Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Amazon stellt Kindle 2 vor

Handy+Bilderrahmen=100+100 = 200 Euro

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Handy+Bilderrahmen=100+100 = 200 Euro

    Autor: Siga 09.02.09 - 18:57

    Man braucht ja kein Touchscreen, kein GPS usw.
    Also die Kosten für einen Elektronischen Bilderahmen (welche mit WLAN und oder "größer" gibts iirc unter 99 Euro) und ein Handy (100 Euro) und das wäre der grobe pi-mal-daumen Preis für so ein E-Book.
    Router haben ähnliche Rechenpower/Aufgaben/WLAN/USB und liegen auch 100-200 (FritzTeuerBox :-( ) Euro.
    Das mooresche Gesetz macht Hardware jeden Monat immer billiger und arbeitet immer für uns! (Die Regierung eher nicht). (Siehe SD-Karten, DVD-Player und bald hoffentlich BluRay-Player).

    KurzUm: Die Dinger könnten billiger sein. Warum die Chinesen so was nicht längt auf den Markt Fluten (Yamakawa-mäßig wer sich erinnert) wundert mich echt :-(((( Anleitungen von Ikea auf dem Teil. Anleitungen von OBI zum Laminat-Verlegen auf dem Teil. Anleitungen zum AutoPimpen auf dem Teil. KochRezepte auf dem Teil. Die Möglichkeiten sind endlos. Das "flexible Buch" mit krassem Nutzen. Lernmodule auf dem Teil. TagesZeitung auf dem Teil. Werbung auf dem Teil (man läuft durchs Einkaufszentrum und die Kataloge werden geupped). Die Chinesen haben wohl kein Interesse :-(((((
    In China kann man sowas an die RestaurantTür hängen/kleben und die Karte draufpacken. SCNR aber ChinaZeichen haben höhere WortDichte als Deutsch u.ä.. Metro hat z.B. FunkEtiketten.

    ExtraKewl und sicher leider patentiert wäre, wenn die Geräte mit Stabiler EInk arbeiten (tun die meist ja auch das kennt man halt nur nicht weil man tfts gewöhnt ist) und nur Strom ziehen, wenn man auf einen Knopf (pageUp, PageDown,...) drückt. Wenn man dauerrechenbetrieb will, muss man einen schalter schieben.

  2. Re: Handy+Bilderrahmen=100+100 = 200 Euro

    Autor: Goliath 09.02.09 - 20:12

    Siga schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Man braucht ja kein Touchscreen, kein GPS usw.
    > Also die Kosten für einen Elektronischen
    > Bilderahmen (welche mit WLAN und oder "größer"
    > gibts iirc unter 99 Euro) und ein Handy (100 Euro)
    > und das wäre der grobe pi-mal-daumen Preis für so
    > ein E-Book.
    > Router haben ähnliche
    > Rechenpower/Aufgaben/WLAN/USB und liegen auch
    > 100-200 (FritzTeuerBox :-( ) Euro.
    > Das mooresche Gesetz macht Hardware jeden Monat
    > immer billiger und arbeitet immer für uns! (Die
    > Regierung eher nicht). (Siehe SD-Karten,
    > DVD-Player und bald hoffentlich BluRay-Player).
    >
    > KurzUm: Die Dinger könnten billiger sein. Warum
    > die Chinesen so was nicht längt auf den Markt
    > Fluten (Yamakawa-mäßig wer sich erinnert) wundert
    > mich echt :-(((( Anleitungen von Ikea auf dem
    > Teil. Anleitungen von OBI zum Laminat-Verlegen auf
    > dem Teil. Anleitungen zum AutoPimpen auf dem Teil.
    > KochRezepte auf dem Teil. Die Möglichkeiten sind
    > endlos. Das "flexible Buch" mit krassem Nutzen.
    > Lernmodule auf dem Teil. TagesZeitung auf dem
    > Teil. Werbung auf dem Teil (man läuft durchs
    > Einkaufszentrum und die Kataloge werden geupped).
    > Die Chinesen haben wohl kein Interesse :-(((((
    > In China kann man sowas an die RestaurantTür
    > hängen/kleben und die Karte draufpacken. SCNR aber
    > ChinaZeichen haben höhere WortDichte als Deutsch
    > u.ä.. Metro hat z.B. FunkEtiketten.
    >
    > ExtraKewl und sicher leider patentiert wäre, wenn
    > die Geräte mit Stabiler EInk arbeiten (tun die
    > meist ja auch das kennt man halt nur nicht weil
    > man tfts gewöhnt ist) und nur Strom ziehen, wenn
    > man auf einen Knopf (pageUp, PageDown,...) drückt.
    > Wenn man dauerrechenbetrieb will, muss man einen
    > schalter schieben.
    >

