1. Foren
  2. Kommentare (alt, bis 13.1.2005)
  3. Entertainment
  4. Kultur

Erste Musik-CD als Creative Commons

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Erste Musik-CD als Creative Commons

    Autor: Golem.de 20.09.04 - 12:33

    Bislang versucht die Musikindustrie vor allem mit rechtlichen Mitteln, die Nutzung von Tauschbörsen einzudämmen, doch einige Künstler wollen dem nun etwas entgegensetzen. Das US-Magazin Wired plant eine Musik-CD unter einer Creative-Commons-Lizenz mit Titeln von Künstlern wie den Beastie Boys oder David Byrne, berichtet das Wall Street Journal.

    https://www.golem.de/0409/33668.html

  2. Wer Musik macht

    Autor: halbwissen 20.09.04 - 13:12


    Wer Musik macht, der Musik wegen, und dann diese Musik publiziert und live auftritt, der hat immer die Chance damit Geld zu verdienen. Sicher, ohne Marketing-Maschine werden viele keine Milliadäre werden, aber dieses Ziel halte ich sowieso für total verfehlt. Stop making money, start making music!

  3. Re: Wer Musik macht

    Autor: Gates (Golem.de) 20.09.04 - 13:24

    Das sind meine Worte.

    Viele Grüße

    Gates

  4. Musik lebt von Verbreitung, nicht von Vermarktung!

    Autor: laser vz 200 20.09.04 - 13:43

    Wenn ich als Künstler ein Stück Musik komponiere, dann sollte es meine künstlerische Intention sein, meine Musik möglichst vielen Menschen zugänglich zu machen, oder??

    Gruß
    Laser VZ 200

  5. wo?

    Autor: Benni 20.09.04 - 17:36

    Wo bekommt man dieses Ding zu kaufen? Nicht, das ich die "Künstler" mag oder gar gerne höre, aber das Prinzip will ich unterstützen.

  6. Re: Musik lebt von Verbreitung, nicht von Vermarktung!

    Autor: Tomas 20.09.04 - 18:02

    naja auf künstlerisch-idealistischer Sichtweise hast Du Recht, aber sag das den Künstlern die von Ihrer Kunst Ihren Lebensunterhalt bestreiten müssen mit den ganzen Ausgaben für Equipment, Studioaufnahmen etc. von nix kommt schließlich auch nix, oder?

  7. Re: Wer Musik macht

    Autor: praxis-gebühr 20.09.04 - 18:06


    ja das ist tatsächlich so in der praxis; wer mehr oder weniger
    ernsthaft musiziert, kann meistens davon auch leben, ohne 18
    stunden am tag mit unternehmerbewusstsein herumzurennen oder
    sich von stärkeren partnern in der MI abhängig zu machen.

  8. Re: Musik lebt von Verbreitung, nicht von Vermarktung!

    Autor: Schubidu 20.09.04 - 19:57

    Ich muß meine Hobbies auch selbst finanzieren...

  9. Re: Wer Musik macht

    Autor: Martin 20.09.04 - 22:58

    halbwissen schrieb:
    >
    >
    > Wer Musik macht, der Musik wegen, und dann diese
    > Musik publiziert und live auftritt, der hat
    > immer die Chance damit Geld zu verdienen.
    > Sicher, ohne Marketing-Maschine werden viele
    > keine Milliadäre werden, aber dieses Ziel halte
    > ich sowieso für total verfehlt. Stop making
    > money, start making music!

    Wieso muss notwendigerweise ein Musiker *live* auftreten müssen, um Geld verdienen zu wollen?

  10. Re: Musik lebt von Verbreitung, nicht von Vermarktung!

    Autor: Martin 20.09.04 - 22:59

    laser vz 200 schrieb:
    >
    > Wenn ich als Künstler ein Stück Musik
    > komponiere, dann sollte es meine künstlerische
    > Intention sein, meine Musik möglichst vielen
    > Menschen zugänglich zu machen, oder??

    Richtig, aber was hat der Künstler davon, wenn er seine Musik verschenkt? Es gibt ja nicht nur Feierabend-Musiker, die sich nach getaner Arbeit ihrem Hobby widmen...

  11. Re: Musik lebt von Verbreitung, nicht von Vermarktung!

    Autor: Martin 20.09.04 - 23:00

    Schubidu schrieb:
    >
    > Ich muß meine Hobbies auch selbst finanzieren...

    Wer hat denn was von *deinen* Hobbies? Du dagegen hast etwas davon, wenn andere Musik machen und du sie hörst.

  12. Re: Wer Musik macht

    Autor: sparamleben 21.09.04 - 09:27

    ja, kenne ich auch einen. ein super schlagzeuger. der macht eigentlich indie, aber um geld zu verdienen, spielt er auf tanzturnieren. der kann so genau den takt halten, dass er mehr angebote bekommt, als er annehmen moechte. hier kommt kunst halt noch von koennen.

