Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › PearC - PC mit MacOS X (Update)

kauft eh keiner

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. kauft eh keiner

    Autor: huahuahua 17.02.09 - 01:22

    Nein, ich will gar nicht über Apple-Nutzer herziehen, nur meine persönlichen Erfahrungen wiedergeben:

    Apple-Nutzer sind Anwender.
    Sie wollen ein möglichst stabiles, problemloses Sytem.

    Wenn es Probleme gibt, dann haben alle anderen mir dem gleichen Produkt das gleiche Problem.
    Wenn andere mit dem gleichen Produkt keine Probleme haben, dann muss das ein Garantiefall sein, dann ist bestimmt was kaputt.

    Also wird gerne etwas mehr Geld bei der Anschaffung ausgegeben, denn Apple-Nutzer kennen eben nicht jeder "jemanden", der mal eben, möglichst privat und kostenarm jedes Problemchen lösen kann.

    PC-Nutzer können nicht davon ausgehen, dass jedes Problem auch bei anderen auftritt und somit wird der MaxOSX-PC eine unsinnige Niesche bilden: Ein PC, dem die wenigsten "PC-Freaks" helfen können oder wollen und ein MacOSX, welches womöglich Fehler hervorbringt, welche auf "echten" Macs nicht vorkommen. Wen also fragen, bei Problemen?! PC-Shops und PC-Dienstleister?! Die werden das zumeist ablehnen oder sich teuer bezahlen lassen. Apple-Service? Nö, geht ja nicht, da die darauf pochen werden, dass weder die Nutzungsbedingungen, NOCH die Systemanforderungen(!) erfüllt seien. Vermutlich wird darauf verwiesen, sich an den Hersteller, bzw. Vertrieb des PCs zu wenden.

    HIER ist gleich wieder eine Unsicherheit, welche ein reiner Anwender, vor allem ein MacOSX-Anwender gar nicht gebrauchen kann: eine "in Gründung befindliche" Firma "HyperMegaNet UG", welche vielleicht sehr schnell wieder vom Markt verschwunden sein kann.

    Viel Spaß wünsche ich also den wenigen Spielkindern mit zu viel Taschengeld, welche sich so ein dämliches System freiwillig antun wollen!

  2. Re: kauft eh keiner

    Autor: harharhar 27.10.09 - 11:33

    Tja. Ich habe einen pearC Advanced und würde mit wieder einen kaufen. Die Probleme hatte ich nämlich mit seiner Heiligkeit, dem 2007èr iMac. Er hatte irgendwelche billigen FireWire Chips verbaut, die mein in der Profiliga angesiedeltes RME Fireface (Audiointerface) nicht erkannt haben. Ich mache mit dem Mac Musik und sehe mich als Zielgruppe von Apple. Außerdem hat der iMac geschlagene 7 Stunden gebraucht, um mein Logic Audio zu installieren.
    Ich habe jetzt einen zuverlässigen, unproblematisch laufenden und schnelleren pearC. Die Installation dauerte 2 Stunden. Der Firmensupport ist gut. Es ist kein Mac, das EFI liegt halt nicht in irgendeinem Flash - Speicher, man sieht am Anfang das BIOS. Ist mir egal, er funktioniert einwandfrei. Ich bin user und brauche in zuverlässiges funktionierendes System. Ich spiele nicht alle Woche irgendein Backup oder ein Update auf. Ich habe kein iLife, iChat oder iSonstwas. Ich habe Logic Studio. Und auch die Drittanbietersoftware von Motu und Softube läuft einwandfrei. Ich verstehe diese Apple Huldigungen nicht. Die sollen das MAC OSX für alle freigeben, dann sieht jeder, daß es das bessere System ist und Windows Tage werden gezählt sein. Und wer auf Nummer sicher gehen wil, der kann ja gerne Apothekenpreise für Design - Rechner mit Allerweltshardware bezahlen. Alle anderen können sich Ihren Mac selber bauen und glücklich sein. Und dann wird man auch sehen, warum Apple Rechner stabil laifen: Weil sie sich gegen Drittanbieter verschließen und nur einen erlauchten Kreis an Software zulassen. Wenn Windows so wählerisch wäre hätte es auch einen besseren Ruf und liefe stabiler. Auch Apple kocht mit Wasser. Ich bin froh, daß es so Firmen wie pearC gibt. Aller Unkenrufe zum trotz: Die Firma ist telefonisch erreichbar und die Abwicklungen bei Rechnerkauf sind korrekt. Natürlich ist es komplizierter ein OS - Update - greade ein Major Update - aufzuspielen. Aber es ist kein Zauberwerk. Mein pearC ist außerdem erweiterbar: CPU, RAM, Festplatten, FireWIre 800, uswusw kann nachgerüstet werden. und erist in der Grundausstattung günstiger als ein Macbook, leistet aber mehr als ein gro0ßer iMac. So schauts aus.

