Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kripo nimmt deutsches…

mit IP-Adressen von Usern in die Hände.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. mit IP-Adressen von Usern in die Hände.

    Autor: Elmingcer 04.03.09 - 15:12

    user haben keine ip adressen.
    Es geht hier wohl mal wieder um ip adressen von privaten netzwerken.

    Daraus allein lässt sich nicht auf die dahinterliegenden pc´s schließen.

  2. Re: mit IP-Adressen von Usern in die Hände.

    Autor: _Modem_ 04.03.09 - 15:16

    Nicht jeder geht über einen Router ins Netz und nicht hinter jedem Router steckt mehr als ein PC.

  3. Re: mit IP-Adressen von Usern in die Hände.

    Autor: L3viathan2142 04.03.09 - 15:26

    Allerdings muss man ergänzen, dass normale Benutzer dynamische IPs haben und Provider die IP-Daten ungern rausgeben, zumindest ans LKA.
    Bei Unterhaltungsindustrie ist das was anderes, schließlich zahlen die gut...

  4. Re: mit IP-Adressen von Usern in die Hände.

    Autor: Zapman 04.03.09 - 15:37

    Ungern ?
    Wenn ein Beschluss auf den Tisch liegt müssen Sie alle Daten rausgeben.

  5. Re: mit IP-Adressen von Usern in die Hände.

    Autor: ChefRouter 04.03.09 - 15:43

    _Modem_ schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Nicht jeder geht über einen Router ins Netz und

    Switched Internet? So ohne Router macht das nicht wirklich spass, 4 Mia rechner (alle windows :-P) in einer broadcast-domain :-P


  6. welche Daten?

    Autor: blub 04.03.09 - 15:43

    Laut BDSG dürfen nur Daten zu Abrechnungszwecken gespeichert werden und das braucht man bei Flatrates nicht.
    Also kann man nur noch an die Daten der VDS und die dürfen nur bei schwersten Straftaten angefasst werden.

    Jedem, der jetzt Besuch kriegt kann ich daher nur raten, sofort rechtliche Schritte dagegen einzuleiten.
    Alleine mit Software kann kein Rechner 'gehackt' werden. Da gehört immer mindestens ein fahrlässiger Admin dazu.
    unnötige offene Ports, veralte Dienste, kein IPS,...

  7. Re: welche Daten?

    Autor: ad83 04.03.09 - 15:45

    hacken ist hacken ob du nun ein loch aushebelst oder dich sonstwie einschleichst, verboten ist beides.

    und zu den vorpostern, redet ihr euch das ein oder habt ihr wirklich so wenig ahnung?

  8. Re: welche Daten?

    Autor: blub 04.03.09 - 15:48

    Autodiebstahl ist Autodiebstahl. Das ist völlig richtig.
    Es macht aber ein Unterschied, ob das Auto verschlossen in der Garage steht, oder mit offenem Dach und laufendem Motor in so manchem Stadtteil...

  9. Re: welche Daten?

    Autor: jfkldsaöjf 04.03.09 - 15:54

    Das Anschauen von Autos ist trotzdem kein Autodiebstahl. Falls die Gruenen trotzdem aufgrund von IP's irgendwelchen aerger machen wollen duerfte jeder drittklassige Anwalt die in der Luft zerfetzen...

  10. Re: welche Daten?

    Autor: Capdevila 04.03.09 - 16:38

    Vergiss aber nicht, dass es verboten ist, sein Auto mit offenen Fenstern oder unabgeschlossen abzustellen.

    --
    http://img219.imageshack.us/img219/6933/gustlcf5.png

  11. Re: welche Daten?

    Autor: Örks 04.03.09 - 16:38

    Die Vorratsdatenspeicherung ist an dir so ziemlich vorbei gegangen oder?

  12. Re: welche Daten?

    Autor: blub 04.03.09 - 16:40

    Ja, nur leider werden die Besitzer der Virenschleuder-PCs nicht zur Rechenschaft gezogen, sondern als arme arme Opfer verhätschelt (wie bei den 'Abzockerseiten-Opfern', wo deutlich auf der Seite steht, dass das Angebot kostenpflichtig ist...)