    Ach, die Chinesen stellen das doch bestimmt schon länger her. Nur möchte man denen den finanziellen Ruhm nicht gönnen, sondern möchte ja den Markt schliesslich selbst erschließen. Deswegen sind ja die vielen I-net Portale eine Menge Geld wert, weil man damit viele Nutzer/Konsumenten, ja, "Konsumenten" erreicht. ;)

    http://www.made-in-china.com/china-products/productviewCMqmpwHvXQcn/V2-E-Book-Reader.html

    http://images.google.de/images?hl=de&q=ebook%20reader%20china&um=1&ie=UTF-8&sa=N&tab=wi

    Ihr werdet sehen, nachdem die Ersten - nehmen wir mal dafür das Akronym "EBR's" - (in D) erhältlich sind, werden auch die chinesischen Plagiate (auf Ebay z.B.) nicht länger auf sich warten lassen.

    Ich persönlich würde keine Unsummen für ein derartiges Gerät ausgeben, geschweige den für die Ebooks selber ...

    Heute laß ich noch ne Meldung, in der es darum ging, dass berliner Studenten demnächst oder bereits einen Onlinedienst anbieten, bei dem man sich eine individuelle, speziell auf seine Info-Bedürfnisse zugeschnittene, klassische Zeitung, sprich im Papierformat, abonnieren kann.

    http://niiu.de

    Die Welt ist paradox!

  3. Re: Handy+Bilderrahmen=100+100 = 200 Euro

    Autor: +++ 09.02.09 - 21:39

    Oh Mann... E-Ink mit so nem Billiglcd zu vergleichen ist ja ganz schön daneben.

    NIchtsdestotrotz darf das Kindchen billiger werden

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München
  2. OEDIV KG, Bielefeld
  3. Duisburger Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft mbH, Duisburg
  4. OEDIV KG, Oldenburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Tropico 6 für 24,99€, PSN Card 10€ für 9,49€, PSN Card 20€ für 18,99€)
  2. (u. a. Switch-Spiele: Daemon X Machina für 49,99€, The Legend of Zelda: Link's Awakening; PS4...
  3. GRATIS im Ubisoft-Sale
  4. 329,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Elektroauto Porsches Elektroauto Taycan im 24-Stunden-Dauertest
  2. Be emobil Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt
  3. ACM City Miniauto soll als Kleintransporter und Mietwagen Furore machen

IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  2. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  3. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende

Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

  1. Telekom: 30 Millionen Haushalte mit Vectoring und FTTH erreicht
    Telekom
    30 Millionen Haushalte mit Vectoring und FTTH erreicht

    30 Millionen Haushalte können von der Telekom schnelles Internet bekommen. 1,1 Millionen davon sind für den Anschluss an das Glasfaser-Netz der Telekom vorbereitet.

  2. Google: Android Q heißt einfach Android 10
    Google
    Android Q heißt einfach Android 10

    Schluss mit den Süßigkeiten: Google bricht mit der zehn Jahre alten Tradition, seine Android-Versionen nach Naschwaren zu benennen. Aus Android Q wird dementsprechend einfach Android 10, dessen finaler Release in den kommenden Wochen erscheinen soll.

  3. Keine Gigafactory: Tesla will offenbar Autos in Niedersachsen bauen
    Keine Gigafactory
    Tesla will offenbar Autos in Niedersachsen bauen

    Der Elektroautohersteller Tesla erwägt den Bau einer Fabrik in Niedersachsen. Eine Giga-Fabrik für Akkuzellen und Batterien ist allerdings nicht geplant.


  1. 17:32

  2. 17:10

  3. 16:32

  4. 15:47

  5. 15:23

  6. 14:39

  7. 14:12

  8. 13:45