Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mobilfunkindustrie kündigt…

Dämliche Lösung

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Dämliche Lösung

    Autor: Dämliche Lösung 18.02.09 - 09:55

    Die Handynetzteile sind nur ein kleiner Anteil. Eine gute Lösung wäre die Entwicklung eines Standardnetzteils für alle Gleichstromgeräte von 5 bis 15 Volt gewesen.

  2. Re: Dämliche Lösung

    Autor: libibibi 18.02.09 - 09:57

    Eher bis 19V, damit alle Notebooks mit dran können. Aber vom Prinzip her wäre es sicher sinnvoller.

  3. Re: Dämliche Lösung

    Autor: Würde doch gehen 18.02.09 - 10:00

    In das Unversial Netzgerät ein USB Anschluss rein. Schließlich wird man damit auch MP3-USB-Player laden können.


    Einen einheitlich Stecker aber bei dimension von 19V mit 3-4 A ist aber unmöglich auf Handy größe^^

  4. Re: Dämliche Lösung

    Autor: Horst Hansen 18.02.09 - 10:09

    Diese dämliche Lösung ist aber im Gegensatz zu Deinem Vorschlag halbwegs realistisch und realisierbar: Wieviele Hersteller willst Du denn an einen Tisch bringen, oder hast Du die Diktatur wieder eingeführt?

  5. Re: Dämliche Lösung

    Autor: libibibi 18.02.09 - 10:17

    Naja, zur Not packt man halt eine kleine "Kabelpeitsche" dran, so dass man 2 oder 3 Ausgänge hat, die entsprechende Ströme aushalten. Immernoch um ein Vielfaches Materialsparender als jetzt.

  6. Re: Dämliche Lösung

    Autor: Tantalus 18.02.09 - 10:19

    Du vergisst aber, dass jede Geräteklasse (Mobiltelefone, Notebooks etc) andere Anforderungen an die Größenordnung von Spannung/Stromstärke hat. Damit hättest Du dann zwar ein Netzteil, das im Grunde alles abdecken kann, aber in keinem Spannungsbereich wirklich effektiv arbeitet. Dann lieber 2 oder 3 Universalnetzteile, eben für jede Geräteklasse eins. Wo ich Dir aber zustimmen kann, ist, dass das selbe Universalnetzteil auch für MP3-Player und ähnliche Teile funktionieren sollte.

    Gruß
    Tantalus

  7. Re: Dämliche Lösung

    Autor: libibibi 18.02.09 - 10:20

    Horst Hansen schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Diese dämliche Lösung ist aber im Gegensatz zu
    > Deinem Vorschlag halbwegs realistisch und
    > realisierbar: Wieviele Hersteller willst Du denn
    > an einen Tisch bringen, oder hast Du die Diktatur
    > wieder eingeführt?


    Guter Kommentar. Wir lassen einfach alles wie es ist. Bis in alle Ewigkeit. Und darüber hinaus...

    So ein Quatsch... Nur, weil sich die Industrie wie Kindergartenkinder verhält, heißt das nicht, dass man die begangenen Fehler nicht ausmerzen könnte.
    Für einen einheitlichen Stecker und einheitlichen Leistungsdaten (Bauform des Gerätes selber ist ja egal), muss man wohl keine Diktatur einführen... Ein wenig gesunder Menschenverstand und Verhandlungsgeschick reichen da völlig aus.

    Nur mal so eine Frage: Hast du ein Apple-Produkt?

  8. Re: Dämliche Lösung

    Autor: robinx 18.02.09 - 10:25

    wobei geräte klasse natürlich auch schwierig ist. Aber ein paar unterschiedliche standard netzteile für verschidene anforderungne währe nicht verkehrt, wir haben ja auch nicht nur eine sorte von batterien.

