1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › SPD-Abgeordnete bezweifeln Sinn…

v.d.Leyen low level IQ

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. v.d.Leyen low level IQ

    Autor: Bananentester 13.02.09 - 08:47

    Man muss natürlich einen höheren IQ als v.d. Leyen haben, um zu begreifen, dass Sperrungen nichts bringen, denn sie bekämpfen leider nicht die Ursachen.
    Keine Internetsperre wird degenerierten Abschaum daran hindern sich weiterhinan Kindern zu vergehen.

    Ein Schelm wer Böses dabei denkt, aber die mit der heißen Nadel genähten Gesetze zur Sperrung können sich mit anderen Vorzügen andienen, nämlich als machtvolles Mittel der Zensur.

    Denn keiner von uns Lohnsklaven soll sehen, hören oder lesen, wozu all die lächerliche Terror-, KIPO, Nazihysterie etc. dient. Zur Überwachung und Kontrolle der Menschen, wen die Eliten unsere Welt zu ihren Gunsten umbauen.

    www.infokrieg.de ist einAnfang, um sich die Augen zu öffnen. Wer lieber doof stirbt, schaut die Tagesschau.

  2. Re: v.d.Leyen low level IQ

    Autor: sirtom 13.02.09 - 09:22

    Bist sicher nicht der Einzige der so denkt, aber uns allen geht es noch viel zu gut, sonst würden doch 100.000e auf die Straßen gehen und demonstrieren!

    Ich seh aber keinen einzigen Protestler... Alle - und damit meine ich auch die Leute die hier nur rumschreiben, labern nur rum. Viele von euch gehen nicht mal zur Wahl! Oder warum sind die Beteiligungen mittlerweile weit unter die 50% gerutscht? Als Ausrede muß dann "die machen ja eh immer den gleichen Mist" herhalten. Dann mit Hintern aufm Sofa hockenbleiben und weitermeckern. Typisch deutsch. Verwöhntes Deutschland.

    So lange der TV läuft, Internet da ist und man sich was zu futtern, trinken (und rauchen?) leisten kann, ist alles in Ordnung. Alle meckern über die Benzinpreise, und was ist? Kein Stau weniger. Etc.pp.

    meckern, meckern, meckern. Laßt mal Taten folgen.

    Ich wähle immer. Seit ich wählen darf (seit fast 20 Jahren ;)). Ich gehe sogar zu jeder bekloppten Abstimmung für irgendwelche Bauten in der Stadt, etc.pp.

    Und ich wähle "nicht die da oben"!

  3. Re: v.d.Leyen low level IQ

    Autor: Bananentester 13.02.09 - 09:48

    sirtom schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Bist sicher nicht der Einzige der so denkt, aber
    > uns allen geht es noch viel zu gut, sonst würden
    > doch 100.000e auf die Straßen gehen und
    > demonstrieren!
    >
    > Ich seh aber keinen einzigen Protestler... Alle -
    > und damit meine ich auch die Leute die hier nur
    > rumschreiben, labern nur rum. Viele von euch gehen
    > nicht mal zur Wahl! Oder warum sind die
    > Beteiligungen mittlerweile weit unter die 50%
    > gerutscht? Als Ausrede muß dann "die machen ja eh
    > immer den gleichen Mist" herhalten. Dann mit
    > Hintern aufm Sofa hockenbleiben und weitermeckern.
    > Typisch deutsch. Verwöhntes Deutschland.
    >
    > So lange der TV läuft, Internet da ist und man
    > sich was zu futtern, trinken (und rauchen?)
    > leisten kann, ist alles in Ordnung. Alle meckern
    > über die Benzinpreise, und was ist? Kein Stau
    > weniger. Etc.pp.
    >
    > meckern, meckern, meckern. Laßt mal Taten folgen.
    >
    > Ich wähle immer. Seit ich wählen darf (seit fast
    > 20 Jahren ;)). Ich gehe sogar zu jeder bekloppten
    > Abstimmung für irgendwelche Bauten in der Stadt,
    > etc.pp.
    >
    > Und ich wähle "nicht die da oben"!

