Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Intel kündigt Westmere-CPUs an…

Einfallslos

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Einfallslos

    Autor: No Way, Jose 10.02.09 - 16:20

    Die Hersteller sollen lieber mal stromeffiziente Chips rausbringen, als immer mehr meist voellig nutzlose Leistung in Desktop-Chips einzubauen (erst die MHz raufdrehn, und weil das nicht mehr so gut geht, sind jetzt die Anzahl Prozessorkerne dran... rein vom Marketing getrieben, das einfache Kennzahlen vermarkten will.)

  2. Re: Einfallslos

    Autor: DBA 10.02.09 - 16:42

    Naja, stimmt so nicht. Intel legt ja selbst großen Wert auf 32 nm Fertigung. Damit hat Intel die Wahl: hoher Takt, oder Energiespar CPU. Dual Cores wird es im Desktopbereich noch länger geben, dafür sorgen die vielen Büro-PCs, welche vor allem billig sein müssen.

    Ich warte auf den 8 Kern Serverprozessor. Wir haben hier eine Datenbank, welche uns per Lizenz eine CPU pro Server erlaubt. Na, ahnt er was?

  3. Re: Einfallslos

    Autor: grolklorg 10.02.09 - 16:46

    DBA schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ... Na, ahnt er was?
    >
    >

    wer?

  4. Re: Einfallslos

    Autor: Frickeln ade 10.02.09 - 16:51

    Ich ahne, dass ihr kommmerzielle Datenbanksysteme einsetzt, die pro CPU abgezocken lassen. Mit freien Datenbanksystemen sinken die Kosten, wofuer man sich mehr CPUs und Server leisten kann. So machen wir das z.B. ...

  5. Re: Einfallslos

    Autor: DBA 10.02.09 - 16:59

    Klar, machen wir das. Aber wenn du mal die Arbeit von 10 Mannjahren geschwind am Wochenende umstellen willst - bitte.

    Ich Rede nicht von Lieschen Müllers Adressverwaltung. Ich rede von einem hoch verfügbaren Datenbankserver bestehend aus 4 Servern.

  6. Re: Einfallslos

    Autor: san jose 10.02.09 - 17:17

    Werd doch Ingenieur oder Physiker, bewirb dich bei Intel und pack das Problem an.
    Zum einen kann man bestimmte Sachen einfach nicht ändern, wie z.B. dass Widerstände bei Stromfluss Abwärme erzeugen, zum anderen steigen die Entwicklungskosten irgendwann sehr stark an, ohne dass dutzende von Watt eingespart werden konnten (was wiederum das Resultat der ersten Aussage ist). Anschließend darfst du auch dem Kunden erklären, dass die CPU 100 Euro mehr kosten muss weil sie 2 Watt gegenüber dem Vorgängermodell einspart.

  7. Re: Einfallslos

    Autor: lululaloe 10.02.09 - 17:18

    Das ist das was mich an Firmen so oft ankotzt.

    Auf alten festgefahren Strukturen aufbauen zu wollen, die einfach veraltet sind. Und das ganze nur, weil entweder jemand zu eitel ist, oder weil die einmaligen Kosten angeblich zu hoch seien. Dabei würde ein Wechsel langfristig gesehen viel effektiver sein.

  8. Re: Einfallslos

    Autor: odbc 10.02.09 - 18:22

    Aber auch effizienter?

  9. Re: Einfallslos

    Autor: ouu 10.02.09 - 21:47

    Ach Quark!
    Wir brauchen nur bessere Kühlungen!
    Wenn wir es erstmals schaffen jeden Prozessor auf 1.9K zu bringen geht der Stromverbrauch auch Spontan zurück^^

  10. Re: Einfallslos

    Autor: DBA 11.02.09 - 08:33

    Absoluter Quatsch. Wenn ich mir unsere Datenbank mit Open Source DBs vergleiche, dann sind die Open Source Lösungen von der Performance und im Bereich Datensicherheit spez. Backup / Recovery noch weit weit weg.

    BTW, beim Betriebssystem setzen wir schon auf Open Source. Im Bereich Datenbanken gibt es momentan nix besseres für uns als Oracle.

  11. Re: Einfallslos

    Autor: hahahah 11.02.09 - 10:19

    Ich seh's schon kommen, in der Zukunft sind Motherboards 4 x 4cm groß, und obendrauf sitzt ein fetter Lüfter, der den Rest des Gehäuses ausfüllt *gg*

  12. Re: Einfallslos

    Autor: Multitasking 11.02.09 - 11:11

    Mit den Möglichkeiten steigt auch der Nutzen. Vidoes und Bilder werden hochauflösender, größere Monitore machen Multitasking interessanter.

