1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Presto - Instant-On für Windows…

Die bessere Alternative:

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die bessere Alternative:

    Autor: blubb² 04.03.09 - 20:10

    Man kann Windows schon seit Jahren für den sog. Ruhezustand konfigurieren. Da wird beim Ausschalten der aktuelle Zustand auf der Festplatte geschrieben und beim Wiedereinschalten geladen. Booten dauert damit nur ein paar Sekunden, plus die Vorteile dass alles genauso wieder da ist wie beim Ausschalten.

    Wäre das nicht auch mal eine News bei Golem wert? :)

  2. Re: Die bessere Alternative:

    Autor: flows 04.03.09 - 20:14

    Das kommt drauf an. Je mehr RAM man hat (bzw. belegt hat) desto länger dauert es. 2GB von der Platte zu lesen dauert halt. Ob man nun neu hochfährt oder ein RAM-Abbild nimmt macht dann auch keinen großen Unterschied.

  3. Re: Die bessere Alternative:

    Autor: blubb² 04.03.09 - 20:15

    Stimmt nicht. Ich hab 4 GB in meinem Rechner und warte länger am BIOS-Screen als das eigentliche hochfahren dauert. Hab nicht nachgemessen, aber es sind gefühlte 5 Sekunden.

  4. Re: Die bessere Alternative:

    Autor: blubb² 04.03.09 - 20:16

    ...um korrekt zu sein, benutzt mein XP nur 3,5 von den 4 GB.

  5. Re: Die bessere Alternative:

    Autor: tonydanza 04.03.09 - 21:13

    Richtig. Ich hab im Moment noch Vista auf meinem Notebook (obwohl ichs nicht will) und warte nach dem BIOS knappe 5 Sekunden bis alles betriebsbereit ist und selbst der Film von gestern abend weiterläuft.

  6. Re: Die bessere Alternative:

    Autor: fuzzy 04.03.09 - 21:44

    Stimmt wohl. Der Ruhezustand in Windows ist schwer ineffektiv. Linux schafft es sowohl schneller rein- und wieder rauszukommen und braucht dabei noch weniger Platz auf der Festplatte, weil es einfach in die Auslagerungspartition schriebt. Und das noch komprimiert und natürlich nur den benutzten Speicher.

    Und mein Notebook mit 3GB braucht schon lange (mind. 10s) um ausm Ruhezustand zu kommen.

  7. Re: Die bessere Alternative:

    Autor: nepumuk 04.03.09 - 21:59

    Das ist dann aber der Hybride Standbymodus, und der braucht Strom.
    Fahr deinen Rechner/Laptop mal so runter, dann zieh den Stecker/Entferne den Akku, anschließend alles wieder rein und mess nochmal.

  8. Re: Die bessere Alternative:

    Autor: blubb² 04.03.09 - 22:03

    Standbymodus und Ruhezustand sind verschiedene Dinge.
    Zumindest bei mir ist es der Ruhezustand, und der braucht keinen Strom - ich schalte die Steckerleiste abends aus.
    Und Hochfahren dauert nicht länger als 5s.

  9. Re: Die bessere Alternative:

    Autor: blubb² 04.03.09 - 22:04

    fuzzy schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Stimmt wohl. Der Ruhezustand in Windows ist schwer
    > ineffektiv. Linux schafft es sowohl schneller
    > rein- und wieder rauszukommen und braucht dabei
    > noch weniger Platz auf der Festplatte, weil es
    > einfach in die Auslagerungspartition schriebt. Und
    > das noch komprimiert und natürlich nur den
    > benutzten Speicher.

    Was Linux macht ist mir total Latte.

    > Und mein Notebook mit 3GB braucht schon lange
    > (mind. 10s) um ausm Ruhezustand zu kommen.

    Liegt dann wohl am Notebook, was?

  10. Re: Die bessere Alternative:

    Autor: fuzzy 04.03.09 - 22:06

    blubb² schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Was Linux macht ist mir total Latte.

