Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Yahoo gab 79 Millionen Dollar für…

Schönes Bild

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Schönes Bild

    Autor: Himmerlarschundzwirn 02.03.09 - 08:26

    Schönes Bild in der GuV-Rechnung

    Kosten: Microsoft-Abwehr 79.000.000,00

    :-D

  2. Re: Schönes Bild

    Autor: shoopy 02.03.09 - 10:30

    Welche Gründe sprachen denn gegen diese Übernahme? Es gibt ja genug Stimmen, die denken, dass dies eine geniale Möglichkeit gewesen wäre für Yahoo, gar das "Beste was ihnen passiere könnte".

    So sozial, dass sie nicht ein Monopol unterstützen möchten, sind sie nicht, kann ich mir jedenfalls nicht vorstellen.

  3. Re: Schönes Bild

    Autor: Analyst 02.03.09 - 10:44

    1. Kartellrechtliche Bedenken

    MS und Yahoo gehören zu den größten Mailanbietern. Ok, wie viele von den je 250 Millionen Accounts wirklich noch aktiv sind und welche nur für SPAM genutzt werden sei dahingestellt. Dennoch besteht hier ein Klagegrund. Also wäre wenn man sich einig geworden wäre später alles verworfen worden und man hätte neu verhandeln müssen um das Unternehmen vollständig aufzuteilen. Der Kauf so wie er angeboten wurde hätte nie geklappt. Zudem hätte MS dafür auch noch Schulden machen müssen und es war nie sicher, ob die Aktionäre von MS mit der Übernahme überhaupt einverstanden wären. Es ist ja nicht so, dass das alleine der Steve zu entscheiden hätte.

    2. Für das Unternehmen Yahoo bedeutet eine Übernahme egal ob damals oder heute: Aufspaltung, Zerstückelung, Ende. Dienste die doppelt sind hätte man umbenannt und eingestellt. So würden zahlreiche Projekte verschwinden oder mit Glück verkauft werden. Zimbra, Kelkoo oder Flickr zum Beispiel. Auch stellt Yahoo Entwickler für zahlreiche Projekte. Yahoo war auch immer ein aktiver Förderer von BSD.

    3. Bei einer solchen Übernahme muss sehr viel Personal gehen.



    Es wäre also ein Ausschlachten der Dinste geworden und das Wegwerfen der Marke Yahoo. Dafür ist sie aber zuviel wert. Yahoo ist in vielen Bereichen noch immer deutlich erfolgreicher als Microsoft und kann im asiatischen Raum auch Google hinter sich lassen. Die Kunden würden nicht 1:1 zu MS gehen. Da würde viel verloren gehen.


    Für Microsoft rechnet es sich nicht weil man mit der Übernahme im Endeffekt nur die Kunden von Yahoo wieder auf den Markt werfen würde um zu hoffen, dass einige davon bei ihnen landen - mit aber der Gefahr, dass diese aber auch zu Google gehen könnten.

    Für Yahoo wäre es nur das Ende der Marke, die Rente der Manager und die Entlassungen der Arbeitnehmer.


    Es rechnet sich hinten und vorne nicht.

  4. Re: Schönes Bild

    Autor: d2 02.03.09 - 10:58

    Es geht auch nicht darum ob es sich rechnet, sondern um Marktmacht.

    Selbst Yahoo und MS zusammen hätten im gewinnbringenden Suchmaschinengeschäft schlappe 20-30 % Anteil, im Vergleich zu google 60%.

    Mit den restlichen Diensten wird doch eh nichts verdient.

  5. Re: Schönes Bild

    Autor: Analyst 02.03.09 - 11:04

    d2 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Es geht auch nicht darum ob es sich rechnet,
    > sondern um Marktmacht.

    Und genau dort liegen die größten Zweifel.

    > Selbst Yahoo und MS zusammen hätten im
    > gewinnbringenden Suchmaschinengeschäft schlappe
    > 20-30 % Anteil, im Vergleich zu google 60%.

    Nein, das ist nur die Theorie. Wer sagt denn, dass alle Yahoo Nutzer danach plötzlich Live nutzen? Da werden viele Leute abspringen und MS so auch Nutzer zu Google treiben.

    > Mit den restlichen Diensten wird doch eh nichts
    > verdient.

    Das meiste Geld bringen neben dem Werbenetzwerk die zahlreichen Hosting, eCommerce und Business-Lösungen von Yahoo. Yahoo hat hier in den letzten Jahren sehr viel investiert. Das wegzuwerfen würde Geldverbrennung pur bedeuten. Diese ganzen Dienste eingliedern aber ebenfalls.


    Es rechnet sich einfach nicht. Man schaltet einfach nur die #2 aus, hat sehr viel Geld verbrannt und dann noch nicht einmal die Gewissheit, dass die Kunden zu einem kommen. Gerade bei der Suche oder der Werbung ist ein Wechsel so einfach. Auch ASK und andere erfreuen sich wachsender Beliebtheit, die würden auch etliche der Kunden abgraben.