    Das moniere ich ebenfalls. Allerdings zweifle ich ebenso dass man über Wahlen etwas ändern kann (s. Hessenwahl), gehe aber trotzdem hin und mache mein Kreuzchen.
    Überzeugungsarbeit versucher ich vor allem "auf der Straße" zu leisten, allerdings ist das selten von Erfolg gekrönt, die Menschen sind viel zu sehr im Tagesschaudenken verhaftet, sprich, sie wissen nciht viel über die wirklichen Zustände.
    TV ist etwas, was ich seit nunmehr ca. 4-5 Jahren nicht mehr besitze und schaue, da mich die dort verbreitete Dummheit und Ignoranz schlichtweg aggressiv macht.

    Ich gebe dir Recht, dass wir noch zu satt und bequem sind. Es ist allerdings auch ein hartes Stück Arbeit, neben Alltagsproblemen, die uns auch von Seiten der Bürokratie gern beschert werden, auf die wahren Probleme und die Entdemokratisierung der Gesellschaft zu blicken.
    Mit Kind wird es noch ein bisschen schwieriger, aber nicht unmöglich.
    Ich habe seit 2001 angefangen, mich aus der rundfunkstaatlichen Desinformation zu verabschieden, und sehe die Welt heute, von der Lügenhistorik entkoppelt, areligiös mit wesentlich anderen Augen.
    Ein paar mal hat es mir fast den Boden unter den Füssen weggezogen, aber man kann lernen, in der Schwebe zu leben. Damit, dass man trotz viel Wissen eigentlich nichts weiß.

    Die Menschen hierzulande sind es ebenfalls nicht gewohnt, selbständig zu denken und Nachrichten, so wie sie serviert werden, kritisch zu hinterfragen. Daran sind sie teilweise aber nicht mal selbst schuld, denn es fängt schon in der Schule bei den obrigkeitshörigen Lehrern an, heute wird z.B. immer noch die Mär von Pearl Harbour gelehrt, obwohl es inzwischen bewiesen ist, dass die Amis vom bevorstehenden Angriff dank Dechiffrierung gewusst haben. Rebellischen Lehrern wird der Gar ausgemacht, oder man lässt sie garnicht erst ins Amt.
    Ich habe mich kritisch mit meiner Gymnasialzeit auseinandergesetzt und bin erschrocken, wieviel Mist uns als angehenden Lohnsklaven vermittelt worden ist, nur nicht die Fähigkeit, alles kritisch zu betrachten.

    Was alles noch erschwert ist, dass Menschen Angst vor dem Ungewissen haben, das äussert sich meist darin, dass man oft mit Hohn, Spott, oder Ungläubigkeit konfrontiert wird, wenn man den Leuten verifizierbare Fakten um die Ohren haut die ihr Weltbild verletzen, die diese aber sogar selbst nachprüfen können.





  4. Re: v.d.Leyen low level IQ

    Autor: Bogomil 13.02.09 - 10:53

    @ Bananentester

    Du sprichst mir bzgl. der Desinformation in den Medien aus der Seele. Seit 2004 besitze ich privat keinen Fernseher und kein Radio mehr. Seitdem hatte ich schon oft den Eindruck das sich meine Standpukte und Ansichten zu diversen Themen veändert haben, war mir aber nie sicher ob ich mich da nicht täusche.

    Erst jetzt wo Du das gleiche schreibst bin ich mir sicher, dass meine Denkweise langsam irgendwie heilt. Ich merke z.B. ganz deutlich, wie ich Leute (z.T. Freunde) mit denen ich früher einer Meinung war, immer weniger verstehen kann. Je länger man sich aus der permanenten Meinungsdusche raus klinkt, desto mehr driftet die Gesellschaft mit ihrer gleich gebügelten Denke von einem weg.

    Man erkennt offensichtliche Zusammenhänge und kann garnicht begreifen, dass Andere deren Meinung man früher hoch eingeschätzt hatte, diese Zusammenhänge einfach nicht sehen können.

