1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ubuntu für HP-Server

Zu spät...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Zu spät...

    Autor: Fedora forever 17.02.09 - 11:54

    ... gerade Ubuntu vom Rechner geworfen und durch Fedora ersetzt.

    Habe die "Aktualität" und leider auch "Stabilität" von Ubuntu satt.

    :/

  2. Re: Zu spät...

    Autor: Graf Fiti 17.02.09 - 12:30

    Fedora forever schrieb:

    > ... gerade Ubuntu vom Rechner geworfen und durch
    > Fedora ersetzt.
    >
    > Habe die "Aktualität" und leider auch "Stabilität"
    > von Ubuntu satt.

    Sorry, aber das ist einfach falsch, was Du hier schreibst und das weißt Du auch. Schwiir ab und verbreite Dein FUD woanders.

  3. Re: Zu spät...

    Autor: Fedora-->Ubuntu 17.02.09 - 13:33

    ... ich hab gerade nach 2 Jahren Fedora aussortiert und durch Ubuntu ersetzt...

  4. Re: Zu spät...

    Autor: fedoracore2 17.02.09 - 13:39

    Ich benutze Fedora seit FC2. und wen interessierts? Ihr seid albern. geht spielen

  5. Fedora / Ubuntu

    Autor: Fedora forever 17.02.09 - 14:13

    Schön für Dich.

    Ein paar interessante Beispiele:

    Das Update auf Firefox 3.0.6 dauerte bei Intrepid geschlagene *zwei* Wochen, bis es verfügbar war. Klar, Canonical muss das Update erst testen, Mozilla scheint das Update ja offensichtlich ungeprüft zu verteilen...

    Bei Fedora 10 war's *sofort* verfügbar.

    Interpid: Aktueller Kernel: 2.6.27-11
    Fedora 10: Kernel 2.6.27-12

    Intrepid: ext4 noch immer nur "devel"
    Fedora 10: ext4 stable

    usw.

    Das meinte ich mit "Aktualität".

    Ganz nebenbei finde ich den Gedanken hinter Fedora, ausschliesslich auf *freie* Software zu setzen, sehr löblich.

    https://fedoraproject.org/wiki/De_DE/Uebersicht

    Ausserdem: Der "Chef" nutzt es selbst... :)

    http://linux-hardcore.com/index.php?page=Linus_Torvalds_prefers_Fedora_over_Ubuntu

    Das Schöne bei Linux: Jeder kann und *darf* genau das benutzen, was er/sie will. Man ist nicht einem Hersteller aus Redmond, dessen Launen und Unfähigkeit ausgesetzt.

  6. Re: Das wäre mit openSUSE 11.1 nie passiert!

    Autor: RunningTux 17.02.09 - 14:27

    Das ist nämlich so aktuell, dass es beim runterfahren die Prozesse erst gekillt hat, nachdem es versucht hat die Festplatte unzumounten.
    Leider kam jetzt über das kupdaterapplet eine neue aaa_base hinein, die den Bug ausmerzt!

    Dennoch macht openSUSE 11.1 Spaß und es wird trotzdem eingesetzt, obwohl die Frau schimpft.

  7. Re: Zu spät...

    Autor: haha 17.02.09 - 14:29

    Ich hab Linux aussortiert und Vista 64 installiert.

  8. Vernünftige Entscheidung

    Autor: Windows forever 17.02.09 - 14:38

    haha schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich hab Linux aussortiert und Vista 64
    > installiert.

    Sehr löblich. Wäre zu wünschen, dass auch die wenigen noch verbliebenen Linux-Nutzer Deinem Beispiel folgen!

    Linux=Schund!

  9. Re: Vernünftige Entscheidung

    Autor: ulf 17.02.09 - 15:01

    Windows forever schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > haha schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich hab Linux aussortiert und Vista 64
    >
    > installiert.
    >
    > Sehr löblich. Wäre zu wünschen, dass auch die
    > wenigen noch verbliebenen Linux-Nutzer Deinem
    > Beispiel folgen!
    >
    > Linux=Schund!

    Haben wir ein Glück, dass wir in einer Welt leben, in der jeder genau das Betriebssystem (das Auto | den Prozessor | die Spielekonsole | etc.) verwenden darf, die er persönlich am Besten findet :-) Wer mit Vista glücklicher wird als mit einem Linux, bitte. Hängt ja auch immer ein wenig vom Einsatzzweck ab. Wer nur surft, spielt und Texte verarbeitet (was auf geschätzt rund 80 % aller Anwender weltweit zutrifft) dürfte auch mit einem Windows glücklich werden.

  10. Re: Vernünftige Entscheidung

    Autor: slash.net 17.02.09 - 15:41

    http://tech.slashdot.org/article.pl?sid=09/02/16/2259257

  11. Re: Vernünftige Entscheidung

    Autor: Nick B 17.02.09 - 15:43

    Hatte es jetzt eigentlich genau andersrum erwartet ^^
    Wer nur bissl rumsurft, der kommt auch mit Linux zu recht...

    Ich habe seit mehr als 7 Jahren regelmäßig mit Linux zu tun, aber auf einem Desktop hats meiner Ansicht nach einfach momentan noch nicht wirklich was zu bieten. Auf Linux-Basis kann man ganz tolle Sachen basteln, das steht außer Frage, aber bisher ist es niemandem gelungen ein Desktop-System zu zimmern, mit dem man die selben Chancen hat wie mit einem Windows oder wenigstens Mac Rechner.

  12. Re: Vernünftige Entscheidung

    Autor: Himmerlarschundzwirn 17.02.09 - 15:50

    Was fehlt denn deiner Meinung nach?

