1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Börsenverein will Universität…
  6. Thema

Euch möchte ich sehen...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Euch möchte ich sehen...

    Autor: LL77 02.03.09 - 14:05

    einfache Lösung:

    das Buch sollte 30.000 Euro / Exemplar kosten...

  2. Re: Euch möchte ich sehen...

    Autor: LL77 02.03.09 - 14:12

    eine für die Studenten der Universität freikopierbare Bibliotheksversion in PDF....

    Für 30.000 Euro - mit Wasserzeichenversehen (z.B. Uni-Wuerzburg-Kopie)...

    Danke/Bitte...

  3. Re: Euch möchte ich sehen...

    Autor: student 05.03.09 - 11:12

    ehrlichgesagt sind meiner meinung nach die dinge, die rein des geldes wegen gemacht wurden, meistens eher von mäßiger qualtiät. jeder wirtschaftler lernt: nicht die qualität, sondern der umsatz und die dividende zählt. leute, die für mehr geld wirklich besser arbeiten, sind vermutlich eher in der minderheit.

    setzt man dieses argument übrigens konsequent fort, dann ist auch die normale öffentliche bibliothek -- oder gerade die, weil hier möglicherweise tatsächlich hauptberufliche autoren betroffen sind -- kriminiell: die ganze gemeinde zahlt nur ein buch. wurde es dann "raubgelesen"?. müsste man ein buch nicht neu bezahlen, wenn man es ein zweites mal lesen will? jetzt fand man eine passage besonders lustig, ist dann das mehrfache zitieren vor freunden schon eine erweiterte dienstleistung, die dazugebucht werden muss? wäre es möglicherweise illegal, wenn ich das buch über die landesgrenze auf einen urlaub mitnehme, weil es die deutsche ausgabe ist?

    ich bin der ansicht, dass das, was hier vielleicht unter "recht des autors über sein werk" gesehen wird, in der (e-book)-realität zu sehr seltsamen auswüchsen führt. ganz pragmatisch: ich habe ein buch, ich will es lesen, und zwar wann ich will. wenn ich student bin und ich mal keine gedruckte ausgabe kriegen kann, ist es nett, schnell mal im pdf nachblättern zu können (grade in nachschlagewerken), und dann aber bitte nicht eine dreiviertelstunde damit beschäftigt sein müssen, mich mit irgendwelchen kuriositäten wie "bereits ausgeliehenen" digitalen exemplaren oder "virtuellen öffnungszeiten" rumschlagen zu müssen. das ist doch realitätsfern. zudem hat ja die bibliothek mehrere (bei standardwerken wirklich reichlich) und meistens auch nicht billige exemplare dieses buches tatsächlich auch gekauft (vermutlich auch mit bibliothekszuschlag? bei zeitschriften ist das jedenfalls afaik so).

    für die mögliche weiterverbreitung in tauschbörsen darf man die bibliothek meiner meinung nach nicht verantworlich machen. zudem glaube ich nichtmal, dass das ein so problematischer faktor ist, da solche bücher wohl ohnehin nur von studenten gelesen würden, die an universitäten eingeschrieben sind, die selbst wieder eine bibliothek haben, die ebenfalls wieder auch bücher bezahlt hat (und diese womöglich auch selbst digital anbietet). es wäre für mich auch eher eine notlösung so ein buch ernsthaft am bildschirm komplett durchzulesen.

    außerdem bedenke man, dass es ja laut dem artikel garnicht um freie pdf's geht. sondern um die möglichkeit, in der bibliothek, zu deren öffnungszeiten, an einem bildschrim, in einzelnen wenigen büchern, die auch geruckt angeschafft wurden, lesen zu können. und man kann nicht eine seite ausdrucken. das kann man doch kaum ernsthaft als geschäftsbedrohung bezeichnen?.

    insgesamt glaube ich eigentlich nicht, dass externe unternehmen an einer uni (staatlich) pleite gehn. wer mal gesehen hat wieviel geld da teilweise nach außen fließt.. ("öffentlicher auftraggeber"). der staat ist wohl der einzige verein, der auch nichtmarktwirtschaftliche preise zahlt und dabei möglicherweise nichtmal qualität/leistung beanstandet, wie sonst jeder normale unternehmer.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. INIT Group, Karlsruhe
  2. Polizeipräsidium Mittelfranken, Nürnberg
  3. Bayerisches Landeskriminalamt, München
  4. Polizeipräsidium Oberfranken, Bamberg, Hof, Coburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-72%) 8,50€
  2. 4,32€
  3. 29,99€
  4. 6,63€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

Männer und Frauen in der IT: Gibt es wirklich Chancengleichheit in Deutschland?
Männer und Frauen in der IT
Gibt es wirklich Chancengleichheit in Deutschland?

Der Mann arbeitet, die Frau macht den Haushalt und zieht die Kinder groß - ein Bild aus längst vergangenen westdeutschen Zeiten? Nein, zeigen uns die aktuellen Zahlen. Nach wie vor sind die Rollenbilder stark, und das hat auch Auswirkungen auf den Anteil von Frauen in der IT-Branche.
Von Valerie Lux

  1. HR-Analytics Weshalb Mitarbeiter kündigen
  2. Frauen in der IT Ist Logik von Natur aus Männersache?
  3. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?

  1. Xiaomi Mi Qicycle: Elektroklapprad soll 380 Euro kosten
    Xiaomi Mi Qicycle
    Elektroklapprad soll 380 Euro kosten

    Xiaomi hat das neue Elektrofahrrad Mi Qicycle vorgestellt, das sich für den Transport zusammenfalten lässt. Das Modell ist mit 20-Zoll-Reifen ausgerüstet.

  2. Apple: iPhone greift wegen Ultra-Wideband-Verboten auf Standort zu
    Apple
    iPhone greift wegen Ultra-Wideband-Verboten auf Standort zu

    Apples iPhone 11 Pro greift auf das ortsgebundene Tracking auch dann zu, wenn dies in den Optionen deaktiviert ist. Das liegt an Regularien zur Ultra-Wideband-Technik, die in dem Smartphone verbaut ist. Künftig soll iOS einen funktionierenden Tracking-Abschalter erhalten.

  3. Gigafactory: Tesla gründet AG für Brandenburger Werk
    Gigafactory
    Tesla gründet AG für Brandenburger Werk

    Tesla hat für seine Fabrik in Deutschland eine eigene Aktiengesellschaft gegründet, die den Produktionsstandort im Namen trägt. Die Tesla Manufacturing Brandenburg SE gehört Teslas niederländischer Firma Tesla International B.V.


  1. 07:31

  2. 07:20

  3. 07:12

  4. 01:12

  5. 21:30

  6. 16:40

  7. 16:12

  8. 15:50