1. Foren
  2. Kommentare (alt, bis 13.1.2005)
  3. Entertainment
  4. Kultur

Napster: Vorschau auf neues Geschäftsmodell

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Napster: Vorschau auf neues Geschäftsmodell

    Autor: Golem.de 03.01.02 - 09:54

    Der Musiktauschdienst Napster hat auf seinen Webseiten jetzt eine Preview seines neuen Geschäftsmodells veröffentlicht. Der in Zukunft legale Dienst kommt nicht nur in neuer Optik daher, vor allem hinter den Kulissen lässt man keinen Stein mehr auf dem anderen.

    https://www.golem.de/0201/17593.html

  2. Re: Napster: Vorschau auf neues Geschäftsmodell

    Autor: Tom 03.01.02 - 10:04

    Stellt sich nur die Frage, wieviele das Angebot nutzen werden, nachdem mittlerweile alle
    zu Audiogalaxy, Gnutella & Co. abgewandert sind. Wäre es sofort aufgesetzt worden, als Napster noch alle User hatte, hätten sie es sicher einfacher gehabt...

  3. Re: *lach*

    Autor: Christian 03.01.02 - 10:53

    Was bitte soll ich mit einem beschränkten Musiktauschdienst für den ich auch noch bezahlen soll? Das Geschäftsmodell wird 100pro ein Flop...wer dafür Geld zum Fenster rauswirft ist selbst Schuld.

  4. Re: Napster: Vorschau auf neues Geschäftsmodell

    Autor: Froidi 03.01.02 - 10:58

    Tom schrieb:
    >
    > Stellt sich nur die Frage, wieviele das Angebot
    > nutzen werden, nachdem mittlerweile alle
    > zu Audiogalaxy, Gnutella & Co. abgewandert sind.
    > Wäre es sofort aufgesetzt worden, als Napster
    > noch alle User hatte, hätten sie es sicher
    > einfacher gehabt...

    *zurueckausdemSchnee*

    Also bei Audiogalaxy sind mittlerweile auch haufenweise Songs gesperrt. Und Gnutella ist sau_lahm.

  5. Re: Napster

    Autor: KaZaa 03.01.02 - 11:05

    ich mag KaZaa / Morpheus...

  6. Re: Napster: Vorschau auf neues Geschäftsmodell

    Autor: Martin 03.01.02 - 11:17

    Froidi schrieb:
    >
    > Tom schrieb:
    > >
    > > Stellt sich nur die Frage, wieviele das Angebot
    > > nutzen werden, nachdem mittlerweile alle
    > > zu Audiogalaxy, Gnutella & Co. abgewandert sind.
    > > Wäre es sofort aufgesetzt worden, als Napster
    > > noch alle User hatte, hätten sie es sicher
    > > einfacher gehabt...
    >
    > *zurueckausdemSchnee*
    >
    > Also bei Audiogalaxy sind mittlerweile auch
    > haufenweise Songs gesperrt. Und Gnutella ist
    > sau_lahm.

    Und Morpheus ist auch nicht so prall. Ich habe da in den letzten Tagen einige gar nicht mal so seltene Songs gesucht - und nicht gefunden. Nee, an das Napster der ersten Tage kommt keines dieser Programme ran. Zum Glück, dass ich damals noch viele Songs gehortet habe.

    Martin

  7. Re: Napster: Vorschau auf neues Geschäftsmodell

    Autor: DC 03.01.02 - 11:26

    >Und Morpheus ist auch nicht so prall. Ich habe da in den letzten Tagen einige gar nicht mal so >seltene Songs gesucht - und nicht gefunden. Nee, an das Napster der ersten Tage kommt >keines dieser Programme ran. Zum Glück, dass ich damals noch viele Songs gehortet habe

    Diese Dienste sind inzwischen eben zu bekannt geworden. Ich glaube es sind sehr viele User zu den Fileshare-Diensten Direct Connect (www.neo-modus.com) und Edonkey (http://www.edonkey2000.com/) abgewandert. Aber auch das ist nur eine Frage der Zeit -- wenn dann dort zu viele Benutzer sind, die alle Kanäle verstopfen, wird man wieder etwas neues finden -- oder wieder IRC oder ICQ zum Tauschen nehmen.

