Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. E-Business
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Konzertkarten aus dem Geldautomaten

Klar...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Klar...

    Autor: Johnny Cache 21.04.05 - 15:47

    Meine Tickets hole ich aus dem Geldautomaten, im Internet bezahle ich mit dem Handy und den Döner um die Ecke am besten mit der Krankenversicherungskarte. Warum auch nicht?!

    Anstatt überall was anderes zu frickeln, sollte man sich womöglich mal Gedanken machen, wie man mit bestehenden Zahlungsmitteln (z.B. Kreditkarte oder auch die ewig tote Geldkarte) flächendenkend bezahlen kann.
    Wenn ich in der Lage bin meine Briefmarken auszudrucken, stelle ich mir schon die Frage warum das dann nicht auch mit Konzertkarten möglich sein soll (technisch wäre es ja kein Problem) und ich stattdessen zum Geldautomaten rennen muß?

    Ach ja... und wenn wir schon dabei sind, sollte diese Lösung womöglich auch noch im restlichen Euroland funktionieren. Schließlich haben wir ja alle die selbe Währung.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.04.05 15:50 durch Johnny Cache.

  2. Re: Klar...

    Autor: mülli 21.04.05 - 15:59

    ähm, es geht um ein zusatzfeature, nicht um eine neue zahlungsmethode

  3. Re: Klar...

    Autor: eldiabolo 21.04.05 - 16:03

    Das mit dem selbst ausdrucken wird bisschen schwierig. Das Problem ist hier am Einlass zu der jeweiligen Veranstaltung. Damit die Echtheit der selbstgedruckten Tickets auch geprüft werden kann, müssten die Eingangs-Securitys sowas wie Scanner in der Hand haben. Das dauert nicht nur länger (gerade wenn das Ticket zb in der Hosentasche gelitten hat), sondern ist auch eine Investition. Und Konzertveranstalter sind da eher konservativ ;-)


    Johnny Cache schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Meine Tickets hole ich aus dem Geldautomaten, im
    > Internet bezahle ich mit dem Handy und den Döner
    > um die Ecke am besten mit der
    > Krankenversicherungskarte. Warum auch nicht?!
    >
    > Anstatt überall was anderes zu frickeln, sollte
    > man sich womöglich mal Gedanken machen, wie man
    > mit bestehenden Zahlungsmitteln (z.B. Kreditkarte
    > oder auch die ewig tote Geldkarte) flächendenkend
    > bezahlen kann.
    > Wenn ich in der Lage bin meine Briefmarken
    > auszudrucken, stelle ich mir schon die Frage warum
    > das dann nicht auch mit Konzertkarten möglich sein
    > soll (technisch wäre es ja kein Problem) und ich
    > stattdessen zum Geldautomaten rennen muß?
    >
    > Ach ja... und wenn wir schon dabei sind, sollte
    > diese Lösung womöglich auch noch im restlichen
    > Euroland funktionieren. Schließlich haben wir ja
    > alle die selbe Währung.
    >
    > 1 mal bearbeitet. Zuletzt am 21.04.05 15:50.


  4. Re: Klar...

    Autor: Johnny Cache 21.04.05 - 16:06

    mülli schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ähm, es geht um ein zusatzfeature, nicht um eine
    > neue zahlungsmethode

    Schon klar... aber warum sollte ich über das Netz eine Karte bestellen und/oder sie mir dann aus einem Automaten lassen!?
    Wenn ich schon aus dem Haus muß, dann kann ich mir die Karten auch bei den bisherigen Vorverkaufsstellen besorgen. Ob ich nun Punkt A oder B anfahren muß ist doch Jacke wie Hose.

  5. Re: Klar...

    Autor: Johnny Cache 21.04.05 - 16:09

    eldiabolo schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > gelitten hat), sondern ist auch eine Investition.
    > Und Konzertveranstalter sind da eher konservativ

    Das Umrüsten der Automaten wird sicher sehr billig sein. ;)

  6. Re: Klar...

    Autor: mülli 21.04.05 - 16:15

    naja, irgendwann musst du eh mal am geldautomaten vorbeischauen. bei der konzertkasse komme ich dagegen doch eher selten vorbei... davon abgesehen ist der takeaway-faktor nicht zu unterschätzen, wenn man grad mal am automat steht * "ach, könnt ich ja noch fix ne karte für chemical brothers rauslassen" *, die man per internet sonst nicht mal wahrgenommen hätte. ist wie mit den krimskrams-regalen vor der supermarktkasse...