    Es ist faszinierend (und gleichermassen sehr erschrechkend)
    Ich kann nur jedem raten lest dringend alternative Medien egal ob grün, rot gelb oder sonstwie. Hauptsache nicht Reuters, RTL, Bertelsmann oder Springer. Und lest bloss keinen Spiegel. Dieser war noch vor 15 Jahren eine kritische Infromationsquelle, heute jedoch ist es die BILD-Zeitung für diejenigen, die sich für intellektuell halten.

    Und nochwas, glaubt mir nicht! Überprüft es lieber selbst!

  5. Re: Wenigstens bin ich nicht allein ;o)

    Autor: Banenentester 13.02.09 - 11:07

    Aber es stimmt 100% was du sagst.
    Der Spiegel ist das letzte, was ich ernsthaft lesen würde, man kann ihn und auch SpOn nur unter der Prämisse lesen, was die Leute denken sollen. (Überwachungs-)Kritische Artikel tauchen dort gar nicht erst auf. Solche Perlen entdeckt man dann zufällig in Blogs oder auf Telepolis.

    Bei mir sind an diesem Andersdenken auch schon Freundschaften zerbrochen, eingeschlafen, bzw. von der einen oder anderen Seite eingeschläfert worden, weil es zuletzt unerträglich war, sich den weichgespülten Mainstreammist anzuhören, bzw. dessen Verteidigung und die Kategorisierung in die Schublade VT.

    Leider habe ich dadurch auch die Erfahrung gemacht, dass Menschen die Wahrheit, selbst wenn sie mit stichfesten Argumenten und Quellenangaben renommierter Quellen daherkommt, nicht wahrhaben wollen. Denn mit Feierabendwein oder -Bier lebt es sich unbeschwerter, nicht merkend, dass diese Menschen durch Ignoranz und Faulheit ihre eigene (Meinungs-)Freiheit und das eigene Leben oder das ihrer Kinder aufs Spiel setzen.

    Aber wie ändern, ich habe schon auf mehreren Wegen versucht Menschen mal zum Nachdenken anzuregen, aber viele erwiesen sich als ausgesprochen Denkresistent.

    Btw. am besten ist immer das ungläubige "Das würde der Staat nie machen" der staatlich informierten Menschen. Oder noch schlimmer: " Das haben die im Fernsehen gesagt, also muss das stimmen!".
    Da möchte man fast aus der Hose hüpfen.

    Gruss
    Bananentester

  6. Re: Wenigstens bin ich nicht allein ;o)

    Autor: soisdasoder 13.02.09 - 11:54

    Ich besitze einen Fernseher und ein Radio ;-)

    Allein schon um einen Vergleich zu haben, zwischen der Information welche die Masse erreicht und wie sie wohl das Denken der Leute einschränkt ;-)

    Nach meiner Ansicht geht es heute noch nicht um groß angelegte Einflussnahme, sondern um einen ersten Schritt der Bewusstmachung. Mir reicht es, wenn man die Lust der Leute wecken kann, sich mit bestimmten Themen zu beschäftigen und zu hinterfragen.

    Die Gleichmachung durch gesteuerten Informationsfluss in den gemäßigten und publikumsgerechten Medien zu stören, Bewusstsein erzeugen schafft die notwendige Basis etwas verändern zu können.

    Es ist manchmal schon erschreckend, wie wenig Bereitschaft existiert sich gezielt selbst zu informieren und der einfachere Weg - einer oder zwei Quellen zu vertrauen - gewählt wird, die auch noch einer einzigen DENKRICHTUNG zuzuordnen sind.

    Informationen sind ein Machtinstrument, gibt es Leute die sich wundern würden das es auch eingesetzt wird (und das auch im großen Stiel) ?

    Was man unter einer "Freien Gesellschaft" versteht ist wohl eine Frage des Standpunktes - oder etwa eine Frage der Information ?

  7. Re: Wenigstens bin ich nicht allein ;o)

    Autor: Bananentester 13.02.09 - 12:03

    Ja, manchmal, aber leider zu selten, reicht bei Menschen ein Stichwort, meist bedarf es aber leider mehr. "Jüngere" Menschen sind oft noch bereit neue Gedanken anzunehmen. Deswegen "leiden" Azubis, die beim mir aufschlagen, immer ein wenig. Da sie eine halbe Stunde Praxis und danach 1 Stunde Aufklärung über Überwachung etc. erhalten. Und die meisten sind zufrieden, einen anderen, weniger schulischen Blickwinkel bekommen zu haben.

