Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Taiwan plant angeblich DRAM-Riesen…

Wenn das unsere Bundesregierung mitbekommt

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wenn das unsere Bundesregierung mitbekommt

    Autor: ff55 20.02.09 - 12:40

    Nachdem wir die Banken und die Autohersteller retten müssen und dafür mal eben neue Schulden in unglaublichen Dimensionen aufnehmen, dürfte es nur eine Frage der Zeit sein, bis die Steuerzahler doch noch das ein oder andere Milliardchen an Qimonda geben. Jaaa, je mehr Milliarden verbraten werden, desto mehr kann gerettet werden. Mehr, meeeeeehr.
    Mir wird echt ganz anders wenn ich dran denke was passiert wenn diese Party zu Ende ist.

  2. Re: Wenn das unsere Bundesregierung mitbekommt

    Autor: rollo 20.02.09 - 23:50

    Geht die HRE Pleite ist dein Allerwertester auch mit dran. Da bestehen Zusammenhänge die dir jetzt überhaupt noch nicht bewußt sind. Die Autoindustrie ist einer der Hauptzweige unserer Wirtschaft, läßt du ihn sterben hat das ebenfalls Auswirkungen bis in deinen privaten Bereich. Qimonda ist Hochtechnologie, klar warum nicht, geben wir die auch nach Asien ab, dann ist Deutschland irgendwann nur noch ein Dienstleister, und hier sind wir Deutschen bekanntermaßen "Spitzenreiter" ...
    Hör auf zu jammern !

  3. Re: Wenn das unsere Bundesregierung mitbekommt

    Autor: ff55 21.02.09 - 11:47

    rollo schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Geht die HRE Pleite ist dein Allerwertester auch
    > mit dran.

    Ist denn ausgeschlossen, dass das passiert wenn der Staat einsteigt? Werden die Steuerzahler die vielen Milliarden Euro jemals wiedersehen?

    > Da bestehen Zusammenhänge die dir jetzt
    > überhaupt noch nicht bewußt sind.

    Dir denn? Immer nur zu sagen "Wir müssen jetzt alle Banken retten" macht für mich noch kein überzeugendes Argument. Und mir wird ganz anders, wenn ich das hirnrissige Gerede zum Fall Opel höre. Das ist alles unglaublich teurer Aktionismus, ausgeführt mit zittrigen Händen.

    > Autoindustrie ist einer der Hauptzweige unserer
    > Wirtschaft, läßt du ihn sterben hat das ebenfalls
    > Auswirkungen bis in deinen privaten Bereich.

    Ich bin gegen die Auffassung, dass Arbeitsplätze bei bekannten Firmen mehr wert sind als jene im Mittelstand. Man darf nicht vergessen, dass die Anzahl der Arbeitsplätze bei Großkonzernen in Deutschland nicht den Großteil sondern die Minderheit darstellt. Und die durch die hohe Effizienz auch noch einen geringeren gesellschaftlichen Nutzen haben als die Arbeitsplätze bei kleinen Firmen.

    > Qimonda ist Hochtechnologie, klar warum nicht,
    > geben wir die auch nach Asien ab, dann ist
    > Deutschland irgendwann nur noch ein Dienstleister,

    Qimonda ist fertig. Öffentliche Gelder können das Ende hinauszögern aber nicht verhindern.

    > Hör auf zu jammern !

    Jammern? Ich habe einfach arge Bedenken, wenn ich höre was derzeit abgeht. Bei den "geretteten" Firmen ist der Lerneffekt aus dieser Krise gleich null. Und wenn die Lage wieder etwas ruhiger ist, werden die anfangen massiv daran zu arbeiten, dass die Steuergelder nicht komplett zurückgezahlt werden müssen. Ganz zu schweigen vom Risiko für die öffenlichen Kassen. Weisst du, was uns da für Schulden bzw. erhöhte Steuern und Abgaben bleiben?

  4. Re: Wenn das unsere Bundesregierung mitbekommt

    Autor: taifun 21.02.09 - 15:29

    In der KFZ-Industrie steckt sehr viel Mittelstand, dieser hat aber nur Arbeit, wenn die Hersteller überleben. Entweder bezahlt man irgendwann Millionen von zusätzlichen Arbeitslosen oder man versucht das vorher abzuwenden und da kann man zu Recht viel Geld in die Hand nehmen. Das ist wahrscheinlich besser als 8 Millionen Arbeitslose extra. Die verursachen Kosten, dagegen sind die paar Milliarden jetzt Peanuts gegen.

    Man muss nur dafür sorgen, dass der Staat für sein Engagement am Ende auch entlohnt wird. Und da scheinen einige in der Republik nicht dran zu denken.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hectronic GmbH, Bonndorf
  2. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Pfarrkirchen
  3. SCHOTT AG, Mainz
  4. windream, Bochum

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-10%) 17,99€
  3. 4,99€
  4. 21,95€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Nachhaltigkeit: Jute im Plastik
Nachhaltigkeit
Jute im Plastik

Baustoff- und Autohersteller nutzen sie zunehmend, doch etabliert sind Verbundwerkstoffe mit Naturfasern noch lange nicht. Dabei gibt es gute Gründe, sie einzusetzen, Umweltschutz ist nur einer von vielen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energie Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
  3. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen

WEG-Gesetz: Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor
WEG-Gesetz
Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor

Können Elektroauto-Besitzer demnächst den Einbau einer Ladestelle in Tiefgaragen verlangen? Zwei Bundesländer haben entsprechende Ergebnisse einer Arbeitsgruppe schon in einem eigenen Gesetzentwurf aufgegriffen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Elektroautos GM und Volkswagen verabschieden sich vom klassischen Hybrid
  2. Elektroauto BMW meldet Zehntausende E-Mini-Interessenten
  3. Deutschland Elektroauto-Kauf wird von Mehrheit abgelehnt

Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
Schienenverkehr
Die Bahn hat wieder eine Vision

Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
Eine Analyse von Caspar Schwietering

  1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
  2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
  3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

  1. LPDDR4X: Micron hat 16-GByte-Smartphone-Speicher
    LPDDR4X
    Micron hat 16-GByte-Smartphone-Speicher

    Mit neuester 10-nm-Technik für hohe Effizienz und Kapazität: Micron liefert 16-GBit-Chips für Smartphones aus. Damit sind Geräte mit 16 GByte LPDDR4X-Arbeitsspeicher möglich, zudem gibt es bei 8 GByte die Option, noch bis zu 256 GByte Flash-Speicher obendrauf zu packen.

  2. Crokage: Quelltexthilfe nutzt Millionen Antworten von Stack Overflow
    Crokage
    Quelltexthilfe nutzt Millionen Antworten von Stack Overflow

    "Wie deklariere ich eine Methode in Java?" Selbst zu antworten auf einfache Fragen kann manche Quelltexthilfen überfordern. Das Machine-Learning-Programm Crokage soll das ändern und bezieht Stack Overflow mit ein. Die Software kann bereits ausprobiert werden.

  3. Mate X: Huaweis faltbares Smartphone soll bessere Hardware bekommen
    Mate X
    Huaweis faltbares Smartphone soll bessere Hardware bekommen

    Wie Samsung scheint auch Huawei Probleme damit zu haben, sein faltbares Smartphone fertigzubekommen. Die Verzögerung beim Mate X ist mittlerweile so groß, dass sich der chinesische Hersteller offenbar entschlossen hat, gleich eine neue Kamera und ein neues SoC zu verbauen.


  1. 13:30

  2. 13:00

  3. 12:30

  4. 12:02

  5. 11:55

  6. 11:45

  7. 11:33

  8. 11:21