Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Rückzieher: Microsoft lässt…

Geier!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Geier!

    Autor: Lisa Brumse 24.02.09 - 10:01

    Für den Konzern sind das doch Peanuts. Aber das geht ja nicht dass man anderen was gönnt, selbst wenn man das Kuddelmuddel selbst verschuldet hat.

    Lieber haut man eine 1000fach höhere Summe als Strafe an die EU wiederholt raus! Nicht wahr!?

  2. Re: Geier!

    Autor: Himmerlarschundzwirn 24.02.09 - 10:12

    Hast du nen Knall?

    Ich weiß ja nicht, ob du den Artikel überhaupt gelesen hast aber für dich nochmal ne Zusammenfassung:

    Microsoft fordert das Geld NICHT MEHR zurück.

    Hast es jetzt begriffen?

    Blödes Rumgenörgel immer.

  3. Unsinn!

    Autor: Foxfire 24.02.09 - 10:20

    Jeder macht mal nen Fehler. Und wenn dort ein paar Leuten einfach zu viel überwiesen worden ist gibt es eigentlich keinen sinnvollen Grund das nicht zurückzufordern.
    Wenn Sie es nicht machen dann ist das eine ziemliche Ungerechtigkeit. Warum sollten denn jetzt genau die 25 mehr bekommen? Und was ist mit den anderen 1475 die gekündigt haben?? Warum bekommen die nicht auch mehr??

    Nur dann kommen die Newsticker (u.ä.) und bauschen das derart auf, dass der Schaden das zurückzufordern viel Größer ist als es ihnen einfach zu lassen.

    Wenn ich versehentlich jemandem 1000€ statt 100€ überweise dann will ich den Fehlbetrag auch wieder haben.

  4. Re: Unsinn!

    Autor: bli bla blubb 24.02.09 - 10:24

    full ack

  5. Re: Unsinn!

    Autor: ulf1 24.02.09 - 10:26

    > Wenn ich versehentlich jemandem 1000€ statt 100€
    > überweise dann will ich den Fehlbetrag auch wieder
    > haben.

    Du bist aber so egal, dass das keine Sau interessiert. Daher schreibt auch nicht die halbe Welt drüber und du überlegst dir dass die paar mark gegenüber dem Imageschaden egal sind.

    Aus Sicht der gekündigten ist das doch nette Pressearbeit.

  6. Re: Also ne..

    Autor: MSBINBASH 24.02.09 - 15:04

    Foxfire schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > Wenn ich versehentlich jemandem 1000€ statt 100€
    > überweise dann will ich den Fehlbetrag auch wieder
    > haben.


    Also, wenn ich im letzten Jahr 4,blub Milliarden € GEWINN gemacht hätte, wäre ich viel zu arrogant, das Geld zurückzufordern :D

  7. Also doch

    Autor: hihi 24.02.09 - 17:28

    Der kleine Buchhalter, der den Fehler gemacht hat, hat sicher keine 4 Milliarden Gewinn gemacht, in seinem ganzen Leben nicht. Wahrscheinlich steckt er selber in den roten Zahlen und zittert gerade um seinen eigenen Job. (Falls er den jetzt noch hat.)
    Aber ich vergaß: es handeln keine Leute, es handeln ja nur Firmen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. AWEK microdata GmbH, Bielefeld
  2. NTI Kailer GmbH, Villingen-Schwenningen, Wendlingen, Lahr, Magdeburg
  3. GBA Professional e. Kfr., Ahrensfelde-Lindenberg
  4. mWGmy World Germany GmbH, Köln

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...
  4. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

Pixel 4 im Hands on: Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro
Pixel 4 im Hands on
Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro

Nach zahlreichen Leaks hat Google das Pixel 4 und das Pixel 4 XL offiziell vorgestellt: Die Smartphones haben erstmals eine Dualkamera - ein Radar-Chip soll zudem die Bedienung verändern. Im Kurztest hinterlassen beide einen guten ersten Eindruck.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Google Pixel 4 entsperrt auch bei geschlossenen Augen
  2. Live Captions Pixel 4 blendet auf dem Gerät erzeugte Untertitel ein
  3. Google Fotos Pixel 4 kommt ohne unbegrenzten unkomprimierten Fotospeicher

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

  1. BDI: Industrie für schnelle 5G-Errichtung statt Vertrauensschwüre
    BDI
    Industrie für schnelle 5G-Errichtung statt Vertrauensschwüre

    Die deutsche Industrie will keine Vertrauenswürdigkeitserklärung von den 5G-Ausrüstern einholen müssen. Diese Erklärungen seien wirkungslos, gefragt sei dagegen Cyber-Resilienz.

  2. Watch Parties: Twitch ermöglicht Streamern Filmabende mit Followern
    Watch Parties
    Twitch ermöglicht Streamern Filmabende mit Followern

    Gemeinsam im kleinen oder großen Kreis einen Spiefilm oder eine TV-Serie per Streaming anschauen: Das können Influencer künftig auf Twitch - vorerst allerdings nur in den USA.

  3. Smartspeaker: Belauschen mit Alexa- und Google-Home-Apps
    Smartspeaker
    Belauschen mit Alexa- und Google-Home-Apps

    Mit verschiedenen Tricks gelang es Sicherheitsforschern, Apps für Google Home und Amazons Alexa zu erzeugen, die Nutzer belauschen oder Phishingangriffe durchführen. Die Apps überstanden den Review-Prozess von Google und Amazon.


  1. 18:53

  2. 17:38

  3. 17:23

  4. 16:54

  5. 16:39

  6. 15:47

  7. 15:00

  8. 13:27