    Dass Napster auch nur einen müden Dollar (oder Euro) Gewinn mit dem neuen Modell macht, würde ich jedenfalls stark bezweifeln. Vor allem da bald jedes Handy und jeder Schlüsselanhänger MP3-Dateien abspielen kann -- wer will da noch ein neues proprietäres Musikformat.

    Fanta

  8. Re: Napster: Vorschau auf neues Geschäftsmodell

    Autor: DC 03.01.02 - 11:26

    >Und Morpheus ist auch nicht so prall. Ich habe da in den letzten Tagen einige gar nicht mal so >seltene Songs gesucht - und nicht gefunden. Nee, an das Napster der ersten Tage kommt >keines dieser Programme ran. Zum Glück, dass ich damals noch viele Songs gehortet habe

    Diese Dienste sind inzwischen eben zu bekannt geworden. Ich glaube es sind sehr viele User zu den Fileshare-Diensten Direct Connect (www.neo-modus.com) und Edonkey (http://www.edonkey2000.com/) abgewandert. Aber auch das ist nur eine Frage der Zeit -- wenn dann dort zu viele Benutzer sind, die alle Kanäle verstopfen, wird man wieder etwas neues finden -- oder wieder IRC oder ICQ zum Tauschen nehmen.

    Dass Napster auch nur einen müden Dollar (oder Euro) Gewinn mit dem neuen Modell macht, würde ich jedenfalls stark bezweifeln. Vor allem da bald jedes Handy und jeder Schlüsselanhänger MP3-Dateien abspielen kann -- wer will da noch ein neues proprietäres Musikformat.

    Fanta

  9. Re: Napster: Vorschau auf neues Geschäftsmodell

    Autor: Borg³ 03.01.02 - 11:37

    Probiert doch mal WinMX aus.
    Wenn zu den vorhandenen WinMX-Servern noch ein paar opennap-server in die Liste hinzugefügt werden findet man so ziemlich alles, was das musikerherz begehrt.

    Bloß für Filme würd ich E-Donkey verwenden. Das ist in dem Bereich unschlagbar!

    MfG, Borg³

  10. Re: Napster: Vorschau auf neues Geschäftsmodell

    Autor: Musicman 03.01.02 - 11:45

    Kann ich Dir nur recht geben, die ganze Sache wird ein Riesenflop für BMG. Ich frag mich nur warum die das nicht vorher merken und Ihre ganze Kohle für so ein scheiss noch rausschmeissen. Alleine schon das NAP format dass sich nicht auf playern abspielen lässt oder brennen lässt - das ist auf jeden fall zum scheitern verurteilt.

  11. Re: Napster: Vorschau auf neues Geschäftsmodell

    Autor: Flipper 03.01.02 - 12:04

    Ich kann mir auch nicht vorstellen, daß das ein Erfolgsmodell wird. Jeder der für Musik aus dem Internet etwas bezahlt, ist doch blöd. Es gibt sooo zahlreiche Anbieter, über die man MP3-Dateien tauschen kann, die dafür keinen Cent verlangen...
    Was will man denn auch schon mit einem fadenscheinigen Napster-Dateiformat, das ich nur mit dem Napster-Player abspielen kann. MP3 ist schon so etabliert. Die Musikelektronikbranche wird sich bestimmt nicht dazu hinreißen lassen, auf dieses Napster-Format umzusteigen.

    Die neuen Verantwortlichen bei Napster müssen einfach einsehen, daß es mit Napster ein für alle mal vorbei ist! Erst recht, wenn man dafür Gebühren verlangen will.

    Flipper.

  12. Re: Napster: Vorschau auf neues Geschäftsmodell

    Autor: Froidi 03.01.02 - 12:28

    Flipper schrieb:
    >
    > Ich kann mir auch nicht vorstellen, daß das ein
    > Erfolgsmodell wird. Jeder der für Musik aus dem
    > Internet etwas bezahlt, ist doch blöd. Es gibt
    > sooo zahlreiche Anbieter, über die man
    > MP3-Dateien tauschen kann, die dafür keinen Cent
    > verlangen...
    > Was will man denn auch schon mit einem
    > fadenscheinigen Napster-Dateiformat, das ich nur
    > mit dem Napster-Player abspielen kann. MP3 ist
    > schon so etabliert. Die Musikelektronikbranche
    > wird sich bestimmt nicht dazu hinreißen lassen,
    > auf dieses Napster-Format umzusteigen.