  13. Re: welche Daten?

    Autor: blub 04.03.09 - 16:40

    Rate mal, wofür 'VDS' in meinem Text steht...

  14. Re: welche Daten?

    Autor: Schurnalist 04.03.09 - 16:47

    Vereinigung der Sternfreunde :P

  15. Re: offenes Auto

    Autor: Nasenwehr 04.03.09 - 16:57

    > Vergiss aber nicht, dass es verboten ist, sein Auto mit offenen
    > Fenstern oder unabgeschlossen abzustellen.

    Blödzinn. Du kannst nur nicht Versicherungsschutz von Strafrecht unterscheiden.

  16. Re: offenes Auto

    Autor: Frickler++ 04.03.09 - 17:08

    Kein Lötsinn,

    jedenfalls kein kompletter.
    Es ist per se erst mal nicht wie behauptet eine Straftat, sondern nur eine Ordnungwidrigkeit.

    Kommt es in diesem Zusammenhang jedoch zu einer Straftat (Diebstahl des KFZ) machst man sich der Begünstigung einer Straftat schuldig, was im Falle einer (nachzuweisenden) groben Fahrlässigkeit durchaus in den Rahmen einer Straftat fallen kann.

  17. Re: mit IP-Adressen von Usern in die Hände.

    Autor: LordPinhead 04.03.09 - 17:12

    4 Milliarden Broadcasts zugleich?
    Nenene, lieber nicht, das ist als wenn alle den Fön zugleich anmachen, da fliegt uns die Erde in die Luft.

  18. Re: mit IP-Adressen von Usern in die Hände.

    Autor: Echt mal 04.03.09 - 17:13

    LordPinhead schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Nenene, lieber nicht, das ist als wenn alle den
    > Fön zugleich anmachen, da fliegt uns die Erde in
    > die Luft.

    Quelle? :-)

  19. Re: welche Daten?

    Autor: LordPinhead 04.03.09 - 17:13

    ad83 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > hacken ist hacken ob du nun ein loch aushebelst
    > oder dich sonstwie einschleichst, verboten ist
    > beides.
    >
    > und zu den vorpostern, redet ihr euch das ein oder
    > habt ihr wirklich so wenig ahnung?


    Das sagt jemand der den Unterschied zwischen Cracken und Hacken nicht kennt.

  20. Re: welche Daten?

    Autor: LordPinhead 04.03.09 - 17:27

    blub schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Laut BDSG dürfen nur Daten zu Abrechnungszwecken
    > gespeichert werden und das braucht man bei
    > Flatrates nicht.
    > Also kann man nur noch an die Daten der VDS und
    > die dürfen nur bei schwersten Straftaten angefasst
    > werden.
    >
    > Jedem, der jetzt Besuch kriegt kann ich daher nur
    > raten, sofort rechtliche Schritte dagegen
    > einzuleiten.
    > Alleine mit Software kann kein Rechner 'gehackt'
    > werden. Da gehört immer mindestens ein
    > fahrlässiger Admin dazu.
    > unnötige offene Ports, veralte Dienste, kein
    > IPS,...

    Das mag zwar richtig sein, aber deine Rechner bist du erstmal los. Und dann kann man nur hoffen das du deine Daten mit einem guten Passwort verschlüsselt hast.

    p.s. IPS ist extrem weit gegriffen, und oftmals überflüssig. Es gibt simple Methoden diese zu finden (shellcode mit hping2 in einem ICMP Paket schicken) und zu umgehen, Beispielsweise den Shellcode codieren und einen Decoder mit einbauen. Aber nicht jeder hat so tiefgehende Assembler Kenntnisse das er das kann, aber dank Metasploit ist das echt simpel geworden.
    Sicher konfigurierte Software ist immernoch einfacher einzurichten und zu warten als ein IPS System wie Snort Inline. Heute ist ein Programm einfacher abzuschotten mittels Virtuallisierung als ein hochkompliziertes System mit tausenden von Regeln einzurichten und abzugleichen inkl. Entsprechende Firewallregeln automatisch setzen zu lassen, die false positives sind nicht gerade einfach zu erkennen.