    Die Anfordungen ändern sich ständig, alles soll interaktiver und schneller werden. Die Datenbank des Webbrowser soll mir schnell den passende Seite finden, die Desktopsuchmaschinen das passende Dokument, hochauflösende Bilder von der Digitalkamera sollen dank Filter aufgepeppt werden, per Flash-Video werden die aktuellen Nachrichten angesehen, das Mobiltelefon synchronisiert gerade die Termine mit Outlook - alles gleichzeitig und ohne Verzögerung.

    Ob der Otto-Normalanwender das braucht ist fraglich. Hat man es aber mal, möchte man es nicht mehr missen. Derzeit sitze ich übrigens an einen AthlonXP mit 1GB Ram. Noch reicht er mir - noch...

  13. Re: Einfallslos

    Autor: Multitasking 11.02.09 - 11:13

    Sorry, falschen Thread erwischt.

  14. Re: Einfallslos

    Autor: blubberblubb 12.02.09 - 11:59

    Supraleiter erfinden reicht ja schon ;)
    Gut mit Flüßigstickstoff kannst du Metalle so runterkühlen dass es annähernd supraleitend sind aber dafür ist der Aufwand zu groß :P

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DRÄXLMAIER Group, Garching
  2. OSRAM Opto Semiconductors Gesellschaft mit beschränkter Haftung, Regensburg
  3. Unternehmercoach GmbH, Eschbach
  4. IT-Systemhaus Dresden GmbH, Dresden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 24,99€
  2. (-68%) 8,99€
  3. (u. a. FIFA 19, Battlefield V, Space Huilk Tactics, Rainbow Six Siege)
  4. 3,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  2. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  3. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?

Erdbeobachtung: Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien
Erdbeobachtung
Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien

Von oben ist der Blick auf die Erde am besten. Satelliten werden deshalb für die Energiewende eingesetzt: Mit ihnen lassen sich beispielsweise die Standorte für Windkraftwerke oder Solaranlagen bestimmen sowie deren Ertrag prognostizieren.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Rocketlab Kleine Rakete wird wiederverwendbar und trotzdem teurer
  2. Space Data Highway Esa bereitet Laser-Kommunikationsstation für den Start vor
  3. Iridium Certus Satelliten-Breitbandnetz startet mit 350 bis 700 KBit/s

Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Carver Elektro-Kabinenroller als Dreirad mit Neigetechnik
  2. Elektroauto Neuer Chevrolet Bolt fährt 34 km weiter
  3. Elektroauto Porsches Elektroauto Taycan im 24-Stunden-Dauertest

  1. Apple: Mitarbeiter hörten bis zu 1.000 Siri-Schnipsel am Tag
    Apple
    Mitarbeiter hörten bis zu 1.000 Siri-Schnipsel am Tag

    Bevor Apple die Auswertung von Siri-Sprachdateien gestoppt hat, mussten Mitarbeiter in Irland teilweise bis zu 1.000 Audio-Schnipsel pro Schicht auswerten. Meist handelte es sich nur um Sprachkommandos, manchmal waren aber auch persönliche Informationen darunter.

  2. ISS: Sojus-Kapsel mit Roboter an Bord bricht Andockmanöver ab
    ISS
    Sojus-Kapsel mit Roboter an Bord bricht Andockmanöver ab

    Eine Sojus-Kapsel mit dem russischen Testroboter Fedor an Bord konnte nicht wie geplant an die ISS andocken - wegen eines Problems des automatisierten Andocksystems des Stationsmoduls. Ein zweiter Versuch ist bereits geplant.

  3. Raumfahrt: Nasa untersucht möglicherweise erstes Verbrechen im Weltraum
    Raumfahrt
    Nasa untersucht möglicherweise erstes Verbrechen im Weltraum

    Ein Scheidungskrieg scheint sich bis auf die ISS ausgeweitet zu haben: Die Astronautin Anne McClain hat von einem Computer der Raumstation auf das Onlinekonto ihrer Ex-Frau zugegriffen und deren Finanzen kontrolliert. Die Nasa untersucht das mutmaßlich erste Verbrechen im Weltraum.


  1. 14:15

  2. 13:19

  3. 12:43

  4. 13:13

  5. 12:34

  6. 11:35

  7. 10:51

  8. 10:27