Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › BKA: Internetsperren verhindern…

ich bin seit Jahren so rund 8 bis 10 Stunden täglich ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. ich bin seit Jahren so rund 8 bis 10 Stunden täglich ...

    Autor: djdhn 13.02.09 - 07:23

    ... im Internet unterwegs und bin noch nie Zufällig auf KiPo gestossen (genau genommen bin ich noch gar nie drauf gestossen). Diese Anbieter arbeiten relativ abgeschottet vom normalen www und man findet sie sicher sehr schwer mit google und Co. Daher ist auch nix mit wirksam bei dem Filter.

  2. Re: ich bin seit Jahren so rund 8 bis 10 Stunden täglich ...

    Autor: SeveQ 13.02.09 - 07:34

    Dir ist schon klar, dass das nicht um KiPo geht, sondern rein um Machtgewinn? Die Fähigkeit, unliebsame Internetseiten nach Belieben abschalten zu können, unter dem Vorwand, sie enthielten KiPo? Darum geht es.

    Das mit der Hashsperre ist insofern Schwachsinn hoch 10, weil es eben keinen Aufwand bedeutet, den generierten Hash eines Bildes bei jedem Aufruf zu ändern. PHP bietet genug Funktionen, um Bilder mit variierenden Wasserzeichen zu verändern. Es gibt genug Möglichkeiten, Bilder so zu verändern, dass der Inhalt gleich bleibt und sich der Daten-Hash ändert.

    Schwachsinn, Ihr Technik-Legastheniker vom BKA! Wie alles was ihr verzapft!

  3. Re: ich bin seit Jahren so rund 8 bis 10 Stunden täglich ...

    Autor: sdghsdhsd 13.02.09 - 07:41

    Mir schon aber leider, leider bin ich nix und so hört niemand auf mich ;o)

    http://nix.over-blog.de/article-27864400.html

  4. Re: ich bin seit Jahren so rund 8 bis 10 Stunden täglich ...

    Autor: Ainer v. Fielen 13.02.09 - 08:45

    FULL ACK...

    Die benutzen das UseNet, nicht das WWW...

    ___________

    "Aufgrund der globalen Klimaerwärmung sowie der gegenwärtigen Finanzkrise wird das Licht am Ende des Tunnels nun abgeschaltet!"

    - Autor unbekannt -

  5. Re: ich bin seit Jahren so rund 8 bis 10 Stunden täglich ...

    Autor: sgsgs 13.02.09 - 08:48

    und wieso will man dann im www Sperren errichten?

  6. Re: ich bin seit Jahren so rund 8 bis 10 Stunden täglich ...

    Autor: Ainer v. Fielen 13.02.09 - 09:51

    Weil Mann/Frau keine Ahnung hat?

    ___________

    "Aufgrund der globalen Klimaerwärmung sowie der gegenwärtigen Finanzkrise wird das Licht am Ende des Tunnels nun abgeschaltet!"

    - Autor unbekannt -

  7. Re: ich bin seit Jahren so rund 8 bis 10 Stunden täglich ...

    Autor: Venki 13.02.09 - 10:30

    Nee. Für Politiker sowie 96% der Bevölkerung:

    Internet = World Wide Web.

    Sponsered by Computer Bild, den Autoren von "Schuldenfalle Handy" und "Kostenfalle Internet".

  8. Re: ich bin seit Jahren so rund 8 bis 10 Stunden täglich ...

    Autor: Leif Eriksson 13.02.09 - 13:29

    djdhn schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ... im Internet unterwegs und bin noch nie
    > Zufällig auf KiPo gestossen (genau genommen bin
    > ich noch gar nie drauf gestossen). Diese Anbieter
    > arbeiten relativ abgeschottet vom normalen www und
    > man findet sie sicher sehr schwer mit google und
    > Co. Daher ist auch nix mit wirksam bei dem Filter.


    Eben. Ich delektiere mich auch schon solange ich nen Internetzugang hab hin und wieder mal an (auch nach neuestem Recht legaler Erwachsenen-)Pornografie. Man könnte ja meinen, daß dadurch die "Kontaktwahrscheinlichkeit" wenigstens erhöht wäre, illegale Inhalte zu finden. Aber mitnichten. Ich kann mich nicht erinnern, jemals auf Kinderpornografie gestoßen zu sein.