    Ich hab mich jetzt (privat) aus nach Langem mal wieder mit Linux auseinandergesetzt und so übel find ich's jetzt garnicht.

    Hier und da noch Sachen die mich stören, aber im Wesentlichen sieht's ganz gut aus...

  13. Re: Vernünftige Entscheidung

    Autor: dochdoch 17.02.09 - 15:51

    doch doch. die chancen hat man schon, aber sie sind den hardware/software herstellern zu riskant ...

  14. Alter Hut...

    Autor: Das gute Ubuntu 17.02.09 - 15:55

    https://forum.golem.de/read.php?98,1644440,1644449#msg-1644449

  15. Re: Fedora / Ubuntu

    Autor: Graf Fiti 17.02.09 - 15:59

    Fedora forever schrieb:

    > Interpid: Aktueller Kernel: 2.6.27-11
    > Fedora 10: Kernel 2.6.27-12

    Was soll das aussagen?

    > Intrepid: ext4 noch immer nur "devel"
    > Fedora 10: ext4 stable

    Alles klar. Mit diesem "Vergleich" hast Du dich disqualifiziert.
    Bitte verwirre hier nicht weiter mit Deinem Unwissen. Danke.


  16. Re: Alter Hut...

    Autor: slash.net 17.02.09 - 16:01

    die beiträge des "Windows forever" bieten jedoch auch nicht gerade viel neues. man müsste einen bot darauf antworten lassen ;)

  17. Re: Zu spät...

    Autor: SuperDonkey 17.02.09 - 16:58

    ach du liebe zeit! heut is erst dienstag und nun fängt das schon wieder an...
    als trolljäger könnte man sich eine goldene nase verdienen...

    lang lebe "PLAN 9" !!!!

    http://plan9.bell-labs.com/plan9/

  18. Re: Zu spät...

    Autor: Richard Rundheraus 17.02.09 - 19:47

    Ich hatte heute Mittag einen gemischten Salat und eine Kartoffelsuppe.

  19. Re: Zu spät...

    Autor: blork42 17.02.09 - 19:51

    Richard Rundheraus schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich hatte heute Mittag einen gemischten Salat und
    > eine Kartoffelsuppe.

    Daumen hoch.

  20. Re: Vernünftige Entscheidung

    Autor: nick B 17.02.09 - 21:18

    Himmerlarschundzwirn schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Was fehlt denn deiner Meinung nach?

    Mir fehlt v.a. jede Menge professionelle Software, was keiner irgendwo kostenlos zusammenbastelt ist für Linux kaum zu bekommen.
    Brauche ich nur Firefox Thunderbird und OOo, dann kann ich evtl. mit einem Linux-System glücklich werden, aber leider bin ich kein solcher Nutzer.
    > Ich hab mich jetzt (privat) aus nach Langem mal
    > wieder mit Linux auseinandergesetzt und so übel
    > find ich's jetzt garnicht.
    Linux hat kein Gesamtkonzept, kein UI-Konzept, etc.
    Linux versucht meist nur Windows optisch zu kopieren, obwohl es viel besser ginge. Durch bloßes kopieren erzeuge ich beim Nutzer nicht den nötigen Vorteil, der einen Wechselwillen auslöst.
    Das Risiko, bestimmte Software nicht zu bekommen muss durch etwas besonderes Ausgeglichen/Belohnt werden. Als MacUser habe ich das Risiko ja auch, bekomme dafür aber ein unzerstörbares System das idiotensicher und über weite Strecken sehr intuitiv zu bedienen ist.

    Linux ist mir als IT'ler oft zu sehr von Geeks für Geeks, die einfach keinen blassen Schimmer von guter UI-Gestaltung haben. Eine Oberfläche die sich mir als Profi in 6 h nicht erschließt - z.B. neuste KDE-Version - erschließt sich genügend anderen Nutzern niemals und da es kein Handbuch gibt, ist das System völlig ungeeignet für die breite Masse.

    Hardwarunterstützung ist heute um Welten besser als früher, aber sobald man einen Millimeter vom Standardweg abweicht bekommt man Probleme, die man ohne massive Shell-Kenntnisse nicht mehr lösen kann. Und welcher normale User würde sich an ein Terminal wagen? Das Terminal darf für die NormalUser gar nicht von Nöten sein!
    >
    > Hier und da noch Sachen die mich stören, aber im
    > Wesentlichen sieht's ganz gut aus...
    Im wesentlichen, ja, aber das reicht halt nicht als Wechselgrund.... :(
    Wenn man dann mal was mit Desktopeffekten a la OS X versucht, übertreibt man es dann total, der Nutzer weiß gar nicht, was er einstellen soll, etc.
    Auch die Tatsache, dass es keine einheitliche Systemsteuerung gibt ist ein Armutszeugnis. Ja ich weiß, woran das liegt, am Unterschied zwischen Kernel und DE, aber das ist dem User scheißegal. Entweder es geht oder nicht, im Zweifel ist der "Computer schuld". Entweder die Linux-Fraktion beherzigt das und hat evtl. Erfolg oder sie wird damit keinen haben!

    Sobald Netbooks die breitere Masse erfasst haben war es vorbei mit der Linux-Euphorie, der 0815-User will schließlich machen können, was er bisher auch konnte, Linux hat ihm das nicht wirklich besser bieten können.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. RAQUEST GmbH, Raubling bei Rosenheim
  2. Der Polizeipräsident in Berlin, Berlin
  3. Hays AG, Pforzheim
  4. OEDIV KG, Bielefeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 13,99€
  2. 12,39€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de