Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Tabula Rasa - Ende mit Stil

Was müsste ein Wow-Killer eigentlich haben ...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was müsste ein Wow-Killer eigentlich haben ...

    Autor: Caramon 02.03.09 - 11:12

    ...
    So, alles an Diskussion läuft auf die folgende Frage hinaus:
    Was müsste ein WoW-Killer haben, um dieses Spiel dauerhafterweise
    vom Thron zu stürzen?

    Ich lese nur von Schwierigkeiten bei allen MMORPGs ausser bei WoW.
    Was machen die Entwickler/Admins/Communities/Wasauchimmer bei den andren MMORPGs falsch, dass immer wieder Server offline gehen, aber WoW spielt jeder in Holywood bald - nämlich dann wenn der Typ, der Herr der Ringe gedreht hat, den WoW Film macht -?

  2. Re: Was müsste ein Wow-Killer eigentlich haben ...

    Autor: dafire 02.03.09 - 11:13

    Caramon schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ...
    > So, alles an Diskussion läuft auf die folgende
    > Frage hinaus:
    > Was müsste ein WoW-Killer haben, um dieses Spiel
    > dauerhafterweise
    > vom Thron zu stürzen?
    >

    ganz einfach.. es müsste mehr spass machen.. dann würden die spieler von ganz alleine wechseln.

  3. Re: Was müsste ein Wow-Killer eigentlich haben ...

    Autor: reblow 02.03.09 - 11:16

    Wenn ich so drüber nachdenke, ist es für ein neues Game extrem schwer in den Markt reinzukommen. Irgendwann ist einfach eine Sättigung erreicht und es spielen einfach zu viele WoW. Das heißt, es gibt nicht genug Interessenten für andere MMOs.
    Außerdem ist die Wahrscheinlichkeit, dass man WoW beginnt höher als bei anderen Spielen. Entweder spielt schon ein Freund/Bekannter WoW oder man kennt einfach nur das.
    Der Umstieg ist auch nur schwer möglich. Entweder unterscheidet es sich zu stark von WoW, so dass man schon garkeine Lust mehr hat, sich an das neue zu gewöhnen und immer im Kopf hat: "Bei WoW ist das so und so..." oder es ist zu ähnlich und dann kann man auch direkt weiter WoW spielen.

    Alles in allem wird es glaub ich keine ernsthafte Konkurrenz für Blizzard geben. Eher wird das Genre auf Eis gelegt und dann in ein paar Jahren wieder ausgegraben.

    I think there is a world market for maybe five computers.

  4. Re: Was müsste ein Wow-Killer eigentlich haben ...

    Autor: boing 02.03.09 - 11:21

    blizzard hat 2 sachen richtig gemacht:
    es hat das bekannte und erfolgreiche warcraft universum genommen (was gnadenlos von warhammer geklaut ist) und auf der packung steht "blizzard"
    blizzard steht für spieler allerhöchster qualität, und seine einsteigerfreundlichkeit hat viele leute die zuvor computer gespielt haben in das spiel gesogen, aber solche leute sind keine potentiellen kandidaten für andere spiele, geschweige denn MMORPGs

  5. Re: Was müsste ein Wow-Killer eigentlich haben ...

    Autor: Chatlog 02.03.09 - 11:21

    Das Problem ist, das WoW keinen Spass macht.

  6. Re: Was müsste ein Wow-Killer eigentlich haben ...

    Autor: Neko-chan 02.03.09 - 11:32

    Eigentlich ist es recht einfach:
    Das Spiel muss neue und vor allem fertige Inhalte bieten.
    Es muss Spass machen dabei gleichzeitig die verschiedenen Interessen ansprechen können. (PVE, RP, PVP)
    Und das allerwichtigste: Es muss einfach wirklich fertig sein. Alle Inhalte bis zum Max lvl sollten vernünftig vorhanden sein. Das hat z.B. bei AoC gefehlt. Bei Warhammer ist das ganze einfach zu PvP orientiert. Wirklich PvE gibt es an sich nicht.
    Trabula Rasa hat sich teilweise sicher mit den gänzlich instanzierten Gebieten ein Eigentor geschossen.
    AoC hat sich, meiner Meinung nach, nicht nur durch den fehlenden Content sonder auch durch die geschnittenen Versionen selbst ins Bein geschossen. Sogar die CE Editionen waren geschnitten.