    Datenbank Daten auslesen ist dummerweise oftmals sehr simpel durch SQL Injection, da hilft oftmals auf kein IPS wenn man den Spaß in Ascii codiert und chiffriert inkl. Decoder.

    Das ganze erinnert mich an Ciscos versuch ein Virenscanner in deren Switchsystem mit zu integrieren. Ein Bekannter hat das System als Cisco Vertragspartner nehmen müssen. Aber richtig lustig wurde es nachdem ein Virus auf wirklich jedem System war und der komplette Betrieb stand da ein Remote Scan mit dem Virescanner nicht mehr möglich war, waren ja keine Rechner mehr im Netz, deren Port wurde einfach abgeschalten :D

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Allianz Private Krankenversicherungs-AG, München Unterföhring
  2. BSI Systeme GmbH, Mönchengladbach
  3. Bietigheimer Mediengesellschaft mbH, Bietigheim-Bissingen
  4. Villeroy & Boch AG, Mettlach

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 137,70€
  2. 2,80€
  3. 44,99€
  4. (-78%) 11,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programmiersprache: Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken
Programmiersprache
Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken

Die Sprache Java steht im Ruf, eher umständlich zu sein. Die Entwickler versuchen aber, viel daran zu ändern. Mit der nun verfügbaren Version Java 13 gibt es etwa Textblöcke, mit denen sich endlich angenehm und ohne unnötige Umstände mehrzeilige Strings definieren lassen.
Von Nicolai Parlog

  1. Java Offenes Enterprise-Java Jakarta EE 8 erschienen
  2. Microsoft SQL-Server 2019 bringt kostenlosen Java-Support
  3. Paketmanagement Java-Dependencies über unsichere HTTP-Downloads

Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
Verkehrssicherheit
Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
  2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
  3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

Hue Sync: Hue-Effektbeleuchtung dank HDMI-Splitter einfacher nutzbar
Hue Sync
Hue-Effektbeleuchtung dank HDMI-Splitter einfacher nutzbar

Mit Hue Sync können Philips-Hue-Nutzer ihre Lampen passend zu Filmen oder Musik aufleuchten lassen - bisher aber nur recht umständlich über einen PC. Die neue Play HDMI Sync Box ist ein Splitter mit eingebautem Hue-Sync-Controller, an den einfach Konsolen oder Blu-ray-Player angeschlossen werden können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Signify Kleiner Schalter und Steckdose für Philips Hue
  2. Smart Home Philips-Hue-Leuchtmittel mit Bluetooth
  3. Smart Home Philips Hue mit Außenbewegungsmelder und neuen Außenlampen

  1. 16-Kern-CPU: Ryzen 9 3950X erscheint mit Threadripper v3 im November
    16-Kern-CPU
    Ryzen 9 3950X erscheint mit Threadripper v3 im November

    AMD verschiebt den Start des Ryzen 9 3950X von September 2019 auf November, dann sollen auch die Threadripper v3 erhältlich sein. Man wolle erst die Verfügbarkeit der kleineren Ryzen-Modelle sicherstellen.

  2. IT-Konsolidierung des Bundes: Beschaffter Hardware droht vollständige Abschreibung
    IT-Konsolidierung des Bundes
    Beschaffter Hardware droht vollständige Abschreibung

    Im Projekt IT-Konsolidierung der Bundesregierung droht jetzt eine teure Klage und die Abschreibung von bereits beschaffter Hardware. Der Streit läuft zwischen dem staatlichen Systemhaus BWI und dem Bundesinnenministerium.

  3. 1 bis 4 MBit/s: Bürgerinitiative bringt Deutsche Glasfaser zum Ausbau
    1 bis 4 MBit/s
    Bürgerinitiative bringt Deutsche Glasfaser zum Ausbau

    Einige Dörfer in Niedersachsen machen es ähnlich wie früher Google Fiberhoods. Sie schließen sich zusammen, um eine bessere Versorgung durchzusetzen: Von 1 MBit/s auf 1 GBit/s, nur mit der Deutschen Glasfaser.


  1. 19:00

  2. 18:30

  3. 17:55

  4. 16:56

  5. 16:50

  6. 16:00

  7. 15:46

  8. 14:58