1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Microsofts Dateisystem Exfat…

MS sollte lieber mal NTFS ablösen

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. MS sollte lieber mal NTFS ablösen

    Autor: Noch-Windows-Nutzer 09.02.09 - 15:52

    Warum bekommt MS keinen NTFS-Nachfolger hin, der vielleicht (ich wage es jetzt zu trämuen) weniger stark fragmentiert?

    Grad gestern hab ich wieder die Platte meines Sohnes defragmentieren müssen. Nur ein paar kurze Fakten:
    - die Systempartition ist 60GB groß
    - 72% davon war frei!
    - Er benutzt den Rechner jetzt seit gerade mal 8 1/2 Monaten
    - Alles, aber wirklich alles war fragmentiert. Der Balken im Windows-Defragmentierer war nur noch weiß und rot.
    - Viren oder besonders Festplattenfolternde Programme waren nicht drauf.

    Und die Daten-Partition war natürlich auch fragmentiert.

    Und das ist kein Einzelfall. Wenn man auf einem Windows-PC nicht allerwenigstens einmal pro Monat defrag laufen lässt, wird er sehr schnell langsamer.

    Warum macht MS nicht mal ein aktuelles Dateisystem, das nicht mehr merklich fragmentiert? Linux hat das schon seit ewigen Zeiten. Und jetzt setzen die sich mit btrfs und ext4 richtig ab.

    Wenn man immer neidischer auf Linux blicken muss, dann wechsel auch ich langsam.

  2. Re: MS sollte lieber mal NTFS ablösen

    Autor: Himmerlarschundzwirn 09.02.09 - 15:56

    Also ich hab hier auf Arbeit über 100 Rechner stehn und die werden höchstens einmal pro Jahr defragmentiert, das reicht völlig...

    Du solltest mal mit deinem Sohn reden... ;-)

  3. Re: MS sollte lieber mal NTFS ablösen

    Autor: MFRT 09.02.09 - 16:09

    Schon allein das ist eigenlich völlig unnütze Arbeit. Wir Windows-User leben doch eigentlich im 21. Jahrhundert immer noch mit einem Dateisystem aus dem letzen. Das muss doch nicht sein.

    Außerdem denke ich, ohne jetzt genau euer Rechner zu kennen, das die Rechner dann am Jahresende schon spürpar langsamer sind oder das damit nicht täglich 7-8 Stunden gearbeitet wird.

    Wir müssen folgendes machen: Jeden Donnerstags wird der kommlette Rechner gebackuped. Aber vorher startet ein extra dafür geschriebenes Skript defrag und danach zieht es das Backup. Gut alle Woche ist natürlich meistens nicht notwendig, aber wir müssten sonst jeden Monat oder jeden zweiten die Rechner manuell "schneller machen", wie es die Sachbearbeiter nennen.

  4. Re: MS sollte lieber mal NTFS ablösen

    Autor: Himmerlarschundzwirn 09.02.09 - 16:16

    Die Dinger arbeiten sogar oft länger als 8 Stunden täglich, je nach Notwendigkeit und zwar als CAD-Maschinen auf volles Rohr. Aber ich kann das Gejammer um eine Wahnsinnsfragmentierung trotzdem nicht nachvollziehen, denn wenn ich mal eine Defragmentierung ansetze, ist das meist nichtmal notwendig, da die Fragmentierung oft nichtmal 10% beträgt.

  5. Re: MS sollte lieber mal NTFS ablösen

    Autor: MFRT 09.02.09 - 16:29

    Wenn das der Wahrheit entspricht solltest du deine Rechnerkonfig patentieren lassen. ;-)

    Bei Windows XP mit NTFS wird der Rechner definitv langsammer, wenn er mal zwei-drei Monate nicht defragmentiert werden. Zwar nicht beim Briefe schreiben aber schon das Starten von Programmen wird deutlich "ruckeliger". Und das ist nicht nur auf unseren Geräten in der Behörde so.

    Aber gut, ich möchte dir deine Erfahrungen nicht wegreden. "Normal" ist das aber jedenfalls nicht.

    Achja: Und mein Linux-Dateiserverlein mit Bittorrent-Server und Backub-Server läuft schon 5 Jahre fast ununterbrochen durch. Und der hat eigentlich ständig Festplattenstress.

