Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Börsenverein will Universität…
  6. Thema

Euch möchte ich sehen...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Euch möchte ich sehen...

    Autor: LL77 02.03.09 - 14:05

    einfache Lösung:

    das Buch sollte 30.000 Euro / Exemplar kosten...

  2. Re: Euch möchte ich sehen...

    Autor: LL77 02.03.09 - 14:12

    eine für die Studenten der Universität freikopierbare Bibliotheksversion in PDF....

    Für 30.000 Euro - mit Wasserzeichenversehen (z.B. Uni-Wuerzburg-Kopie)...

    Danke/Bitte...

  3. Re: Euch möchte ich sehen...

    Autor: student 05.03.09 - 11:12

    ehrlichgesagt sind meiner meinung nach die dinge, die rein des geldes wegen gemacht wurden, meistens eher von mäßiger qualtiät. jeder wirtschaftler lernt: nicht die qualität, sondern der umsatz und die dividende zählt. leute, die für mehr geld wirklich besser arbeiten, sind vermutlich eher in der minderheit.

    setzt man dieses argument übrigens konsequent fort, dann ist auch die normale öffentliche bibliothek -- oder gerade die, weil hier möglicherweise tatsächlich hauptberufliche autoren betroffen sind -- kriminiell: die ganze gemeinde zahlt nur ein buch. wurde es dann "raubgelesen"?. müsste man ein buch nicht neu bezahlen, wenn man es ein zweites mal lesen will? jetzt fand man eine passage besonders lustig, ist dann das mehrfache zitieren vor freunden schon eine erweiterte dienstleistung, die dazugebucht werden muss? wäre es möglicherweise illegal, wenn ich das buch über die landesgrenze auf einen urlaub mitnehme, weil es die deutsche ausgabe ist?

    ich bin der ansicht, dass das, was hier vielleicht unter "recht des autors über sein werk" gesehen wird, in der (e-book)-realität zu sehr seltsamen auswüchsen führt. ganz pragmatisch: ich habe ein buch, ich will es lesen, und zwar wann ich will. wenn ich student bin und ich mal keine gedruckte ausgabe kriegen kann, ist es nett, schnell mal im pdf nachblättern zu können (grade in nachschlagewerken), und dann aber bitte nicht eine dreiviertelstunde damit beschäftigt sein müssen, mich mit irgendwelchen kuriositäten wie "bereits ausgeliehenen" digitalen exemplaren oder "virtuellen öffnungszeiten" rumschlagen zu müssen. das ist doch realitätsfern. zudem hat ja die bibliothek mehrere (bei standardwerken wirklich reichlich) und meistens auch nicht billige exemplare dieses buches tatsächlich auch gekauft (vermutlich auch mit bibliothekszuschlag? bei zeitschriften ist das jedenfalls afaik so).

    für die mögliche weiterverbreitung in tauschbörsen darf man die bibliothek meiner meinung nach nicht verantworlich machen. zudem glaube ich nichtmal, dass das ein so problematischer faktor ist, da solche bücher wohl ohnehin nur von studenten gelesen würden, die an universitäten eingeschrieben sind, die selbst wieder eine bibliothek haben, die ebenfalls wieder auch bücher bezahlt hat (und diese womöglich auch selbst digital anbietet). es wäre für mich auch eher eine notlösung so ein buch ernsthaft am bildschirm komplett durchzulesen.

    außerdem bedenke man, dass es ja laut dem artikel garnicht um freie pdf's geht. sondern um die möglichkeit, in der bibliothek, zu deren öffnungszeiten, an einem bildschrim, in einzelnen wenigen büchern, die auch geruckt angeschafft wurden, lesen zu können. und man kann nicht eine seite ausdrucken. das kann man doch kaum ernsthaft als geschäftsbedrohung bezeichnen?.

    insgesamt glaube ich eigentlich nicht, dass externe unternehmen an einer uni (staatlich) pleite gehn. wer mal gesehen hat wieviel geld da teilweise nach außen fließt.. ("öffentlicher auftraggeber"). der staat ist wohl der einzige verein, der auch nichtmarktwirtschaftliche preise zahlt und dabei möglicherweise nichtmal qualität/leistung beanstandet, wie sonst jeder normale unternehmer.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  2. Hays AG, Berlin
  3. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  4. EDAG Engineering GmbH, Wolfsburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 0,49€
  2. 12,99€
  3. (-75%) 9,99€
  4. 3,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Samsung CRG9 im Test: Das Raumschiffcockpit für den Schreibtisch
Samsung CRG9 im Test
Das Raumschiffcockpit für den Schreibtisch

Keine Frage: An das Curved Panel und das 32:9-Format des Samsung CRG9 müssen wir uns erst gewöhnen. Dann aber wollen wir es fast nicht mehr hergeben. Dank der hohen Bildfrequenz und guten Auflösung vermittelt der Monitor ein immersives Gaming-Erlebnis - als wären wir mittendrin.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Speichertechnik Samsung will als Erster HBM2 in 12 Ebenen und 24 GByte bauen
  2. Samsung Fehler am Display des Galaxy Fold aufgetreten
  3. Samsung Displaywechsel beim Galaxy Fold einmalig vergünstigt möglich

Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

  1. Radikalisierung: Die meisten Menschen leben nicht in einer Blase
    Radikalisierung
    Die meisten Menschen leben nicht in einer Blase

    Dass fast jeder in gefährlichen Filterblasen oder Echokammern lebt, ist ein Mythos, sagt die Kommunikationswissenschaftlerin Merja Mahrt. Radikalisierung findet nicht nur im Internet statt, doch darauf wird meist geschaut.

  2. Mozilla: Firefox 70 zeigt Übersicht zu Tracking-Schutz
    Mozilla
    Firefox 70 zeigt Übersicht zu Tracking-Schutz

    Der Tracking-Schutz des Firefox blockiert sehr viele Elemente, die in der aktuellen Version 70 des Browsers für die Nutzer ausgewertet werden. Der Passwortmanager Lockwise ist nun Teil des Browsers und die Schloss-Symbole für HTTPS werden verändert.

  3. Softbank: Wework fällt von 47 auf 8 Milliarden US-Dollar
    Softbank
    Wework fällt von 47 auf 8 Milliarden US-Dollar

    In einer neuen Vereinbarung erlangt die japanische Softbank die Kontrolle über das Co-Working-Startup Wework. Es fällt dabei erheblich im Wert und entgeht dem drohenden Bankrott.


  1. 19:37

  2. 16:42

  3. 16:00

  4. 15:01

  5. 14:55

  6. 14:53

  7. 14:30

  8. 13:35