1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › EU vereinbart Minderjährigenschutz…

Ganz einfach

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ganz einfach

    Autor: Aufschnitt 10.02.09 - 15:57

    PC erst ab 18 und schon ist alles gelöst. Hausaufgaben sind wichtiger !

  2. Re: Ganz einfach

    Autor: zombiehunter 10.02.09 - 16:01

    nicht pc ab 18... internet ab 18! dann sind die div. onlinespiele auch erträglicher :)

  3. Re: Ganz einfach

    Autor: jaklar 10.02.09 - 16:10

    eine Art Internet-Führerschein: nur solche Kunden bekommen einen Internetzugang, die nachweisen können, dass sie die notwendigen geistigen Fähigkeiten dazu besitzen. Eltern haften für ihre Kinder.

  4. Re: Ganz einfach

    Autor: Neko-chan 10.02.09 - 16:13

    Internetführerschein?
    Entschuldige, aber das kann doch auch nicht die Lösung sein.

    Wirkliche Lösung wäre es, wenn die Eltern den Kindern den richtigen Umgang mit dem Netz beibringen würden. Mal davon abgesehen sollte man in den endlosen weiten des WWW nicht wirklich jede aussage ernst nehmen.
    Gibt immer ein paar, welche die Sachen zu ernst nehmen oder es witzig finden andere fertig zu machen. Aber rein danach gerichtet müssen alle Orte gesperrt werden wo mehrere Leute aufeinander treffen... nur zur Sicherheit.

  5. Re: Ganz einfach

    Autor: najajoja 10.02.09 - 16:14

    Das wäre das Selbe wie ein Fussgängerführerschein :/

  6. Re: Ganz einfach

    Autor: Herb 10.02.09 - 16:20

    Aufschnitt schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > PC erst ab 18 und schon ist alles gelöst.
    > Hausaufgaben sind wichtiger !

    PC nicht, aber man könnte schon mal drüber nachdenken, ob Internet erst ab 18 Jahren erlaubt sein kann. Die nächtliche Ausgangssperre für Minderjährige stellt ja auch keiner in Frage.

    Der (Super-)RTL-Kiddy-Konsum-Brainwash wäre damit auch gleich gebannt.

  7. Re: Ganz einfach

    Autor: Klau3 10.02.09 - 16:42

    Ich finde man könnte eine Endung für Pornoseiten einführen (z.B. blabla.xxx). Danach müsste man nur noch alle Anbieter weltweit verpflichten ihre Inhalte nur noch unter einer solchen Domain zu hosten. Zusätzlich könnte man das verbreiten von Pornografie auf deutschen Seiten strafbar machen, wenn diese nicht unter einer .xxx Domain gehostet wurde.
    Die Kinder dann von diesen Inhalten aus zu sperren dürfte nicht schwer sein (Browser könnten den Zugriff verweigern nach voriger Konfiguration durch ein Elternteil...).

    Ich halte auch nicht sonderlich viel von der andauernd praktizierten Verbots-Politik, doch eine Umstrukturierung in diesem Bereich halte ich für sinnvoll und machbar. Das Problem ist, dass die Politiker daran kein Interesse haben, da die Industrie daran kein Interesse hat :)

  8. Re: Ganz einfach

    Autor: Atrocity 10.02.09 - 16:43

    Siehe anderer Beitrag, eigentlich kann kein Kind/Jugendlicher einen eigenen Internet Zugang haben, ...

    Also sind doch die Eltern schuld die nicht genug auf ihre Kinder aufpassen. Bzw sie net richtig erziehen.

  9. Re: Ganz einfach

    Autor: Atrocity 10.02.09 - 16:44

    Aber nur wenn es dann keinte weiteren Zugangsbeschränkungen ala PostIdent gibt.

    Nur ob eine TLD für alle Porno Seiten langt...?

  10. Re: Ganz einfach

    Autor: Klaus1971 10.02.09 - 16:56

    Herb schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > PC nicht, aber man könnte schon mal drüber
    > nachdenken, ob Internet erst ab 18 Jahren erlaubt
    > sein kann.


    Nein das kann man nicht. Man darf Jugendliche nicht vom Internet ausschließen. Dafür ist es als Informationsquelle mittlerweile zu wichtig geworden. Man muss ihnen den richtigen Umgang mit dem Medium vermitteln und geeignete technische Maßnahmen müssen angeboten (nicht vorgeschrieben) werden.

    Etwas zu vermitteln ist halt schwieriger als es generell zu verbieten; deshalb schreien viele auch sehr schnell nach Verboten. Nur leider sind solche Verbote meistens die Bekämpfung von Symptomen und nicht von Ursachen.


    Klaus

  11. Re: Ganz einfach

    Autor: Klaus1971 10.02.09 - 17:01

    Klau3 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich finde man könnte eine Endung für Pornoseiten
    > einführen (z.B. blabla.xxx). Danach müsste man nur
    > noch alle Anbieter weltweit verpflichten ihre
    > Inhalte nur noch unter einer solchen Domain zu
    > hosten.

    Ich glaube, dass Pornografie nicht das Problem ist. Hier geht es viel mehr um Schutz vor Missbrauch und Schutz der eigenen Privatsphäre der Kinder.

    Wenn mir jemand sagt: Du darfst wählen zwischen 2 schlimmen Dingen: A) Dein 11jähriges Kind guckt sich im Internet Pornos an. Oder B) Dein Kind wird im Internet belästigt/gemobbt. Da fällt mir die Entscheidung nicht schwer.