    Ach so unwahrscheinlich ist das gar nicht. Die meisten Player haben ein Flashbios und koenne auch auf neue Codecs umgestellt werden


    > Die neuen Verantwortlichen bei Napster müssen
    > einfach einsehen, daß es mit Napster ein für
    > alle mal vorbei ist! Erst recht, wenn man dafür
    > Gebühren verlangen will.
    >
    > Flipper.

  13. Re: Napster: Vorschau auf neues Geschäftsmodell

    Autor: Dr.Zook 03.01.02 - 13:17

    Wer für Mp3 Dateien etwas bezahlt ist blöd?? Schade das du das so siehst. Jeder der von wirtschaftlichen zusammenhängen etwas versteht sieht das etwas anders. Denn auch für die Plattenfirmen wächst Geld leider nicht auf Bäumen (obwohl das manchmal den anschein hat). Der Wirtschaft entstehen dabei Millionenschäden. Wenn die Plattenfirmen kein Geld mehr einnehmen dann stecken die das ganz sicher nicht mehr in neue Projekte. Was zur folge hat das keine neuen Künstler produziert werden. Was wiederum zur Folge hat das man immer weniger über WinMx, Morpheus etc. tauschen kann. Man sollte also doch noch etwas nachdenken!

  14. Re: Napster: Vorschau auf neues Geschäftsmodell

    Autor: Mr. Dister 03.01.02 - 15:26

    Dr.Zook schrieb:
    >
    > Wer für Mp3 Dateien etwas bezahlt ist blöd??
    > Schade das du das so siehst. Jeder der von
    > wirtschaftlichen zusammenhängen etwas versteht
    > sieht das etwas anders. Denn auch für die

    Dann frag ich mich, wie Napster in seinen besten Zeiten 50 Millionen Mitglieder hatte!

    > Plattenfirmen wächst Geld leider nicht auf
    > Bäumen (obwohl das manchmal den anschein hat).
    > Der Wirtschaft entstehen dabei Millionenschäden.
    > Wenn die Plattenfirmen kein Geld mehr einnehmen
    > dann stecken die das ganz sicher nicht mehr in
    > neue Projekte. Was zur folge hat das keine neuen
    > Künstler produziert werden. Was wiederum zur
    > Folge hat das man immer weniger über WinMx,
    > Morpheus etc. tauschen kann. Man sollte also
    > doch noch etwas nachdenken!

    Ansonsten bin ich grundsätzlich deiner Meinung. Ich habe nie Napster benutzt, und wer MP3-Dateien verbreitet, sollte bestraft werden.

  15. Re: Napster: Vorschau auf neues Geschäftsmodell

    Autor: resonic 03.01.02 - 15:33

    wenn ich musik gut finde kauf ich sie, wenn ich jedoch nur ein oder zwei lieder auf nem album gut finde und einfach nur einen bestimmten sond suche dann zieh ich mir die einfach über WinMX runter. sobald man ja für WinMX eine server liste runtergeladen hat steht dem tausch nix mehr im weg. über die ganzen openNAP server findet man nämlich deutlich mehr, und diese sperren zudem keine songs aus.

    um erlich zu sein sind mir gekaufte CD's jedoch lieber, ich kaufe jedoch nur musik die ich wirklich haben will und von musikern die ich mag und das sind eben nicht viele.

  16. Re: Napster: Vorschau auf neues Geschäftsmodell

    Autor: Wuttkea 03.01.02 - 17:01

    https://www.golem.de/0201/17593.html
    hahaha
    Wer wird für dieses neue Napster bezahlen?
    Bestimmt niemand!
    Internetuser wollen gute Qualität zu gerinen Preisen
    Ob es nun legal ist oder nicht, ist vielen egal