    So manches aus TV wird ja noch über die Medienkolportiert und einiges landet bei youtube, so dass man sich bei bestimmten Themen immer noch parallel informieren kann.
    Insgesamt habe ich irgendwann gemerkt, dass ich bei TV nicht wie andere Leute abschalte, sondern eher hochfahre (auch der Blutdruck, ob dieses ganzen medialen Stumpfsinns), daher ist es als "Entspannungsmedium obsolet geworden. Informationsmedium war es eh nie, nur Propagandamedium (sog. Volksverblöder). Ergo vermisse ich auch nichts.
    Geärgert hat mich auch die zeitliche Abhängigkeit, sowohl was Sendetermine angeht als auch die Zeitverschwendung durch Werbung und die magere Themen- und Informationsdichte.

  8. Re: Wenigstens bin ich nicht allein ;o)

    Autor: Hmmm... 13.02.09 - 12:43

    Also neugierig habt ihr mich jetzt schon gemacht. Allerdings besteht bei Blogs auch immer die Gefahr, dass der Blogger bewusst/unbewusst Fehlinformationen liefert. Also ich meine dass man sich im Bezug auf den Wahrheitsgehalt und die Richtigkeit von Nachrichten, Meldungen et cetera im Fernsehen wie bei vielen Quellen im Internet oder sonstwo nie zu einhundert Prozent sicher sein kann.

    Nachrichten im Fernsehen schau ich aber sowieso lang nicht mehr, und bis auf eine oder zwei Lieblingssendungen oder ein paar Spielfilme bleibt das Teil auch aus.

    Wie gesagt habt ihr mich jetzt neugierig gemacht und ich werd mal ein wenig rumstöbern.

    (BTW die erste Diskussion hier, die ich mit Interesse verfolgt habe.)

  9. Glaubwürdigkeit

    Autor: Bananentester 13.02.09 - 12:52

    Ja, das ist klar. Aber wie du schon richtig erkannt hast, sowohl bei Blogs, Internetnachrichtenportalen wie auch bei den ÖR-Medienkann man sich des Wahrheitsgehaltes nie sicher sein. Allerdings kann man auch statistisch und nach "Wem/was nützt es, diese Nachrichten nicht der Masse zu unterbreiten?" argumentieren.
    Letztlich gibt es keine absolute Wahrheit, ebenso wenig wie Objektivität, aber staatl. Medien, deren Intendanten alle ein Parteibuch besitzen, sind nicht vertrauenswürdig.
    Ausserdem ist es schon merkwürdig, was seinen Weg in z.B. die Tagesschau findet und was nicht, und auf welchem Weg. Denn es entscheidet der Redakteur, was wichtig für die Menschen ist, welche Nachrichten sie zu sehen bekommen. In anderen Bereichen wird sowas als Bevormundung und Propaganda gewertet. Und diese Entscheidung lasse ich mir nicht von Readkteur abnehmen.

    Allerdings spricht es nicht für Mainstreammedien, wenn man gerade von kontroversen Nachrichten nichts Offizielles hört, dafür aber verschiedene Quellen im Netz.

    Gern werden für die Durchsetzung unliebsamer und bürgerfeindlicher Gesetze auch Events wie Fussball-WM oder Olympiaden missbraucht, denn dann haben die meisten nur den Ball im Kopf.

  10. Re: Wenigstens bin ich nicht allein ;o)

    Autor: soisdasoder 13.02.09 - 12:57

    Hmmm... schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Also ich meine dass man
    > sich im Bezug auf den Wahrheitsgehalt und die
    > Richtigkeit von Nachrichten, Meldungen et cetera
    > im Fernsehen wie bei vielen Quellen im Internet
    > oder sonstwo nie zu einhundert Prozent sicher sein
    > kann.

    zu Wahrheitsgehalt: frage nach welche Wahrheit ?