    Und das wissen auch die Aktionäre von Microsoft weswegen es nicht sicher ist, ob die das Spielchen mitmachen würden. Jetzt bei einem deutlich geringeren Preis vielleicht, damals für 40 Milliarden... vermutlich nicht.

  6. Re: Schönes Bild

    Autor: Technikfreak 02.03.09 - 11:30

    Es ging einzig und allein um Advertisment. Alles andere in deinem Thread kannste streichen. Microsoft hatte Angst, dass womöglich Google auch noch Yahoo einstreichen könnte, nur deshalb kam diese irrwitzige Summe zu Stande. Nach der heutigen Konjunkturlage und Kriese ist Microsoft sicher froh, dass es nicht zum Deal gekommen ist.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hessisches Ministerium der Finanzen, Wiesbaden
  2. Dataport, Altenholz bei Kiel (Home-Office möglich)
  3. WERTGARANTIE Group, Hannover
  4. Hasso-Plattner-Institut für Digital Engineering gGmbH, Potsdam

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung U32J590UQU UHD-Monitor + Xbox One S 1 TB Bundle mit The Division 2 oder Minecraft...
  2. (u. a. WD Elements Desktop 4 TB für 82,99€)
  3. mit Rabatt auf Monitore, SSDs, Gehäuse und mehr
  4. (u. a. The Legend of Zelda, Super Smash Bros. Ultimate)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Headhunter: ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
IT-Headhunter
ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Marco Nadol vermittelt für Hays selbstständige Informatiker, Programmierer und Ingenieure in Unternehmen. Aus langjähriger Erfahrung als IT-Headhunter weiß er mittlerweile sehr gut, was ihre Chancen auf dem Markt erhöht und was sie verschlechtert.
Von Maja Hoock

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?
  3. Milla Bund sagt Pläne für KI-gesteuerte Weiterbildungsplattform ab

Mordhau angespielt: Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
Mordhau angespielt
Die mit dem Schwertknauf zuschlagen

Ein herausfordernd-komplexes Kampfsystem, trotzdem schnelle Action mit Anleihen bei Chivalry und For Honor: Das vom Entwicklerstudio Triternion produzierte Mordhau schickt Spieler in mittelalterlich anmutende Multiplayergefechte mit klirrenden Schwertern und hohem Spaßfaktor.
Von Peter Steinlechner

  1. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  2. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Katamaran Energy Observer: Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen
Katamaran Energy Observer
Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen

Schiffe müssen keine Dreckschleudern sein: Victorien Erussard und Jérôme Delafosse haben ein Boot konstruiert, das ohne fossilen Treibstoff auskommt. Es kann sogar auf hoher See selbst Treibstoff aus Meerwasser gewinnen. Auf ihrer Tour um die Welt wirbt die Energy Observer für erneuerbare Energien.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Umweltschutz Kanäle in NRW bekommen Ladesäulen für Binnenschiffe
  2. Transport DLR plant Testfeld für autonome Schiffe in Brandenburg
  3. C-Enduro Britische Marine testet autonomes Wasserfahrzeug

  1. Onlinehandel: Mehr Verbraucherbeschwerden im Paketgeschäft
    Onlinehandel
    Mehr Verbraucherbeschwerden im Paketgeschäft

    Im vergangenen Jahr haben sich deutlich mehr Kunden über Probleme bei Paketzustellungen beschwert als noch ein Jahr zuvor. Auch im laufenden Jahr hält der Trend durch das Wachstum des Onlinehandels an. Gemessen an der Zahl der gelieferten Pakete sind es aber wenige Beanstandungen.

  2. Premium Alexa Skills: Skills für Amazons Alexa mit Bezahlfunktion starten
    Premium Alexa Skills
    Skills für Amazons Alexa mit Bezahlfunktion starten

    Amazon hat erste Premium Alexa Skills für Deutschland veröffentlicht. Diese enthalten sogenannte In-Skill-Käufe, Kunden können gegen Bezahlung spezielle Funktionen aktivieren. Zum Start stehen insgesamt 14 Angebote zur Verfügung.

  3. Vodafone: Otelo-Vertragskunden erhalten Zugang zum LTE-Netz
    Vodafone
    Otelo-Vertragskunden erhalten Zugang zum LTE-Netz

    Die Vodafone-Marke Otelo bietet Kunden mit Laufzeitverträgen Zugang zum LTE-Netz. Bisher musste der LTE-Zugang extra bezahlt werden, nun ist er in allen Tarifen enthalten, auch für Bestandskunden. Prepaid-Kunden können das LTE-Netz weiterhin nicht nutzen.


  1. 12:12

  2. 11:53

  3. 11:35

  4. 14:56

  5. 13:54

  6. 12:41

  7. 16:15

  8. 15:45