Abo
  1. Foren
  2. Kommentare (alt, bis 13.1.2005)
  3. Entertainment
  4. Kultur

Napster: 26 Millionen Dollar wegen Urheberrechtsverletzungen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Napster: 26 Millionen Dollar wegen Urheberrechtsverletzungen

    Autor: Golem.de 25.09.01 - 10:16

    Napster hat den Abschluss eines Abkommens mit amerikanischen Musikfirmen und Songwritervereinigungen bekannt gegeben. Infolgedessen erhalten diese eine Summe von 26 Millionen US-Dollar für in der Vergangenheit erfolgte Urheberrechtsverletzungen.

    https://www.golem.de/0109/16010.html

  2. Re: Napster: 26 Millionen Dollar wegen Urheberrechtsverletzungen

    Autor: JR 25.09.01 - 10:56

    Ist es nicht herrlich wie "glücklich" doch alle zu sein scheinen? Napster ist glücklich, die Plattenbosse sind glücklich, alle sind glücklich und die Kunden?

    Die Kunden sind längst woanders.....

  3. Re: Napster: 26 Millionen Dollar wegen Urheberrechtsverletzungen

    Autor: Muckefuck 25.09.01 - 12:09

    Auch die Kunden sind glücklich. Glücklich darüber, jede Menge bessere Alternativen zu haben.
    Ob wir's wohl noch erleben werden, dass die Plattenbosse aus ihrem Es-ist-doch-alles-gut-Dornröschenschlaf aufwachen?

  4. Re: Napster: 26 Millionen Dollar wegen Urheberrechtsverletzungen

    Autor: WJP 25.09.01 - 13:05

    Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass Napster jemals wieder das werden wird, was es einmal war - es wird nur noch ein weiterer von Bertelsmann's Musikläden sein.

    RIP Napster

  5. Re: Napster: 26 Millionen Dollar wegen Urheberrechtsverletzungen

    Autor: Zahlmeister 25.09.01 - 14:31

    Ist denen doch egal, ob napster wieder wird wir früher...

    auch wenn nur noch ein hundertstel der user das ganze tragen... wenn die dann zahlen, kann sich bertelsmann/napster trotzdem freuen...

    ...auch wenn ich nicht zu diesen kunden gehören werde.

  6. Re: Napster: 26 Millionen Dollar wegen Urheberrechtsverletzungen

    Autor: sf 25.09.01 - 14:33

    Woher kommen eigentlich diese Unmengen Geld ? Wenn Bertelsmann diese Summe aufgebracht hat ist das ein Zeichen dafür das anscheinend doch ganz gut mit CD und ähnlichen Produkten verdient wird.

  7. Re: Napster: 26 Millionen Dollar wegen Urheberrechtsverletzungen

    Autor: Megaheld 25.09.01 - 18:28

    Unsummen ??? Bertelsmann hat für bis 2005 70 MILLIARDEN DM für Aquisitionen, etc. zur Verfügung.

    da sind 26+10 Millionen nun wirklich mehr als Peanuts

  8. Re: Napster: 26 Millionen Dollar wegen Urheberrechtsverletzungen

    Autor: KillerKarl 25.09.01 - 23:47

    Ich denke auch, daß es doch keinen mehr interessiert, was aus Napster wird. Wir sind doch alle wo anders.

    Schade ist es schon, Napster hat hier Pionierarbeit geleistet.

    Es sind vermutlich auch nur die wenigsten bereit, dafür Geld zu zahlen, was mann woanders umsonst bekommt.


    CY


    Karl

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Oberursel
  2. Freie Hansestadt Bremen Die Senatorin für Finanzen Referat 33 - Personalentwicklung, Bremen
  3. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  4. MT AG, Großraum Düsseldorf-Köln-Dortmund

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Jetzt für 150 EUR kaufen und 75 EUR sparen


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Norsepower: Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff
Norsepower
Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff

Der erste Test war erfolgreich: Das finnische Unternehmen Norsepower hat zwei weitere Schiffe mit Rotorsails ausgestattet. Der erste Neubau mit dem Windhilfsantrieb ist in Planung. Neue Regeln der Seeschifffahrtsorganisation könnten bewirken, dass künftig mehr Schiffe saubere Antriebe bekommen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Car2X Volkswagen will Ampeln zuhören
  2. Innotrans Die Schiene wird velosicher
  3. Logistiktram Frankfurt liefert Pakete mit Straßenbahn aus

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
    Mate 20 Pro im Hands on
    Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

    Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
    2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
    3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

    1. Google: "Niemand braucht heute Gigabit"
      Google
      "Niemand braucht heute Gigabit"

      BBWF Google hält in Berlin eine flammende Rede für den Gigabit-Ausbau. Auf die Frage, warum dann Google Fiber nicht mehr ausgebaut wird, gab es nur eine ausweichende Antwort.

    2. Telefónica: Kauf von Unitymedia durch Vodafone "beendet Glasfaserausbau"
      Telefónica
      Kauf von Unitymedia durch Vodafone "beendet Glasfaserausbau"

      Die Telefónica baut selbst keine Glasfaser aus. Der Mobilfunkbetreiber hat jedoch massive Befürchtungen für ein Zusammengehen von Unitymedia und Vodafone formuliert.

    3. Fixed Wireless Access: Telefónica Deutschland wird eigene Festnetzzugänge anbieten
      Fixed Wireless Access
      Telefónica Deutschland wird eigene Festnetzzugänge anbieten

      BBWF Die Telefónica ist sich vor ihren Feldtests zu 5G Fixed Wireless Access in Deutschland schon sicher, dass die Technik eingesetzt wird. Damit kehrt der Betreiber zu eigenen Festnetzzugängen zurück, wenn auch nur auf der letzten Meile.


    1. 19:28

    2. 17:43

    3. 17:03

    4. 16:52

    5. 14:29

    6. 14:13

    7. 13:35

    8. 13:05