    Neuer Hoffnungsträger dürfte "Star wars: the old republic" sein. Solange George Lucas mitzureden hat und die Story sowie die verschiedenen Elemente vernünftig auf einander abgestimmt werden und es sich nicht aller WoW Clon im Sci Fi mantel entpuppt, dürfte alles gut gehen.

    Ältere MMorpgs haben den Fehler gemacht, kaum das WoW erfolg hatte, deren Klassensysteme und ähnlich anzupassen. Das hat denen viele Abnonennten gekostet und nicht wirklich etwas gebracht.

    Ist nur meine Meinung, muss nicht Stimme.

  7. Re: Was müsste ein Wow-Killer eigentlich haben ...

    Autor: tREXX 02.03.09 - 11:39

    Der imaginäre WoW-Killer müsste von anfang an ein paar Millionen Spieler haben :)

    Ich glaube WoW war einfach zur richtigen Zeit mit der richtigen Technik am Markt. Ganz sicher kommt einmal die Zeit, in der jemand anders es besser macht als Blizzard oder etwas grundlegend Neues auf die Beine stellt und damit auch die Gamer weg von WoW bewegt.

    Aber bis es soweit ist, ist WoW halt der quasi-standard für MORPG und für konurrenten wird es nur kleine Nischen geben. Es ist so ähnlich wie wenn man heute eine neue Suchmaschine launched (vs. Google) oder ein Videoportal (vs. Youtube) oder ein Social network (vs. Facebook) - Ein paar Leute sehen sich das an und die Presse lobt die innovativen neuen Ideen, aber die grosse Masse bleibt bei dem was sie kennt.

  8. Re: Was müsste ein Wow-Killer eigentlich haben ...

    Autor: Magma 02.03.09 - 11:40

    stellt sich dann sofort die Frage: was macht Spaß?

    Mir hat an WOW immer gefallen, daß es sich selbst nicht ernst nimmt. Abgesehen von den zahllosen Anspielungen im Spiel ist das auch eine Frage des Grafikstils. WOW hat es hier geschafft wirklich wunderschöne Landschaften aufzubauen und trotzdem das ganze immer noch lustig aussehen zu lassen. Achteckige Räder und Zwerge die Äxte von galaktischen Ausmaßen durch die Gegend schleppen, sind halt immer wieder komisch. Vor allem wenn die Zwergen dann auch noch stolz darauf sind :)

  9. Re: Was müsste ein Wow-Killer eigentlich haben ...

    Autor: Systemfehler 02.03.09 - 11:48

    Andere MMOs haben selbst bei technisch einwandfreier Umsetzung keine faire Chance, da ein Newcomer gnadenlos mit dem aktuellen WoW-Stand und nicht dem vom Release verglichen wird und da haben die Neulinge sehr schlechte Karten.

    WoW spricht zudem eine breite Spielerschaft an, wogegen andere Spiele viel zu erwachsen daher kommen, zu klein, zu brutal, zu langweilig, zu PvP-lastig, zu realistisch, zu hässlich und zu ressourcenhungrig sind.

    Man kann von WoW halten was man will, aber es findet sich für viele Geschmäcker etwas - mir hat ein Jahr WoW gereicht um zu merken, dass dem Spiel der nötige Tiefgang fehlt und der Spieler auf primitive Art und Weise dazu gezwungen wird, so viel Zeit wie möglich mit unnötigen Dingen zu verbringen.