  13. Das Prinzip ist Mist...

    Autor: Lachdanan 21.09.04 - 15:15

    ...weil auf der CD natürlich mal wieder vor allem unbekannte Künstler drauf sind. Normalerweise würde die niemand hören, aber durch solche Promos werden sie zumindest etwas bekannt. D.h. für die ist das ein Gewinn! Die ganze Aktion hat also nur wenig mit einem Boykott gegen die MI zu tun.

    Die sollten so eine Aktion mal mit Anastacia starten oder anderen bekannten Künstlern. Dann gäbe es aber einen Aufschrei!

    Lachdanan

  14. Re: Musik lebt von Verbreitung, nicht von Vermarktung!

    Autor: anog 07.10.04 - 16:56

    der musiker soll seine musik ja nicht verschenken. es geht hier vor allem um das sampling, also die frage des copyrights, an der sich genug musiker seit samplism und hiphop die nase blutig geschlagen haben, selbst wenn der verwendete sample im neuen track fast nicht mehr wiederzuerkennen war bzw. in einem völlig neuen, eigenständigen kontext stand.
    das normale copyright ist völlig veraltet und so auch nur in der musikbranche vorhanden. schaut euch die literatur an, da hat jeder von jedem irgendwie abgeschrieben. tausende schriftsteller könnten einpacken, weil man ihnen nachsagen kann, sie lesen sich wie goethe, joyce, shakespeare, fontane etc.pp. und selbst die eben genannten könnten einpacken, weil sie sich an homer, sterne, sappho etc. orientiert haben. selbiges gilt in der kunstbranche. wieviele bilder mit ähnlichem, gleichen motiv gibt es? da ist so was wie elemente-copyright (also sample-copyright) spätestens seit max ernst mit seiner collage oder andy warhol ad absurdum geführt wurden.

  15. Beastie-Boys als unbekannte Musiker???

    Autor: firedancer 24.03.05 - 18:00

    Jetzt darf ich aber mal lachen, oder?

    Mann! Du hast noch nicht mal das Inhaltsverzeichnis der CD gesehen und urteilst schon - weißt also noch nichts über die Bands auf der CD. Du hasts wohl ganz eilig, was?

  16. Erste freie Audio-CD

    Autor: wiki 03.10.06 - 23:18

    Geheimtip immer bekannter!
    ihr kennt sicher alle die CC lizenzen. die weitaus ältere "Lizenz für freie Inhalte" ist den wenigsten bekannt, bietet aber die grundlage für den wohl ältesten freien musikserver neppstar.
    das ist DER geheimtip für leute die gern WIRKLICH FREIE MUSIK hören:
    http://www.neppstar.eu.tt - Freie Musik für freie Menschen!
    Übrigens hat sich der http://www.packpapier-verlag.de nun der freien Neppstar-musik angenommen und die erste freie audio-cd (unter der Lizenz für freie Inhalte LFFI im sinne von http://www.webstar.eu.tt) aufgelegt.
    da der verlag keine urheberInnen-abgaben bezahlen muß, kann die CD zum spotpreis von nur 7 euro verkauft werden. sie darf selbstverständlich kopiert und weitergegeben werden - ganz im sinne der freien lizenz.

    die lieder stehen unter http://www.neppstar.eu.tt zur verfügung und sind garantiert freie musik. sie dürfen auch verändert werden und kommerziell genutzt werden.
    viel spaß mit der freien musik
    wiki

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG, Monheim am Rhein (Düsseldorf/ Köln)
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  3. IDS GmbH, Ettlingen
  4. Witzenmann GmbH, Pforzheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-70%) 5,99€
  2. 2,49€
  3. 19,99
  4. (-80%) 9,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

  1. Bundesrechnungshof: Behörden gaben für eigene Apps Millionen Euro aus
    Bundesrechnungshof
    Behörden gaben für eigene Apps Millionen Euro aus

    Bundesbehörden haben mehrere Millionen Euro für eigene Apps ausgegeben. Der Bundesrechnungshof will diese abschalten lassen, wenn der Betrieb weitere Kosten verursacht.

  2. Riot Games: Schatteninseln und Zeitreisen mit League of Legends
    Riot Games
    Schatteninseln und Zeitreisen mit League of Legends

    Zwei sehr unterschiedliche Abenteuer für Einzelspieler hat Riot Games vorgestellt - beide sind in der Welt von League of Legends angesiedelt. In Ruined King erkunden die Champions die mysteriösen Schatteninseln, Conv/Rgence beschäftigt sich mit Zeitmanipulation.

  3. Energiewende: Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
    Energiewende
    Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung

    Dänemark will seine klimaschädlichen Emissionen bis 2030 um 70 Prozent reduzieren. Eine Maßnahme ist der weitere Ausbau der Windenergie. Die Regierung plant einen riesigen Windpark mit angeschlossener Power-To-X-Anlage auf einer künstlichen Insel.


  1. 18:10

  2. 16:56

  3. 15:32

  4. 14:52

  5. 14:00

  6. 13:26

  7. 13:01

  8. 12:15