1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Novell: "Unsere Linux-Sparte liegt…

Linux im Unternehmenseinsatz

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Linux im Unternehmenseinsatz

    Autor: Linuxxer 27.02.09 - 12:26

    Fakten:

    1. Unternehmen und Behörden nutzen Microsoft als Desktop
    2. Microsoft spielt mit gezinkten Karten (Ballmer!)
    3. Die Frickelei mit Linux schreckt 95% der Nutzer und 70% der Admins ab.
    4. Spezialsoftware läuft nicht auf Linux.

    Ist kein Wunder, das Linux so schlecht verbreitet wird!

    Kostenlose Linux-Schulungen für IT-Fachkräfte, mehr Werbung für Linux und vor allem verbesserter Bedienungskomfort ist vonnöten.

    Oder?

  2. schwachsinn...

    Autor: dsfsd 27.02.09 - 12:29

    1. und?
    2. und?
    3. schwachsinn.
    4. spezial-linuxsoftware (z.b. embedded entwicklungskram) gibt es nicht für windows.

    kostenlose schulungen brauch ich nicht. welcher nutzer macht denn windows-schulungen? zielgruppe?

    bedienung ist ohnehin mindestens genauso komfortabel wie bei windows.


    ach! ich depp... heute ist ja freitag... <°(((><<

  3. Re: Linux im Unternehmenseinsatz

    Autor: Ekelpack 27.02.09 - 12:33

    Linuxxer schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Fakten:
    >
    > 1. Unternehmen und Behörden nutzen Microsoft als
    > Desktop
    > 2. Microsoft spielt mit gezinkten Karten
    > (Ballmer!)
    > 3. Die Frickelei mit Linux schreckt 95% der Nutzer
    > und 70% der Admins ab.
    > 4. Spezialsoftware läuft nicht auf Linux.
    >

    Und wo sind nun die Fakten?

  4. Re: schwachsinn...

    Autor: xox 27.02.09 - 12:39

    Laufen denn solche Programme wie MS-Office oder Adobe Creative Suite (ohne Emulation) auf Linux? Das Betriebssystem mag super sein, aber wenn solche (für mich) wichtigen Anwendungen nicht laufen, dann kann ich Linux nicht verwenden.
    Obwohl mich die neuen BS von "Winzigweich" (Vista, Win7) nicht ansprechen - da zu aufgeblasen - ist Linux (Spieleunterstützung fehlt) keine Alternative.

  5. Re: schwachsinn...

    Autor: byti 27.02.09 - 12:46

    > 3. schwachsinn.

    na... das würd ich aber jetzt nicht sagen. Bei Linux gibts in machen bereichen doch ein paar häsliche frickeleien. Das Problem ist einfach, das keine durchgängige Qualitätskontrolle gibt. Schau dir mal die "man" Seiten an. Das is normal eine super sache. Aber bei manchen Befehlen/Tools denk man sich echt ob der Programierer einen an der Waffel hatte. Völlig wertlose und/oder verwirrende informationen. Insbesonders für einen Neuling der Horror. Oder so schräge sachen wie... wennst ein falsches Zeichen (Leerzeichen, Zeilenumbruch) in der bind-config drin hast(hattest) zickt der mist erst mal rum.. oder auch erst später.

    Ich arbeite sehr gern mit Linux, besonders als Serversystem. Wenn mans drauf hat gibts meiner Meinung nach nix besseres/schnelleres. Und oh Wunder... es kost auch ned viel. Aber manche Sachen sind echt völlig daneben.

  6. Hast du gesoffen? oO

    Autor: root_tux_linux 27.02.09 - 12:47

    >=87% aller Supercomputer (top500.org) laufen mit Linux
    >=60% aller Server (netcraft.com) laufen mit Linux
    >=0,85% aller Desktop (marketshare) laufen mit Linux
    Usw usf.

    Linux/Unix wird von den Adminen normaler weise geliebt!!

  7. Noch einer der gesoffen hat...

    Autor: root_tux_linux 27.02.09 - 12:52

    Beschwer dich bei den SW-Hersteller?
    Beschwer dich bei den HW-Hersteller?
    Beschwer dich bei den Spiele-Entwickler?

    Linux unterstüzt wie so viele OpenGL, OpenAL, OpenML und SDL.
    Von Linux, Unix, BeOs usw usf bis hin zu Konsolen ala Nintendo Wii, PS3, PSP usw usf. oder Handy's.


