Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Age-of-Empires-Team gründet Robot…

Microsoft zerstört Arbeitsplätze

Anzeige
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Microsoft zerstört Arbeitsplätze

    Autor: colla 18.02.09 - 12:40

    Den durch die Entwicklung von Betriebssystemen und Anwendungssoftware in den USA
    entzieht Microsoft gewinnorientierten Deutschen und Europäischen Firmen die Geschäftsgrundlage. Direkte (!) Folge: Sinkende Umsätze -> sinkende Gewinne -> ungedeckte Personalkosten -> Entlassungen. Wenn Aufträge wie zum Beispiel die Umstellung von PCs in Stadtverwaltungen auf Linux nicht weiter fortgeführt werden,gehen auch bei diesen lokalen Klein und Mittelständischen Unternehmen die Lichter aus und die Gewinne werden in die USA überwiesen

    Vielen Dank auch, Microsoft Nutzer! Wieder mal habt ihr redlich arbeitende deutsche und europäische Familienväter um ihr Einkommen gebracht. Und dass die damit in Deutschland mal sehr schnell auch Haus und Auto (die gesamte bürgerliche Existenz) verlieren ist ja bekannt. Vielen Dank! Microsoft! :(

  2. Re: Microsoft zerstört Arbeitsplätze

    Autor: BooN 18.02.09 - 13:02

    hat die lobothomie denn weh getan?

  3. Re: Microsoft zerstört Arbeitsplätze

    Autor: colla 18.02.09 - 13:20

    Naja solltest du doch am besten wissen
    Bei so einer dümmlichen Frage
    Schließlich wird eine derartige Operation dem hören sagen nach unter Vollnarkose durchgeführt



    Im übrigen
    wie wäre es wenn du meine Argumente sachlich wiederlegst

    Oder bist du zu sowas nicht (mehr) in der Lage?

  4. Re: Microsoft zerstört Arbeitsplätze

    Autor: lollipop 18.02.09 - 13:24

    Klingt gar nicht so abwegig ^^

    Ein interessanter Gedankengang, den ich mal prompt mit übernehme :-)

  5. Re: Microsoft zerstört Arbeitsplätze

    Autor: Schnitzel 18.02.09 - 13:37

    Also das ist meiner Meinung nach etwas zu engstirnig gedacht.
    Es kommt doch wohl nicht daruf an, ob das OS aus Deutschland oder den USA kommt. Klar hast Du vielleicht recht mit den Arbeitsplätzen, aber Microsoft hat viele (mehr oder weniger) gute und vor allem anwenderfreundliche Produkte auf den Markt gebracht. Für den Enduser ist Linux nicht einfach zu benutzen. Das fängt schon mit der Inastallation und Anpassung an.
    Warum sonst ist Windows so verbreitet? Bestimmt nicht wegen einer Verschwörungstheorie...!
    Ich bin weiss Gott kein MS-Fan. Auch ich fluche vor meiner Tastatur und auch ich habe damit so meine Problemchen (von den Angriffen aus dem Netz ganz zu schweigen). Aber das Produkt (z.Z. XP) ist schon ok und vor allem ANWENDERFREUNDLICH.
    Nur um es vorweg zu nehmen: Ich habe mir auch schon ein Linuxsystem aufgesetzt (ebenso Apple) und von der Bedienung ist das MS-Produkt einfach komfortabler (die Userzahlen geben mir wohl recht)

    Ich hör sie jetzt schon wieder, die Linux-Freaks!
    Schrotzt ruhig, aber mit einem besseren und userfreundlicherem OS kann auch aus euch was werden (oder besser aus dem OS; bei den Kommentaren die ich hier so manchmal lese scheint bei so manchen schon alles verloren)

    (Rechtschreibfehler könnt Ihr behalten)

  6. Re: Microsoft zerstört Arbeitsplätze

    Autor: Herb 18.02.09 - 13:44

    colla schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Vielen Dank auch, Microsoft Nutzer! Wieder mal
    > habt ihr redlich arbeitende deutsche und
    > europäische Familienväter um ihr Einkommen
    > gebracht. Und dass die damit in Deutschland mal
    > sehr schnell auch Haus und Auto (die gesamte
    > bürgerliche Existenz) verlieren ist ja bekannt.
    > Vielen Dank! Microsoft! :(

    Wenn du einen "redlich arbeitenden deutschen und
    europäischen Familienväter" findest, der mit Linux seine Familie ernährt, kannst du ja Bescheid geben. (Bevor du dich noch weiter zum Depp machst: mach dich schlau, *wer* deren Essen finanziert.)