    Aber wenn ich mir z.B. ein aktuelles Gerichtsurteil aus Österreich ansehe, wo man auch wie jetzt in Deutschland kürzlich Jugendpornografie illegal gemacht hat, dann glaube ich, steht in Zukunft vielleicht auch in Deutschland jeder mit einem Bein im Knast, der sich Pornografie mit nachweislich (!!) erwachsenen Darstellern herunterlädt:

    http://www.rklambda.at/dokumente/news_2008/News-de_PA-081220-Jugendpornografie.pdf

    Oberlandesgericht Wien
    7 Monate für Vielleicht-Jugendpornografie

    >Der Angeklagte machte geltend, dass die beiden jungen Männer über 18 >sind und beantragte zum Beweis ein Sachverständigengutachten. >Ausserdem gab es beim Einstieg auf die U.S.-amerikanische
    >Gay-Erotikseite, von der er die Nacktbilder (die keine sexuellen >Handlungen beinhalten)heruntergeladen hatte, den ausdrücklichen >Hinweis, dass alle Personen auf „sexuell expliziten
    >Abbildungen“ zum Zeitpunkt der Aufnahme über 18 Jahre alt waren. >Schliesslich wies er darauf hin, dass die Bilder nicht pornografisch >sind sondern bloss erotisch sind.

    Hat ihm nix genützt, er ist in den Bau gewandert. Und während Polizei und Justiz einen Unschuldigen ins Kittchen gebracht haben, lachen sich die wahren Kinderschänder ins Fäustchen, weil dies wieder einmal die Aufmerksamkeit der Ermittlungsbehörden von ihnen abgelenkt hat.

    Schöne neue Welt...

  9. Re: ich bin seit Jahren so rund 8 bis 10 Stunden täglich ...

    Autor: redwolf 13.02.09 - 22:22

    Bild bietet jetzt das Volkxinternet, zusätzlich mit der Green-Firewall um alles bösartige aus der Welt zu schaffen. Es ist nur bild.de freigeschaltet.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. MVV Trading GmbH, Mannheim
  2. Hong Kong Economic and Trade Office, Berlin
  3. Technische Universität München, München
  4. Bechtle Onsite Services, Oberhausen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 204,90€
  2. mit Gutschein: NBBGRATISH10


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  2. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  3. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?

10th Gen Core: Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren
10th Gen Core
Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren

Ifa 2019 Wer nicht genau hinschaut, erhält statt eines vierkernigen 10-nm-Chips mit schneller Grafikeinheit einen Dualcore mit 14++-Technik und lahmer iGPU: Intels Namensschema für Ice Lake und Comet Lake alias der 10th Gen macht das CPU-Portfolio wenig transparent.
Von Marc Sauter

  1. Neuromorphic Computing Intel simuliert 8 Millionen Neuronen mit 64 Loihi-Chips
  2. EMIB trifft Foveros Intel kombiniert 3D- mit 2.5D-Stacking
  3. Nervana NNP-I Intels 10-nm-Inferencing-Chip nutzt Ice-Lake-Kerne

Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Carver Elektro-Kabinenroller als Dreirad mit Neigetechnik
  2. Elektroauto Neuer Chevrolet Bolt fährt 34 km weiter
  3. Elektroauto Porsches Elektroauto Taycan im 24-Stunden-Dauertest

  1. Raumfahrt: Nasa untersucht möglicherweise erstes Verbrechen im Weltraum
    Raumfahrt
    Nasa untersucht möglicherweise erstes Verbrechen im Weltraum

    Ein Scheidungskrieg scheint sich bis auf die ISS ausgeweitet zu haben: Die Astronautin Anne McClain hat von einem Computer der Raumstation auf das Onlinekonto ihrer Ex-Frau zugegriffen und deren Finanzen kontrolliert. Die Nasa untersucht das mutmaßlich erste Verbrechen im Weltraum.

  2. Disney: 4K kostet bei Disney+ keinen Aufpreis
    Disney
    4K kostet bei Disney+ keinen Aufpreis

    Ohne Aufpreis für 4K-Streaming will sich Disney zum Start von Disney+ von Konkurrenten wie Netflix abheben. Außerdem wird auf der Plattform Binge-Watching weniger populär sein, denn neue Episoden sollen nacheinander wöchentlich erscheinen.

  3. Kickstarter: Retrostone 2 ist ein Game Boy mit LC-Display und Ethernet
    Kickstarter
    Retrostone 2 ist ein Game Boy mit LC-Display und Ethernet

    Er sieht aus wie eine Mischung aus SNES-Controller und Game Boy: Der Retrostone 2 ist eine mobile Spielekonsole, auf der Gamer ihre alten Spiele als Emulation spielen können. Ungewöhnlich: Mit USB, HDMI und Ethernet eignet sich das System auch als Standkonsole am Fernseher.


  1. 12:43

  2. 13:13

  3. 12:34

  4. 11:35

  5. 10:51

  6. 10:27

  7. 18:00

  8. 18:00