1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Intel streicht ältere CPUs…

> stromsparendere Atom-CPUs gesetzt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. > stromsparendere Atom-CPUs gesetzt.

    Autor: Hanna_ 16.02.09 - 10:35

    > stromsparendere Atom-CPUs gesetzt.
    hä, die gestrichenen (ultra)lowvoltage cpus verbrauchen doch deutlich weniger als die atom dinger, zumindest wenn man den chipsatz mitberechnet... das ist ja das blöde am atom..

    letzendlich hat sich aber intel selbst ganz schön ans bein gepinkelt..

    lg
    HN

  2. Re: > stromsparendere Atom-CPUs gesetzt.

    Autor: dstuctiv 16.02.09 - 12:17

    also die ULV-Core2-cpus brauchen so 15 watt um den dreh ein atom 2,5W
    bei dn chipsets kann ich's nicht genau sagen, aber um die geht es ja eigentlich nicht - die werden ja nicht gestrichen ;-)
    wichtiger wäre eigentlich dass intel langsam vernünftige chipsets (schnellere grafik mit hdmi-ausgang, schnellerer sataII-controller, weniger leistungsaufnahme durch kleinerern fertigungsprozess) raus bringt und nvidia die ion-platform (chipset mit genau diesen eigenschaften) auf den markt bringt - ggf. mit einer etwas höher getakteten atom-dualcore-version mit HT (vielleicht 1,8GHz, FSB667 - der prozessor sollte dann eigentlich immernoch unter 10W liegen, aber schneller sein als ein core2 ULV mit 1,2GHz)...
    der ansatz den atom im programm zu lassen ist definitiv richtig - hier handelt es sich um ein von anfang an aufs stromsparen konzipierten prozessor, den man nun langsam auf leistung trimmen kann.
    beim core2 ulv handelt es sich um einen (einigermaßen) schnellen prozessor dem man nachträglich versucht hat das stromsparen bei zu bringen...
    das wäre für dektop-rechner ok, aber bei mobilgeräten die primär darauf ausgelegt sind lange zu laufen, wenig platz und gewicht in den technischen daten stehn zu haben undpassabele rechenleistungen zu bringen ist der atom-ansatz der bessere...

  3. Re: > stromsparendere Atom-CPUs gesetzt.

    Autor: duncan 16.02.09 - 12:41

    dstuctiv schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > der ansatz den atom im programm zu lassen ist
    > definitiv richtig - hier handelt es sich um ein
    > von anfang an aufs stromsparen konzipierten
    > prozessor, den man nun langsam auf leistung
    > trimmen kann.

    Ich dachte, der Atom war von Anfang an darauf konzipiert so billig wie möglich zu sein. Klar sollte er auch stromsparend sein, aber sein grundlegendes Design hindert in daran, jemals in die Leistungsbereiche der Core-Duos zu kommen.

    > das wäre für dektop-rechner ok, aber bei
    > mobilgeräten die primär darauf ausgelegt sind
    > lange zu laufen, wenig platz und gewicht in den
    > technischen daten stehn zu haben undpassabele
    > rechenleistungen zu bringen ist der atom-ansatz
    > der bessere...

    Das kommt immer darauf an, was man will. Ich fand die ULV-Prozessoren eine gute Wahl für Subnotebooks. Vor allem hatte Intel für diese Prozessoren auch ein komplettes stromsparendes Konzept mitsamt Chipsatz. Bei den Atoms habe ich eher den Eindruck, dass es darum geht eine billige Plattform anzubieten.

    Aber Intel richtet sich auch nur nach dem Markt. Und von billigen Netbooks werden bestimmt einige mehr verkauft als von teuren Subnotebooks.

  4. Re: > stromsparendere Atom-CPUs gesetzt.

    Autor: zomg 16.02.09 - 13:39

    dstuctiv schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > also die ULV-Core2-cpus brauchen so 15 watt um den
    > dreh ein atom 2,5W

    haben ne tdp von 15W, ein x300 braucht @ powersave <10W

  5. Re: > stromsparendere Atom-CPUs gesetzt.

    Autor: dstuctiv 16.02.09 - 14:13

    naja - man sollte nicht extrem-powersafe (cpu runtergetaktet, bildschirm duster, funk aus, etc.) mit arbeitswerten vergleichen (wär schlimm wenn da das gleiche bei raus käm) - die 5-6h akkulaufzeit die mein nc10 hat sind im betrieb - mit cpu auf 1,6GHZ (mit NHC fest eingestellt), wlan ohne energiesparmodus an, display auf halbe helligkeit und mit ein bisschen rechenarbeit (2 messenger, browser, office-anwendung)
    wobei ich mal sagen muss dass die cpu in der größenordnung (und das gilt auch für ulv core2-cpus) nur noch wenig an der akku-laufzeit ausmacht - chipset und tw. zusätzlicher grafikchip, display und funkschnittstellen zerren da nicht unerheblich an der akkulaufzeit...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. JACKON Insulation GmbH, Arendsee
  3. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  4. ING DiBA, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-83%) 9,99€
  2. 19€
  3. (-30%) 41,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


5G: Neue US-Sanktionen sollen Huawei in Europa erledigen
5G
Neue US-Sanktionen sollen Huawei in Europa erledigen

Die USA verbieten ausländischen Chipherstellern, für Huawei zu arbeiten und prompt fordern die US-Lobbyisten wieder einen Ausschluss in Europa.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Smartphone Huawei wählt Dailymotion als Ersatz für Youtube
  2. Android Huawei bringt Smartphone mit großem Akku für 150 Euro
  3. Android Huawei stellt kleines Smartphone für 110 Euro vor

Realme X50 Pro im Test: Der Oneplus-Killer
Realme X50 Pro im Test
Der Oneplus-Killer

Oneplus bezeichnete sich einst als "Flagship-Killer", mittlerweile stellt sich die Frage, wer hier für wen gefährlich wird: Das X50 Pro des Schwesterunternehmens Realme ist ein wahrer "Oneplus-Killer".
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Astro Slide Neues 5G-Smartphone mit aufschiebbarer Tastatur
  2. Galaxy S20 Ultra im Test Samsung beherrscht den eigenen Kamerasensor nicht
  3. Red Magic 5G Neues 5G-Gaming-Smartphone kommt mit 144-Hz-Display

Onboarding in Coronazeiten: Neu im Job und dann gleich Homeoffice
Onboarding in Coronazeiten
Neu im Job und dann gleich Homeoffice

In der Coronakrise starten neue Mitarbeiter aus der Ferne in ihren Job. Technisch ist das kein Problem, die Kultur kommt virtuell jedoch schwerer an.
Ein Bericht von Manuel Heckel

  1. Onlineshopping Weiterhin mehr Pakete als vor Beginn der Coronapandemie
  2. Corona IFA 2020 findet doch als physisches Event statt
  3. Corona Pariser Polizei darf keine Drohnen zur Überwachung verwenden