    Klaus


  12. Re: Ganz einfach

    Autor: Lestat 10.02.09 - 17:13

    Ich glaube nicht, dass das was nutzen würde. Die Kinder und Jugendlichen sind technisch oftmals fitter als ihre Eltern.
    Das dauert nicht lang bis auf dem Schulhof die IP-Adressen der .xxx-Seiten getauscht werden. Oder noch besser: kostenlose Weiterleitungen wie .de.vu oder .co.nr sind schnell eingerichtet, oder gar kostenlose Dienste wie http://botproxy.com/ nutzen. Dann nutzt auch deine .xxx-Sperre auf deinem Rechner nix mehr.

    --------------------
    Come out, come out, whereever you are!

  13. Re: Ganz einfach

    Autor: Herb 10.02.09 - 17:40

    Klaus1971 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Nein das kann man nicht. Man darf Jugendliche
    > nicht vom Internet ausschließen. Dafür ist es als
    > Informationsquelle mittlerweile zu wichtig
    > geworden.

    Hmm. Mal überspitzt: für Cybermobbing und zur Recherche von Plagiatsinspirationen?

    Wir (die älteren) haben noch das Abitur ohne Wikipedia erreicht. Klingt komisch, ist aber so. Noch komischer ist: das Schulbildungsniveau sinkt (deutschlandweit) dramatisch. Was hat das Internet den Kindern und Jugendlichen schulisch geholfen?

    Außerschulisch hat's das Aufklärungsalter herabgesetzt und die Hemmschwelle für Gewalt gleich mit. Juchu?

    > Man muss ihnen den richtigen Umgang mit
    > dem Medium vermitteln und geeignete technische
    > Maßnahmen müssen angeboten (nicht vorgeschrieben)
    > werden.

    Fünfzehnjährige wären problemlos körperlich geeignet, PKWs zu steuern. Es fänden sich bestimmt auch Argumente, weshalb das irgendwie wertvoll für Fünfzehnjährige wäre.

    Will sagen: möglich <> sinnvoll.

    > Etwas zu vermitteln ist halt schwieriger als es
    > generell zu verbieten; deshalb schreien viele auch
    > sehr schnell nach Verboten. Nur leider sind solche
    > Verbote meistens die Bekämpfung von Symptomen und
    > nicht von Ursachen.

    Richtig - gerade in Deutschland sind Verbote traditionell *das* heißgeliebte Mittel der Wahl.

    Aber:
    Kühl betrachtet bedeutet bspw. der Führerschein mit 17 nichts anderes, als dass der Jugendliche ein Jahr mehr Zeit bekommt, sich selbst und andere totzufahren.

    Da kann man schon mal eine Kosten/Nutzen-Rechnung anfragen - eben wie beim Internet für Minderjährige.

    Ist ja nicht so, dass die Kurzen nicht noch ein Handy hätten. Falls jemand Angst um deren soziale Interaktionsmöglichkeiten ohne SpickMich und Konsorten hätte...

  14. Re: Ganz einfach

    Autor: fleischer 10.02.09 - 20:29

    du bist ne übelste wurst !

  15. Re: Ganz einfach

    Autor: DER GORF 11.02.09 - 10:21

    LANG LEBE DER HERB!

    VERNEIGT EUCH UNWÜRDIGE!!!

    - Es gibt nichts das eine million Chinesen nicht billiger tun könnten.

    - Alle Verdächtigen sind schuldig, sonst wären sie ja keine Verdächtigen.

  16. Re: Ganz einfach

    Autor: zustimm 11.02.09 - 10:49

    Unter 18 wissen die meisten nicht was sie damit tun sollen und machen unsinn.

    Jungendschutz usw. Das wird in Griff bekommen zu sein. Solange es Länder gibt, die IP-Adresse durchlassen ohne sie eindeitig im Straffall ausfindig zu machen.

    Und das besonders gemein ist. Das es bei uns kaum noch möglich ist. Eine falsche Seite besucht, nicht mal mit absicht. Kannst du dich schnell vor Gericht oder Betriebsrat oder wo auch immer das beobachtet wurde verantworten müssen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deloitte, verschiedene Standorte
  2. Deloitte, Frankfurt am Main, Hamburg, München, Berlin, Düsseldorf
  3. INTENSE AG, Würzburg, Köln, Saarbrücken
  4. sunzinet, Köln, Stuttgart, Paderborn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

  1. Unix-artige Systeme: Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von VPN-Verbindung
    Unix-artige Systeme
    Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von VPN-Verbindung

    Durch eine gezielte Analyse und Manipulation von TCP-Paketen könnten Angreifer eigene Daten in VPN-Verbindungen einschleusen und diese so übernehmen. Betroffen sind fast alle Unix-artigen Systeme sowie auch VPN-Protokolle. Ein Angriff ist in der Praxis wohl aber eher schwierig.

  2. T-Mobile US: 5G auf Rundfunkfrequenzen bringt nur knapp 140 MBit/s
    T-Mobile US
    5G auf Rundfunkfrequenzen bringt nur knapp 140 MBit/s

    Ein Test in einem McLaren-Sportwagen schafft Klarheit über die tatsächliche Datenübertragungsrate mit 5G bei 600 MHz. Die gute Abdeckung ist dabei die eigentliche Überraschung.

  3. Moba: Riot Games lädt Entwickler zu League of Legends ein
    Moba
    Riot Games lädt Entwickler zu League of Legends ein

    Wer in die Welt von League of Legends eintauchen will, kann das derzeit nur in dem Moba selbst. Das soll sich ändern: Riot Games möchte, dass andere Entwicklerstudios eigene Werke programmieren.


  1. 15:53

  2. 15:29

  3. 14:38

  4. 14:06

  5. 13:39

  6. 12:14

  7. 12:07

  8. 11:38