1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › SPD-Abgeordnete bezweifeln Sinn…

Man kann nur umfallen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Man kann nur umfallen

    Autor: sdfdfsd 13.02.09 - 00:18

    wenn man vorher anderer Meinung war. Aber dass sie umfallen ist sicher. Die SPD ist eine Lachnummer als Partei! Von mir aus kann sie sich Auflösen. Überflüssiger als die SPD geht gar nicht mehr.

  2. Re: Man kann nur umfallen

    Autor: surfenohneende 13.02.09 - 02:38

    Momentan lassen die sich faul von der CDU/CSU "Abschleppen".
    Am besten, sollten die SPD-Mitglieder, welche dem CDU/CSU-Müll
    zustimmen gleich zur DENEN wechseln!

  3. Re: Man kann nur umfallen

    Autor: redwolf 13.02.09 - 05:16

    Willy Brandt dreht sich schon so lange im Grab um, dass er mittlerweile in China rausgekommen sein muss.

  4. Re: Man kann nur umfallen

    Autor: sirtom 13.02.09 - 09:23

    Sind doch alle gleich.

    Bist sicher nicht der Einzige der so denkt, aber uns allen geht es noch viel zu gut, sonst würden doch 100.000e auf die Straßen gehen und demonstrieren!

    Ich seh aber keinen einzigen Protestler... Alle - und damit meine ich auch die Leute die hier nur rumschreiben, labern nur rum. Viele von euch gehen nicht mal zur Wahl! Oder warum sind die Beteiligungen mittlerweile weit unter die 50% gerutscht? Als Ausrede muß dann "die machen ja eh immer den gleichen Mist" herhalten. Dann mit Hintern aufm Sofa hockenbleiben und weitermeckern. Typisch deutsch. Verwöhntes Deutschland.

    So lange der TV läuft, Internet da ist und man sich was zu futtern, trinken (und rauchen?) leisten kann, ist alles in Ordnung. Alle meckern über die Benzinpreise, und was ist? Kein Stau weniger. Etc.pp.

    meckern, meckern, meckern. Laßt mal Taten folgen.

    Ich wähle immer. Seit ich wählen darf (seit fast 20 Jahren ;)). Ich gehe sogar zu jeder bekloppten Abstimmung für irgendwelche Bauten in der Stadt, etc.pp.

    Und ich wähle "nicht die da oben"!

  5. :>

    Autor: :> 13.02.09 - 09:49

    :>

  6. Re: Man kann nur umfallen

    Autor: Black_Seraph 13.02.09 - 10:35

    Warum so wenige zur Wahl gehen ist ziemlich einfach.
    Ein Guter Bekannter von mir beschrieb es einmal so:

    "Wenn du in ein restaurant gehst, in der Hoffnung etwas tolles zu essen zu bekommen, und die stellen dir 5 Schalen voll scheiße vor. Welche isst du?"

    Ich kann mein Kreuz nicht bei einer Partei machen, nur weil Sie "das kleinere Übel" ist.



    Piraten auf den Stimmzettel, dann mache ich auch wieder mein Kreuz!

    www.Piratenpartei.de

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Wiener Neudorf (Österreich)
  2. Regierungspräsidium Karlsruhe, Karlsruhe
  3. Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Bonn
  4. Würth Industrie Service GmbH & Co. KG, Bad Mergentheim, Großraum Würzburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Switch + Just Dance 2020 für 339,98€, Switch + FIFA 20 für 336,90€)
  2. (aktuell u. a. Creative Sound BlasterX G1 Soundkarte für 29,90€, Intenso Top 512 GB SSD für 52...
  3. (u. a. Sony KD-55XG8096 55 Zoll (138,8 cm) für 529€, Sony UBPX800 4K UHD Blu-ray-Player für...
  4. 79€ (Vergleichspreise ab 108€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Galaxy-S20-Serie im Hands-on: Samsung will im Kameravergleich an die Spitze
Galaxy-S20-Serie im Hands-on
Samsung will im Kameravergleich an die Spitze

Mit der neuen Galaxy-S20-Serie verbaut Samsung erstmals seine eigenen Isocell-Kamerasensoren mit hoher Auflösung, auch im Zoombereich eifert der Hersteller der chinesischen Konkurrenz nach. Wer die beste Kamera will, muss allerdings zum sehr großen und vor allem wohl teuren Ultra-Modell greifen.
Ein Hands on von Tobias Költzsch, Peter Steinlechner und Martin Wolf

  1. Micro-LED-Bildschirm Samsung erweitert The Wall auf 583 Zoll
  2. Nach 10 kommt 20 Erste Details zum Nachfolger des Galaxy S10
  3. Vorinstallierte App Samsung-Smartphones schicken Daten an chinesische Firma

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Data Scientist: Ein Mann, der mit Daten Leben retten will
Data Scientist
Ein Mann, der mit Daten Leben retten will

Senfgelbes Linoleum im Büro und weniger Geld als in der freien Wirtschaft - egal, der Data Scientist Danilo Schmidt liebt seinen Job an der Charité. Mit Ärzten entwickelt er Lösungen für Patienten. Die größten Probleme dabei: Medizinersprech und Datenschutz.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Computerlinguistik "Bordstein Sie Ihre Erwartung!"
  2. OpenAI Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
  3. Faceapp Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

  1. Elenion Technologies: Nokia übernimmt US-Experten für Siliziumphotonik
    Elenion Technologies
    Nokia übernimmt US-Experten für Siliziumphotonik

    Nokia kauft ein New Yorker Unternehmen, das im Bereich Siliziumphotonik aktiv ist. Die Produkte sind für 5G-, Cloud- und Rechenzentrumsnetzwerke einsetzbar, es geht um die tiefere Integration bei der Umwandlung von Licht zu elektrischen Signalen.

  2. Spielestreaming: Google Stadia funktioniert auch mit Smartphones von Samsung
    Spielestreaming
    Google Stadia funktioniert auch mit Smartphones von Samsung

    Der Spielestreamingdienst Stadia von Google unterstützt künftig auch einige Smartphones von Razer und Asus, vor allem aber viele neuere Geräte von Samsung - inklusive der gerade erst vorgestellten Galaxy-S20-Reihe.

  3. EU-Kommission: Zehn Datenräume für die digitale Zukunft Europas
    EU-Kommission
    Zehn Datenräume für die digitale Zukunft Europas

    Die EU-Kommission unter Ursula von der Leyen will mit einer neuen Digitalstrategie europäische Daten besser nutzbar machen. Wie die vollmundigen Ankündigungen konkret umgesetzt werden, ist aber noch offen.


  1. 19:08

  2. 17:21

  3. 16:54

  4. 16:07

  5. 15:43

  6. 15:23

  7. 15:00

  8. 14:45