  9. Re: Dämliche Lösung

    Autor: Tantalus 18.02.09 - 10:32

    Was soll daran schwierig sein? So wie bai batteriebetrieben Geräten der Hersteller Entscheidet, ob nun AAA oder AA-Zellen gebraucht werden, und ein entsprechendes Batteriefach einbaut, muss der Hersteller hier eben entscheiden, ob sein Gerät mit (z.B.) 5V max 1A auskommt oder eben 15V max 1,5A benötigt, und eben die entsprechende Buchse einbauen.

    Gruß
    Tantalus

  10. Re: Dämliche Lösung

    Autor: Tuor 18.02.09 - 10:38

    Hm, falsch gelesen, was? Es soll nicht alles so bleiben wie es ist, sondern realistische Ziele verfolgt werden. Und um es realistisch zu betrachten ist es noch nicht möglich alle Hersteller soweit zu bringen, dass sie sich auf ein einziges universelles Ladegerät für alle Geräte bis 19V einigen. Von daher ist es sehr sinnvoll das Ziel in kleinere Teilziele zu splitten udn erst mal mit den Handys anzufangen. Wen ndas dann klappt werden plötzlich viel mehr Hersteller diesen Schritt in Erwägung ziehen und so weiter... die Welt (egal welchen Aspekt davon) ändert man nicht mit wenigen Schnellschüssen, sondern mit vielen kleinen Dingen, die auf ein Ziel hinarbeiten.

  11. Re: Dämliche Lösung

    Autor: robinx 18.02.09 - 10:40

    Ja wenn der hersteller entscheidet währe es ja gut. So könnten smartphones mit höherem stromverbrauch auch ein stärkeres ladegerät bekommen
    Nur wiederspricht es ja dem gefordertem _einen_ standard netzteil bei mobiltelefonen. Und bei micro USB (im standard ja 5V 500mA) hat man einfach zu lange ladezeiten oder man interpretiert den standard wieder kreativ wie es jetzt schon einige hersteller von geräten machen die Mini USB ladegeräte verwenden (mal eben auf 1A hochgehen, wie mein navi)

  12. Re: Dämliche Lösung

    Autor: Tantalus 18.02.09 - 10:45

    Es spricht ja nichts dagegen, die Netzteile *standardisiert* bis z.B. 1A hochgehen zu lassen, wenn gewährleistet ist, dass ein Laden auch per USB vom PC (mit 500mA), dann aber halt mit längerer Ladezeit, möglich ist. Ich persönlich sehe daran kein Problem.
    Auf der anderen Seite könnte ein einheitliches 5V/500mA-Netzteil die Hersteller dazu zwingen, den Stromverbrauch ihrer Smartphones zu senken.
    Wir werden sehen, bis 2012 ist ja noch n bisschen Zeit. Ich sehe das grundsätzlich aber als Schritt in die richtige Richtung.

    Gruß
    Tantalus

  13. Re: Dämliche Lösung

    Autor: remoh 18.02.09 - 10:58

    libibibi schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Horst Hansen schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Diese dämliche Lösung ist aber im Gegensatz
    > zu
    > Deinem Vorschlag halbwegs realistisch
    > und
    > realisierbar: Wieviele Hersteller willst
    > Du denn
    > an einen Tisch bringen, oder hast Du
    > die Diktatur
    > wieder eingeführt?
    >
    > Guter Kommentar. Wir lassen einfach alles wie es
    > ist. Bis in alle Ewigkeit. Und darüber hinaus...
    >
    > So ein Quatsch... Nur, weil sich die Industrie wie
    > Kindergartenkinder verhält, heißt das nicht, dass
    > man die begangenen Fehler nicht ausmerzen könnte.
    > Für einen einheitlichen Stecker und einheitlichen
    > Leistungsdaten (Bauform des Gerätes selber ist ja
    > egal), muss man wohl keine Diktatur einführen...
    > Ein wenig gesunder Menschenverstand und
    > Verhandlungsgeschick reichen da völlig aus.
    >
    > Nur mal so eine Frage: Hast du ein Apple-Produkt?