    Ein WoW-Killer müsste aber im Prinzip nicht viel bieten, nur eine Option, mit der WoW-Accounts samt Charakteren importiert werden können. :P

  10. Re: Was müsste ein Wow-Killer eigentlich haben ...

    Autor: Me.MyBase 02.03.09 - 11:51

    WoW kann man z.Zt. nicht vom thron stoßen. alle die es versuchen scheitern daran, daß WoW alles was die können auch kann. selbst wenn die einiges besser können als WoW ist das meist kein anreiz zum wechsel. ich glaube, ein spiel kann dann zum erfolg werden, wenn man eben NICHT versucht WoW paroli zu bieten, sondern mit neuen ideen und herangehensweisen kommt und sich neben WoW etablieren kann. Denn WoW wird irgendwann wg. seines alters ganz von selbst fallen und dann muß etwas da sein, was neue und frische konzepte und ausreichend langzeitmotivation bringt.

  11. Re: Was müsste ein Wow-Killer eigentlich haben ...

    Autor: meph_13 02.03.09 - 12:01

    Es müsste ein Ableger einer etablierten Marke mit gutem Ruf sein (Warcraft -> Wow). Es müsste von einem Hersteller mit gutem Ruf kommen (Blizzward). Es müsste sehr zugänglich für neueinsteiger sein, aber trotzdem Herausforderungen fürs Ende der Levelleiter bieten.

    Wenn das erfüllt ist, müsste es zuminde gleichauf mit WoW ziehen können. Jetzt fehlt nurnoch der Quant Innovation um WoW zu überholen.


    Disclaimer ;-) :
    Nein ich bin kein WoW Spieler. Ich mag WoW nichtmal, ich spiel lieber UO.

  12. Re: Was müsste ein Wow-Killer eigentlich haben ...

    Autor: Picco 02.03.09 - 12:10

    So hier meine Vorschläge:

    - Keine direkte Konkurrenz zu WoW
    - Neue Ideen / Konzepte
    - Eine Einzigartige Welt
    - Umfangreiches Berufs- & Handelssystem
    - Inhalte für PVE/PVP & RP
    - Geringere Kosten
    - Multispielertypen tauglich
    - mächtige Werbemachine
    - Fantasy Universum
    - top Spieleschmiede

    Wenn ich jetzt nach dem Ausschlussprinzip vorgehe und berücksichtige das die Entwicklung eines solchen games ca. 3 Jahre dauert und bis dahin wow ja auch 3 Addons - eins pro Jahr steht ja die Aussage ^^ - weiter ist dann komme ich zu dem Entschluss das es erstmal keinen wow killer geben wird.

    Evtl. ja eine aus dem Hause Blizzard. Evtl. brechen die wow spielerzahlen aber auch mit Diablo3 oder Starcraft2 oder dem noch geheimen neuen MMO so deutlich ein das sich die Situation ändert.

    Tatsache ist doch wenn der Spielerschwund erstmal losgeht dann setzt sich eine spirale in bewegung die selten nur zu stoppen ist. Danach werden server zusammengelegt, Mitarbeiter abgebaut usw. aber am Ende stellt man solch ein Angebot dann ein...!

  13. wow macht spass?

    Autor: gxngfx 02.03.09 - 12:11

    langweiliger grinder-kram.

  14. Re: Was müsste ein Wow-Killer eigentlich haben ...

    Autor: meph_13 02.03.09 - 12:22

    Das wichtigste in deiner Aufzählung ist imho "neue Ideen/Konzepte". Vllt. auch mal etwas abseits des PVP/PVE Scharmützels.
    Ich fand das Konzept hinter dem MMORPG Seed sehr interessant. Es war hauptsächlich sozial angelegt.

    http://www.runestone.dk/

  15. Re: Was müsste ein Wow-Killer eigentlich haben ...

    Autor: Tyler Durden 02.03.09 - 12:28

    Caramon schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ...
    > So, alles an Diskussion läuft auf die folgende
    > Frage hinaus:
    > Was müsste ein WoW-Killer haben, um dieses Spiel
    > dauerhafterweise
    > vom Thron zu stürzen?