  7. Re: Klar...

    Autor: MaX 21.04.05 - 16:28

    Johnny Cache schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wenn ich schon aus dem Haus muß, dann kann ich mir
    > die Karten auch bei den bisherigen
    > Vorverkaufsstellen besorgen. Ob ich nun Punkt A
    > oder B anfahren muß ist doch Jacke wie Hose.

    In kleinen Städten gibt es aber keine Vorverkaufsstellen, eine Bank findest du aber überall.

  8. Re: Klar...

    Autor: mthie 21.04.05 - 16:48

    Johnny Cache schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > gelitten hat), sondern ist auch eine
    > Investition.
    > Und Konzertveranstalter sind da
    > eher konservativ
    >
    > Das Umrüsten der Automaten wird sicher sehr billig
    > sein. ;)

    Naja, ich finde, der Artikel hat das a bisserl bloed ausgedrueckt...
    Ich hab dieses System letztes Jahr auf dem GAD-Forum gesehn.
    Wie auch im Artikel steht: An rund 15.000 "Selbstbedienungssystemen"...
    D.h. es sind nicht die GAA, sondern die SB-Terminals. Die haben dafuer schon Funktionen und brauchen nicht mehr gross umgebaut werden, sondern nur noch das Spezialpapier...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.04.05 16:49 durch mthie.

  9. Re: Klar...

    Autor: T-Ger 21.04.05 - 18:33

    MaX schrieb:
    -------------------------------------------------------
    >
    > In kleinen Städten gibt es aber keine
    > Vorverkaufsstellen, eine Bank findest du aber
    > überall.

    Tickets habe ich mir bislang Online im Internet bestellt. Da musste ich nicht mal zum nächsten Geldautomaten. Und seitdem die Sparklasse ihre Geschäftsstelle im Nachbarort geschlossen hat (klar, Kreis- und Stadtsparkasse fusionieren, werden zur fünftgrößten Sparkasse Deutschlands und zum Dank werden im Kreis immer mehr Geschäftsstellen geschlossen), muss ich jetzt mind. 5 km bis zum nächsten Automaten fahren...

    Meine Bahnfahrkarten drucke ich mir übrigens zu Hause, im Büro oder beim Kunden selbst aus. Die Bahn hat damit bislang keinerlei Probleme.

    T-Ger

  10. Re: Klar...

    Autor: Achmed 21.04.05 - 18:49

    Johnny Cache schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Meine Tickets hole ich aus dem Geldautomaten, im
    > Internet bezahle ich mit dem Handy und den Döner
    > um die Ecke am besten mit der
    > Krankenversicherungskarte. Warum auch nicht?!

    Letzteres ist eine hervorragende Idee: Döner ist der gesündeste Fastfood, den man kriegen kann, und die Krankenversicherung schreibt mir Döner-Miles gut, mit denen ich die Praxisgebühr zahle... :-)

  11. Machtverschiebung und weiterer Stellenabbau

    Autor: Seelentraum 21.04.05 - 23:53

    ... darin liegt die Quintessenz, weitere Services über Kredit und Kontokarten abzuwickeln. Immer unpersönlicher werdende Abläufe, dafür dann mehr Kapital für die, welche eh schon genug haben.

    Die Kosten für diese "Zusatzdienste" bezahlen wir alle doch längst schon in Form von höheren Zinsen und Gebühren. Jetzt führen sie sogar dazu das noch mehr Mitarbeiter in bisher unangetasteten Berufssparten wegrationalisiert werden können !

    Die Computerisierung baut mehr und mehr Arbeitsplätze ab, läßt die Bundesrepublik sozialpolitisch auf den letzten Platz abrutschen.