    Alle Plattformen die nicht Windows sind setzen auf OpenXX + SDL.

    Also ist das kompletter Bullshit mit Spieleunterstüzung fehlt.

  8. Re: schwachsinn...

    Autor: RaiseLee 27.02.09 - 12:55

    sorry, falsch gelesen.

    Bitte löschen



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 27.02.09 12:57 durch RaiseLee.

  9. /FULL ACK (READ INSIDE!!!)

    Autor: asfkke3k 27.02.09 - 12:57

    jo auch ich als it-profi kann das nur bestätigen. er hat in allen punkten recht. mir wäre es recht, wenn man den dreck gänzlich abschaffen würde.

    man sollte es irgendwie hinkriegen die scheiss linux-versionen mit patentklagen zur sau zu machen

  10. Re: Hast du gesoffen? oO

    Autor: Hoho 27.02.09 - 13:06

    Naja, aber er hat doch teilweise recht.

    > 1. Unternehmen und Behörden nutzen Microsoft als Desktop

    Ich hab noch kein Unternehmen gesehen das nicht Windows für ihre Arbeitsplatzrechner einsetzt.

    > 3. Die Frickelei mit Linux schreckt 95% der Nutzer und 70% der Admins ab.

    Es mag zwar mittlerweile echt tolle Distribution geben, aber meiner Erfahrung nach kommt man ab und zu in die Situation wo einfach ein gewisses Hintergrundwissen und Verständnis über das System benötigt wird, und wenn ich daran denke das Leute teilweise mit der Windows-GUI überfordert sind...

    > 4. Spezialsoftware läuft nicht auf Linux.

    Gibts doch zu genüge(z.B. CANoe von Vector, bei uns in der Firma Standardsoftware, gibts so viel ich weiß nur für Windows).

    So sehr ich Linux auch mag und Microsoft hasse(siehe z.B. Patent-Klage gegen TomTom), aber Linux als Windows-Ersatz für jedermann wird wohl weiter ein Traum bleiben.

  11. Re: schwachsinn...

    Autor: Frickeln ade 27.02.09 - 13:08

    xox schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Laufen denn solche Programme wie MS-Office oder
    > Adobe Creative Suite (ohne Emulation) auf Linux?

    .W.ine .I.s .N.ot an .E.mulator, sondern eine Win-API-Implementation fuer Linux...
    Und ja, es laeuft ohne Probleme. OpenOffice ist btw. viel besser und anstelle von Adobe verwende ich sowohl unter Linux als auch unter Win andere/bessere Software...

    > Linux (Spieleunterstützung fehlt) keine
    > Alternative.

    Die meisten Leute, die spielen wollen, kaufen sich ne Konsole oder Windows. Linux ist fuer Leute, die produktiv sein wollen. Vllt. kaeme fuer dich noch ein Dualboot in Frage...

  12. Re: schwachsinn...

    Autor: LordPinhead 27.02.09 - 13:24

    Wenn du KlickiBunti Müll haben willst installier die Webmin.
    Wenn es dir nur um einfaches Webseitenhosting geht, installier Syscp.

    Wenn du gar nicht mit Linux zurecht kommst, kauf dir ein Buch und installier in der VM eine Kopie von deinem Server.

    Wenn du Bind nicht magst gibt es andere DNS Server, wobei Bind9 noch einer der einfacheren ist z.B. Unbound, PowerDNS, MaraDNS, NSD etc.

    Wenn du nur einen Caching DNS brauchst, DNSMasq.

    Das ist das schöne an OSS, du kannst aus unzähligen Programmen auswählen was du willst und musst dich nur eben einlesen. Wenn du keine Angst vom Lernprozess hast (wie viele Windows Nutzer die ich getroffen habe) dürftest du keine Probleme damit haben.

  13. Re: Hast du gesoffen? oO

    Autor: root_tux_linux 27.02.09 - 13:35

    Den Punkt mit dem "frickeln" kann man streichen.

    Jede/s vernünftige Behörde/Unternehmen wir die Arbeitsplätze so einschränken das bei Problemen der Admin/Supporter gerufen werden muss.

    Stell dir mal vor alle Arbeitsplätze hätten Admin rechte, was für ein Chaos das wäre.

  14. Re: Linux im Unternehmenseinsatz

    Autor: mhe 27.02.09 - 14:06

    Linuxxer schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Fakten:
    >
    > 1. Unternehmen und Behörden nutzen Microsoft als
    > Desktop

    Alle? Zu 100%? Das wär mir aber neu.