    Wer hat die Information verbreitet bzw. in welchem Auftrag, gehören sie einer Interessengemeinschaft an (was sind ihre Ziele), stimmt der Sachverhalt so

    und

    zu Richtigkeit: frage nach Vollständigkeit ?

    Man kann bei einem Sachverhalt auch Informationen verschweigen und dann ein ganz anderes Bild erzeugen.

    Es gibt zu jedem Sachverhalt eine Vielzahl an Interessengruppen, alle publizieren - meist aus unterschiedlichen Blickwinkeln mit unterschiedlichen Informationen - zu diesem Thema, welches Bild vermittelt die Summe dieser Informationen mir ?

    Am Ende muss jeder für sich selbst entscheiden, aber er sollte seine Sicht nicht aus der Sicht einer Interessengruppe ableiten...

  11. Re: Wenigstens bin ich nicht allein ;o)

    Autor: Bogomil 13.02.09 - 17:34

    Eine solche Interessengruppe ist z.B. unsere Regierung. Und sie hat nahezu jede Informationsquelle in ihren Händen. Daher kann sich der arglose Bürger auch über vermeintlich verschiedene Wege informieren, und erhält dennoch immer den gleichen Einheitsbrei.

    Die wichtigste Frage die man sich nicht oft genug stellen kann ist tatsächlich: "Qui bono" - Wem nützt es eine Information unrichtig darzustellen. Man kann sich bzgl des absoluten Wahrheitsgehalt einer Meldung nie sicher sein aber man kann die Frage nach dem Nutzen stellen.

    Der Blogger hat in der Regel keinerlei Nutzen davon wenn er die Bürger bewusst falsch informiert. Beim Staat sieht das womöglich schon anders aus. Ausserdem, auch Bloggen ist eine Menge Arbeit. Diese wird in aller Regel hobbymässig also unentgeltlich verrichtet. Ich persönlich wäre z.B. viel zu faul meine ganze Freizeit zu opfern um Lügen zu verbreiten. Eine unbequeme Wahrheit unter die Menschen zu bringen wäre da jedoch schon ein weit grösserer Anreiz.

  12. Re: Wenigstens bin ich nicht allein ;o)

    Autor: so isses 13.02.09 - 17:46

    Schön, dass noch auf den Freitag jemand nachzudenken beginnen will. Das freut mich, du wirst es garantiert nicht bedauern.

    Guckst du hier: (um mal anzufangen)
    alles-schallundrauch.blogspot.com

    Viele weitere finden sich dann von alleine.
    Gruss und schönes WE

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BIOSCIENTIA Institut für Medizinische Diagnostik GmbH, Ingelheim am Rhein
  2. Energie Südbayern GmbH, München
  3. CYBEROBICS, Berlin
  4. ZukunftsRegion Westpfalz (ZRW) e.V., Kaiserslautern

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,00€, Portable T5 500 GB 86,00€)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  2. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  3. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

  1. Inexio: Deutsche Glasfaser will mehrere Tausend neue Jobs schaffen
    Inexio
    Deutsche Glasfaser will mehrere Tausend neue Jobs schaffen

    Das neue Gemeinschaftsunternehmen von Deutsche Glasfaser und Inexio braucht viel mehr Personal und will massenhaft Haushalte anschließen. 600.000 bis 700.000 Haushalte pro Jahr sollen FTTH bekommen.

  2. Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
    Dreams im Test
    Bastelwastel im Traumiversum

    Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.

  3. Unix: NetBSD 9.0 unterstützt ARMv8 und ARM-Server
    Unix
    NetBSD 9.0 unterstützt ARMv8 und ARM-Server

    Mit der neuen Version 9.0 von NetBSD haben die Entwickler des freien Betriebssystems den Hardware-Support nach eigenen Angaben signifikant verbessert. Dazu gehören unter anderem die Unterstützung für ARM-Server und viele SoC aus Bastelplatinen. Das Team integriert zudem viele Sicherheitsfunktionen.


  1. 14:35

  2. 14:20

  3. 13:05

  4. 12:23

  5. 12:02

  6. 11:32

  7. 11:15

  8. 11:00