1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Intel streicht ältere CPUs…

unverständlich

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. unverständlich

    Autor: zomg 16.02.09 - 11:01

    unverständlich,
    netbooks haben ne auflösung mit der sich nicht arbeiten lässt, nen grausig langsamen atom mit dem mehr als surfen nicht drin sind und verbrauchen dabei nichtmal merkbar weniger als n subnotebook oder haben ne brauchbare laufzeit

    bevro ich fast 450€ für n heute schon fast untaugliches vollausgestattetes netbook ausgeb kauf ich mir doch lieber n subnotebook

  2. Re: unverständlich

    Autor: wolf_x 16.02.09 - 11:14

    >bevro ich fast 450€

    ... denke ich nächstes mal erst darüber nach was ich schreibe und ob ich überhaupt Ahnung davon habe. Intel hat Ahnung und handelt dementsprechend, deswegen postest du auch hier während Intel das grosse Geld verdient. Selbst arbeiten will gelernt sein und einige können es anscheinend.

  3. Re: unverständlich

    Autor: ammoQ 16.02.09 - 11:24

    Es wurde schon tausendmal geschrieben, aber vielleicht kapierst du es ja beim 1001. Mal: Netbooks sind keine Geräte, mit denen man 8 Stunden am Tag intensiv arbeitet. Das sind leichte, kleine, billige Geräte, deren Einschränkungen man gerne in Kauf nimmt, weil man sie nur zwischendurch für jene Aufgaben verwendet, für die sie prima geeignet sind. Subnotebooks sind hingegen deutlich teurer, meistens auch um einiges schwerer und größer. Richtig arbeiten kann man damit aber auch nicht auf Dauer. Dann schon lieber einen großen Computer (evtl. ein ausgewachsenes Notebook) für's Arbeiten und ein Netbook dazu.

  4. Re: unverständlich

    Autor: zomg 16.02.09 - 11:36

    wurde schon tausend mal geschrieben:
    na dann hol ich mir doch lieber n smartphone mit fast der selben auflösung :)

  5. Re: unverständlich

    Autor: gomz 16.02.09 - 11:38

    wurde schon tausend mal geschrieben:
    Wenn man keine Ahnung hat - Einfach mal Fresse halten.

  6. Re: unverständlich

    Autor: dstuctiv 16.02.09 - 12:03

    naja - jedem das seine...
    ich benutze seit 3 monaten (neben einem normalen pc und einem 15"-notebook) ein 10,2" atom-netbook und bin vollauf zufrieden.
    neben dem üblichen surfen, ist das gerät auch leistungstechnisch bestens für officeanwendungen, programmierumgebungen (fürs studium), als mediaplayer (ok - an ner anlage - die internen boxen sind verglichen mit dem haarmann kardon-sysstem aus meinem satellite relativ schwach) und als bildbetrachter für die fotos aus meiner digicam geeignet. und das bei 5-6h laufzeit (samsung nc10 - werksseitiger 6-zellen-akku).
    für mehr brauch ich die kiste nicht (bin kein zocker, und cad-anwendungen, videoschnittsoftware etc. benötige ich ebenfalls nicht), und will ich mal ne cd/dvd da drauf abspielen hab ich ein slim-dvd-brenner den ich über einen einzigen usb-anschluss betreiben kann und fertig...
    wozu brauche ich dann ein 12" oder 13" subnotebook das mich dann etwa das 2-2,5 fache kostet, weniger laufzeit hat, ein nur minimal größeres display und auflösung besitzt und meist auch kein internes optisches laufwerk hat?
    wobei speicherplatz und display eh kein argument sind - wenn ich ein größeres bild brauch schließ ich die kiste an mein 20"-tft (1600x1200) an, und die interne 160GB-Platte (2,5" sata) kann ich bedarfsweise auch noch gegen was größeres/schnelleres austauschen...

  7. Re: unverständlich

    Autor: dstuctiv 16.02.09 - 12:08

    ein "theoretisch surftaugliches" smartphone (htc touch pro) hab ich auch - das ist aber leider dafür eher weniger geeignet - selbst die 640*480pixel auflösung des displays und der 528MHz-Prozessor reichen mit opera zum surfen nicht wirklich - der seitenaufbau ist vergleichsweise lahm (auch per wlan/hsdpa) - wohingegen mein nc10 sehr zügig aufbaut, auch wenn ich mein touch pro als hsdpa-modem da dran nutze...
    und von office-anwendungen will ich mal gar nicht reden...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stadt Ingolstadt, Ingolstadt
  2. IPB Internet Provider in Berlin GmbH, Berlin
  3. Soluvia IT-Services GmbH, Mannheim
  4. Justus-Liebig-Universität Gießen, Gießen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 599€ (Bestpreis mit Alternate. Vergleichspreis ab ca. 660€)
  2. (u. a. The Crew 2 für 10,49€, Mount & Blade II - Bannerlord für 33,99€ und Mortal Kombat 11...
  3. 182,99€ (Vergleichspreis 204€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


DSGVO: Nicht weniger als Staatsversagen
DSGVO
Nicht weniger als Staatsversagen

Unterfinanziert und wirkungslos - so zeigen sich die europäischen Datenschutzbehörden nach zwei Jahren DSGVO gegenüber Konzernen wie Google und Facebook.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenschutzverstöße EuGH soll über Verbandsklagerecht entscheiden
  2. DSGVO Proton vergisst Git-Zugang auf Datenschutzwebseite
  3. DSGVO Iren sollen Facebook an EU-Datenschützer abgeben

Onboarding in Coronazeiten: Neu im Job und dann gleich Homeoffice
Onboarding in Coronazeiten
Neu im Job und dann gleich Homeoffice

In der Coronakrise starten neue Mitarbeiter aus der Ferne in ihren Job. Technisch ist das kein Problem, die Kultur kommt virtuell jedoch schwerer an.
Ein Bericht von Manuel Heckel

  1. Onlineshopping Weiterhin mehr Pakete als vor Beginn der Coronapandemie
  2. Corona IFA 2020 findet doch als physisches Event statt
  3. Corona Pariser Polizei darf keine Drohnen zur Überwachung verwenden

Ikea Trådfri im Test: Das preisgünstige Smart-Home-System
Ikea Trådfri im Test
Das preisgünstige Smart-Home-System

Ikea beweist, dass ein gutes Smart-Home-System nicht sündhaft teuer sein muss - und das Grundprinzip gefällt uns besser als bei Philips Hue.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Ikea Trådfri Fehlerhafte Firmware ändert Schaltverhalten der Lampen
  2. Fyrtur und Kadrilj Ikeas smarte Rollos lernen Homekit
  3. Trådfri Ikeas dimmbares Filament-Leuchtmittel kostet 10 Euro