    Heb' dir deinen ASCII-Auswurf auf. Damit auch du später im Berufsleben mal über deine frühinfantile Sicht lachen kannst.

  7. Ich arbeite bei Microsoft Deutschland

    Autor: Hans-Martin 18.02.09 - 13:55

    und kann vom Gehalt gut leben.
    Und nu?

  8. Re: Ich arbeite bei Microsoft Deutschland

    Autor: colla 18.02.09 - 14:10

    Wow

    Wie viele der 90000? Microsoft Mitarbeiter arbeiten den in Deutschland?

  9. Re: Microsoft zerstört Arbeitsplätze

    Autor: BooN 18.02.09 - 14:20

    deine "argumente" sachlich zu widerlegen würde sich wohl nur lohnen, wenn sie sachlich fundiert aufgestellt worden wären.

    hast du dir diesen mist eigentlich selbst zusammengedacht, oder von einem deiner nerd freunde so übernommen?

    beschäftige dich doch einfach mal ein wenig mit wirtschaftlichen zusammenhängen in einer globalisierten welt (ob man diese nun gut findet oder nicht lassen wir mal dahingestellt, sie ist nunmal da.) bevor du einfach so einen schwachsin abläst und dir dann noch selbstzufrieden auf die schulter klopfst in dem irrglauben du hättest etwas hochintelligentes gesagt/geschrieben.

    alleine dieser satz: "Den durch die Entwicklung von Betriebssystemen und Anwendungssoftware in den USA
    entzieht Microsoft gewinnorientierten Deutschen und Europäischen Firmen die Geschäftsgrundlage" ist an einfältigkeit nicht mehr zu überbieten! damit hast du dir selbst jegliche grundlage einer diskussion entzogen - du einfaltspinsel!

  10. Re: Microsoft zerstört Arbeitsplätze

    Autor: colla 18.02.09 - 14:23

    Es gibt mehr als genug Distributoren
    zum Beispiel
    Suse in Nürnberg
    Mandriva in Frankreich

    aber viel entscheidender als die paar Mitarbeiter in den Distributionen
    sind die vielen großen Software Unternehmen die open source Entwickler angestellt haben

    Zum Beispiel
    QT (darauf basiert KDE aber auch kommerzielle Software wie Skype)
    hinter denen Nokia steht
    oder openoffice hinter dem Sun steht

    Und dann gibts noch tausende Entwickler deren Gehalt von Unternehmen wie
    IBM Intel Google und co finanziert wird

    Und nicht zu vergessen die ganzen Partnerschaftsprogramme
    Zum Beispiel für die Entwicklung von Samba (da ist sogar Microsoft Partner)

    dann gibts noch Stiftungen
    darüber finanziert sich die Mozilla Foundation


    Und hunderte kleine Unternehmen die lokal Stadtverwaltungen und Unternehmen beraten
    Migrationen durchführen
    Erweiterungen coden
    Support leisten
    ect pp




    Du siehst zum deppen machst du dich höchstens selbst

  11. Re: Microsoft zerstört Arbeitsplätze

    Autor: BooN 18.02.09 - 14:27

    du machst es nur noch schlimmer :-)

  12. Re: Microsoft zerstört Arbeitsplätze

    Autor: colla 18.02.09 - 14:34

    Du bist nochmal wer?

  13. Re: Microsoft zerstört Arbeitsplätze

    Autor: BooN 18.02.09 - 14:38

    derjenige, der dich daran erinnert, dass du nur mist von dir gibst.