    Und genau das (Qualität, Preis) bietet Napster nicht
    Qualität:
    Es sind lange nicht alle Songs in Napster downzuloaden, da Napster nicht mit allen Musikfirmen einen Vertrag hat!
    Außerdem wird fast nur noch mit diesem neuen NAP Format gehandelt, welches man (evt.) nur mit dem Napster Player abspielen, nicht auf CD brennen und nicht auf MP3 Playern abspielen kann. (anfangs - später auch nicht, da die MP3-Playwe-Hersteller Gebühren zahlen müssen, dass sie dieses Feature anbieten und, da ja keiner Napster nutzen wird...)
    Preis: Ich soll Geld für etwas bezahlen, dass ich woanders viel komfortabler (man kann auch software, bilder usw. downloaden) und umsonst bekommen?
    (Morpheus)

    So - meine Meinung dazu
    Mal sehen, ob ich Recht behalte

  17. Re: Napster: Vorschau auf neues Geschäftsmodell

    Autor: Dr. Wise 03.01.02 - 17:43

    > Wer für Mp3 Dateien etwas bezahlt ist blöd??
    > Schade das du das so siehst. Jeder der von
    > wirtschaftlichen zusammenhängen etwas versteht
    > sieht das etwas anders. Denn auch für die
    > Plattenfirmen wächst Geld leider nicht auf
    > Bäumen (obwohl das manchmal den anschein hat).

    Das mit den Bäumen mag ja vielleicht sein, Sträucher sind es da schon eher! Schaut Euch doch mal die ganzen gehypten Leute an und wie die steinreichen Produzenten dahinterstehen! 20 euro für ein Album sind ja wohl eine Unverschämtheit. Außerdem hat das Ganze nicht so wirklich viel mit wirtschaftlichen Zusammenhängen zu tun. Es gibt genügend Gerüchte, wie da kartellhaft gekungelt wird! Da sollten sich mal ein paar Ermittler hinterhängen, aber ein internationales Kartellamt gibt es ja (leider) noch nicht...

    > Der Wirtschaft entstehen dabei Millionenschäden.

    Laut Stern (eignentlich eine eher unzuverlässige Zeitung, aber naja...) sind es rund 12% Einbußen von Anfang bis Mitte 2001. Ich denke das ist genau der richtige Wert, um die Plattenbonzen mal wieder auf den Boden der Tatsachen zurückzuholen. Neulich lief auf Deutschlandfunk (wenn DLF nicht für Seriösität steht, dann weiß ich nicht, wer sonst) ein Bericht, wie die Konzerne da abkassieren. Damals ist die CD eingeführt worden und der höhere Preis im Vgl. zur LP würde mit der teuren Technik begründet, die aber noch billiger werden sollte. Die Technik wurde billiger, aber die CDs nicht einen Pfenning, sondern eher Märker teurer. Wer hat da wohl schon reichlich abkassiert?

    > Wenn die Plattenfirmen kein Geld mehr einnehmen
    > dann stecken die das ganz sicher nicht mehr in
    > neue Projekte. Was zur folge hat das keine neuen
    > Künstler produziert werden. Was wiederum zur
    > Folge hat das man immer weniger über WinMx,
    > Morpheus etc. tauschen kann

    Angebot und Nachfrage regeln den Markt. Die werden sich noch hüten, wenn sie nicht untergehen wollen.

    > Man sollte also
    > doch noch etwas nachdenken!

    Sicher, aber nicht zu unkritisch und naiv!

    Aber über Napster muß ich auch gewaltig lachen! Da kaufe ich mir doch lieber mit 4-5 Freunden zusammen einen Sampler, rippe den und dann ab ins MP3-Format. Solange ich das Zeug dann nicht in der Weltgeschichte umherschicke bleibt es nämlich legal, bzw. die Richter lachen sich kaputt, wenn dann jemand klagt... *lol*

  18. Re: Napster: Vorschau auf neues Geschäftsmodell

    Autor: Dr. Wise 03.01.02 - 17:44

    > Wer für Mp3 Dateien etwas bezahlt ist blöd??
    > Schade das du das so siehst. Jeder der von
    > wirtschaftlichen zusammenhängen etwas versteht
    > sieht das etwas anders. Denn auch für die
    > Plattenfirmen wächst Geld leider nicht auf
    > Bäumen (obwohl das manchmal den anschein hat).

