Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Echte Spionage in Eve Online - große…

WTF? EINER DOOF; ALLI TOT?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. WTF? EINER DOOF; ALLI TOT?

    Autor: Hansotto 05.02.09 - 20:11

    Tja, es ist also wohl so, dass wenn einer wechselt, die Alli down ist? K, gut organisiert.

  2. Re: WTF? EINER DOOF; ALLI TOT?

    Autor: Cespenar 05.02.09 - 20:23

    ich muss sagen, das versteh ich auch nicht so ganz ;)
    Scheinbar gibt es gewisse strategische Stützpunkte etc. die definieren welchem Clan / Gilde / Allianz / Vereinigung oder was auch immer das umliegende Gebiet gehört
    Von dem können dann die dortigen Ressourcen genutzt werden um z.B. Kriegsschiffe zu bauen
    Jetzt gehörten aber diese Stützpunkte nicht etwa dem Clan BoB sondern nur einem einzigen Spieler oder einigen wenigen Spielern in der Führungsriege des Clans???
    Jetzt ist der ausgetreten und alle Stützpunkte sind damit weg? hab ich das so richtig verstanden?

    Auch frage ich mich warum den diese so überlegene Allianz dadurch so extrem zurückgeworfen wird ... einfach unbesetzte Stützpunkte dank militärischer Übermacht zurückholen und gut is?

    Finde übrigens EvE news bei golem sehr interessant, auch wenn ich das selber nicht spiele ... allemal besser jedenfalls als die Vorstellung des xten iphone gimmicks

  3. Zustimmung, kt

    Autor: Jup2 06.02.09 - 07:48

    -

  4. Re: WTF? EINER DOOF; ALLI TOT?

    Autor: Hunter. 06.02.09 - 08:26

    naja leider ist es so ja. Aber der Spieler hat bewusst die Allianz aufgelöst da er wohl angefressen war was auch immer....

    Also wenn man z.b. seine Corp/Gilde verlässt dauert dies 24 Stunden. Erst nach Ablauf kann man dann diese Corp verlassen. Das Problem bei dem Allysystem war das es diese Möglichkeit nicht gibt. Dort haben alle Direktoren( nennt man dort so) das Recht dies u.a. zu machen also Ally auflösen. Man muss halt die Leute gewählt aussuchen die solche Rechte bekommen.

    Ich denke aber mal CCP wird sich durch diesen Vorfall gedanken machen und eine Sperre einbauen wie die z.b. das solch eine Entscheidung innerhalb von 24 Stunden rückgängig gemacht werden kann

  5. Re: WTF? EINER DOOF; ALLI TOT?

    Autor: Hunter. 06.02.09 - 08:26

    naja leider ist es so ja. Aber der Spieler hat bewusst die Allianz aufgelöst da er wohl angefressen war was auch immer....

    Also wenn man z.b. seine Corp/Gilde verlässt dauert dies 24 Stunden. Erst nach Ablauf kann man dann diese Corp verlassen. Das Problem bei dem Allysystem war das es diese Möglichkeit nicht gibt. Dort haben alle Direktoren( nennt man dort so) das Recht dies u.a. zu machen also Ally auflösen. Man muss halt die Leute gewählt aussuchen die solche Rechte bekommen.

    Ich denke aber mal CCP wird sich durch diesen Vorfall gedanken machen und eine Sperre einbauen wie die z.b. das solch eine Entscheidung innerhalb von 24 Stunden rückgängig gemacht werden kann

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Team GmbH, Paderborn
  2. Allianz Lebensversicherungs - AG, Stuttgart
  3. regiocom SE, Magdeburg
  4. Dataport, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 139,00€ (Bestpreis!)
  2. (aktuell u. a. Speedlink Velator Gaming-Tastatur für 9,99€, Deepcool New Ark Gehäuse für 249...
  3. 104,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

TVs, Konsolen und HDMI 2.1: Wann wir mit 8K rechnen können
TVs, Konsolen und HDMI 2.1
Wann wir mit 8K rechnen können

Ifa 2019 Die Ifa 2019 ist bezüglich 8K nüchtern. Wird die hohe Auflösung wie 4K fast eine Dekade lang eine Nische bleiben? Oder bringen kommende Spielekonsolen und Anschlussstandards die Auflösung schneller als gedacht?
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Kameras und Fernseher Ein 120-Zoll-TV mit 8K reicht Sharp nicht
  2. Sony ZG9 Erste 8K-Fernseher werden bald verkauft
  3. 8K Sharp schließt sich dem Micro-Four-Thirds-System an

Surface Hub 2S angesehen: Das Surface Hub, das auch in kleine Meeting-Räume passt
Surface Hub 2S angesehen
Das Surface Hub, das auch in kleine Meeting-Räume passt

Ifa 2019 Präsentationen teilen, Tabellen bearbeiten oder gemeinsam auf dem Whiteboard skizzieren: Das Surface Hub 2S ist eine sichtbare Weiterentwicklung des doch recht klobigen Vorgängers. Und Microsofts Pläne sind noch ambitionierter.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Microsoft Nutzer berichten von defektem WLAN nach Surface-Update
  2. Surface Microsofts Dual-Screen-Gerät hat zwei 9-Zoll-Bildschirme
  3. Centaurus Microsoft zeigt intern ein Surface-Gerät mit zwei Displays

  1. Fiber To The Pole: Kabelnetzbetreiber für oberirdische Glasfaser
    Fiber To The Pole
    Kabelnetzbetreiber für oberirdische Glasfaser

    Glasfaser an den Masten sei die einzige Möglichkeit, die Ausbauziele der Bundesregierung noch zu erfüllen. Keinere Firmen sind von einem Vorstoß von Bundeskanzleramtsminister Helge Braun begeistert. Doch das hat auch Nachteile.

  2. Bayern: Mobilfunkversorgung an Autobahnen weiter lückenhaft
    Bayern
    Mobilfunkversorgung an Autobahnen weiter lückenhaft

    Bayern hat als erstes Bundesland selbst nachgemessen und herausgefunden, dass der LTE-Ausbau nicht den Auflagen entspricht. Am besten steht die Telekom da. Doch eigentlich hätte die Landesregierung gar nicht selbst messen müssen.

  3. Mixer: Microsoft integriert Werbebanner in seine Streamingplattform
    Mixer
    Microsoft integriert Werbebanner in seine Streamingplattform

    Es war nur eine Frage der Zeit: Microsoft blendet erste Werbebanner vor den Inhalten von Streamern wie Ninja auf Mixer ein. Das sei immer geplant gewesen, sagt das Unternehmen im Livestream. Allerdings erhält Microsoft wohl noch alle Einnahmen.


  1. 18:39

  2. 17:41

  3. 16:27

  4. 16:05

  5. 15:33

  6. 15:00

  7. 15:00

  8. 14:45