1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › 1&1 startet Initiative gegen Bot-Netze

Muessen die sowieso ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Muessen die sowieso ...

    Autor: Phade 10.02.09 - 13:04


    Hi,

    Toll, die Meldung kommt hier rueber, als ob 1&1
    was Tolles erfunden haette, dass die jetzt als
    kostenlosen Service anbieten ...

    Klasse.

    Wenn 1&1 Kenntnis von gehakten Kundenrechnern hat
    (und wir betreiben eine Blacklist, die auch 1&1 regelmaessig
    informiert), muessen die sowieso Ihre Kunden
    - erst sperren
    - und erst dann wieder reinlassen, wenn die Rechner gesaeubert sind

    ansonsten machen die sich als Mitstoerer strafbar !!!


    Und wenn die mal was erfinden wollen, brauchen die
    nur zu messen, wieviel connects auf Port 25 von deren
    Dialin-Kunden im Schnitt produziert werden.
    Und schnippst der Wert ploetzlich hoch, sollte
    1&1 fuer die Kunden einfach das relayen einstellen,
    bis der Kunde sich meldet und geklaert werden kann,
    warum das so ist.


    Noch einfacher ist, rauszufinden, ob eine DialInKunde
    anderen eigenen Kunden ploetzlich Spam schickt.
    Die werden ja wohl Ihre eigenen IPs kennen ...
    Ne Anleitung fuer sowas haben wir unter
    http://www.dnsbl.de/antispam.shtml

    Wenn das alle Zugangsprovider in Deutschland endlich
    mal machen wuerden, dann wuerden wir von chronischen Ignoranten
    wie z.B. freenet endlich verschont werden (persoenliche
    Meinung, die reagieren gar nicht auf abuse-Reports).

    Solch Vorgehen sollte man eigentlich zum Gesetz machen ...


    Gruesse, Phade
    -- PowerWeb ---

  2. Re: Muessen die sowieso ...

    Autor: Olaf 10.02.09 - 16:34

    FULL ACK

  3. Re: Muessen die sowieso ...

    Autor: Phade 12.02.09 - 15:24


    Schade das du nicht bei Freenet sitzt und dort
    was zu entscheiden hast ...


    Gruesse, Frank

  4. Re: Muessen die sowieso ...

    Autor: Youssarian 12.02.09 - 15:41

    Phade schrieb:

    > Schade das du nicht bei Freenet sitzt und dort
    > was zu entscheiden hast ...

    Ein bekannter, großer Provider [tm] hat für Freenet
    ein Sessionlimit auf seinen MXen gesetzt, das so
    eng bemessen ist, dass deren Queues schneller
    wachsen, als sie den Spam ausliefern können. :-)

    (Ob das noch aktuell ist, weiß ich nicht, die Info
    ist schon gut zwei Jahre alt.)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, Stuttgart
  2. über experteer GmbH, Lauffen am Neckar
  3. über experteer GmbH, Raum Gießen, Wetzlar, Limburg, Frankfurt
  4. SCOOP Software GmbH, Köln

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 15,49€
  2. 34,99€
  3. (u. a. Worms: Armageddon für 2,99€, Worms W.M.D für 7,50€, Worms Ultimate Mayhem für 2...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobilfunk: UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet
Mobilfunk
UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet

Sie haben Deutschland zum Mobilfunk-Entwicklungsland gemacht und wurden heute mit dem Nobelpreis ausgezeichnet: die Auktionstheorien von Paul R. Milgrom und Robert B. Wilson.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Coronakrise Deutsche Urlaubsregionen verzeichnen starke Mobilfunknutzung
  2. LTE Telekom benennt weitere Gewinner von "Wir jagen Funklöcher"
  3. Mobilfunk Rufnummernportierung darf maximal 7 Euro kosten

Shifoo: Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform
Shifoo
Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform

Beratung, die IT-Profis in Job & Karriere effizient und individuell unterstützt: Golem.de startet die Video-Coaching-Plattform Shifoo. Hilf uns in der Betaphase, sie für dich perfekt zu machen, und profitiere vom exklusiven Angebot!

  1. Stellenanzeige Golem.de sucht Verstärkung für die Redaktion
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht CvD (m/w/d)
  3. In eigener Sache Die 24-kernige Golem Workstation ist da

Apple: iPhone 12 bekommt Magnetrücken und kleinen Bruder
Apple
iPhone 12 bekommt Magnetrücken und kleinen Bruder

Das iPhone 12 ist mit einem 6,1-Zoll- und das iPhone 12 Mini mit einem 5,4-Zoll-Display ausgerüstet. Ladegerät und Kopfhörer fallen aus Gründen des Umweltschutzes weg.

  1. Apple iPhone 12 Pro und iPhone 12 Pro Max werden größer
  2. Apple iPhone 12 verspätet sich
  3. Back Tap iOS 14 erkennt Trommeln auf der iPhone-Rückseite