anbieter gibt, die Verträge mit Mietgesellschaften haben, aber keine Internet-Infrastruktur. Kunden dieser Anbeiter dürfen aber noch nicht mal wechseln.
    Das wäre etwas wo der Staat etwas gegen machen könnte. "Entweder ihr rüstet euer Netz auf, oder ihr werdet zwangsenteignet."

    > 100 Prozent Abdeckung mit Breitband wird man NIE erreichen können. Das ist auch von der Kosten-/Nutzenrechnung her völliger Blödsinn.
    Warum?

    > Als Lückenbüßer könnte aber EDGE Datenfunk herhalten - vor allem in den ausbauschwachen Regionen. EDGE bietet aktuell bis zu 1,5 M/bit Datenübertragung und soll mit Hilfe von Nokia dieses Jahr noch auf 3 M/bit angehoben werden. Das reicht für die normale Internetnutzung aus und ist erschwinglicher zu realisieren als beispielsweise UMTS.
    Ich finde Meshnetze viel interessanter. Da denke ich wird die Zukunft hingehen. Man hat nicht immer Internet, dafür kostenlos. Zwischendurch müssten natürlich ein paar Relais/Repeater stehen.

    > Was wäre, wenn jeder Bundesbürger das Recht auf einen kostenlosen Internetanschluss zum abrufen von Email und Informationen (surfen) hat?
    Bin ich auch dafür. Gerade das Internet ist ein billiges Medium für Informationen und trägt grundlegend zur Bildung bei.


    ___

    Die ganz grossen Wahrheiten sind EINFACH!

    Wirkung und Gegenwirkung.
    Variation und Selektion.
    Wie im grossen, so im kleinen.

  11. Re: Internet für alle?! ...

    Autor: redxxx 17.02.09 - 11:47

    Ausbaugebiete KD werden zur Zeit immer meher. Man sollte sich erst einmal Gedanken oder Wissen aneignen bevor hier solch ein Müll verfasst wird. Um HSI im gesamten Kabelnetz verfügbar zu machen, müssen erst einmal die NE3 Verstärkerpunkte in den Gebieten RÜCKKANALTAUGLICH umgerüstet werden. Danach wird die eigentliche NE4 (im Haus) umgebaut. Bei vielen Häusern ist das schon eine Zumutung, da Verstärker und Verkabelung marode und aus dem zweiten Weltkrieg stammen, und sich die Hauseigentümer einen SCHe... um die Infrastruktur des Hauses kümmern.
    Das eine bundesweite Umrüstung nicht einfach so machbar ist sollte wohl jedem (fast) klar sein. Und der Kostenfaktor spielt dort eine sehr gewaltige Rolle. Und Eigentumsverhältnisse.. und und und

    Jemand der etwas davon kennt und sich Gedanken machen muß
    Gruß

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Klinkhammer Förderanlagen GmbH, Nürnberg
  2. Flottweg SE, Vilsbiburg Raum Landshut
  3. Dirk Rossmann GmbH, Burgwedel
  4. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Stephen Kings Es 8,97€, Serpico 8,97€, Annabelle 8,84€)
  2. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 12,85€ + 5€ FSK18-Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Apples iPhone X in der Analyse: Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
Apples iPhone X in der Analyse
Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
  1. Face ID Apple erlaubt nur ein Gesicht pro iPhone X
  2. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro
  3. Apple iPhone 8 und iPhone 8 Plus lassen sich drahtlos laden

Metroid Samus Returns im Kurztest: Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin
Metroid Samus Returns im Kurztest
Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin
  1. Doom, Wolfenstein, Minecraft Nintendo kriegt große Namen
  2. Nintendo Das NES Classic Mini kommt 2018 noch einmal auf den Markt
  3. Nintendo Mario verlegt keine Rohre mehr

Galaxy Note 8 im Test: Samsungs teure Dual-Kamera-Premiere
Galaxy Note 8 im Test
Samsungs teure Dual-Kamera-Premiere
  1. Galaxy S8 und Note 8 Bixby-Button lässt sich teilweise deaktivieren
  2. Videos Youtube bringt HDR auf Smartphones
  3. Galaxy Note 8 im Hands on Auch das Galaxy Note sieht jetzt doppelt - für 1.000 Euro

  1. C't-Editorial kopiert: Bundeswahlleiter stellt Strafanzeige gegen Brieffälscher
    C't-Editorial kopiert
    Bundeswahlleiter stellt Strafanzeige gegen Brieffälscher

    Ein satirisch gemeintes Editorial der C't zur angeblichen Schätzung der Bundestagswahl hat Nachahmer auf den Plan gerufen. Der Bundeswahlleiter kann über den Scherz gar nicht lachen.

  2. Bundestagswahl 2017: Viagra, Datenbankpasswörter und uralte Sicherheitslücken
    Bundestagswahl 2017
    Viagra, Datenbankpasswörter und uralte Sicherheitslücken

    Die CDU nutzt ein uraltes Content-Management-System für eine simple Weiterleitung, die SPD gibt Datenbankpasswörter preis, im Grünen CMS sind IPs von Webseitenbesuchern offen einsehbar, Ortsvereine von SPD und FDP werben für Viagra. Um die Sicherheit der Parteien-Webseiten steht es schlecht.

  3. Auto: Tesla will eigene Hardware für seine autonom fahrenden Autos
    Auto
    Tesla will eigene Hardware für seine autonom fahrenden Autos

    Keine Prozessoren mehr von Nvidia: Tesla will die Hardware für seine autonom fahrenden Autos selbst entwickeln. Intel hat bekanntgegeben, dass es seit Jahren mit Waymo zusammenarbeitet.


  1. 12:33

  2. 12:05

  3. 12:02

  4. 11:58

  5. 11:36

  6. 11:21

  7. 11:06

  8. 10:03