    Das will ich sehen wie du (oder irgendjemand anderes auf dieser Welt) 30 oder mehr Hersteller an einem Tisch zu einem Ergebnis bringt. Eher friert die Hölle zu.

  14. Re: Dämliche Lösung

    Autor: Jakelandiar 18.02.09 - 11:02

    Tantalus schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Es spricht ja nichts dagegen, die Netzteile
    > *standardisiert* bis z.B. 1A hochgehen zu lassen,
    > wenn gewährleistet ist, dass ein Laden auch per
    > USB vom PC (mit 500mA), dann aber halt mit
    > längerer Ladezeit, möglich ist. Ich persönlich
    > sehe daran kein Problem.
    > Auf der anderen Seite könnte ein einheitliches
    > 5V/500mA-Netzteil die Hersteller dazu zwingen, den
    > Stromverbrauch ihrer Smartphones zu senken.
    > Wir werden sehen, bis 2012 ist ja noch n bisschen
    > Zeit. Ich sehe das grundsätzlich aber als Schritt
    > in die richtige Richtung.
    >
    > Gruß
    > Tantalus
    >

    Vielleicht habe ich was übersehen aber was zum henker hat der Stromverbrauch eines Handys mit der Ladedauer des akkus zu tun?

    Oder wolltest du die akkus im gleichen zug kleiner machen, damit der geringere Stromverbrauch nicht auffällt da die Leistung des akkus veringert wird und die Laufzeiten somit gleich bleiben, er aber dann mit einem schwachen 500mA Ladekabel genauso schnell lädt wie jetzige handys mit 1A Ladekabeln?

    Ich weiß nich ob ich das unbedingt toll finden würde...

  15. Re: Dämliche Lösung

    Autor: DauBasher 18.02.09 - 11:05

    Einige Smartphonehersteller setzten schon länger auf USB-Anschluss und keiner der Hersteller liefert ein Ladegerät mit das nur 500 mAh liefert. Die liefern alle mehr damit der Ladevorgang nicht zu lange dauert.

    Ein standartisiertes Ladegerät ist nur der halbe Weg um Resourcen und Strom zu sparen. Die Geräte müssen erkennen die viel Ampere das Ladegerät liefert und den Ladestrom entsprechend begrenzen damit der Akku nicht beschädigt wird. Ich glaube nicht dass so eine Elektronik bereits alle Geräte heute schon haben, vor allem nicht LowCost-Nokia-Geräte.

    Der Weg ist schon mal der richtige, besser als der die Glühbirnen abzuschaffen.

  16. Re: Dämliche Lösung

    Autor: robinx 18.02.09 - 11:06

    stimmt schon evtl. sinkt da was, aber was mitlerweile alle möglichen leute wollen, große displays, im TV letztens bilder von einer handymesse gesehen da war ein handy mit 11Megapixel kamera + richtigem blitz, eines mit eingebautem LCD Beamer, also da sehe ich eher noch steigenden stromverbrauch.
    Aber mal abwarten wie es genau wird, ich vermute zwar nichts gutes für den kunden (z.B.: kein ladegerät sondern nur noch USB kabel), aber mal schaun.

  17. Re: Dämliche Lösung

    Autor: Flying Circus 18.02.09 - 11:10

    Tantalus schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Auf der anderen Seite könnte ein einheitliches
    > 5V/500mA-Netzteil die Hersteller dazu zwingen, den
    > Stromverbrauch ihrer Smartphones zu senken.

    Kein Problem. Auf welche Features möchtest Du gerne verzichten?

  18. Re: Dämliche Lösung

    Autor: Tantalus 18.02.09 - 11:26

    Also, großes Einsparpotential gibt es nach wie vor bei der CPU ([www.golem.de]) und beim Display (da war doch letzt auch irgenwas... ah hier [www.golem.de]). Der Stromverbrauch im Standby soll ja laut Artikel auch recht drastisch gesenkt werden, insgesamt kommt da schon was zusammen.