    Die, welche sich versnobte Dinste dann noch leisten können, blicken doch eh jetzt schon hämisch genug auf Hsrtz IV Empfänger und (Früh)Rentner mit ihren geringen Einkommen herab !

    Also weg mit den Vorverkaufsstellen, damit ihnen auch diese letzte Möglichkeit, den schmalen Lebensstandard einigermaßen erträglich zu halten, genommen wird.
    Dann rückt die Zahl der Beschäftigungs und Erwerbslosen endlich der Unendlichkeit näher, und bringt damit "die ersehnte Schlagzeile" für die alle Medien und (Bürger)Kriegstreiber!



  12. Re: Machtverschiebung und weiterer Stellenabbau

    Autor: AleXX 22.04.05 - 01:45

    Klar erkannnt...

    Der Tag wird kommen in dem wir uns entscheiden müssen... Technologie oder Ethik


    AleXX

  13. Re: Machtverschiebung und weiterer Stellenabbau

    Autor: tofu == love 22.04.05 - 03:40

    Ich will ja jetzt nicht irgendwie negativ klingen, aber glaubt hier wirklich jemand daran, dass sich mehr Menschen für "Ethik" entscheiden werden als für "Technologie"? Das funktioniert erst an dem Tag, an dem sich keiner mehr die Technologie leisten kann. Wenn dann aber die "oberen Zehntausend" Geld genug mitbringen, um eine ganze Wirtschaft am Laufen zu halten, ist auch das nebensächlich.


    AleXX schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Klar erkannnt...
    >
    > Der Tag wird kommen in dem wir uns entscheiden
    > müssen... Technologie oder Ethik
    >
    > AleXX


  14. oh nein - nur etwas Tittytainment

    Autor: PT2066.7 22.04.05 - 07:07

    Seelentraum schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Die Computerisierung baut mehr und mehr
    > Arbeitsplätze ab, läßt die Bundesrepublik
    > sozialpolitisch auf den letzten Platz abrutschen.
    Das ist weitgehend Unsinn.

    > Die, welche sich versnobte Dienste dann noch
    > leisten können, blicken doch eh jetzt schon
    > hämisch genug auf Hsrtz IV Empfänger und
    > (Früh)Rentner mit ihren geringen Einkommen herab
    > !
    Das stimmt. Und ist schließlich so gewollt: Teile und herrsche. Das funktioniert letztendlich schon rund 10 000 Jahre.

    > Also weg mit den Vorverkaufsstellen, damit ihnen
    > auch diese letzte Möglichkeit, den schmalen
    > Lebensstandard einigermaßen erträglich zu halten,
    > genommen wird.
    > Dann rückt die Zahl der Beschäftigungs und
    > Erwerbslosen endlich der Unendlichkeit näher, und
    > bringt damit "die ersehnte Schlagzeile" für die
    > alle Medien und (Bürger)Kriegstreiber!
    >
    Du magst zwar ein durchaus kluger und denkender "Kopf" sein, aber trotzdem hast auch Du verdammt viel Unsinn im Kopf.

    Denn auch Du willst scheinbar nicht begreifen, das schon längst 20% der Weltbevölkerung völlig ausreichen um alle notwendigen Bedarfsgüter für die 100% zu produzieren und die dafür auch notwendigen Dienstleistungen zu erbringen.

    Richtig ist: künftig werden sich 5% der Weltbevölkerung alles leisten können, 15% manches und 80% in unterschiedlichen Abstufungen eigentlich nichts. Aber für diese 80% haben wir ja das Tittytainment. Vielleicht mal danach "googeln" ? ... . Und vielleicht mal drüber nachdenken, warum aktuell der Springer-Konzern nun endlich Pro7Sat1 komplett übernehmen will. Es ist nämlich wirklich an der Zeit den Verblödungszeitungen-/-zeitschriften auch die total passenden TV-Sender zur Seite zu stellen. Denn derzeit gibt es auf RTL, Sat1, Pro 7, Kabel1 und Co noch viel zu viel vkritische Infos zu echten Funktionen in der Gesellschaft. Wir brauchen viel mehr Containershows und viel mehr Raab und Co mit weit mehr Verblödung.