    Ein aus Büchern, Filmen und/oder anderen Spielen bekanntes Universum mit bekannter Geschichte/Fraktionen/Helden, auf das man auf- und das man ausbauen kann.
    Geringe bis gar keine Anfangskosten für die Spieler (bis sie angefixt sind) bei gleichzeitig sehr gutem Support
    Es ist wichtig, dass das Spiel bei ausreichender Spielerzahl die Anfangsphase der technischen Fehler und der geringen Inhalte übersteht.

    > Ich lese nur von Schwierigkeiten bei allen MMORPGs
    > ausser bei WoW.
    > Was machen die
    > Entwickler/Admins/Communities/Wasauchimmer bei den
    > andren MMORPGs falsch,

    Das Problem ist, dass Wow einfach einen Vorsprung von ein paar Jahren hat, in technischer Hinsicht und vom Umfang her.
    Deswegen fallen alle technischen Fehler und alle Level/Quest-Einschränkungen bei neuen MMORPGs im direkten Vergleich deutlicher auf.
    ..und notfalls gibt es Millionen anderer Spieler mit viel Erfahrung, die einem weiterhelfen können

    TD


  16. noch anspruchsloser plz

    Autor: ugugugugug 02.03.09 - 12:42

    -es müsste noch einfach er sein.
    -möglichkeit einen dedi server zu machen, falls onlinewelt am ende, so muss man ja immer "angst" haben..

    achso, film. und nicht übertreiben. mit dem peter jackson...

    WoW spielen 11 mio(glaube ich).. eine lächerlich kleine zahl potentieller kino-gänger, wenn in den usa wie gerade jetzt ein kinostart unter 17 mio am ersten wochenende als FLOP betrachtet werden.(jomas brothers 3d crap)

    im grund verstehe ich den ganzen hype nicht, 11 mio ist ein witz.
    Das ganze ist ein von den medien genährter flop, fast genauso wie Second Life. Alle reden drüber, keiner spielt es.
    Keiner meiner Informatiker-Kumpels zockt es. Schon komisch.

    *fisch her*

  17. Re: Was müsste ein Wow-Killer eigentlich haben ...

    Autor: Picco 02.03.09 - 12:44

    Ja bei Seed sah ch so ein Problem:
    "Obwohl es viele zu lösende Probleme gibt, soll es keine vorgefertigten Missionen oder festgeschriebene Geschichten geben, versprechen die Entwickler."

    Ganz ehrlich - die meisten wissen nach wenigen stunden oder Tagen nix mehr mit sich selbst anzufangen. Wie im richtigen leben. Kein Job der dir Sagt was du tuen musst. Keine Familie die dich zwingt sie zu ernähren. Na dann gammel doch irgendwo ab und schau täglich die selben sendungen im tv...!

  18. Re: Was müsste ein Wow-Killer eigentlich haben ...

    Autor: Möp 02.03.09 - 12:45

    Das einzige was ein Spiel haben muss um WOW zu schlagen, ist das Logo Blizzard drauf

    mein senf

    WoW ist ein hässliches Spiel

  19. Re: noch anspruchsloser plz

    Autor: FaK 02.03.09 - 12:49

    Sag bitte, und du bekommst ihn :P

  20. Re: Was müsste ein Wow-Killer eigentlich haben ...

    Autor: Symm 02.03.09 - 12:54

    Auch WoW hat seine Probleme bei der Server Stabilität. D.h. WoW ist auch nicht ohne Fehler.
    Aber Anscheinend kann Blizz das mit genug Content wettmachen.
    Wie schon meine Vorredner gesagt haben. WoW wird irgendwann einfach unter gehen. Nicht weils ein tolles Neues Spiel gibt, sondern weils einfach in die Jahre gekommen ist. Und selbst dann wirds nicht verschwinden, sondern wie Ultima Online und Runescape immer irgendwie da sein. Wenn auch nicht mehr im Lichte der Öffentlichkeit.
    Aber selbst bis dahin werden noch ein paar Jahre ins Land gehen.

