Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Börsenverein will Universität…

Kulturflatrate einführen !

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Kulturflatrate einführen !

    Autor: Pro Kulturflatrate 27.02.09 - 14:15

    Warum führt man nicht endlich eine Kulturflatrate ein ?

    Dann kann man alle Bücher digital kopieren und weiterverbreiten wie man will, vor allem für Studenten die eh nicht so viel Geld haben wäre es praktisch. Dann könnten sie alle Bücher legal als PDF laden und müssten nicht in die Bibliothek rennen nur um zu erfahren das das Buch gerade schon verliehen und nicht mehr verfügbar ist.

    Ein kleiner Aufpreis auf die DSL Flat und jeder könnte frei auf Musik, Bilder, Texte und Filme zugreifen und die Urheber würden ebenfalls für ihre Arbeit bezahlt.


    Übrigens auf Piratebay gibts große Ebook Packs, das sind 80 GB große rar Archive mit 100-400 kb großen PDF Dateien. Da kriegt man in einem Download an die 100.000 Bücher geboten. Ist also wirklich an der Zeit die Kulturflat einzuführen, den Tausch kann man sowieso nicht mehr stoppen. Vor ellam erst recht nicht wenn er sich immer mehr auf externe Platten verlagert.

  2. Re: Kulturflatrate einführen !

    Autor: RipSoul 27.02.09 - 14:41

    Ja ich muss dir recht geben, man sollte echt die Kulturflatrate einführen. Dass würd sicher einige Probleme lösen.
    Auch wenn ich glaube dass es dann trotzdem Leute geben wird die da wieder gegen sind, alleine aus Gier.

    Zum Artikel selbst:
    Also meiner Meinung nach ist es nach dem Paragraphen doch in Ordnung so wie die Uni die Bücher jetzt anbietet. So lange sie den Download unterbinden sollte dass eigentlich kein Thema mehr sein.
    Es zum Download anbieten ist nich rechtens aber so wie es jetzt nach der Einstellung der "downloadbarkeit" ist sollten die sich zufrieden geben.

    Da will mal wieder jemand mehr Geld als ihm von Gesetzes wegen zusteht.

  3. Re: Kulturflatrate einführen !

    Autor: forrestde 27.02.09 - 15:01

    Ja?

    Wie stellt ihr euch das denn vor?
    Wie z.B. die GEZ?
    Wie will man definieren wer bezahlen muss?
    Etwa jeder, der einen funktionstüchtigen Computer im Haushalt hat?

    So ein Schwachsinn.

  4. Wieso Kulturflatrate??

    Autor: Assi 27.02.09 - 15:24

    Ich lese keine E-Books und lade keine illegale Musik! Dann lieber eine Benzin/Diesel-Flat oder Wohnungsmieten-Flat oder was weiß ich.

  5. Re: Kulturflatrate einführen !

    Autor: sfgv 27.02.09 - 15:27

    Jeder der laden will zahlt sie und darf somit legal runterladen, wer nicht zahlt tut das halt weiterhin illegal und kann verklagt werden.

    Die meisten P2Pler würden schon freiwillig zahlen um auf der rechtlich sicheren Seite zu stehen.

  6. Re: Kulturflatrate einführen !

    Autor: GEZ 27.02.09 - 15:52

    Wieso die GEZ zahlst du doch auch obwohl du nur RTL2 und VIVA anschaust. Oh entschuldige, du natürlich nicht, aber deine Eltern bezahlen die.

  7. Re: Sossialimuss find ick jut doh!

    Autor: Knete 28.02.09 - 01:45

    > Warum führt man nicht endlich eine Kulturflatrate ein ?

    Au fein. Dann können 80 Millionen Deutsche auf Künstler machen und leben von der Flatrate. Wünsche, anyone?

  8. Re: Naiviteeeht find ick jut doh!

    Autor: Kultur 28.02.09 - 03:23

    Knete schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > Warum führt man nicht endlich eine
    > Kulturflatrate ein ?
    >
    > Au fein. Dann können 80 Millionen Deutsche auf
    > Künstler machen und leben von der Flatrate.
    > Wünsche, anyone?