    Ist die bessere Alternative noch nicht die beste Alternative ist mir das nicht so sehr egal.

    > Liegt dann wohl am Notebook, was?

    Vielleicht. Vielleicht hat aber auch nepumuk recht.

  11. Re: Die bessere Alternative:

    Autor: Swatch 04.03.09 - 22:11

    Dann hast du sicher eine SSD von Intel als Systemfestplatte, nicht wahr?
    Denn mit einer herkömmlichen Festplatte ist das einfach unmöglich. Bis du mit einer guten, herkömmlichen 3,5"-Festplatte (sagen wir mal sie schafft durschittl. 100MB/s) eine Ruhezustandsdatei mit 3,5GB gelesen hast, gehen schon mal 35s ins Land. Du bräuchtest also etwas viel schnelleres. Ach, ich vergaß, selbst eine Intel-SSD kommt nicht auf die nötigen 700MB/s Lesegeschwindigkeit, um deinen Rechner in 5s aus dem Ruhezustand zu holen.

    Dein Zeitgefühl muss also sehr großzügig sein...

  12. Re: Die bessere Alternative:

    Autor: Swatch 04.03.09 - 22:17

    Nein, das liegt an deinem seltsamen Zeitgefühl. Es ist unmöglich einen Windows-Rechner mit 3GB RAM oder mehr in 10s oder weniger aus dem Ruhezustand zu holen. Das geht mit 1GB RAM. Aber für jedes GB kannst du ca. 10s rechnen. Siehe mein anderer Beitrag.

  13. Re: Die bessere Alternative:

    Autor: blubb² 04.03.09 - 22:19

    Swatch schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Dein Zeitgefühl muss also sehr großzügig sein...

    Soo großzügig nun auch wieder nicht. Ich würde mal vermuten, dass nur der belegte Teil tatsächlich geladen wird, was dann eher mal 512 MB sein dürften. Ob es jetzt tatsächlich 5s oder doch eher 7 sind, kann ich nicht beschwören - mehr als 7 sind es aber unter keinen Umständen, da schwöre ich Stein und Bein.

  14. Re: Die bessere Alternative:

    Autor: Swatch 04.03.09 - 22:21

    Ach, noch ein Nachtrag. Was du meinst, ist wohl der Energiesparmodus unter Vista. Der ist tatsächlich sehr flott. Aber da braucht zumindest der Rechner ein bisschen Strom, da der Arbeitsspeicher weiterhin mit Strom versorgt werden muss, damit er die Daten nicht verliert. Sobald man aber den Stecker komplett ziehen würde (und nicht etwa den PC an der Master- und Slave-Steckdose lässt), wäre es vorbei mit dem schnellen Hochfahren.

  15. Re: Die bessere Alternative:

    Autor: blubb² 04.03.09 - 22:22

    https://forum.golem.de/read.php?31055,1664660,1664742#msg-1664742

  16. Re: Die bessere Alternative:

    Autor: blubb² 04.03.09 - 22:26

    So, um der Wahrheit genüge zu tun, habe ich es gemessen.

    Vom Powerknopf drücken bis Windows anfängt hochzufahren sind es 13 Sekunden. Von da an bis zum fertig geladenen Desktop mit Firefox, Thunderbird, AntiVir und was man sonst so am Laufen hat: 8,5 Sekunden.

    Hab mich also verschätzt, Entschuldigung.

  17. Re: Die bessere Alternative:

    Autor: blubb² 04.03.09 - 22:44

    fuzzy schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > blubb² schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Was Linux macht ist mir total Latte.
    >
    > Ist die bessere Alternative noch nicht die beste
    > Alternative ist mir das nicht so sehr egal.

    Für die Sachen für die ich mal Linux starte, brauche ich keinen Ruhezustand. Da reicht eine VM, die startet auch fix.