    Wie sagte es so treffend Herr Axel C. Springer schon im Herbst 1956 zu seinen Redakteuren "eure Aufgabe ist es die Leute dumm zu machen wie die Hühner und blutgierig wie die Wölfe". In vielen Ländern ist dieser Manipulationsauftrag längst erfüllt ... .

  15. Re: Machtverschiebung und weiterer Stellenabbau

    Autor: Flexi 22.04.05 - 07:17

    Seelentraum schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ... darin liegt die Quintessenz, weitere Services
    > über Kredit und Kontokarten abzuwickeln. Immer
    > unpersönlicher werdende Abläufe, dafür dann mehr
    > Kapital für die, welche eh schon genug haben.
    >
    > Die Kosten für diese "Zusatzdienste" bezahlen wir
    > alle doch längst schon in Form von höheren Zinsen
    > und Gebühren. Jetzt führen sie sogar dazu das noch
    > mehr Mitarbeiter in bisher unangetasteten
    > Berufssparten wegrationalisiert werden können !
    >
    > Die Computerisierung baut mehr und mehr
    > Arbeitsplätze ab, läßt die Bundesrepublik
    > sozialpolitisch auf den letzten Platz abrutschen.
    >
    > Die, welche sich versnobte Dinste dann noch
    > leisten können, blicken doch eh jetzt schon
    > hämisch genug auf Hsrtz IV Empfänger und
    > (Früh)Rentner mit ihren geringen Einkommen herab
    > !
    >
    > Also weg mit den Vorverkaufsstellen, damit ihnen
    > auch diese letzte Möglichkeit, den schmalen
    > Lebensstandard einigermaßen erträglich zu halten,
    > genommen wird.
    > Dann rückt die Zahl der Beschäftigungs und
    > Erwerbslosen endlich der Unendlichkeit näher, und
    > bringt damit "die ersehnte Schlagzeile" für die
    > alle Medien und (Bürger)Kriegstreiber!
    >
    >


    Kleiner Tipp:
    Ab und an mal den Rechner ausmachen und durchatmen.
    Die Welt ist nunmal schlecht, fies, böse und gemein - Zeit sich endlich mal damit abzufinden. ;)

  16. Re: oh nein - nur etwas Tittytainment

    Autor: Flexi 22.04.05 - 07:20

    PT2066.7 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Seelentraum schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Die Computerisierung baut mehr und mehr
    >
    > Arbeitsplätze ab, läßt die Bundesrepublik
    >
    > sozialpolitisch auf den letzten Platz abrutschen.
    > Das ist weitgehend Unsinn.
    >
    > > Die, welche sich versnobte Dienste dann
    > noch
    > leisten können, blicken doch eh jetzt
    > schon
    > hämisch genug auf Hsrtz IV Empfänger
    > und
    > (Früh)Rentner mit ihren geringen
    > Einkommen herab
    > !
    > Das stimmt. Und ist schließlich so gewollt: Teile
    > und herrsche. Das funktioniert letztendlich schon
    > rund 10 000 Jahre.
    >
    > > Also weg mit den Vorverkaufsstellen, damit
    > ihnen
    > auch diese letzte Möglichkeit, den
    > schmalen
    > Lebensstandard einigermaßen
    > erträglich zu halten,
    > genommen wird.
    >
    > Dann rückt die Zahl der Beschäftigungs und
    >
    > Erwerbslosen endlich der Unendlichkeit näher,
    > und
    > bringt damit "die ersehnte Schlagzeile"
    > für die
    > alle Medien und
    > (Bürger)Kriegstreiber!
    >
    > Du magst zwar ein durchaus kluger und denkender
    > "Kopf" sein, aber trotzdem hast auch Du verdammt
    > viel Unsinn im Kopf.
    >
    > Denn auch Du willst scheinbar nicht begreifen, das
    > schon längst 20% der Weltbevölkerung völlig
    > ausreichen um alle notwendigen Bedarfsgüter für
    > die 100% zu produzieren und die dafür auch
    > notwendigen Dienstleistungen zu erbringen.
    >
    > Richtig ist: künftig werden sich 5% der
    > Weltbevölkerung alles leisten können, 15% manches
    > und 80% in unterschiedlichen Abstufungen
    > eigentlich nichts. Aber für diese 80% haben wir ja
    > das Tittytainment. Vielleicht mal danach "googeln"
    > ? ... . Und vielleicht mal drüber nachdenken,
    > warum aktuell der Springer-Konzern nun endlich
    > Pro7Sat1 komplett übernehmen will. Es ist nämlich
    > wirklich an der Zeit den
    > Verblödungszeitungen-/-zeitschriften auch die
    > total passenden TV-Sender zur Seite zu stellen.
    > Denn derzeit gibt es auf RTL, Sat1, Pro 7, Kabel1
    > und Co noch viel zu viel vkritische Infos zu
    > echten Funktionen in der Gesellschaft. Wir
    > brauchen viel mehr Containershows und viel mehr
    > Raab und Co mit weit mehr Verblödung.
    >
    > Wie sagte es so treffend Herr Axel C. Springer
    > schon im Herbst 1956 zu seinen Redakteuren "eure
    > Aufgabe ist es die Leute dumm zu machen wie die
    > Hühner und blutgierig wie die Wölfe". In vielen
    > Ländern ist dieser Manipulationsauftrag längst
    > erfüllt ... .
    >