  6. Re: MS sollte lieber mal NTFS ablösen

    Autor: Daniel90 09.02.09 - 16:31

    Ich weiß ja nicht wie an den "CAD-Maschinen" gearbeitet wird, aber wenn da lediglich das Programm gestartet wird und die erstellten Dateien werden direkt auf einem Dateiserver gespeichert kann es ja sein, dass so wenig Datenbewegung auf der Festplatte besteht, dass nichtmal NTFS es hinbekommt sich allzu schnell zu fragmentieren.

  7. Re: MS sollte lieber mal NTFS ablösen

    Autor: Himmerlarschundzwirn 09.02.09 - 16:33

    Naja, die einzige Datenbewegung, die auf den Rechnern abläuft sind temporäre Dateien, die werden abundzu einfach mal rausgehaun. Ansonsten halt der normale Müll, der beim Programme öffnen etc. halt so entsteht.

  8. Re: MS sollte lieber mal NTFS ablösen

    Autor: Neutronium 09.02.09 - 16:43

    Noch-Windows-Nutzer schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Warum bekommt MS keinen NTFS-Nachfolger hin, der
    > vielleicht (ich wage es jetzt zu trämuen) weniger
    > stark fragmentiert?
    Der Fragmentierungsgrad hängt nur sehr eingeschränkt mit dem verwendeten Dateisystem und wesentlich mehr mit dessen Nutzung zusammen. NTFS ist da nicht wirklich schlechter als div. andere Dateisysteme.

    > Grad gestern hab ich wieder die Platte meines
    > Sohnes defragmentieren müssen. Nur ein paar kurze
    > Fakten:
    > - die Systempartition ist 60GB groß
    > - 72% davon war frei!
    > - Er benutzt den Rechner jetzt seit gerade mal 8
    > 1/2 Monaten
    > - Alles, aber wirklich alles war fragmentiert. Der
    > Balken im Windows-Defragmentierer war nur noch
    > weiß und rot.
    > - Viren oder besonders Festplattenfolternde
    > Programme waren nicht drauf.
    > Und die Daten-Partition war natürlich auch
    > fragmentiert.
    Der zu Windows gehörende Defrag taugt sowieso nichts. Es gibt lustigerweise sogar Situationen, wo dieser den Fragmentierungsgrad erhöhen kann.
    Fragmentierung kommt übrigens in größerem Umfang nicht von dem, was noch drauf ist, sondern von Installieren/Deinstallieren großer Softwarepakete. Falls dein Sohn also im spieletauglichen Alter ist, ließe sich die Fragmentierung schon mit wenigen Spiel-Komplettinstallationen (und anschliessenden Deinstallationen vielleicht noch mit einem Defrag dazwischen) erklären.

    > Und das ist kein Einzelfall. Wenn man auf einem
    > Windows-PC nicht allerwenigstens einmal pro Monat
    > defrag laufen lässt, wird er sehr schnell
    > langsamer.
    Das kann ich beim besten Willen nicht nachvollziehen. Einen halbwegs aktuellen Rechner, der durch eine fragmentierte Festplatte wirklich ausgebremst wurde, habe ich jetzt schon seit mindestens 7 Jahren nicht mehr gesehen. Allerdings sind die Rechner, mit denen ich zu tun habe üblicherweise mit ausreichend RAM (=reichlich Cache für HD-Zugriffe) ausgestattet.

    > Warum macht MS nicht mal ein aktuelles
    > Dateisystem, das nicht mehr merklich fragmentiert?
    > Linux hat das schon seit ewigen Zeiten. Und jetzt
    > setzen die sich mit btrfs und ext4 richtig ab.
    NTFS ist doch gar nicht so übel. Schön wäre es allerdings, wenn Microsoft einen Dateisystemtreiber für die Linux-Dateisysteme zur Verfügung stellen würde. (der muss dann nicht mal Boot-tauglich sein - es reicht ja einfach nur ein sauberer Lese/Schreib-Zugriff)
    Übrigens lohnt sich im Zweifelsfall eine Investition in z.B. OO Defrag. Der ist um Längen besser als die Gratismitgabe von MS und kostet je nach Version weniger als 35€ (OK - ist eigentlich schon ein stolzer Preis für nur defragmentieren aber auf der anderen Seite macht das auf eine realistische Rechner-Laufzeit gerechnet weniger als 1€ pro Monat aus).

