1. Foren
  2. Kommentare (alt, bis 13.1.2005)
  3. Entertainment
  4. Kultur

Snocap: Napster-Gründer will Tauschbörsen legalisieren

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Snocap: Napster-Gründer will Tauschbörsen legalisieren

    Autor: Golem.de 03.12.04 - 11:14

    Mit Snocap startet Napster-Gründer Shawn Fenning einen neuen Anlauf in Sachen Peer-to-Peer, diesmal aber in Kooperation mit Unterstützung der Musikindustrie. Snocap soll einen legalen Download-Dienst mit der Tiefe von P2P-Tauschbörsen bieten. Als erstes Major-Label hat Marktführer Universal Music seine Unterstützung zugesagt.

    https://www.golem.de/0412/34997.html

  2. Re: Snocap: Napster-Gründer will Tauschbörsen legalisieren

    Autor: Henna 03.12.04 - 11:25

    DIe Idee ist gut.
    Leider steht sie im gegensatz zu den Gesetzen. Man darf ja leider nichts anbieten.

    Aber wenn es klappt, dann wäre es (in meinen Augen) eine faire Lösung.

    Die Vielfalt bleibt erhalten, da der Content gleich bleibt. Die Preise sollten dann auch deutlich unter 50 Cent fallen, da ja die Labels keine Kosten haben (Hardware steht bei den Usern). Man könnte es sogar so weit treiben, das die Gelder direkt an die Küstler fließen.

  3. Re: Snocap: Napster-Gründer will Tauschbörsen legalisieren

    Autor: Captain Code 03.12.04 - 11:33

    Müsste die MI nur mitspielen, und da siehts eher zappenduster aus, wenn ich mir z.B. Popfiles angucke ... Werden wohl 10 Mio. Dollar für die Tonne sein, da es mangels Content (keine Lizenzen der MI) nichts zu tauschen geben wird ... Bis jetzt sehe ich zur nicht-kopiergeschützten CD-DA keine Alternative ...

  4. Re: Snocap: Napster-Gründer will Tauschbörsen legalisieren

    Autor: censorshit 03.12.04 - 11:43

    Henna schrieb:
    >
    > Die Vielfalt bleibt erhalten, da der Content
    > gleich bleibt. Die Preise sollten dann auch
    > deutlich unter 50 Cent fallen, da ja die Labels
    > keine Kosten haben (Hardware steht bei den
    > Usern).

    Das die Preise dann unter deutlich unter 50ct fallen ist wohl mehr Wunsch als Wirklichkeit.
    Die CD-Preise werden und wurden auch künstlich hochgehalten.

    > Man könnte es sogar so weit treiben, das
    > die Gelder direkt an die Küstler fließen.

    Das wird mit Sicherheit nicht passieren, da die Labels auch gerne Geld verdienen (auch wenn sie nix dafür machen).
    Vielleicht hast du diesen Satz übersehen:
    "Rechteinhaber können ihre Musikkataloge in Teilen oder ganz bei Snocap anmelden,..."

    Rechteinhaber sind in den wenigsten Fällen die Künstler selbst, sondern in der Regel eben diese Plattenfirmen.
    Die Künstler werden von dem Geld für ihre Lieder, wohl nur (wie üblich) mit einigen mickrige Prozenten abgespeist.

  5. Re: Snocap: Napster-Gründer will Tauschbörsen legalisieren

    Autor: der minister 03.12.04 - 11:59

    wäre sicher eine prima grundlage für die selbsvermarktung für künstler. so könnte man wieder günstig musik kaufen, und sicher sein, dass die silberlinge auch beim künstler ankommen.

  6. Re: Snocap: Napster-Gründer will Tauschbörsen legalisieren

    Autor: Daniel 03.12.04 - 12:06

    Sowas gibt´s schon: www.mindawn.com

    Klappt hervorragend. Ein komplettes Album für 7 Dollar in 192kbs Ogg Qualität, oder für 9 Dollar ohne Qualitätsverlust.

    Bisher sind vor allem Prog-Rock Künstler in dem Katalog enthalten. Es kommen aber immer mehr andere Stilrichtungen hinzu. Die Künstler können die Songs theoretisch selbst einstellen und erhalten einen guten Obulus...

  7. ...legalisieren? Kommerzialisieren!

    Autor: jaja 03.12.04 - 15:53

    Legal sind Tauschbörschen seit je her.

  8. Re: ...legalisieren? Kommerzialisieren!

    Autor: Martin 03.12.04 - 16:31

    jaja schrieb:
    >
    > Legal sind Tauschbörschen seit je her.

    Tauschbörsen ja, aber nicht zwangsläufig Downloads derselbigen.