  3. Re: kauft eh keiner

    Autor: ncie one 29.10.09 - 11:34

    würde gerne mit Dir (pearC) ein paar Erfahrungswerte austauschen. Überlege nämlich auch mir einen zu kaufen, will mich aber vorher erstmal umhören und die User, die Profi Audio damit betreiben sind sehr rar.

    meld Dich mal hier, dann geb ich Dir einen freemail Adresse auf der wir mal chatten können.

    Danke,
    Chris

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Newsfactory GmbH, Augsburg
  2. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig
  3. Advanced Business Computer Consult GmbH, Volxheim
  4. Modis GmbH, Köln

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 3,99€
  3. 229,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  2. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  3. Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test Picasso passt

5G-Antenne in Berlin ausprobiert: Zu schnell, um nützlich zu sein
5G-Antenne in Berlin ausprobiert
Zu schnell, um nützlich zu sein

Neben einem unwirtlichen Parkplatz in Berlin-Adlershof befindet sich ein Knotenpunkt für den frühen 5G-Ausbau von Vodafone und Telekom. Wir sind hingefahren, um 5G selbst auszuprobieren, und kamen dabei ins Schwitzen.
Von Achim Sawall und Martin Wolf

  1. Tausende neue Nutzer Vodafone schafft Zuschlag für 5G ab
  2. Vodafone Callya Digital Prepaid-Tarif mit 10 GByte Datenvolumen kostet 20 Euro
  3. Kabelnetz Vodafone bekommt Netzüberlastung nicht in den Griff

Manipulierte Zustimmung: Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal
Manipulierte Zustimmung
Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal

Nur die wenigsten Cookie-Banner entsprechen den Vorschriften der DSGVO, wie eine Studie feststellt. Die Datenschutzbehörden halten sich mit Sanktionen aber noch zurück.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Chrome & Privacy Google möchte uns in Zukunft anders tracken
  2. Tracking Google und Facebook tracken auch auf vielen Pornoseiten
  3. Android Apps kommen auch ohne Berechtigung an Trackingdaten

  1. Kryptomining: Wie Bitcoin die Klimakrise anheizt
    Kryptomining
    Wie Bitcoin die Klimakrise anheizt

    Die Kryptowährung Bitcoin baut darauf, dass Miner darum konkurrieren, wer Rechenaufgaben am schnellsten löst. Das braucht viel Strom - und führt dazu, dass Bitcoin mindestens so viel Kohlendioxid produziert wie ein kleines Land. Besserung ist derzeit nicht in Sicht.

  2. Golem Akademie: Von wegen rechtsfreier Raum!
    Golem Akademie
    Von wegen rechtsfreier Raum!

    Webdesigner, Entwickler und IT-Projektmanager müssen beim Aufbau und Betrieb einer Website Vorschriften aus ganz verschiedenen Rechtsgebieten mitbedenken, um Ärger zu vermeiden. In unserem neuen eintägigen Workshop in Berlin erklären wir, welche - und wo die Risiken lauern.

  3. MPEG-Patente: ARD-Tochter verliert 280-Millionen-Euro-Klage
    MPEG-Patente
    ARD-Tochter verliert 280-Millionen-Euro-Klage

    Der Rechtsstreit um die Vergütung von MPEG-Patenten ist vorläufig beendet. Eine ARD-Tochter wollte knapp 280 Millionen Euro vor Gericht erstreiten. Die Klage ist abgewiesen worden, die Sendeanstalt will aber in Berufung gehen.


  1. 09:09

  2. 08:26

  3. 08:15

  4. 08:00

  5. 07:18

  6. 07:00

  7. 18:39

  8. 17:41