    Das mit den Bäumen mag ja vielleicht sein, Sträucher sind es da schon eher! Schaut Euch doch mal die ganzen gehypten Leute an und wie die steinreichen Produzenten dahinterstehen! 20 euro für ein Album sind ja wohl eine Unverschämtheit. Außerdem hat das Ganze nicht so wirklich viel mit wirtschaftlichen Zusammenhängen zu tun. Es gibt genügend Gerüchte, wie da kartellhaft gekungelt wird! Da sollten sich mal ein paar Ermittler hinterhängen, aber ein internationales Kartellamt gibt es ja (leider) noch nicht...

    > Der Wirtschaft entstehen dabei Millionenschäden.

    Laut Stern (eignentlich eine eher unzuverlässige Zeitung, aber naja...) sind es rund 12% Einbußen von Anfang bis Mitte 2001. Ich denke das ist genau der richtige Wert, um die Plattenbonzen mal wieder auf den Boden der Tatsachen zurückzuholen. Neulich lief auf Deutschlandfunk (wenn DLF nicht für Seriösität steht, dann weiß ich nicht, wer sonst) ein Bericht, wie die Konzerne da abkassieren. Damals ist die CD eingeführt worden und der höhere Preis im Vgl. zur LP würde mit der teuren Technik begründet, die aber noch billiger werden sollte. Die Technik wurde billiger, aber die CDs nicht einen Pfenning, sondern eher Märker teurer. Wer hat da wohl schon reichlich abkassiert?

    > Wenn die Plattenfirmen kein Geld mehr einnehmen
    > dann stecken die das ganz sicher nicht mehr in
    > neue Projekte. Was zur folge hat das keine neuen
    > Künstler produziert werden. Was wiederum zur
    > Folge hat das man immer weniger über WinMx,
    > Morpheus etc. tauschen kann

    Angebot und Nachfrage regeln den Markt. Die werden sich noch hüten, wenn sie nicht untergehen wollen.

    > Man sollte also
    > doch noch etwas nachdenken!

    Sicher, aber nicht zu unkritisch und naiv!

    Aber über Napster muß ich auch gewaltig lachen! Da kaufe ich mir doch lieber mit 4-5 Freunden zusammen einen Sampler, rippe den und dann ab ins MP3-Format. Solange ich das Zeug dann nicht in der Weltgeschichte umherschicke bleibt es nämlich legal, bzw. die Richter lachen sich kaputt, wenn dann jemand klagt... *lol*

  19. Re: Napster: Vorschau auf neues Geschäftsmodell

    Autor: Dr.Zook 03.01.02 - 19:09

    > Das mit den Bäumen mag ja vielleicht sein,
    > Sträucher sind es da schon eher! Schaut Euch
    > doch mal die ganzen gehypten Leute an und wie
    > die steinreichen Produzenten dahinterstehen! 20
    > euro für ein Album sind ja wohl eine
    > Unverschämtheit. Außerdem hat das Ganze nicht so
    > wirklich viel mit wirtschaftlichen
    > Zusammenhängen zu tun. Es gibt genügend
    > Gerüchte, wie da kartellhaft gekungelt wird! Da
    > sollten sich mal ein paar Ermittler
    > hinterhängen, aber ein internationales
    > Kartellamt gibt es ja (leider) noch nicht...
    >
    > > > > Die Gerüchte sind mir bis jetzt nicht zu Ohren gekommen. Erklärung bitte. Und bitte nichts mit Preiskartell. Dann sind alle Lebensmitteldiscounter auch dran.

    > > Der Wirtschaft entstehen dabei Millionenschäden.
    >
    > Laut Stern (eignentlich eine eher unzuverlässige
    > Zeitung, aber naja...) sind es rund 12% Einbußen
    > von Anfang bis Mitte 2001. Ich denke das ist
    > genau der richtige Wert, um die Plattenbonzen
    > mal wieder auf den Boden der Tatsachen
    > zurückzuholen. Neulich lief auf Deutschlandfunk
    > (wenn DLF nicht für Seriösität steht, dann weiß
    > ich nicht, wer sonst) ein Bericht, wie die
    > Konzerne da abkassieren. Damals ist die CD
    > eingeführt worden und der höhere Preis im Vgl.
    > zur LP würde mit der teuren Technik begründet,
    > die aber noch billiger werden sollte. Die
    > Technik wurde billiger, aber die CDs nicht einen
    > Pfenning, sondern eher Märker teurer. Wer hat da
    > wohl schon reichlich abkassiert?

