Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Börsenverein will Universität…
  6. Thema

Euch möchte ich sehen...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Euch möchte ich sehen...

    Autor: LL77 02.03.09 - 14:05

    einfache Lösung:

    das Buch sollte 30.000 Euro / Exemplar kosten...

  2. Re: Euch möchte ich sehen...

    Autor: LL77 02.03.09 - 14:12

    eine für die Studenten der Universität freikopierbare Bibliotheksversion in PDF....

    Für 30.000 Euro - mit Wasserzeichenversehen (z.B. Uni-Wuerzburg-Kopie)...

    Danke/Bitte...

  3. Re: Euch möchte ich sehen...

    Autor: student 05.03.09 - 11:12

    ehrlichgesagt sind meiner meinung nach die dinge, die rein des geldes wegen gemacht wurden, meistens eher von mäßiger qualtiät. jeder wirtschaftler lernt: nicht die qualität, sondern der umsatz und die dividende zählt. leute, die für mehr geld wirklich besser arbeiten, sind vermutlich eher in der minderheit.

    setzt man dieses argument übrigens konsequent fort, dann ist auch die normale öffentliche bibliothek -- oder gerade die, weil hier möglicherweise tatsächlich hauptberufliche autoren betroffen sind -- kriminiell: die ganze gemeinde zahlt nur ein buch. wurde es dann "raubgelesen"?. müsste man ein buch nicht neu bezahlen, wenn man es ein zweites mal lesen will? jetzt fand man eine passage besonders lustig, ist dann das mehrfache zitieren vor freunden schon eine erweiterte dienstleistung, die dazugebucht werden muss? wäre es möglicherweise illegal, wenn ich das buch über die landesgrenze auf einen urlaub mitnehme, weil es die deutsche ausgabe ist?

    ich bin der ansicht, dass das, was hier vielleicht unter "recht des autors über sein werk" gesehen wird, in der (e-book)-realität zu sehr seltsamen auswüchsen führt. ganz pragmatisch: ich habe ein buch, ich will es lesen, und zwar wann ich will. wenn ich student bin und ich mal keine gedruckte ausgabe kriegen kann, ist es nett, schnell mal im pdf nachblättern zu können (grade in nachschlagewerken), und dann aber bitte nicht eine dreiviertelstunde damit beschäftigt sein müssen, mich mit irgendwelchen kuriositäten wie "bereits ausgeliehenen" digitalen exemplaren oder "virtuellen öffnungszeiten" rumschlagen zu müssen. das ist doch realitätsfern. zudem hat ja die bibliothek mehrere (bei standardwerken wirklich reichlich) und meistens auch nicht billige exemplare dieses buches tatsächlich auch gekauft (vermutlich auch mit bibliothekszuschlag? bei zeitschriften ist das jedenfalls afaik so).

    für die mögliche weiterverbreitung in tauschbörsen darf man die bibliothek meiner meinung nach nicht verantworlich machen. zudem glaube ich nichtmal, dass das ein so problematischer faktor ist, da solche bücher wohl ohnehin nur von studenten gelesen würden, die an universitäten eingeschrieben sind, die selbst wieder eine bibliothek haben, die ebenfalls wieder auch bücher bezahlt hat (und diese womöglich auch selbst digital anbietet). es wäre für mich auch eher eine notlösung so ein buch ernsthaft am bildschirm komplett durchzulesen.

    außerdem bedenke man, dass es ja laut dem artikel garnicht um freie pdf's geht. sondern um die möglichkeit, in der bibliothek, zu deren öffnungszeiten, an einem bildschrim, in einzelnen wenigen büchern, die auch geruckt angeschafft wurden, lesen zu können. und man kann nicht eine seite ausdrucken. das kann man doch kaum ernsthaft als geschäftsbedrohung bezeichnen?.

    insgesamt glaube ich eigentlich nicht, dass externe unternehmen an einer uni (staatlich) pleite gehn. wer mal gesehen hat wieviel geld da teilweise nach außen fließt.. ("öffentlicher auftraggeber"). der staat ist wohl der einzige verein, der auch nichtmarktwirtschaftliche preise zahlt und dabei möglicherweise nichtmal qualität/leistung beanstandet, wie sonst jeder normale unternehmer.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. medavis GmbH, Karlsruhe
  2. Schenck Process Europe GmbH, Darmstadt
  3. Brainloop AG, München
  4. OEDIV KG, Bielefeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-55%) 44,99€
  2. (-75%) 9,99€
  3. 3,40€
  4. 22,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

SSD-Kompendium: AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick
SSD-Kompendium
AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick

Heutige SSDs gibt es in allerhand Formfaktoren mit diversen Anbindungen und Protokollen, selbst der verwendete Speicher ist längst nicht mehr zwingend NAND-Flash. Wir erläutern die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Solid State Drives.
Von Marc Sauter

  1. PM1733 Samsungs PCIe-Gen4-SSD macht die 8 GByte/s voll
  2. PS5018-E18 Phisons PCIe-Gen4-SSD-Controller liefert 7 GByte/s
  3. Ultrastar SN640 Western Digital bringt SSD mit 31 TByte im E1.L-Ruler-Format

  1. Zero Touch Connectivity: Telekom verbindet im Feldtest LTE und Wi-Fi nahtlos
    Zero Touch Connectivity
    Telekom verbindet im Feldtest LTE und Wi-Fi nahtlos

    Die Telekom hat neue Tests für Fixed und Mobile Connectivity begonnen. Converged Connectivity soll Kosten sparen und den Nutzer automatisch zwischen Mobilfunk und Wi-Fi verbinden.

  2. Coinmaster: Böhmermann stößt Prüfung von Glücksspielapps für Kinder an
    Coinmaster
    Böhmermann stößt Prüfung von Glücksspielapps für Kinder an

    Im gewohnt sarkastischem Ton hat Jan Böhmermann im ZDF Neo Magazin Royale zur Indizierungsprüfung der App Coinmaster aufgerufen. Dort können Kinder urpsrünglich ab 0 Jahren am Spielautomaten drehen. Die Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien diskutiert den Fall jetzt.

  3. Apple: iPhone 11 hat Probleme mit Bluetooth-Verbindungen
    Apple
    iPhone 11 hat Probleme mit Bluetooth-Verbindungen

    Seit Wochen beklagen sich Nutzer verschiedener iPhones in Apples Support-Forum darüber, dass ihre Smartphones oft Bluetooth-Verbindungen kappen - besonders betroffen scheinen die neuen iPhones zu sein. Auch zwei Updates haben an dem Problem offenbar nichts geändert.


  1. 11:56

  2. 11:45

  3. 11:30

  4. 11:15

  5. 11:00

  6. 10:47

  7. 10:32

  8. 10:16