  14. Re: Microsoft zerstört Arbeitsplätze

    Autor: colla 18.02.09 - 15:21

    Lol

    Die Formulierung ist als Satire auf diesen Thread gewählt
    https://forum.golem.de/read.php?30715,1646453,1646453#msg-1646453


    Ohne Worte

    Erst lesen dann kommentieren würde ich mal empfehlen ;)

  15. Re: Ich arbeite bei Microsoft Deutschland

    Autor: Spikos 18.02.09 - 15:23

    Lerne mal bitte den Unterschied zwischen den und denn, denn das nervt langsam.

  16. Re: Ich arbeite bei Microsoft Deutschland

    Autor: MS Jörg 18.02.09 - 15:25

    Hallo Martin,

    schöne Grüße vom Jörg

    ;)

  17. Re: Ich arbeite bei Microsoft Deutschland

    Autor: colla 18.02.09 - 15:30

    Zwingt dich ja keiner meine Beiträge zu lesen ;)

  18. Re: Ich arbeite bei Microsoft Deutschland

    Autor: Dingo 18.02.09 - 15:32

    Lasst mich raten welche Funktion Ihr beide hier im Forum habt

    Ihr werdet von Microsoft bezahlt hier Microsoft freundliche Beiträge zu verfassen ;)

  19. Re: Ich arbeite bei Microsoft Deutschland

    Autor: Sepps Rache 18.02.09 - 15:35

    Es zwingt dich aber auch niemand, wie ein Dreijähriger zu schreiben.

  20. Re: Ich arbeite bei Microsoft Deutschland

    Autor: colla 18.02.09 - 15:41

    Nö, da hast du recht

    Das ist meine freie Entscheidung und die hast du zu respektieren



    Übertreibungen will übrigens auch keiner lesen

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. AEbt Angewandte Eisenbahntechnik GmbH, Nürnberg
  2. thyssenkrupp AG, Essen
  3. Gemeinnützige Werkstätten und Wohnstätten GmbH, Gärtringen
  4. Bank-Verlag GmbH, Köln

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. für 1€ über Sky Ticket (via App auch auf Smartphone/Tablet, Apple TV, PS3, PS4, Xbox One...
  2. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)
  3. 49,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. Autonomes Fahren Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel
  2. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos
  3. Waymo Autonomes Auto zerstört sich beim Unfall mit Fußgängern

LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

Windows 10 S im Test: Das S steht für schlechtes Marketing
Windows 10 S im Test
Das S steht für schlechtes Marketing
  1. Microsoft Neugierige Nutzer können Windows 10 S ausprobieren
  2. Surface Diagnostic Toolkit Surface-Tool kommt in den Windows Store
  3. Malware Der unvollständige Ransomware-Schutz von Windows 10 S

  1. Trotz Förderung: Breitbandausbau kommt nur schleppend voran
    Trotz Förderung
    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

    Die Förderprogramme des Bundes zum Breitbandausbau werden nur langsam abgerufen. Von den im Jahr 2015 bewilligten Millionen ist noch kein Cent bei den Kommunen angekommen.

  2. Nvidia: Keine Volta-basierten Geforces in 2017
    Nvidia
    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

    Laut Nvidia-CEO Jensen Huang wird es in diesem Jahr keine neuen Grafikkarten mit Volta-Technik geben. Spieler müssen vorerst dahin mit den Pascal-basierten Geforce-Modellen vorliebnehmen, auch weil AMDs Vega nur bedingt konkurrenzfähig ist.

  3. Grafikkarte: Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro
    Grafikkarte
    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro

    Die eGFX Breakaway Box ist ein externes Thunderbolt-3-Grafikkarten-Gehäuse für Notebooks, das auch von Apple verwendet wird. Mit 330 Euro kostet es weniger als die meisten anderen, dafür ist das Netzteil schwächer. Es gibt aber auch eine teurere Version.


  1. 11:21

  2. 17:56

  3. 16:20

  4. 15:30

  5. 15:07

  6. 14:54

  7. 13:48

  8. 13:15