  9. Re: Snocap: Napster-Gründer will Tauschbörsen legalisieren

    Autor: original-silberling 05.12.04 - 05:50


    klar geht das projekt in die richtige richtung, aber
    ich muss dann doch feststellen dass es einige haken gibt:

    1.
    wenn diese neue firma des ehemaligen napster-piraten als
    "clearing house" auftreten will, werden sie ihre dienste
    nicht in europa anbieten können, denn man kann hier nicht
    einfach so ein clearing house aufmachen. oder genauer, man
    kann es eigentlich garnicht, es ist völlig ausgeschlossen.

    2.
    jedes gut funktionierende legale system ist wieder ein
    soziotechnischer anknüpfungspunkt für andere systeme, mit
    deren hilfe man die inhalte von snocap illegal weiterverteilen
    kann. gibt es statt vinyl und CDs nur noch mp3s von den
    plattenfirmen, wird auch das unrechtmässige kopieren wieder
    etwas einfacher.


    tja da wächst zusammen was zusammengehört, die kriminellen
    und die industrie.
    sie schimpfen die verbraucher piraten, aber sie selbst arbeiten
    mit dem oberpiraten zusammen, um uns ihre produkte anzubieten.

    "wenn wir die nicht verklagen können, müssen wir die eben kaufen"
    (lothar späth)

  10. Re: Snocap: Napster-Gründer will Tauschbörsen legalisieren

    Autor: JG-company 06.12.04 - 15:59

    Allerdings hat das Label die Vertriebskanäle um einen großen Abverkauf, und puplcity zu gewährleisten.

  11. Snocap auch aus deutschland

    Autor: stick-e beatz 21.04.07 - 16:51

    Hallo !!! ich wüßte gern ab wann oder ob überhaupt snocap in zukunft auch aus deutschland möglich ist ich meine damit meine musik über snocap auf myspace verkaufen so viel ich weiß ist es im momment nur aus amerika möglich also wenn irgend einer bescheid weiß würde ich mich über imfo sehr freuen DANKE....!!!!!!!!!!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Stuttgart
  3. Continental AG, Frankfurt am Main
  4. finanzen.de, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. G903 Lightspeed für 109,99€, G513 für 109,99€ und G920 Driving Force für 187,99€)
  2. (u. a. Apple iPhone 8 Plus 256 GB Grau oder Silber für je 549€ statt 660€ oder 679€ im...
  3. (u. a. mit TV- und Audio-Angeboten, z. B. Samsung UE82RU8009 für 1.699€)
  4. 1.699€ (Bestpreis mit Saturn, Vergleichspreis 1.939€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

Holo-Monitor angeschaut: Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild
Holo-Monitor angeschaut
Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild

CES 2020 Mit seinem neuen 8K-Monitor hat Looking Glass Factory eine Möglichkeit geschaffen, ohne zusätzliche Hardware 3D-Material zu betrachten. Die holographische Projektion wird in einem Glaskubus erzeugt und sieht beeindruckend realistisch aus.
Von Tobias Költzsch und Martin Wolf

  1. UHD Alliance Fernseher mit Filmmaker-Modus kommen noch 2020
  2. Alienware Concept Ufo im Hands on Die Switch für Erwachsene
  3. Galaxy Home Mini Samsung schraubt Erwartungen an Bixby herunter

  1. Gesichtserkennung: US-Firma baut heimlich Datenbank mit Milliarden Fotos auf
    Gesichtserkennung
    US-Firma baut heimlich Datenbank mit Milliarden Fotos auf

    Während automatisierte Gesichtserkennung auch in den USA umstritten ist, nutzen Behörden seit einiger Zeit eine enorme Datenbank für die Fahndung nach Verdächtigen. Die Nutzer wissen nichts vom Einsatz ihrer Bilder.

  2. Trotz Protesten: Tesla unterschreibt Kaufvertrag für Gigafactory
    Trotz Protesten
    Tesla unterschreibt Kaufvertrag für Gigafactory

    Der Tesla-Vorstand hat den Kauf eines Grundstücks für den Bau einer Autofabrik bei Berlin besiegelt. Doch in Grünheide befürchten Anwohner, dass ihnen die Fabrik für Elektroautos im trockenen Brandenburg buchstäblich das Wasser abgräbt.

  3. Künstliche Intelligenz: EU erwägt Verbot von Gesichtserkennung
    Künstliche Intelligenz
    EU erwägt Verbot von Gesichtserkennung

    Die EU-Kommission könnte der Bundesregierung einen Strich durch die Rechnung machen. Zumindest vorübergehend könnte der Einsatz automatisierter Systeme zur Gesichtserkennung verboten werden.


  1. 21:57

  2. 16:54

  3. 15:09

  4. 12:52

  5. 21:04

  6. 15:08

  7. 13:26

  8. 13:16