    Gruß
    Tantalus

  19. Re: Dämliche Lösung

    Autor: Tantalus 18.02.09 - 11:29

    DauBasher schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Die Geräte
    > müssen erkennen die viel Ampere das Ladegerät
    > liefert und den Ladestrom entsprechend begrenzen
    > damit der Akku nicht beschädigt wird. Ich glaube
    > nicht dass so eine Elektronik bereits alle Geräte
    > heute schon haben, vor allem nicht
    > LowCost-Nokia-Geräte.

    Es geht ja nicht um die heutigen Mobiltelefone, oder die, die im Sommer auf den Markt kommen sollen, sondern um die, die ab 2012 verkauft werden. Und bis dahin eine Ladestrombegrenzung einzubauen... Ich denke, das schafft sogar Nokia. ;-)

    > Der Weg ist schon mal der richtige, besser als der
    > die Glühbirnen abzuschaffen.

    Jep, ganz Deiner Meinung. Insbesondere, wenn dadurch die Hersteller "motiviert" werden, die Stromverbrauch zu senken.

    Gruß
    Tantalus

  20. Re: Dämliche Lösung

    Autor: Tantalus 18.02.09 - 11:31

    Jakelandiar schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Vielleicht habe ich was übersehen aber was zum
    > henker hat der Stromverbrauch eines Handys mit der
    > Ladedauer des akkus zu tun?

    Hoher Stromverbrauch -> Hohe Kapazität des Akkus* -> lange Ladedauer**

    Logisch, oder?

    * wenn die Laufzeit nicht auf einen Tag begrenzt sein soll
    ** bei festgelegtem maximalen Ladestrom

    Gruß
    Tantalus

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. Software AG, Darmstadt, Saarbrücken
  3. Seefelder GmbH, Nürtingen
  4. Deloitte, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 349,00€
  2. 274,00€
  3. ab 369€ + Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


FPM-Sicherheitslücke: Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM
FPM-Sicherheitslücke
Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM

Server für den sogenannten FastCGI Process Manager (FPM) können, wenn sie übers Internet erreichbar sind, unbefugten Zugriff auf Dateien eines Systems geben. Das betrifft vor allem HHVM von Facebook, bei PHP sind die Risiken geringer.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. HHVM Facebooks PHP-Alternative erscheint ohne PHP

Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich
  2. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps
  3. Nahverkehr Google verbessert Öffi-Navigation in Maps

  1. Uplay+: Ubisoft setzt weiter auf PC-Plattform
    Uplay+
    Ubisoft setzt weiter auf PC-Plattform

    Von Anno 1800 bis Zombi: Zum Start seines Abo-Angebots Uplay+ will Ubisoft mehr als 100 PC-Games anbieten. Der Download ist bereits möglich, spielen kann man aber erst ab Anfang September.

  2. Probefahrt mit Maxus EV80: Der chinesische E-Transporter zum Kampfpreis
    Probefahrt mit Maxus EV80
    Der chinesische E-Transporter zum Kampfpreis

    Golem.de hat mit dem Maxus EV80 einen chinesischen Elektrotransporter mit europäischer DNA getestet. Zwar ist der 3,5-Tonner konkurrenzlos günstig, doch im Winter warnt der Hersteller SAIC vor "barbarischen Aktionen" beim Laden.

  3. Faceapp: Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte
    Faceapp
    Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

    Wie sehen Leute aus, wenn sie 80 Jahre alt sind? Die russische Spaß-App Faceapp kann dies und andere Effekte per Machine Learning mit einem Selfie zeigen. Die Software speichert allerdings das Quellbild auf eigenen Servern. In Verbindung mit dem Herkunftsland ruft das Kritiker und Analysten auf den Plan.


  1. 12:25

  2. 12:01

  3. 11:52

  4. 11:45

  5. 11:35

  6. 11:20

  7. 11:08

  8. 10:49