    > 2. Microsoft spielt mit gezinkten Karten
    > (Ballmer!)

    Belege?


    > 3. Die Frickelei mit Linux schreckt 95% der Nutzer
    > und 70% der Admins ab.

    Benutzer (in dem hier beschriebenen) haben nicht zu frickeln sondern zu arbeiten.
    Und das wird dadurch sichergestellt, dass die Admins sie am frickeln hindern
    -Policies
    -auf den User / die Benutzergruppe zugeschnittene Software (Sekretärin braucht keine FiBu Software)
    Admins frickeln grundsätzlich erst mal gerne (wage ich jetzt mal zu behaupten - aber auf einem NICHT produktiven System, um Wissen dann auf den produktiven Systemen umzusetzen

    > 4. Spezialsoftware läuft nicht auf Linux.

    Was ist Spezialsoftware?
    Adobe? Grafiker können auch an einem MAC oder an einem Windows-PC arbeiten - Dokumente können sie sich über Netzwerkshares mit den Linux-Usern teilen.
    Viele sonstige "Spezialprogramme" basieren mittlerweile auf Java, Flash oder sind ohne eben diese Intranetbasiert, sprich Plattformunabhängig (jedenfalls in großen Unternehmen und Behörden)


    > Ist kein Wunder, das Linux so schlecht verbreitet
    > wird!
    >
    > Kostenlose Linux-Schulungen für IT-Fachkräfte,
    > mehr Werbung für Linux und vor allem verbesserter
    > Bedienungskomfort ist vonnöten.

    Kostenlos nicht, aber Schulungen ja.
    Aber nicht wegen Linux sondern weil vllt. ein neues System kommt.
    Man könnte meiner Erfahrung nach Linux komplett mit dem Look and Feel von Windows ausstatten, sage dem User "es kommt ein neues Betriebssystem - Aber alles bleibt beim alten" und schon findet er nicht mehr den Startbutton, den Mülleimer oder sein Emailprogramm.
    Möglicherweise nicht mal mehr den Resetbutton am Rechner.

    Was den allgemeinen Komfort angeht, darüber lässt sich streiten - Ist wohl von Distri zu Distri unterschiedlich. Mit Ubuntu ist selbst meine Freundin zurechtgekommen, mir persönlich gefällt KDE besser als GNOME aber das ist Ansichts und Einstellungssache





    //----------------------------//
    about 75% of my comments may
    contain ironic, sarcastic and
    eventualy cynical content.
    //----------------------------//

  15. Mumpitz

    Autor: marcel83 27.02.09 - 14:06

    > >=87% aller Supercomputer (top500.org) laufen
    > mit Linux

    logisch, es ist Quellcodeoffen und man kann eigenen bzw. optimierten Code reincompilieren.

    >=60% aller Server (netcraft.com)
    > laufen mit Linux

    Nicht die Menge machts, interssanter ist, wo die PI liegen. Ich kann mir auch für 10 Euro im Monat nen (virtuellen) Server mieten, da nen Seite drauf hosten und der taucht letztendlich in der Statistik auf. Das heißt aber nicht, dass mein Server irgendwie relevant wäre oder die 60% irgendeine Relevenz haben. Für umgekehrten 40% gilt das natürlich auch, es geht schlicht weg kaum zu messen. Mein Vorschlag: Websites der Top100 Unternehmen, Webshops, etc. und dann Vergleichen, auf welche Technologien diese bauen.

    Allerdings würde man dann den (viel viel größeren) Markt der kleinen und mittelständischen Unternehmen vernachlässigen, evtl. sieht es da anders aus. Alles private kann man eh rauskürzen, da meines Erachtens außer im Hardwaregeschäft in der IT der großteil des Geldes B2B verdient wird.

    > Linux/Unix wird von den Adminen normaler weise
    > geliebt!!

    nicht von allen, sicher nicht.


  16. Re: Linux im Unternehmenseinsatz

    Autor: shakespeare 27.02.09 - 14:19

    Your signature contains the false friend "eventually". Look it up.

    Topic: ack.

