1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › 22-Zoll-Display mit DVB-T, HDMI…

310 Euro ?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 310 Euro ?

    Autor: cnewton 23.02.09 - 09:03

    öhm.....ich krieg in jedem Computegeschäft bereits 22" Displays mit VGA und HDMI+HDCP für schlappe 160-180 Euro.

    Ein DVB-T Tuner den ich ans Laptop anschliesse kostet mich 50 Euro, macht 230 Euro.....

  2. Re: 310 Euro ?

    Autor: billich is billich 23.02.09 - 09:22

    Ja. Und? Dann kaufste halt diesen nicht. Mein Gott!

    Ich würde eher 500 EUR für 22" ausgeben, ohne DVB-T. Wer will schon so 'ne billige Scheißglotze für 160-310 EUR!?

  3. Re: 310 Euro ?

    Autor: Eisklaue 23.02.09 - 09:23

    Najo das ist wahrscheinlich UvP vom Hersteller. Im Laden oder online, bekommst du ihn dann wahrscheinlich für irgendwas zwischen 240 - 270 €.

    Ansonsten wärs ziemlich balla balla. Hab mir am Freitag erst ein ähnlichen Monitor von Samsung geholt. Den T240HD der anstatt der 22", 24" hat und ansonsten gleich Ausstattung und mich 311 € gekostet hat.

  4. Re: 310 Euro ?

    Autor: yeah-laptop 23.02.09 - 09:26

    dann musste aber auch jedesmal deinen Laptop anschmeißen um TV zu gucken...

  5. Re: 310 Euro ?

    Autor: martinalex 23.02.09 - 14:41

    dann muss man sich halt einen extra DVB-T-Tuner kaufen, für nen ähnlichen Preis, sollte auch nicht so schwierig werden. Es ging mehr ums Prinzip...

    Allerdings denke ich solche Kombigeräte sind vor allem praktisch, wenn wenig Platz vorhanden ist um nicht zig Boxen rumstehen zu haben, nur weils einen Ticken billiger ist. Es sieht dann nämlich einfach unpraktisch aus... Alles in einem Gerät ist in meinen Augen sehr sinnvoll - aber dann bitte auch richtig mit einem 24-26" Gerät, FullHD und nem Receiver der auch hochauflösendes Fernsehen empfangen können wird, wenn es denn mal gestartet werden sollte... Darf dann gerne auch ein wenig mehr kosten.

    Aber der Hinweis des Originalposters ist schon richtig, der Preis ist ziemlich hoch, insbesondere, weil es Geräte mit gleichem Funktionsumfang für weniger Geld schon gibt...

    vlg
    martin

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Awinta GmbH, Bietigheim-Bissingen
  2. über duerenhoff GmbH, Frankfurt
  3. Hays AG, Ingolstadt
  4. Landeshauptstadt München, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,32€
  2. 19,99
  3. 2,49€
  4. (-66%) 16,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
    Quantencomputer
    Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

    Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

    1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
    2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
    3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

    1. Half-Life: Testspieler schaffen 2 bis 3 Stunden Alyx am Stück
      Half-Life
      Testspieler schaffen 2 bis 3 Stunden Alyx am Stück

      Virtual Reality kann anstrengend sein, das nur für VR geplante Half-Life Alyx soll aber Spaß machen - so viel, dass sich Spieler im Versuchslabor länger damit beschäftigen als vom Entwickler erwartet. Valve hat noch ein paar weitere neue Informationen zum Gameplay veröffentlicht.

    2. Soziales Netzwerk: Medienanstalt geht wegen Pornografie gegen Twitter vor
      Soziales Netzwerk
      Medienanstalt geht wegen Pornografie gegen Twitter vor

      Laut der Medienanstalt Hamburg/Schleswig-Holstein macht sich Twitter strafbar, indem es Profile nicht sperrt oder löscht, die pornografisches Material verbreiten. Ein entsprechendes Verfahren ist eingeleitet worden, es drohen ein Bußgeld und eine Untersagung.

    3. The Eliminator: Forza Horizon 4 bekommt Battle-Royale-Modus
      The Eliminator
      Forza Horizon 4 bekommt Battle-Royale-Modus

      Bis zu 72 Fahrer können an einem neuen Battle-Royale-Modus namens The Eliminator teilnehmen, den Microsoft kostenlos für das Rennspiel Forza Horizon 4 anbietet. Einzige Regel: möglichst lange überleben.


    1. 17:28

    2. 16:54

    3. 16:26

    4. 16:03

    5. 15:17

    6. 15:00

    7. 14:42

    8. 14:18