    *mitzugedrücktemaugeindieusarüberschielt*

  17. Re: Machtverschiebung und weiterer Stellenabbau

    Autor: paulus65 25.04.05 - 11:32

    genau darum geht es nicht! In den ganzen Schlaforten wo es eh schon nichts mehr gibt - können so die letzten Standorte wenigsten noch erhalten bleiben. Je mehr Leute diesen Service nutzen um so mehr wird auch der persönliche Service in den Filialen wieder wertvoll !!!! Die Post geht auch schon überall raus, weil sich angeblich die Standorte nicht mehr rechnen ... Vielleicht führt dies dazu das
    a) die Standorte erhalten bleiben und
    b) die Menschen wieder häufiger am Ortz Dinge erledigen.

    Der Ansatz zielt höchstens gegen die Direktvertriebe, die nur noch in einem Internetshop ohne regionale Unterstützung/Umsetzung direkt Kohle machen

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Atlas Copco IAS GmbH, Bretten
  2. Landratsamt Reutlingen, Reutlingen bei Stuttgart
  3. Stadtwerke München GmbH, München
  4. Haufe Group, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 399€
  2. 119,90€
  3. 915€ + Versand
  4. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
    Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
    Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

    Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
    Ein Hands on von Ingo Pakalski


      1. Mobilfunk: Telekom will 5G-Infrastruktur mit anderen gemeinsam nutzen
        Mobilfunk
        Telekom will 5G-Infrastruktur mit anderen gemeinsam nutzen

        Die Telekom hat begriffen, dass ein Netzbetreiber allein 5G nicht finanzieren kann. Darum wird der Aufruf zur Zusammenarbeit ausgeweitet.

      2. Software: 15 Jahre altes Programm der Berliner Polizei stürzt oft ab
        Software
        15 Jahre altes Programm der Berliner Polizei stürzt oft ab

        In Eigenregie entwickelte ein Berliner Polizist eine Software, die seit 15 Jahren im Land Berlin eingesetzt wird. Das Problem: Das Programm stürzt häufig ab, und da der Beamte mittlerweile in Pension ist, sind Updates schwierig umsetzbar.

      3. Wübben-Stiftung: Hälfte der Lehrer sieht digitale Medien skeptisch
        Wübben-Stiftung
        Hälfte der Lehrer sieht digitale Medien skeptisch

        Kinder und Eltern sind für den Einsatz von IT in den Schulen, 50 Prozent der Lehrer und Schulleiter sind eher dagegen. Sie halten die digitale Bildung im Unterricht für überbewertet.


      1. 18:36

      2. 18:09

      3. 16:01

      4. 16:00

      5. 15:20

      6. 15:00

      7. 14:09

      8. 13:40