  17. Re: Noch einer der gesoffen hat...

    Autor: der minister 27.02.09 - 14:27

    root_tux_linux schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Beschwer dich bei den SW-Hersteller?
    > Beschwer dich bei den HW-Hersteller?
    > Beschwer dich bei den Spiele-Entwickler?
    >
    > Linux unterstüzt wie so viele OpenGL, OpenAL,
    > OpenML und SDL.
    > Von Linux, Unix, BeOs usw usf bis hin zu Konsolen
    > ala Nintendo Wii, PS3, PSP usw usf. oder Handy's.
    >
    > Alle Plattformen die nicht Windows sind setzen auf
    > OpenXX + SDL.
    >
    > Also ist das kompletter Bullshit mit
    > Spieleunterstüzung fehlt.
    >
    >
    Du siehst das komplett Falsch!
    Der Endanwender sieht nur dass Programm X, bzw. Hardware X nicht unter Linux laufen.
    Warum und Weshalb, oder wer daran Schuld ist, interessiert ihn nicht.
    Er beschwert sich nirgendwo, sondern installiert wieder sein gewohntes Windows.


  18. Re: Linux im Unternehmenseinsatz

    Autor: addydaddy 27.02.09 - 14:49

    > 1. Unternehmen und Behörden nutzen Microsoft als Desktop

    Microsoft kann man nicht als Desktop nutzen, sondern nur Windows :P

    Aber im Ernst: Es ist nur eine Frage der Zeit. Immer mehr Unternehmen/Behörden satteln auf OpenSource oder gleich ganz auf Linux um.

    > 2. Microsoft spielt mit gezinkten Karten (Ballmer!)

    Diese Argument verstehe ich ehrlich gesagt nicht :-(

    > 3. Die Frickelei mit Linux schreckt 95% der Nutzer und 70% der Admins ab.

    Frickelei gibt's überall. Das Wort wird aber immer nur in Bezug auf Linux genutzt, von Leuten die es nicht mögen oder schlechte Erfahrungen damit gemacht haben. Übrigens: Wechseln von Autoreifen ist auch Frickelei, nur nebenbei.

    > 4. Spezialsoftware läuft nicht auf Linux.

    Spezialsoftware deutet schon an, dass sie nicht für den 0815-Gebrauch gemacht ist und somit von der Mehrheit der 0815-Nutzer nicht vermisst wird.

    Sonst noch ein paar objektive Argumente parat, oder wars das schon?

    ---

    Demokratie = Demo-Kratie?
    http://www.youtube.com/watch?v=SGD2q2vewzQ
    http://hatmeinabgeordneterfuernetzsperrengestimmt.de/

    http://www.whylinuxisbetter.net/index_de.php?lang=de
    http://www.itsbetterwithwindows.com/

    (*whymacisbetter* würde mich auch interessieren)

  19. Re: Hast du gesoffen? oO

    Autor: rugel 27.02.09 - 15:40

    Hoho schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Es mag zwar mittlerweile echt tolle Distribution
    > geben, aber meiner Erfahrung nach kommt man ab und
    > zu in die Situation wo einfach ein gewisses
    > Hintergrundwissen und Verständnis über das System
    > benötigt wird...

    Dass gilt wohl glaube ich für jedes System und ist nicht Linux spezifisch.
    Das oft genannte "Frickeln" - wo geht es denn meist los ? Linux mit Win im Netz zu "verheiraten" weil MS mal wieder dies oder jenes auf seine Art macht, schlecht dokumentiert usw. usw.

    Will man etwas mehr als nur Icons auf dem Desktop verschieben und einige Programme starten ist für jedes OS Hintergrundwissen erforderlich.

  20. Re: Hast du gesoffen? oO

    Autor: Raven 27.02.09 - 15:42

    > Es mag zwar mittlerweile echt tolle Distribution
    > geben, aber meiner Erfahrung nach kommt man ab und
    > zu in die Situation wo einfach ein gewisses
    > Hintergrundwissen und Verständnis über das System
    > benötigt wird

    Verblüffenderweise lässt sich kein OS auf dieser Welt ohne ein Mindestmaß an Verständnis nutzen.


    > So sehr ich Linux auch mag und Microsoft
    > hasse(siehe z.B. Patent-Klage gegen TomTom), aber
    > Linux als Windows-Ersatz für jedermann wird wohl
    > weiter ein Traum bleiben.

    Es wäre allenfalls ein Alptraum, wenn Linux ein Ersatz für Windows werden würde.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Boerse Stuttgart GmbH, Stuttgart
  2. Helbling Technik GmbH, München
  3. TKI Automotive GmbH, Kösching
  4. PENTASYS AG, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-72%) 2,80€
  2. 4,99€
  3. (-47%) 21,00€
  4. 14,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de