    > > > > > > Du sagst es ja selber: Angebot und Nachfrage... Aber da muss ich Dir rechtgeben. Die CD's sind wirklich ein wenig teuer geworden.




    >
    > Aber über Napster muß ich auch gewaltig lachen!
    > Da kaufe ich mir doch lieber mit 4-5 Freunden
    > zusammen einen Sampler, rippe den und dann ab
    > ins MP3-Format. Solange ich das Zeug dann nicht
    > in der Weltgeschichte umherschicke bleibt es
    > nämlich legal, bzw. die Richter lachen sich
    > kaputt, wenn dann jemand klagt... *lol*

    Stimmt, dagegen ist nichts einzuwenden...

  20. Re: Napster: Vorschau auf neues Geschäftsmodell

    Autor: StarXeD 03.01.02 - 19:48



    >Wenn die Plattenfirmen kein Geld mehr einnehmen dann stecken die das
    >ganz sicher nicht mehr in neue Projekte.
    Und dann wird es eng für neue Künstler wie Oli.P oder Britney Spears .. wie schlimm !!

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. NCP engineering GmbH, Nürnberg
  2. CSL Behring GmbH, Marburg
  3. Spitta GmbH, Balingen
  4. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 49 Zoll UHD 489,00€, 55 Zoll UHD für 539,00€, 3.1 Soundbar für 489,00€)
  2. (aktuell u. a.Transcend ESD230C 960 GB SSD für 132,90€)
  3. (u. a. LG OLED55E97LA für 1.599 (inkl. 200€ Direktabzug, versandkostenfrei), Samsung...
  4. 18,00€ (bei ubi.com)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Indiegames-Rundschau: Abenteuer zwischen Horror und Humor
Indiegames-Rundschau
Abenteuer zwischen Horror und Humor

Außerdische reagieren im Strategiespiel Phoenix Point gezielt auf unsere Taktiken, GTFO lässt uns schleichen und das dezent an Portal erinnernde Superliminal schmunzeln: Golem.de stellt die besten aktuellen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Der letzte Kampf des alten Cops
  2. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
  3. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln

Computerlinguistik: Bordstein Sie Ihre Erwartung!
Computerlinguistik
"Bordstein Sie Ihre Erwartung!"

Ob Google, Microsoft oder Amazon: Unternehmen befinden sich im internationalen Wettlauf um die treffendsten Übersetzungen. Kontext-Integration, Datenmangel in kleinen Sprachen sowie fehlende Experten für Machine Learning und Sprachverarbeitung sind dabei immer noch die größten Hürden.
Ein Bericht von Maja Hoock

  1. OpenAI Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
  2. Faceapp Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

  1. Nintendo: Pokémon Home Premium kostet 16 Euro im Jahr
    Nintendo
    Pokémon Home Premium kostet 16 Euro im Jahr

    Statt 30 können 6.000 Monsterchen gelagert werden: Im Februar 2020 soll die Verwaltungs-App Pokémon Home für Smartphones, Tablets und Nintendo Switch erscheinen. Selbst sparsame Spieler dürften langfristig kaum ohne die Premiumversion auskommen.

  2. Bestandsdaten: Justizministerin hält an Passwortherausgabe fest
    Bestandsdaten
    Justizministerin hält an Passwortherausgabe fest

    Die Pläne für die Herausgabe von Passwörtern an Behörden beunruhigen Datenschützer und Netzaktivisten. Zwar will die Bundesjustizministerin nun ihren Gesetzentwurf ändern, doch ganz verzichten will sie auf die Herausgabe nicht.

  3. Nahverkehr: Hamburger Verkehrsbetrieb bekommt E-Busse
    Nahverkehr
    Hamburger Verkehrsbetrieb bekommt E-Busse

    Im Jahr 2016 beschlossen Hamburg und Berlin, ihren ÖPNV auf Elektrobusse umzustellen. Der Hamburger Verkehrsbetrieb VHH hat gerade eine Reihe Elektrofahrzeuge erhalten.


  1. 17:33

  2. 17:09

  3. 16:00

  4. 15:44

  5. 14:37

  6. 14:21

  7. 13:56

  8. 13:51