Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Amazon stellt Kindle 2 vor

amazon übernimmt mobilfunkkosten?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. amazon übernimmt mobilfunkkosten?

    Autor: hackerparagraph 09.02.09 - 18:31

    na das ist ja mutig von denen, nachdem nun linux auf dem iphone läuft (?) und da sonst was geschafft wird, wird doch ein browser oder sowas (oder ein feedreader) auf dem kindle für leute, die sich auskennen, nicht lange auf sich warten lassen
    und wenn man dann die anfragen so umbiegt, dass amazon auch noch dafür bezahlt, dann hurra!

    z.b. könnte man einen dienst machen, der ein gewünschtes feed einfach irgendwo bei amazon als kommentar schreibt, dann hat man den content schon mal unter amazon.com und dann ist es bestimmt auch möglich, die anfragen so umzubiegen, dass das geladen wird, vielleicht gibts ja einen online-katalog, den man auf dem kindle ansehen kann oder so

    alles nur spekulation

  2. Re: amazon übernimmt mobilfunkkosten?

    Autor: Nowis 09.02.09 - 18:45

    Naja, es reicht wenn Amazon ein beschränktes Routing auf den Geräten (bzw. Mobilfunkverträgen) hat. Dann kommst du nur zu Amazon - egal, ob da irgendwie ein Browser drauf laufen könnte...

  3. Re: amazon übernimmt mobilfunkkosten?

    Autor: Siga 09.02.09 - 19:02

    Der Router steht bei amazon und fremdseiten kannst Du wohl vergessen. Soo doof ist amazon nicht.

    Das ist knallhart geldorientiert weil man ja keine monatsgebühren zahlt (dann könnten alle mainstream-feeds wie spon, golem, heise,... frei sein).

    Auch kann sein, das man die Bücher wie SMS/MMS zugeschickt bekommt.
    Vermutlich kaum irgendwo ist accounting so exakt wie bei host-computing und bei mobilfunknetzen.

  4. Re: amazon übernimmt mobilfunkkosten?

    Autor: grübel 09.02.09 - 19:14

    Aber ich kann doch nen wikipedia Artikel und einenm recht komplizierten Namen erstellen. z.b. djfksajdf+asd+fjklsadjfl+sdf

    Und dieser sollten dann doch auch einfach abrufbar sein.
    Somit müsst ich doch über diesen Umweg "alles" lesen können.
    Und nen Bot der einen bestimmten wiki Artikel ändert ist ja nicht das Problem.

  5. Re: amazon übernimmt mobilfunkkosten?

    Autor: Siga 09.02.09 - 20:03

    Ja gut. Wikipedia "freut" sich dann aber.
    Und einfache html-Seiten soll man also auch lesen könnnen. SelfHTML am Mann, BiosSettingsPimpLexikon(wertlos aber wer dran glaubt) am Mann,... .

    Und eine Datenflat gibts zwischen 25 und 35 Euro/Monat. Sowas wäre also ziemlich deutsch-spar-mäßig.

    Und wieso packst Du die Sachen nicht gleich drauf: "(.azw, .txt, .mobi, .prc, .pdf, .html, .doc sowie .jpg, .gif, .png, .bmp) ... ... ... ... Daneben hat das Gerät auch eine USB 2.0-Schnittstelle, über die Inhalte auf das Kindle übertragen werden können.". Ich glaube kaum, das damit nur Amazon-Bücher gehen. Im Notfall jpgs erzeugen. Man wird wohl kaum seine jpgs bei amazon signieren müssen um sie am reader angucken zu können (ok, jpg in 16 Graustufen ist eh knapp aber zeitungen haben auch wenig farbbilder)

    Wikibooks gibts auch noch. Etwas ärmlich aber na gut.
    Evtl. etabliert Amazon dann auch ein abo-modell oder sowas. Ascii-xml-bücher sind ja mikroskopisch klein gegen das, was normal per edge/umts/... transferiert wird.
    Aber ganz kostenlos gehts auch nicht.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hess GmbH Licht + Form, Villingen-Schwenningen
  2. Diehl Informatik GmbH, Nürnberg
  3. Computacenter AG & Co. oHG, München
  4. über PT Personal Trust GmbH, Hamburg (Home-Office möglich)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 344,00€
  2. 529,00€ (zzgl. Versand)
  3. mit Gutschein: NBBGRATISH10


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

Nachhaltigkeit: Bauen fürs Klima
Nachhaltigkeit
Bauen fürs Klima

In Städten sind Gebäude für gut die Hälfte der Emissionen von Treibhausgasen verantwortlich, in Metropolen wie London, Los Angeles oder Paris sogar für 70 Prozent. Klimafreundliche Bauten spielen daher eine wichtige Rolle, um die Klimaziele in einer zunehmend urbanisierten Welt zu erreichen.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg
  2. Energie Warum Japan auf Wasserstoff setzt

Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf
  3. Elektro-SUV Produktion des Mercedes-Benz EQC beginnt

  1. Verfassungsschutz: Einbruch für den Staatstrojaner
    Verfassungsschutz
    Einbruch für den Staatstrojaner

    Der Verfassungsschutz soll künftig auch Computer und Smartphones von Verdächtigen durchsuchen dürfen. Um Staatstrojaner zu installieren, sollen Wohnungseinbrüche erlaubt sein.

  2. Be emobil: Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt
    Be emobil
    Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt

    Der Ladenetzbetreiber Allego hat die Abrechnung der öffentlichen Ladestationen in Berlin umgestellt. Statt eines Pauschalpreises für den Ladevorgang zahlen Elektroautomobilisten in Zukunft nach geladener Strommenge.

  3. Segway-Ninebot: E-Scooter sollen autonom zur Ladestation fahren
    Segway-Ninebot
    E-Scooter sollen autonom zur Ladestation fahren

    Das Aufladen von E-Scootern ist für die Verleihdienste aufwendig und kostspielig. Daher könnten künftig Geister-Scooter durch die Städte rollen. Beim Kauf "normaler" E-Scooter gibt es derweil Verzögerungen.


  1. 14:28

  2. 13:20

  3. 12:29

  4. 11:36

  5. 09:15

  6. 17:43

  7. 16:16

  8. 15:55