    > Wenn man immer neidischer auf Linux blicken muss,
    > dann wechsel auch ich langsam.
    Warum denn Wechseln, wenn man auch beides haben kann? Im Zweifelsfall gibt es inzwischen genügend große HDs zu echt günstigen Preisen um auch mal 2 oder 3 Betriebssysteme auf dem selben Rechner zu fahren.

  9. Re: MS sollte lieber mal NTFS ablösen

    Autor: regus arna 09.02.09 - 16:51

    Also das der Defragmentierungsgrad nicht nur vom Dateisystem abhängt, stimmt schon. Wichtig ist z.B. auch wie das BS beim schreiben von Dateien vorgeht. Aber Ich denke es kann jeder nachvollziehen, das es Fragmentierungsprobleme unter Linux schlicht und ergreifend nicht gibt. Und das hängt schon mit NTFS zusammen.
    MS wollte nämlich endlich die Entwicklung eines Journaling-FS zu Ende bringen und standen unter Zeitdruck. Das da bis jetzt nichts nachgekommen ist, ist schon gar kein Witz mehr. Das ist traurig!

  10. Re: MS sollte lieber mal NTFS ablösen

    Autor: Valdyn 09.02.09 - 16:53

    Sollte die Reihenfolge nicht genau umgekehrt sein?

    MFRT schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > startet ein extra dafür geschriebenes Skript
    > defrag und danach zieht es das Backup.

  11. Re: MS sollte lieber mal NTFS ablösen

    Autor: graf porno 09.02.09 - 16:55

    Das ist richtig. Wenn man nicht täglich massiv Daten hin und her schaufelt und wieder löscht, dann fragmentiert die Platte kaum. Wie auch? Ich kann auch alle halbe Jahre meine Platte fragmentieren, weil sie gerade mal so auf >10% ist. Merken tu ich von solchen Operationen, selbst wenn der Fragmentierungsgrad >30% ist, kaum was. Das ist nur für's Gewissen.

    Die Fragmentierung einer Platte hängt weniger vom Dateisystem ab (NTFS ist in der Hinsicht eigentlich ganz ordentlich), sondern viel mehr vom Benutzer und dessen Anwendung. Wenn also Noch-Windows-Nutzers Sohn nach 8 Monaten eine komplett fragmentierte Platte hat, dann liegt das wohl eher an ihm. Wobei man einen, der das MS Defrag-Programm ernst nimmt, vielleicht nicht unbedingt ernst nehmen sollte.

  12. Re: MS sollte lieber mal NTFS ablösen

    Autor: Noch-Windows-Nutzer 09.02.09 - 16:58

    Also erstmal: Die letzte Große Deinstallation/Installations-Orgie war eben schon die erwähnten 8 1/2 Monate her. Danach gab es natürlich ein Defrag. Und mein Sohn spielt nur C&C Generals ;-)

    Außerdem ist das doch kein Einzelfall. Überall wo Bekannte ohne Computerwissen schreien ihr Rechner wäre wieder lahm, kann man hin und einmal defrag spielen. Vorher noch eventuelle Viren runter aber defrag gehört immer dazu.

    Ganz ehrlich: Ich erwarte mir von einem Betriebsystem, für das Geld verlangt wird, etwas mehr. Bei Linux und eigentlich allen anderen Betriebsystemen ist das doch gar kein Thema. Oder irre ich mich da?

  13. Re: MS sollte lieber mal NTFS ablösen

    Autor: Himmerlarschundzwirn 09.02.09 - 17:00

    Wie gesagt, für die Fragmentierung ist der Nutzer verantwortlich. Ich köntne mir vorstellen, dass Linux-FS' weniger fragmentiert sind, weil die Benutzer entweder erfahrener sind, als der Standard-Windows-Nutzer oder weil ein Umsteiger sich nicht traut, wie bei Windows Gigabyteweise Software zu installieren, um diese dann 3 Tage später wieder zu löschen und das in Endlosschleife.