    Ja, bedingungsloses Grundeinkommen.

    Davon abgesehen heißt "Kultur-Flatrate" auch nur, dass alle Verbraucher einen festen Betrag zahlen und nicht, dass alle Urheber einen festen Betrag bekommen.

  9. Re: Naiviteeeht find ick jut doh!

    Autor: Knete 28.02.09 - 15:01

    > Ja, bedingungsloses Grundeinkommen.

    Das ist eine andere Baustelle. Wo wir dabei sind, ich halte nichts vom bedingungslosen Grundeinkommen da es am eigentlichen Problem der behördlichen Repression an Hilfsbedürftigen vorbeigeht.

    > Davon abgesehen heißt "Kultur-Flatrate" auch nur, dass alle Verbraucher
    > einen festen Betrag zahlen und nicht, dass alle Urheber einen festen
    > Betrag bekommen.

    Eine Flatrate für bestimmte Berufsgruppen ist selektiv und beißt sich mit einer auf Verhältnismäßigkeit basierenden ethischen Metrik. Außnahmen sollten sehr gut begründet sein (Notfalldienste zB. über Steuern finanziert).
    Ich bin gewiß kein Kunstbanause. Aber bevor ich bereit bin über Finanzmodelle für bisher kommerzielle Angebote zu sprechen, gehört die gesamte Verwertungsindustrie komplett eingestampft.

  10. Re: Wieso Kulturflatrate??

    Autor: Bremmi 28.02.09 - 23:49

    Assi schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich lese keine E-Books und lade keine illegale
    > Musik! Dann lieber eine Benzin/Diesel-Flat oder
    > Wohnungsmieten-Flat oder was weiß ich.

    Warum nicht gleich Planwirtschaft?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. EXTRA Computer GmbH, Giengen an der Brenz
  2. Bundeszentralamt für Steuern, Bonn
  3. Stromnetz Hamburg GmbH, Hamburg
  4. GK Software SE, Schöneck, Jena, Köln, St. Ingbert, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 3,40€
  3. (-50%) 14,99€
  4. (-55%) 44,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Medienkompetenz: Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?
Medienkompetenz
Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Lesen, schreiben, rechnen und coden: Müssen Kinder programmieren lernen? Vielleicht nicht. Aber sie sollen verstehen, wie Computer funktionieren. Wie das am besten geht.
Von Jakob von Lindern

  1. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  2. Digitalpakt Schuldigitalisierung kann starten
  3. Whatsapp bei Lehrern Kultusministerkonferenz pocht auf Datenschutz

  1. Supply-Chain-Angriff: Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden
    Supply-Chain-Angriff
    Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden

    Ein Sicherheitsforscher zeigt, wie er mit Equipment für unter 200 US-Dollar mit einem Mikrochip eine Hardware-Firewall übernehmen konnte. Damit beweist er, wie günstig und realistisch solche Angriffe sein können. Vor einem Jahr berichtete Bloomberg von vergleichbaren chinesischen Spionagechips.

  2. IT an Schulen: Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
    IT an Schulen
    Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf

    Stabilo und der Bund wollen einen Stift entwickeln, der Kinder bei Defiziten mit der Handschrift unterstützt. Mit Hilfe von Machine Learning und einer mobilen App analysiert das System das Geschriebene und passt Übungen an. Das Projekt ist mit 1,77 Millionen Euro beziffert.

  3. No Starch Press: IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor
    No Starch Press
    IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor

    Der Fachverlag No Starch Press wirft Amazon vor, Schwarzkopien von Büchern aus seinem Verlagsangebot zu verkaufen. Dabei handele es sich explizit nicht um Drittanbieter, sondern Amazon selbst als Verkäufer. Das geschieht nicht das erste Mal.


  1. 16:54

  2. 16:41

  3. 16:04

  4. 15:45

  5. 15:35

  6. 15:00

  7. 14:13

  8. 13:57