    Und immerhin gehts in dem Artikel um Windows-Rechner.

    > > Liegt dann wohl am Notebook, was?
    >
    > Vielleicht. Vielleicht hat aber auch nepumuk
    > recht.

    Vielleicht bei tonydanza. Bei mir nicht.


  18. aber nur knapp

    Autor: ei0r 05.03.09 - 00:15

    Ist doch ein guter Wert und zeigt auch, dass sicher nicht 3,5GB von der Festplatte geschaufelt werden - wie weiter oben angedeutet.

  19. Re: Die bessere Alternative:

    Autor: fokka 05.03.09 - 02:33

    bin da deiner meinung.

    hab lange zeit suspend to ram verwendet. mit meinen jetztigen 2gb ram dauert das aber schon ähnlich lange, wie ganz normal hoch zu fahren, deshalb habe ich mal suspend to ram ausprobiert.

    wenn mein laptop nen tag lang so im standby ist, werden ca 10% meines 50wh akkus geleert. ergo wird wirklich nur sehr wenig energie verbraucht und der rechner ist in <3sek wieder da.

    für mich die perfekte lösung.

    ich muss zwar solche instant on sachen mal ausprobieren, aber ich bezweifle, dass sie mir irgendwelche vorteile bringen.

  20. Re: Die bessere Alternative:

    Autor: Mac forever 05.03.09 - 03:18

    Kriegst du Lithium verschrieben, oder warum verwechselst du ne halbe Minute mit 5 Sekunden? Das ist - mal davon ausgegangen, dass der Daumen auf deiner Stoppuhr genauso Zeitlupe läuft wie du - bestimmt das Zehnfache der wirklichen Zeitspanne ...

    So lange WinAffen dem wunderschönen Windows-Startscreen zuschauen können und danach noch minutenlang vor nem unbrauchbaren Desktop warten müssen, ist Zeit eben ganz relativ und sie fangen an - auch wegen des Lithiums höchstwahrscheinlich - Einstein voll und ganz zu verstehen ...

    Jedenfalls bilden sie sich das ein, so im Windows-Universe, jenseits von Raum und Zeit ...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Würth Industrie Service GmbH & Co. KG, Bad Mergentheim
  2. Allianz Lebensversicherungs - AG, Stuttgart
  3. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  4. Deloitte, Leipzig

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

  1. Datendiebstahl: Facebook warnt eigene Mitarbeiter erst nach zwei Wochen
    Datendiebstahl
    Facebook warnt eigene Mitarbeiter erst nach zwei Wochen

    Nach dem Diebstahl von Festplatten mit unverschlüsselten Gehaltsabrechnungen und persönlichen Daten hat sich Facebook laut einem Medienbericht offenbar sehr viel Zeit gelassen, die betroffenen Mitarbeiter zu informieren.

  2. Ultimate Rivals: Apple Arcade eröffnet Sportspielreihe mit Hockey
    Ultimate Rivals
    Apple Arcade eröffnet Sportspielreihe mit Hockey

    Eishockeylegende Wayne Gretzky gegen Fußball-Weltmeisterin Alex Morgan oder andere Sportstars: Das ist die Idee hinter einer neuen Sportspielserie auf Apple Arcade. Nach dem Hockey-Auftakt namens The Rink geht es im Frühjahr mit Basketball weiter.

  3. T-Mobile: John Legere warnt US-Richter vor Scheitern von Fusion
    T-Mobile
    John Legere warnt US-Richter vor Scheitern von Fusion

    Mehrere US-Bundesstaaten kämpfen gegen die Fusion von Sprint mit T-Mobile in den USA. Dessen Chef John Legere hat sich jetzt bei der Gerichtsverhandlung zu dem Thema geäußert - aber die Aktionäre verlieren offenbar die Geduld.


  1. 14:08

  2. 13:22

  3. 12:39

  4. 12:09

  5. 18:10

  6. 16:56

  7. 15:32

  8. 14:52