    Nur mal so ne Theorie am Rande... :-)

  14. Re: MS sollte lieber mal NTFS ablösen

    Autor: ichhalt 09.02.09 - 17:00

    > Bei Linux und eigentlich allen anderen Betriebsystemen ist das doch gar kein Thema. Oder irre ich mich da?

    Nein. Ich bin wirklich noch nie in die Verlegenheit gekommen, unter Linux zu defragmentieren. Ich habe soetwas auch noch nie gehört.
    Scheint wirklich ein Win-Problem zu sein.

  15. Re: MS sollte lieber mal NTFS ablösen

    Autor: MFRT 09.02.09 - 17:02

    Meinst du ich lasse mir den Vorteil einer frisch deframentieren Platte im Backup entgehen?

  16. Linux sollte erstmal in Zukunft ankommen

    Autor: Für-immer-Windows-User 09.02.09 - 17:07

    owT.

  17. Re: MS sollte lieber mal NTFS ablösen

    Autor: ichhalt 09.02.09 - 17:08

    So ein Schmarn. Sorry aber da scheinst du wirklich keine Erfahrung zu haben.

    Gerade unter Linux kann man den wenn man lustig ist lieben langen Tag nichts anderes tun als Software zu installieren und zu deinstallieren. Und das System wird nicht langsamer. Und was hat Erfahrenheit damit zu tun? glaubst du ein erfahrener Nutzer schaufelt weniger Daten rum? Ehr umgekehrt denke ich.

    Ich denke nicht, dass man die Tatsache, dass unter Linux fragmentieren eigentlich ein Fremdwort ist, nicht mit dem Nutzer erklären kann.

    Ich denke die Linux-Dateisystemabstraktion + die Dateisysteme sind ganz einfach ein Klasse besser als das was man für Windows kriegt.

  18. Es ist schon überdeutlich...

    Autor: Orleander 09.02.09 - 17:10

    ...wie wenig Argumente die Windows-Lemminge noch haben. Man muss einfach nur dein Beitrag ansehen.

  19. Re: MS sollte lieber mal NTFS ablösen

    Autor: reQuiem64 09.02.09 - 17:21

    Wobei man Leute, die behaupten, Fragmentierung hänge nicht vom Dateisystem ab, vielleicht auch nicht allzu ernst nehmen sollte. Abgesehen von der Bemerkung, NTFS sei in dieser Hinsicht ganz ordentlich..

  20. Re: Es ist schon überdeutlich...

    Autor: Orleander 09.02.09 - 17:26

    Ich bin auch immer der selbe Quacksalber :- D

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Berliner Stadtreinigungsbetriebe (BSR), Berlin
  2. Max-Planck-Institut für Bildungsforschung, Berlin
  3. Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Bonn (Home-Office möglich)
  4. KRÜSS GmbH, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,99€
  2. 14,29€
  3. 5,37€
  4. (-62%) 18,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Alternatives Android im Test: /e/ will Google ersetzen
Alternatives Android im Test
/e/ will Google ersetzen

Wie Google, nur mit Privatsphäre - /e/ verbindet ein alternatives Android mit Cloudfunktionen und einer Suchmaschine.
Ein Test von Moritz Tremmel


    Bodyhacking: Prothese statt Drehregler
    Bodyhacking
    Prothese statt Drehregler

    Bertolt Meyer hat seine Handprothese mit einem Synthesizer verbunden - das Youtube-Video dazu hat viele interessiert. Wie haben mit dem Psychologieprofessor über sein Projekt und die Folgen des Videos gesprochen.
    Ein Interview von Tobias Költzsch


      CPU-Fertigung: Intel hat ein Netburst-Déjà-vu
      CPU-Fertigung
      Intel hat ein Netburst-Déjà-vu

      Ãœber Jahre hinweg Takt und Kerne ans Limit treiben - das wurde Intel einst schon beim Pentium 4 zum Verhängnis.
      Eine Analyse von Marc Sauter

      1. Maxlinear Intel verkauft Konzernbereich
      2. Comet Lake H Intel geht den 5-GHz-Weg
      3. Security Das Intel-ME-Chaos kommt