    Neue Spiele wie Warhammer oder Age of Conan haben doch bei der Masse an WoW Spielern keine Chance etwas "lukratives" vom Kuchen abzubekommen. Die Leute hängen zu viel an ihren 70er oder 80er mit Kompletten Epic Sets usw.

    Die leuten Sagen Immer, man brauch Innovation und etwas neues. Aber ich frage mich immer was soll das sein. Der MMO Markt ist nicht gerade klein, es gibt immer free2play und pay2play alternativen. Und da sind bei weiter auch nicht nur schlechte dabei. Und die meisten Spiele haben ihre Vor und Nachteile.
    Aber wenn man ehrlich ist. Hat Blizz schon das meiste in WoW verbaut. D.h Instanzen, Handelssystem, Viele Klassen, viele Items, Grosse Welt, teilweise gute und bekannte Geschichten und ein grosses Jobsystem.
    Mehr würde ich nicht verlangen von einem Spiel. Und ich frage mich immer was die Leute erwarten, die Spielen 2 Jahre lang (wahrscheinlich) nur WoW und meckern dann das sie nach 6000 Spielstunden, den kompletten Content gesehen haben.

  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Cluno GmbH, München
  2. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Braunschweig
  3. BWI GmbH, verschiedene Standorte
  4. SP_Data GmbH & Co. KG, Herford

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 58,99€
  2. 94,90€ + Versand mit Gutschein QVO20


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck

  1. Urheberrecht Axel-Springer-Verlag klagt erneut gegen Adblocker
  2. Whitelisting erlaubt Kartellamt hält Adblocker-Nutzung für "nachvollziehbar"
  3. Firefox Klar Mozilla testet offenbar Adblocker

Raspi-Tastatur und -Maus im Test: Die Basteltastatur für Bastelrechner
Raspi-Tastatur und -Maus im Test
Die Basteltastatur für Bastelrechner

Für die Raspberry-Pi-Platinen gibt es eine offizielle Tastatur und Maus, passenderweise in Weiß und Rot. Im Test macht die Tastatur einen anständigen Eindruck, die Maus hingegen hat uns eher kaltgelassen. Das Keyboard ist zudem ein guter Ausgangspunkt für Bastelprojekte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bastelcomputer Offizielle Maus und Tastatur für den Raspberry Pi
  2. Kodi mit Raspberry Pi Pimp your Stereoanlage
  3. Betriebssystem Windows 10 on ARM kann auf Raspberry Pi 3 installiert werden

  1. Guillaume Faury: Neuer Airbus-Chef setzt auf Elektroflieger
    Guillaume Faury
    Neuer Airbus-Chef setzt auf Elektroflieger

    Der Klimaschutz ist ihm wichtig: Guillaume Faury ist seit knapp zwei Wochen Chef von Airbus. In einem Zeitungsinterview hat er angekündigt, dass der europäische Luft- und Raumfahrtkonzern größere Flugzeuge mit Elektroantrieb bauen werde. Ein kommerzieller Einsatz sei Ende des kommenden Jahrzehnts denkbar.

  2. CIA-Vorwürfe: Huawei soll von chinesischer Regierung finanziert werden
    CIA-Vorwürfe
    Huawei soll von chinesischer Regierung finanziert werden

    Die US-Regierung legt im Handelsstreit mit China nach: Der US-Geheimdienst CIA wirft dem Netzausrüster Huawei vor, Finanzhilfen von der chinesischen Armee und dem Geheimdienst erhalten zu haben.

  3. SpaceX: Dragon-Raumschiff bei Test explodiert
    SpaceX
    Dragon-Raumschiff bei Test explodiert

    Bei einem Triebwerkstest ist ein SpaceX-Raumschiff auf dem Teststand explodiert. Das Raumschiff wurde dabei vollständig zerstört.


  1. 12:55

  2. 11:14

  3. 10:58

  4. 16:00

  5. 15:18

  6. 13:42

  7. 15:00

  8. 14:30